Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Montreal Canadiens' Sven Andrighetto celebrates his goal past Carolina Hurricanes goalie Cam Ward in a shootout to win 2-1 an NHL hockey game Sunday, Feb. 7, 2016, in Montreal. (Paul Chiasson/The Canadian Press via AP) MANDATORY CREDIT

Sven Andrighetto ist in dieser Saison noch nicht richtig in Fahrt gekommen. Bild: AP/The Canadian Press

Sven Andrighetto – der vergessene Schweizer in der Hockey-Welthauptstadt Montreal

Er ist der torgefährlichste Stürmer mit Schweizer Pass. Und taucht trotzdem nie in den hiesigen Schlagzeilen auf. Sven Andrighetto (23) hat Angebote «von überall» und denkt doch nur an die Montreal Canadiens.



Stell dir vor, ein Schweizer spielt für die Montreal Canadiens und fast niemanden interessiert es. Dieser Gedanke geht mir am Montagabend in «Centre Bell» zu Montreal oben auf der Medientribune durch den Kopf, während sich unten auf dem Eis Sven Andrighetto auf dem Eis gegen Washington vergeblich abmüht und an der 1:4-Pleite gegen die Washington Capitals nichts ändern kann.

Montreal. Die Hockeyhauptstadt der Welt. Keine andere Hockey-Organisation hat das Charisma der Montreal Canadiens (oder der Canadiens de Montréal). Gründungsmitglied der NHL. Mit 24 Stanley Cups (der letzte 1993) die erfolgreichste NHL-Organisation überhaupt. Noch in den 1990er-Jahren schien es absolut undenkbar, dass je ein Schweizer hier spielen wird. Obwohl ich schon damals dachte, dass dies eigentlich möglich sein müsste.

Feb 28, 2015; Montreal, Quebec, CAN; General view during the Canadian national anthem before the game between the Toronto Maple Leafs and the Montreal Canadiens at the Bell Centre. Mandatory Credit: Eric Bolte-USA TODAY Sports

Blick ins «Centre Bell» mitten in der Innenstadt von Montreal. Bild: X02835

In Montreal hat schliesslich im Herbst 2005 alles mit Mark Streit begonnen. Die Eroberung der NHL. Wir hatten bereits zwei Goalies in der wichtigsten Liga der Welt (David Aebischer und Martin Gerber). Aber Feldspieler? Verteidiger? Stürmer? Nein. Reto von Arx hatte es versucht und nicht geschafft. Goran Bezina und Thomas Ziegler auch und Julien Vauclair hatte es auf eine einzige NHL-Partie gebracht. Timo Helbling absolvierte 2005/06, Mark Streits erster NHL-Saison, auch einige Partien und skorte seinen einzigen NHL-Assist.

Mark Streit, der Wegbereiter

Erst Mark Streit schaffte es als erster Schweizer Feldspieler. In Montreal. Weil er einen «Götti» hatte. Pierre Gauthier. Damals Chefscout der Canadiens. Er hatte Mark Streit über Jahre bei der WM beobachtet und kam schliesslich zur Überzeugung: Dieser Mann hat das Potenzial für eine grosse NHL-Karriere. Er orchestrierte den Transfer des bereits 28-jährigen Captains der Nationalmannschaft von Zürich nach Montreal.

Mark Streit war eine Art Experiment. Cheftrainer Claude Julien durfte den Exoten (das waren die Schweizer damals) nicht ins Farmteam in die AHL schicken. Pierre Gauthier wusste, dass seine Entdeckung dort nichts mehr lernen konnte und versauern würde. In seiner ersten Saison sass Mark Streit manchmal auf der Tribüne, zwischendurch spielte er Stürmer, er kam «nur» auf 48 Einsätze – aber er blieb im Team. Und Pierre Gauthier bekam recht. Im zweiten Jahr war Mark Streit Stammspieler, im dritten Jahr hatte er Star-Status und im vierten Jahr wurde er Captain und Multimillionär bei den New York Islanders.

