Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
EHC Kloten Verteidiger Rene Back, am Boden versucht den Puck weg zu schlagen waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Kloten und Geneve-Servette HC am Freitag, 13. Oktober 2017, in der SWISS Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Kloten am Boden. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Sparen ohne Verstand – auch der Trainerwechsel hilft Kloten nicht mehr

Den Trainer gefeuert, den Sportchef gefeuert –wenn es nicht gelingt, Präsident Hans-Ulrich Lehmann das Handwerk zu legen, hat der EHC Kloten nur noch eine Zukunft als Farmteam der Rapperswil-Jona Lakers.



Wir wollen uns nicht dem Verdacht aussetzen, billige Polemik zu suchen. Deshalb beginnen wir ganz nüchtern mit der offiziellen Medienmitteilung des EHC Kloten:

«Freistellung von Trainer und Sportchef»

«Der EHC Kloten trennt sich per sofort von Sportchef Pascal Müller und von Head Coach Pekka Tirkkonen. Ab morgen Dienstag führen Niklas Gällstedt als Head Coach und André Rötheli als dessen Assistent bis auf Weiteres die erste Mannschaft. Peter Lüthi und Beat Equilino übernehmen ad interim die sportliche Leitung. Pascal Müller und Pekka Tirkkonen wurden heute Montag per sofort freigestellt. Nach den enttäuschenden Resultaten in den letzten Monaten musste sich die Führung des EHC Kloten zu diesem Schritt mit grossem Bedauern entscheiden. Der Club dankt Pekka Tirkkonen und Pascal Müller für die geleistete,geschätzte Arbeit.
Interimistisch übernehmen Niklas Gällstedt (bisher Assistent von Pekka Tirkkonen) und André Rötheli (Head Coach Elite Junioren A) die erste Mannschaft des EHC Kloten.
Die Aufgaben des Sportchefs übernehmen einstweilig Peter Lüthi (Leiter strategische Entwicklung) und Beat Equilino (Teammanager und Medienverantwortlicher).
Für Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Präsidenten Hans-Ulrich Lehmann. Die Anfragen koordiniert Beat Equilino.»

Die Mohren haben ihre Schuldigkeit getan, sie können gehen. Die Amtsenthebungen von Trainern und Sportchefs gehören zur Hockeykultur wie Puck und Schläger. Sie sind in der Regel kein Grund, das Ende der Welt auszurufen. In Kloten unter der aktuellen Führung aber schon.

Sportchef Pascal Müller und sein Trainer Pekka Tirkkonen hatten nämlich gar keine Chance. Präsident Hans-Ulrich Lehman hat die Leistungskultur durch Sparen ohne Verstand nachhaltig ruiniert.

Investieren ohne Verstand ist auch nicht gut. So werden die Spieler reich und die grossen Erfolge bleiben aus. Aber die sportliche Existenz gerät nicht in Gefahr. Hans-Ulrich Lehmanns Vorgänger Philippe Gaydoul hat ohne Verstand investiert.

Der neue Besitzer des EHC Kloten Hans-Ulrich Lehmann spricht an der Medienkonferenz, aufgenommen am Montag, 2. Mai 2016, in Glattfelden. Der Zuercher Unternehmer Hans-Ulrich Lehmann hat sich mit den bisherigen Eigentuemern des Traditionsklubs, der nordamerikanischen Gruppe

Klotens Ruinierer: Hans-Ulrich Lehmann. Bild: KEYSTONE

Die schlimmste Sünde im Sportgeschäft ist sparen ohne Verstand. Sie ruiniert jedes Sportunternehmen. Wir erleben es jetzt gerade in Kloten. Hans-Ulrich Lehmann spart ohne Verstand.

Donald Trump des Hockeys

Der Anfang vom Ende war der Verzicht, alle vier Ausländerpositionen zu besetzen. Von diesem Moment an war das Ende des Trainers und des Sportchefs nur noch eine Frage der Zeit. Wer ein Maximum an Leistungsbereitschaft von den Spielern verlangt, muss auch selber ein Maximum leisten und die Voraussetzungen für den Erfolg schaffen. Durch die Besetzung der vier Ausländerpositionen. So einfach ist das.

