Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Davos supporters during the game between HC Davos and Mountfield HK at the 91th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Wednesday, December 27, 2017. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Der HC Davos entzückt die Fans beim Spiel gegen Mountfield. Bild: SPENGLER CUP

Der HC Davos ist besser als die Nationalmannschaft

Ist der HC Davos gar besser als die Nationalmannschaft? Kein Provokateur, wer solches nach dem 5:1 gegen Mountfield behauptet.



Keine Frage: das Spitzenteam aus der tschechischen Liga war eine Nummer grösser als Dinamo Riga am Vortag. Das lettische KHL-Team wirkte beim 1:6 gegen unsere Nationalmannschaft bloss wie ein Kloten ohne Kevin Schläpfer.

Der HCD zelebrierte gegen Mountfield «Arno-Hockey» in schönster Form – ohne Andres Ambühl und Enzo Corvi, die im Startspiel nicht eingesetzt worden sind: Tempo, Intensität und Präzision. Direktspiel und Direktschüsse. Das 2:0 erzielte beispielsweise Tommi Sallinen durch eine Ablenkung eines Weitschusses von Magnus Nygren, das 3:0 war ein One-Timer durch Gregory Sciaroni und beim 4:0 versenkte Brandon Buck den Puck nach einem – für das «Arno-Hockey» so typisches –blitzschnellen Umschalten auf Offensive.

Davos` goalgetter Jeremy Morin celebrates with Robert Kousal after scoring 1:0 during the game between HC Davos and Mountfield HK at the 91th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Wednesday, December 27, 2017. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Goalgetter Jeremy Morin feiert seinen Treffer zum 1:0..  Bild: SPENGLER CUP

Im letzten Drittel wurde schliesslich noch ein wenig «SCB-Hockey» gespielt. «SCB-Hockey» bedeutet: alle wissen, wer gewinnt, Langeweile kehrt ein, aber es steht nun mal in den Reglementen, dass 60 Minuten gespielt werden müssen. Der aus der Stadt Bern angereiste Chronist beschäftigte sich während des Schlussdrittels folgerichtig fast nur noch mit seinem Smartphone.

HCD hat sich Sieg teuer erkauft

Die Behauptung, der HCD sei im Startspiel besser gewesen als das Nationalteam, ist also nicht nur polemisch oder provokativ. Sie hat ein fachtechnisches Fundament. Der HCD hat den Sieg letztlich teuer erkauft. Nationalstürmer Samuel Walser und Nationalverteidiger Noah Schneeberger mussten mit Anzeichen einer Gehirnerschütterung in die Kabine. Arno Del Curto sagt: «Sie können gegen Team Canada wahrscheinlich nicht spielen.»

Der HCD hat bei diesem Turnier das schwierigere Startprogramm mit dem stärksten ausländischen Klubteam (Mountfield) und Team Canada in den beiden Gruppenpartien. Die Nationalmannschaft hat es lediglich mit Dinamo Riga und Hämeenlinna, den zwei Lotterteams aus der KHL und der finnischen Liga zu tun. HCD-Trainer Arno Del Curto antwortet allerdings auf die Frage, ob der HCD besser sei als die Mannschaft von Patrick Fischer dezidiert: «Nein, nein, nein.»

Mögen uns die Hockeygötter eine Direktbegegnung zwischen dem HCD und der Nationalmannschaft bescheren.

Mögen uns die Hockeygötter eine Direktbegegnung zwischen dem HCD und der Nationalmannschaft bescheren, um diese Frage zu klären. Vom Spielplan her ist dies durchaus möglich. Voraussichtlich frühestens im Halbfinale. Aber noch besser wäre natürlich ein Gipfeltreffer im Finale. Wahrscheinlich könnte dann nur Leonardo Genoni die Nationalmannschaft vor einer Niederlage bewahren.

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Brucho 28.12.2017 22:41
    Highlight Highlight Ich wollte nach dem heutigen Spieltag nochmals kurz bei Klaus Zaugg nach fragen. Der HCD ist also besser als die Nationalmannschaft? Naja wenn er meint, ich habe heute deutlich etwas Anderes gesehen. Ich hoffe der HCD und die Nati spielen noch gegeneinader und die Nati schraubt den HCD so richtig auseinander. Dann stürzen AdC, KZ und SRF gemeinsam ins Jammertal.
  • Töfflifahrer 28.12.2017 13:02
    Highlight Highlight Nur eine kleine Frage, HCD ist ein Team, das zuerst aufgebaut werden musste und durch viele Ernstkämpfe dort ist wo sie sind, dazu ist der Spengler-Cup HCD verstärkt. Wie würde eine Nati aussehen wenn man diesem Team dieselbe Teambildungs- und Ernstkampfmöglichkeiten geben könnte? So gesehen darf man diese Teams (noch) nicht miteinander vergleichen.
  • MikeT 28.12.2017 12:11
    Highlight Highlight HCD = Eingespieltes Team + Heimvorteil + Ausländer + Spengler Cup als wichtiges Saisonziel - Goalie