Montreal Canadiens Mark Streit, center, celebrates his goal with teammates Andrei Markov, Mathieu Dandenault and Maxim Lapierre, left to right, during second period NHL action Monday, Jan. 29, 2007 in Montreal. (AP Photo/Ryan Remiorz, CP)

2007: Mark Streit freut sich über ein Tor für die Montreal Canadiens. Bild: AP CP

Heute ist der ehemalige SCB-Junior, den der legendäre Bill Gilligan als untauglich für die NLA taxiert hatte, nach wie vor mit Abstand der erfolgreichste Schweizer in der NHL. Am meisten Spiele. Am meisten Geld verdient. Er muss niemandem etwas beweisen. Daran dachte ich am Montagabend. Denn Pierre Gauthier war zufälligerweise auch da. Er arbeitet heute als Sportdirektor für Chicago.

Mark Streit in Montreal. Das war während der Saison 2005/06 für die helvetischen Medien ein aussergewöhnliches Ereignis. Chronisten reisten nach Montreal, um vor Ort von diesem Wunder zu berichten und ich flog auch hin. Sogar die «Schweizer Illustrierte» war da, um den helvetischen Helden farbig abzubilden, der beim berühmtesten Klub der berühmtesten Liga spielte.

Für zwischendurch: Alle Schweizer, die in die NHL gedraftet wurden

Hischiers Vorgänger

Und jetzt also Sven Andrighetto (23). Erst mit der WM-Teilnahme im letzten Frühjahr in Moskau hat er sich ins Bewusstsein der Schweizer Hockey-Öffentlichkeit gespielt. Er buchte in Moskau in sieben WM-Partien sieben Punkte. Aber extra wegen ihm reisen die Chronisten nicht mehr nach Montreal. Mark Streit war damals halt längst ein Star in der NLA und in der Nationalmannschaft, als er zum grossen NHL-Abenteuer auszog. Sven Andrighetto hat hingegen noch nie in der NLA gespielt und ist sozusagen unter dem Radar der Hockey-Öffentlichkeit durchgeflogen.

Der Zürcher wechselte bereits mit 18 aus der Nachwuchsabteilung der ZSC Lions in die die gleiche nordamerikanische Juniorenliga, in der jetzt Nico Hischier spielt und schaffte von dort aus als Drittrunden-Draft direkt den Aufstieg in die NHL. Er war als Junior eine grosse Nummer und produzierte in seiner letzten Saison auf höchster nordamerikanischer Juniorenstufe zwei Punkte pro Spiel.

Er steht inzwischen im vierten Jahr in der Organisation der Montreal Canadiens unter Vertrag, und es ist seine dritte Saison mit NHL-Einsätzen. Aber er ist nach wie vor kein Stammspieler. Runter ins Farmteam, wieder rauf in die NHL. Bis heute sind es «nur» 66 NHL-Partien (9 Tore/13 Assists) und am Montag hat er das 10. Spiel dieser Saison bestritten (0 Tore/2 Assists).

Ein halber Nordamerikaner

Andrighetto muss auf Kosten der Canadiens nach wie vor im Hotel wohnen. Damit er jederzeit ins Farmteam geschickt werden kann. Erst einem Stammspieler wird erlaubt, ein Appartement zu beziehen. Finanziell hat das zwar keine Folgen, weil er einen Einwegvertrag hat. Er kassiert so oder so in dieser Saison 650'000 Dollar. Davon geht die Hälfte durch Steuern weg. Er könnte in der NLA mehr verdienen. Aber das interessiert ihn nicht.

Würde Sven Andrighetto nicht «Züridütsch» reden, so würde man ihn für einen jungen Kanadier halten. Längst ist Nordamerika seine Welt geworden. Er hat auch hier eine Freundin.

Andrighetto mit Freundin Karolann de Courval. 