ARCHIV - ZUR GERICHTLICHEN AUSEINANDERSETZUNG ZWISCHEN PHILIPPE GAYDOUL UND DEM EHC KLOTEN STELLEN WIR IHNEN DIESES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Der neue Praesident der Kloten Flyers Philippe Gaydoul, spricht an der Medienkonferenz am Mittwoch, 20. Februar 2013 in der Kolping Arena in Kloten. Philippe Gaydoul ist bereits gestern Dienstag, 19. Februar 2013 an einer ausserordentlichen Generalversammlung zum neuen Praesidenten der Kloten Flyers gewaehlt worden. Er ersetzt Rolf Mosimann. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Lehmanns Vorgänger Gaydoul 2015. Bild: KEYSTONE

Klotens sportlicher Ruinierer und Präsident Hans-Ulrich Lehmann hat die Unsicherheit noch unnötig angeheizt. Mal schwadroniert er davon,überhaupt ohne Ausländer spielen zu wollen.Sodann kündigt er an, den Sportchef zu hinterfragen und den Trainer auch noch.Populistische Sprüche eines Mannes, dem das Wesen des Sportes so fremd ist wie unseren Eichhörnchen eine Kokosnuss. Hans-Ulrich Lehmann hat in seinem Wesen und Wirken durchaus etwas von einem «Donald Trump des Hockeys.»

Equilino muss es machen

Die vorläufige Nachfolgeregelung trägt schon den Kern des Untergangs in sich und illustriert das Hockey-Weltbild des Präsidenten und seine Geringschätzung für die Arbeit, die in einem Sportunternehmen geleistet wird. Der Assistent kann auch Cheftrainer, der Juniorentrainer ein bisschen Assistent und der Medienchef kann doch auch Sportchef.

Fribourg, 16.09.2015, Eishockey, Swiss Ice Hockey Awards 2015, Reto von Arx (HC Davos, fuer seine Verdienste im Schweizer Eishockey, L) und Beat Equilino (R) (Pascal Muller/EQ Images)

Beat Equilino (rechts) hier mit Reto von Arx 2015. Bild: EQ Images

Die Absurdität in Kloten illustriert ja die offizielle Medienmitteilung: Beat Equilino, der doch eigentlich Aufgaben des Sportchefs übernehmen sollte, muss nebenbei auch noch die Medienanfragen für den Präsidenten koordinieren und weiterhin als Medienchef amtieren. Es wird doch nicht so schwierig sein, ein wenig zu transferieren und mit den Chronisten zutelefonieren und für den Chef die Kommunikation zu koordinieren. Jeder kann ein bisschen alles, spielt bei den «Sportlis» sowieso keine Rolle und nun soll mal jeder anpacken. Hauptsache, es kostet nicht viel. Es ist Pascal Müllers Pech, dass er mit seiner Kündigung seinem Rauswurf nicht mehr zuvorkommen konnte. Er hat in Kloten unter extrem schwierigen Bedingungen sehr gute Arbeit geleistet. Aber Undank ist halt der Welten Lohn.

Das Profil des neuen Trainers ist auch schon klar:er darf nicht viel kosten. Ein Billig-Trainer, der wenn möglich auch noch den Sportchef macht.Eine vorübergehende Besserung ist möglich, eine langfristige Genesung nicht mehr.

Der EHC Kloten hat unter Präsident Hans-Ulrich Lehmann durchaus eine Zukunft. Als Farmteamder Rapperswil-Jona Lakers. Die Sparpolitik ohne Verstand wird in den Abstieg münden. Ein tüchtiger Trainer kann diesen Abstieg noch ein wenig hinauszögern, zu verhindern ist die Relegation mit der aktuellen Strategie nicht mehr.

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

In der zweithöchsten Liga kann Hans-Ulrich Lehmann dann auf einen Sportchef und Ausländer verzichten und den EHC Kloten als Farmteam der Lakers billig betreiben. Die Lakers rüsten zum Aufstieg und werden, wenn sie sich in der NLB durchsetzen, die Liga-Qualifikation gegen Kloten gewinnen. Das gleiche gilt für Olten.

Der EHC Kloten, das Kultunternehmen mit der längsten Lebensdauer in der höchsten Liga (seit 1962 in der NLA!) wird unter den aktuellen Voraussetzungen niemandem mehr fehlen: das Management hat es verpasst, dieses Sportunternehmen im Hockeymarkt klar zu positionieren. Unser Hockey kann es sich inzwischen leisten, Kloten durch die Lakers oder Olten zu ersetzen.

Gibt es denn keine Lösung? Ist das Ende der Klotener Hockeykultur wirklich gekommen? Nun,es gibt einen Ausweg: eine Gruppe von lokalen Investoren kauft Hans-Ulrich Lehmann den EHC Kloten ab und legt dem Präsidenten so dasHandwerk. Das müsste doch in einer der reichsten Regionen der Welt möglich sein.