    Nati = nicht so eingespieltes Team - NHL Spieler - HCD Nationalspieler - ist ja nur Vorbereitung + Goalie

    Fazit: Favoritenrolle ist offen, am Schluss gewinnt Canada.
  • Tikkanen 28.12.2017 10:45
    Highlight Highlight ...zwei Anmerkungen:

    1. Der HCD kann beim besten Willen kein System SCB spielen🤔Hierzu fehlen ihm ein Weltklasse Goalie, technisch und läuferisch überragende Verteidiger sowie im Sturm Tristan, Rüfi und die grandiosen Kanadier. Perfektion gibt es hierzulande nur bei der Hockeymaschine 🐻zu sehen.

    2. Das Highlight des heurigen SC sind ganz klar die finnischen HPK Spielerfrauen👩🏼😘😎🍻
    • Hayek1902 28.12.2017 11:09
      Highlight Highlight Wo der Tikkanen recht hat, hat er recht.
    • mukeleven 28.12.2017 11:23
      Highlight Highlight ... beim besten willen:
      1) das werden wir ja dann bald sehen, tikkanen.
      2) das war was fuers auge - tatsaechlich!
    • SalamiSandwich 28.12.2017 12:19
      Highlight Highlight Also bei Punkkt zwei muss ich Tikkanen zustimmen 😉🔥
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nelson Muntz 28.12.2017 10:27
    Highlight Highlight Die Nati kann ja auch noch ein paar Ausländer im Verstärkungsblock einbauen, dann ist es ausgeglichen.
  • fischi 28.12.2017 09:39
    Highlight Highlight ein klubteam ist besser alls die Nationalmannschaft und was ist bitte das sensationelle daran? Ist in fast jedem Sport so.
    • Amboss 28.12.2017 10:30
      Highlight Highlight Natürlich ist das so.
      Aber irgendwie tönt es noch gut im Zusammenhang mit der diesjährigen Berichterstattung vom Eis Meister, die ja unter dem Motto "Nati-bashing" steht...
    • Leguan 28.12.2017 10:57
      Highlight Highlight Kannst du mir ein Beispiel aus dem Eishockey nennen, wo das der Fall ist?
    • Hayek1902 28.12.2017 11:11
      Highlight Highlight Ok, nationalmannschaft kommt am spengler cup zusammen, hört sivh die taktischen vorgaben an und trwiniert vielleicht einmal vor dem spiel zusammen. Ein paar spieler in den blöcken kennen sich gut, der rest nicht so. Der hcd trainiert und spielt seit sommer in dieser konstellation. Noch fragen?
  • MARC AUREL 28.12.2017 09:35
    Highlight Highlight Diese Aussage von Zaugg kann man schlicht nicht ernst nehmen.. HCD besser als die Nati...😂
  • Raembe 28.12.2017 09:11
    Highlight Highlight Die Nati ist ja auch nur mit HCD Spielern komplett. Ich würde nicht zu viel in den Spengler Cup hinein interpretieren.
  • Leguan 28.12.2017 08:59
    Highlight Highlight Und wovon träumst du in der Nacht Klaus???
  • Freilos 28.12.2017 08:00
    Highlight Highlight Dann können wir ja den HCD an die Olympischen Spiele schicken.
  • chnobli1896 28.12.2017 06:52
    Highlight Highlight Vielleicht könnte die Nati auch mehr als sie gezeigt hat, bei einer Direktbegegnung wäre sie für mich Favorit

Das Hallenstadion bebt beim ersten ZSC-Sieg unter Arno Del Curto – Bern schlägt Lugano

Die ZSC Lions haben das erste Heimspiel unter Kulttrainer Arno Del Curto gewonnen. Einen Tag nach der 0:1-Auswärtsniederlage gegen die SCL Tigers bezwang der Schweizer Meister den gleichen Gegner zu Hause 4:1. Zunächst gab es für die Lions ein Déjà-vu. Aaron Gagnon, der am Freitag den einzigen Treffer der Partie erzielt hatte, brachte Langnau in der 4. Minute auch im Hallenstadion in Führung, wobei der starke ZSC-Keeper Lukas Flüeler den Puck unglücklich ins eigene Gehäuse beförderte.

Damit war …

Artikel lesen
Link zum Artikel