Die Ungewissheit, ob er morgen noch da ist, oder ob er wieder ins Farmteam muss, macht ihm nichts aus. Er hat diese so typische nordamerikanische Einstellung verinnerlicht, auch dann immer ein Maximum zu geben und eine positive Einstellung zu bewahren, wenn es nicht läuft, wie man gerne möchte. «Klar ist es nicht einfach, in der vierten oder dritten Linie etwas zu bewegen und natürlich hätte ich gerne regelmässig mehr als zehn Minuten Eiszeit. Aber es ist wie es ist und jedes Spiel ist eine neue Chance.» Er sagt es nicht einfach so, weil sich das gehört. Er lebt diese Einstellung.

NLA (noch) keine Alternative

Wenn ihn jetzt Montreal wieder ins Farmteam zurückschicken will, muss er durch den sogenannten «Waiver». Das heisst, dass ihn dann jedes NHL-Team übernehmen kann. Diese Regelung gilt für Spieler mit Einwegverträgen. Um zu verhindern, dass einer, der gut genug ist für die NHL und in einem anderen Team seinen Platz hätte, in den Farmteam-Ligen versauert. Gerade diese Regelung zeigt: Für Sven Andrighetto kann jeder Tag eine neue Chance bringen.

Sein Vertrag läuft im Frühjahr aus. Er kommt in seiner Karriere an einen entscheidenden Punkt. Geht es nächste Saison weiter in der NHL oder kehrt er in die Schweiz zurück? «Für mich gibt es nur ein Ziel. Ich will in der NHL bleiben und dafür tue ich alles. Wenn ich mir überlege, wo ich sonst noch spielen könnte, würde ich mich bloss ablenken lassen.»

Diese Konzentration auf das höchste Ziel fällt ihm umso leichter, weil er ganz genau weiss: Klappt es hier nicht, dann kann er in die Schweiz zurückkehren. Er wäre in der NLA mit Abstand der beste Schweizer Skorer mit dem Potenzial für mehr als 30 Tore. Diesen direkten Zug aufs Tor, diesen Spielinstinkt hat kein NLA-Stürmer mit Schweizer Pass. Er wäre in der NLA die perfekte «Tormaschine» auf der Flügelposition. Er ist zwar für nordamerikanische Verhältnisse eher klein (178 cm/85 kg), spielt aber so intensiv, dass er auf dem Eis wirkt, als sei er paar Zentimeter grösser und ein paar Kilo schwerer. Nicht so wuchtig und dominant auf den Aussenbahnen wie Nino Niederreiter oder Timo Meier. Er ist eher der Typ Sven Bärtschi.

Für Sven Andrighetto zählt momentan nur Montreal.

Die Frage drängt sich auf: Hat er schon Angebote aus der Schweiz für die nächste Saison? Er sagt: «Es gibt Angebote von überall her.» Hoppla. Also auch aus der KHL? «Wie ich sagte: von überall her. Nehmen Sie das einfach so zur Kenntnis.»

André Rufener ist sein Agent. Ein Spezialist für die Rettung von NHL-Karrieren, die ins Stocken geraten sind. Nino Niederreiter und Sven Bärtschi hat er aus der Sackgasse heraus zu neuen NHL-Ufern und Dollar-Millionen geführt. Sven Andrighetto weiss, dass er bei «Rufi» in besten Händen ist. Millionär wird er so oder so. Entweder bereits mit dem nächsten NHL-Vertrag – oder dann halt lange vor seinem 30. Geburtstag in der NLA.

P.S. Für die WM wird er sich im Falle eines Falles zur Verfügung stellen. Das ist für ihn selbstverständlich und darüber braucht es keine weiteren Worte. Aber an eine WM denkt er jetzt ganz und gar nicht. Er denkt, atmet, isst und trinkt Montreal.