Dann kann unter neuer Leitung mit Verstand gespart werden und Kloten bekommt eine Zukunft als Ausbildungsklub in der höchsten Liga.

Eishockey Saison 2017/18

National-League-Saison 2019: Spielplan und alle weiteren wichtigen Termine

Link zum Artikel

Natistar Alina Müller: «Eltern verstehen nicht, warum eine Frau statt ihrem Sohn spielt»

Link zum Artikel

Diese 7 wichtigen Änderungen haben die Schweizer Hockeyklubs beschlossen

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

Die besten Bilder, Videos und Reaktionen zur Stanley-Cup-Party der Blues

Link zum Artikel

Vom letzten Platz zum Titel! St.Louis schreibt Geschichte und jubelt über Stanley Cup

Link zum Artikel

Paterlini ist neuer U 20-Nationaltrainer und der Verband spart beim Nachwuchs

Link zum Artikel

Die Schweiz spielt an der Heim-WM 2020 in Zürich – ein grober Fehler

Link zum Artikel

So muss Playoff! Danke den Hobby-Spielern für diese Hitchcock-Serie

Link zum Artikel

Sunrise kauft UPC – und am Ende zahlen die Sport-Fans die Zeche

Link zum Artikel

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

So sieht es aus, wenn NLA-Teams Frauen anflirten

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

39
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
39Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • UnasDiaz 18.10.2017 22:07
    Highlight Highlight Kloten könnte auch mit dem HC Thurgau fusionieren und mit der NLA Lizenz von Kloten als Nordost Flyers und einem verbesserten Nachwuchsbereich in der National League bleiben.
    Spuhler bei Thurgau und Lehmann sind ja Parteikolegen
  • Chloote 17.10.2017 12:20
    Highlight Highlight Tirkkonen hätte schon in der letzten Spielzeit 16/17entlassen werden sollen.
    Damals hatte er schon keine guten Argumente geliefert, um überhaupt in dieser Saison 17/18 noch an der Bande des EHC Kloten zu stehen.
    Dieser Entscheid wird den EHC Kloten jedoch nicht umwerfen!
    Im Gegenteil, ein neuer Trainer wird kommen und dem Team wieder neues Leben einhauchen.
    Ob das jetzt ein Kevin Schläpfer,Lars Leuenberger, Annti Törmänen, Reto von Arx oder Marcel Jenni sein mag ist mir Egal.
    Haupsache Kloten spielt wieder ein einfaches Hockey mit einem System das die Handschrift des Trainers aufzeigt.
  • egemek 17.10.2017 09:55
    Highlight Highlight Ein Abstieg ist nicht das Ende. In der Swiss League hätte Kloten Zeit für einen Neuanfang und die konsequente Durchsetzung der neuen Strategie. Danach kann dan der Wiederaufstieg angestrebt werden. Bei Langnau hat der Abstieg auch nicht geschadet, der Club ist gesunder als die meisten NL Clubs.

    Oder wie der Chläusu sagen würde: Reculer pour mieux sauter... 😉
  • zappeli 17.10.2017 00:41
    Highlight Highlight Wer hat diesen Artikel geschrieben? Klingt irgendwie nach Zaugg, kann aber nicht sein. Dafür ists zu wenig subtil.
  • Clark Kent 16.10.2017 23:36
    Highlight Highlight weshalb man uns in kloten immer einen sparkurs vorgaukelt und die medien - auch zaugg - darauf reinfallen, ist mir schleierhaft. das aktuelle gebahren zeugt genau vom gegenteil. die mannschaft ist auf dem papier immer noch eine top mannschaft. und teuer allemal. lehmann lügt nonstop.
    • hoele 17.10.2017 07:09
      Highlight Highlight schon mal was von laufenden Verträgen gehört....?
      Vielleicht darf man auch einfach von den (noch) verpflichteten Spielern mit den hohen Löhnen etwas (viel) mehr erwarten! Und wenn der Trainer nicht in der Lage ist, die Spieler zu pushen und zu motivieren, stattdessen wie eine Schlaftablette am Rand steht, ist es sicherlich nicht falsch, diesen zu ersetzen.
  • Pana 16.10.2017 22:24
    Highlight Highlight "Donald Trump des Hockeys"