Montreal und? Diese Teams haben den Stanley Cup gewonnen

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link to Article

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link to Article

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link to Article

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link to Article

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link to Article

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link to Article

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link to Article

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link to Article

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link to Article

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link to Article

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link to Article

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link to Article

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link to Article

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link to Article

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link to Article

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link to Article

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link to Article

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link to Article

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dmnk 10.01.2017 23:05
    Highlight Highlight Toronto ist meiner Meinung nach hockeyverrückter, abgesehn davon das die Hockey Hall of Fame in Toronto ist. Hockeyhauptstadt definitiv Toronto
  • wepfel 10.01.2017 22:22
    Highlight Highlight Danke für die Berichte aus Übersee! Bin mir sicher, wäre Sven ein paar Zentimeter grösser gewachsen, hätte er bei Montreal sowie auch bei einigen anderen Teams einen Stammplatz auf sicher. Ich hoffe, es klappt noch mit dem definitiven Durchbruch. Für die NLA ist er zu gut.
  • leonidaswarmegahappy 10.01.2017 20:55
    Highlight Highlight Diese Berichte lassen sich sehen! Vielen Dank. Können Sie auch mal Berra einen Besuch abstatten..? Ist ruhig geworden um ihn -leider.
  • Der Siebner 10.01.2017 20:50
    Highlight Highlight Grosses Kino. Das traditionelle Nordamerika Reisli von KZ bietet einmal mehr beste Unterhaltung. Um ein paar Zeilen grösser und paar Pointen schwerer. Freue mich schon auf den nächsten Artikel!
  • derbus 10.01.2017 17:30
    Highlight Highlight Mir wurscht wo die hockeyweltstadt ist...
    Hauptsache andrighetto verliert seine einstellung nicht und macht uns noch mehr freude mit seinem hockey dort drüben...was man sieht und hört lässt doch echt hoffen...
    Ich wünsche ihm jedenfalls nur das beste...
  • stayhome 10.01.2017 17:06
    Highlight Highlight Startet er halt in Vegas erst richtig durch
  • Go Canucks Go 10.01.2017 14:41
    Highlight Highlight Montreal = Hockey-Welthauptstadt? *brrr* Chlöisu, die Hockey-Welthauptstadt ist und bleibt Toronto. Das ist war immer so und wird wohl auch immer so bleiben. Darüber kann's nun wirklich keine zwei Meinungen geben. Und dabei bin ich nicht mal ein Maple Leafs Fan...
    • Hayek1902 10.01.2017 15:13
      Highlight Highlight Gemäss Tikkanen soll es die Beamtenstadt Bern sein. @KZ: ich mag diese NHL Berichte sehr, endlich. Besser als irgendwelche lauen Lüftchen über die Tigers oder den SCB zu einem Artikel aufzublasen, wenn gerade sonst nichts passiert.
    • Gren-D 10.01.2017 15:25
      Highlight Highlight dann gib doch mal im Google "Welthauptstadt des Eishockey" ein und sag mir, wieviele Treffer du zu Tornto findest...

      (ich behaupte gleich viele, wie du hier Herzen kriegst ;-) )
    • Coliander 10.01.2017 16:11
      Highlight Highlight Wenn ihr zwei nicht einig werdet. Ob es nun Toronto oder Montreal ist. Machen wir doch einen Kompromiss und ernennen Ottawa zur Welthauptstadt des Eishockeys. ;-) #Sensation
    Weitere Antworten anzeigen

Unsere Hockey-Manager haben den Intelligenztest bestanden

Weiterhin vier Ausländer. Ein Votum für unser Hockey und für unsere Klubkassiere. Ein anderer Entscheid war eigentlich undenkbar.

Die Abstimmung der NL-12-Klubs über eine Erhöhung von vier auf sechs Ausländer war eigentlich keine demokratische Entscheidungsfindung. Es war ein Intelligenz-Test für unsere Klubmanager.

Niemand, der noch bei Verstand ist, konnte für eine Erhöhung auf sechs Ausländer sein. Es gab dafür weder wirtschaftliche noch sportliche Gründe. Der klare Ausgang der Abstimmung von 9:3 zeigt: Die meisten Klubmanager können denken und rechnen. Den Hockey-Göttern sei Dank.

Der Entscheid stärkt die Marke …

Artikel lesen
Link to Article