    Der war schwach..
  • Spi 16.10.2017 22:12
    Highlight Highlight HUL hat den Club unter der klaren Voraussetzung übernommen, dass er hier im Gegensatz zu den Vorgängern nicht einfach Geld reinbuttern will, sondern dass der Verein sich finanziell selbst tragen muss. Damit waren alle glücklich und zufrieden und freuten sich, dass der EHC nicht bankrott war. Nun stellt sich der sportliche Erfolg nicht ein und HUL wird von Chloisu als Totengräber dargestellt. HUL hat Prinzipien und das gefällt mir besser als unser Fähnchen im digitalen Blätterwald. Schläpfer holen, der den Jungs wieder Feuer unter dem Hintern macht. Das Kader wäre nicht so schlecht.
    • Darkside 17.10.2017 00:02
      Highlight Highlight Ein schlauer Präsident hätte das Geld, dass er nun Müller und Tirkkonen bis zum Ende ihrer Verträge bezahlen muss, von Anfang an in einen anständigen vierten Ausländer investiert, so wäre es eventuell so gekommen, dass sie sportlich besser da stünden und er die beiden nicht hätte feuern müssen. Mit diesem Präsidenten ist der Abstieg nur eine Frage der Zeit. Er mag ein erfolgreicher Geschäftsmann sein, aber von der Führung eines Topleague-Sportunternehmens hat er keinen Plan. So gesehen passt der Trump-Vergleich schon. Der versucht das selbe mit den USA.
    • exeswiss 17.10.2017 01:13
      Highlight Highlight schläpfer wird HUL wohl zu teuer sein...
    • Hayek1902 17.10.2017 05:17
      Highlight Highlight Das Problem ist, dass die Ausgaben auch einen Einfluss auf die Einnahmen haben, denn Geld schiesst Tore. Der normale Zuschauer tut sich das irgendwann nicht mehr an. Play offs schenken mehr ein als play outs etc., ein Cupsieg ist ein netter Zustupf usw. Wer zu viel spart, verliert mehr durch mindereinnahmen als er durch minderausgaben gewinnt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Darkside 16.10.2017 21:52
    Highlight Highlight Das hat Müller nicht verdient, für diese von Lehmann aufdiktierte Billigpolitik hat er keinen schlechten Job gemacht, da müssen sie erst einen finden der das zu diesen Bedingungen besser macht. Zudem hat Lehmann nun einen entlassenen Coach und einen Sportchef auf der Lohnliste. Klar, er kann die Posten nun intern weitergeben, aber das wird sportlich bestimmt nicht besser so. Ich Frage mich warum er diesen Job überhaupt angetreten hat. Liebe zum Club ist es offensichtlich nicht. Und sogar als Z Fan wünsche ich dem EHC nicht als Farmteam der grauen Lakers zu enden. Das wäre ja die Höchststrafe.
  • General Kraken 16.10.2017 21:18
    Highlight Highlight Wirft einer ohne Ende die Kohle raus ist es nicht recht.😒 Versucht ein Anderer das Gegenteil ist es auch nicht gut.😞Hauptsache immer kritisieren und natürlich hat jeder ja schon lange gewusst, dass es so rauskommt wie es nun gekommen ist.😅
  • Gapunsa 16.10.2017 21:16
    Highlight Highlight Kloten hat meiner Meinung nach seit etwa 8 Jahren nichts mehr in der NL verloren. Zuerst auf Grossinvestor machen und die Löhne hochtreiben. Später entgehen sie durch viel Glück einem Abstieg. Nun rumjammern ab den hohen Löhnen. Dieser Mannschaft(Klub) fehlt einfach die Identität.
    • sevenmills 16.10.2017 22:25
      Highlight Highlight Und dann noch die Frechheit haben, die geschlossene Liga zu fordern:

      https://www.nzz.ch/sport/zu-wenig-argumente-fuer-eine-geschlossene-eishockey-liga-ld.1320408
    • hoele 17.10.2017 07:27
      Highlight Highlight Jetzt kommt die Geschichte mit Löhne hochtreiben wieder....einfach mal dem Zaugg nachplappern! Gute Spieler haben vermutlich zum Z, HCD und Bern gewechselt, weil sie dort nach dem Training noch ein Gratis-Sugus erhalten. Träum weiter.

      @sevenmills
      Eine geschlossene Liga ist immer wieder ein Thema, nicht erst seit Lehmann. Hat sicher pro und contra. Aber mal sehen wie ihr darüber denkt, wenn euer Tresor leer bleibt....
    • sevenmills 17.10.2017 09:41
      Highlight Highlight @hoele: Ich schreibe aus meiner Sicht als NLB-Fan, aus der es schon fast wehtut zu sehen, wie sich NLA-Schwanz-Clubs nur mit Mäzenen über Wasser halten können (und trotzdem fast absaufen), während die meisten NLB-Vereine sehr gut wirtschaften und das mit gutem sportlichem Niveau. Und dann kommen Vereine wie Kloten und Ambri und schwafeln was von geschlossener Liga, und nur weil sie nicht fähig sind, den Verein anständig zu führen, sollen Vereine wie Olten, Rappi, Visp, Chx-Fds dafür bluten? Obwohl sie mehr richtig machen als "die da oben"?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lindros88 16.10.2017 21:15
    Highlight Highlight Daran dass Kloten von Lehmann zu Tode gespart wird besteht kein Zweifel! Aber in zumindest bei Müller hat er recht. Allzuviel hat er nämlich nicht erreicht. Klar, Shore und Sanguinetti waren letze Saison sehr gut, aber da war viel Glück mit dabei, wie die Leistung von Shore in dieser Saison zeigt! Aber sonst? Die Verlängerung mit Praplan hätte wohl auch jeder andere hinbekommen, denn er hofft auf einen Vertrag in der NHL. Alle anderen sind jetzt auch nicht so die Reisser...
    Aber zugegebenermassen muss es ein Nachfolger erst noch besser machen!
  • Andy14 16.10.2017 20:54
    Highlight Highlight Ja gseht recht übel us im Moment. Hoffentlich chönts dä HUL ablöse bzw. Gits au Interessänte.

    Ha ja immer gseit, was dä Gadoul gmacht hät hetti meh Respekt verdient gha. Klar hät er au Fehler gmacht gha, aber gschieder so wie jetzt.
  • Der müde Joe 16.10.2017 20:50
    Highlight Highlight Ich weiss gar nicht wo ich Anfangen soll, da geht alles so drunter und drüber. Ich bin einfach nur sprachlos und das will was heissen.
  • Turist 16.10.2017 20:47
    Highlight Highlight Ja solche Negativspiralen sind gefährlich. Wenn Kloten da nicht rauskommt, wird es gegen Rappi oder Olten schwierig im Frühling. Diese zwei Clubs wollen unbedingt rauf und haben starke Teams beisammen und aufrüsten werden beide auch noch bis zum Frühling. Kloten kann hoffen, das Langenthal oder Ajoie den Titel holt.

    Aber es dauert ja noch lange bis es dann ans Eingemachte geht.

    Bin gespannt, wie das weitergeht....
  • Rumpelstilzchen 16.10.2017 19:55
    Highlight Highlight Die Kernaussage des Artikels ist leider gar nicht so unwahr...dennoch selten so einen wirr geschriebenen Artikel gelesen. (insbesondere der Trumpvergleich)

    Und mit der Aussage "Als Farmteam der Rapperswil-Jona Lakers" hat sich KZ bzgl. Respektlosigkeit (und fehlender journalistischer Seriösität) eindeutig meilenweit übertroffen.
    • Turist 16.10.2017 21:38
      Highlight Highlight Ich denke eher, das es sarkastisch gemeint ist.

      Aber bezüglich Respektlosigkeit:

      Wieso war die totale Respektlosigkeit gegenüber Rappi während ihren katastrophalen letzten Jahren im A in Ordnung?
      Klar, sie haben sich dazumal zur Lachnummer der NLA hochgearbeitet. Kloten schafft das auch noch.

      Nicht grad losheulen, weil sie jetzt ein bisschen Spott über sich ergehen lassen müssen.

      Ein Abstieg ist ja kein Weltuntergang. Vielleicht wäre es sogar die Lösung ihrer Probleme.
      Ein Neuanfang im B kann befreiend sein.

      Aber es dauert ja noch ein bisschen.
    • Rumpelstilzchen 16.10.2017 22:01
      Highlight Highlight Ja auch Rappi gegenüber war man oft respektlos. Ausser der vergleichsweise kleinen Fanbasis (im Hinblick auf die Präsenz im Gästeblock) gab es aber auch da nicht viele Argumente um den Abstieg böswillig zu wünschen.
  • Sloping 16.10.2017 19:53
    Highlight Highlight Teil 2: Dennoch ist Lehmann der Hauptverantwortliche für die Misere. Mit seiner Menschenführung, die dieser Bezeichnung nicht gerecht wird, hat er jegliche Mitarbeiter oder Ehemalige vergrault: Guggisberg weggemobbt, Gaydoul beleidigt und vor Gericht gezerrt, einen Grossteil der aktuellen Mannschaft als zu teuer verschrien und nun als Höhepunkt den bemitleidenswerten Sportchef als ausgebrannt bloss gestellt. Eine Doppelmoral erster Güte: Lehmann wirbelt an vorderster Front für die Freikirche ICF und behandelt seine Untergebenen alles andere als mit der dort inflationär zitierten Nächstenliebe.
    • welefant 16.10.2017 21:34
      Highlight Highlight haha nächstenliebe 😸
    • Tobiwankenobi [ZH] 16.10.2017 21:44
      Highlight Highlight Wie hat er Guggisberg weggemobbt? Ist irgendwie an mir vorbeigegangen...
    • Sloping 16.10.2017 21:57
      Highlight Highlight Zitate Lehmann:

      «Guggisberg wurde in Kloten schon fast gemieden»

      «Guggi war ein Fremdkörper»


      «Als ich mich mit den Spielern traf, sass er abseits links aussen. Ich kannte ihn nicht. Doch ich wusste, dass ich mit ihm reden muss», so der fünffache Familienvater.

      «Guggi war ein Fremdkörper, kam nie in Kloten an und wurde fast schon gemieden. Ein Fehleinkauf.»




    Weitere Antworten anzeigen
  • Sloping 16.10.2017 19:45
    Highlight Highlight Teil 1: Ein Präsident sollte sich nicht in die sportlichen Belange einmischen. Vor allem dann nicht, wenn er wie Lehmann keine Ahnung von der Materie hat. Der Sportchef hatte in Kloten eine Mission Impossible zu erfüllen: Ausländer zu einem Spottpreis zu engagieren, die dann noch den Unterschied ausmachen sollten. Was im ersten Jahr mit Shore und Sanguinetti perfekt gelang, sieht diese Saison miserabel aus: Der gemäss langjährigen Statistiken eigentlich verlässliche Defensivverteidiger Andersén hat die schlechteste +/- Bilanz der gesamten Liga! Da hat sicherlich auch Tirkonnen seinen Anteil.
  • c_meier 16.10.2017 19:35
    Highlight Highlight Wurde Sportchef Müller im Frühling nicht der Job des ZSC-Sportchefs angeboten, aber dann hat er keine Freigabe von Kloten erhalten?
    und jetzt wenige Monate später trotz Befolgen aller Spar-Befehle von oben die Entlassung....
  • Freilos 16.10.2017 19:29
    Highlight Highlight Auf den Punkt getroffen. Ich konnte ob der Entlassungen nur den Kopf schütteln. Diese Mannschaft ist schwer Abstiegsgefährdet.
  • Lueg 16.10.2017 19:20
    Highlight Highlight Reife Leistung HUL – Ober sticht Under!
    Doch der Untergang wurde von HUL förmlich herbei kommuniziert. Es ist löblich nur Geld auszugeben welches auch verdient wurde (Bayernprinzip).Doch Sätze wie - wir können uns keine besseren Spieler/Ausländer leisten oder wenn es nicht reicht halt SL.Solche Sätze bei jeder Gelegenheit zu hören oder zu lesen schaltet unbewusst den Looser Modus in der Mannschaft ein.Jedem Spieler wurde so Minderwertigkeit ins Gehirn gebrannt. Zuerst überlegen und dann reden, besonders wenn Kameras uns Micros an sind. BTW:Mit Kämpferherz dabei sein kostet übrigens nichts.

Die Schweiz spielt an der Heim-WM 2020 in Zürich – ein grober Fehler

Die Schweiz trägt ihre Gruppenspiele in Zürich und nicht in Lausanne aus. Eine Respektlosigkeit sondergleichen gegenüber der welschen Eishockey-Kultur.

Alles in Zürich. Zürich ist der Nabel der Schweiz. Der Verband («Swiss Ice Hockey») hat den Sitz in Zürich. Also trägt die Schweiz bei der Heim-WM vom 8. bis 24. Mai 2020 ihre sieben Gruppenspiele gegen Russland, Finnland, die USA, Lettland, Norwegen und Italien in Zürich aus. Das ist bequemer und entspricht dem Selbstverständnis und der Arroganz der Deutschschweizer und Zürcher. Alles logisch? Alles klar?

Nein. Die erfolgreichen Organisatoren der letzten beiden WM-Turniere in Dänemark (2018) …

Artikel lesen
Link zum Artikel