Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Zuercher Luca Cunti, links, beim Faustkampf mit dem Genfer Goran Bezina, rechts, im fuenften Playoff-Halbfinalspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem Geneve-Servette HC am Samstag, 5. April 2014, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Luca Cunti macht Bekanntschaft mit dem rechten Haken von Goran Bezina. Bild: KEYSTONE

Der unsanfte Riese Goran Bezina wird wieder für Genf rumpeln

Für den Cup-Final vom Mittwochabend reicht es noch nicht. Aber danach ist Goran Bezina zurück bei seinem Ex-Klub Genf.

31.01.17, 20:05 01.02.17, 06:40


Heute Abend bestreitet Goran Bezina (36) gegen Dynamo Minsk sein letztes KHL-Spiel für Zagreb. Sofort nach der Schlusssirene knarrt im Büro von Chris McSorley in Genf die Faxmaschine. Zagreb wird die Transferbestätigung übermitteln. So ist es abgemacht. So möge es geschehen. Und so die Hockeygötter wollen, reicht dann die Zeit gerade noch, um alle Papiere rechtzeitig zum Verbandsbüro in Zürich weiterzuleiten und den Wechsel noch vor Transferschluss (heute um Mitternacht) zu vollziehen.

Le coach du Geneve Servette Chris McSorley, reagit, lors du match de hockey sur glace de demi-finale de la Coupe de Suisse, Swiss Ice Hockey Cup, entre le Geneve Servette HC et le HEV Zoug, ce mercredi 4 janvier 2017 a la patinoire des Vernets a Geneve. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Chris McSorley holt Goran Bezina zurück nach Genf. Bild: KEYSTONE

Das «Coming Home» des einstigen Captains, der im letzten Frühjahr Genf nach zwölf Jahren im Zorn verlassen hat und nun eine Saison in der grossrussischen KHL hinter sich hat (55 Spiele/4 Tore/11 Assists/57 Strafminuten), ist in erster Linie ein grandioser PR-Akt. Der verlorene Sohn kehrt heim, alles inszeniert und orchestriert von Servette-General Chris McSorley. Medienpräsenz, Stadtgespräch und ein paar hundert Zuschauer mehr im Lotterstadion «Les Vernets».

Goran Bezina (190 cm/100 kg) wird dafür sorgen, dass seine neuen Mitspieler in den restlichen Partien und in den Playoffs weniger herumgeschubst und mehr gefürchtet werden. Noch immer wagen selbst die bösen Hunde nicht mehr zu bellen, wenn er auf dem Eis steht. Servette wird mit ihm rauer, böser und besser – die Mannschaft war diese Saison «weicher» als in ihren besten Jahren und kann Verstärkung an der «Einschüchterungsfront» dringend gebrauchen. Hingegen wird Goran Bezina im spielerischen Bereich in unserer Tempo- und Laufliga kein entscheidender Faktor mehr sein.

Video: streamable

Die grosse Frage, die sich bei seiner Rückkehr in die heimische Liga stellt: warum hat nicht Fribourg-Gottéron versucht, Goran Bezina zu verpflichten? Immerhin hat er hier 1998 seine NLA-Karriere gestartet. Und die löchrigste Abwehr der Liga könnte einen kräftigen Abräumer brauchen – zur Abwehr der gegnerischen Stürmer und zum Schutz des fragilen Goalies Benjamin Conz.

Warum Bezina Gottéron nicht weiterbringen würde

Die Frage geht also an Gottéron-General (General-Direktor) Raphaël Berger: Warum hat er nicht versucht, Goran Bezina zu verpflichten? Er sagt: «Dieser Transfer war für uns nie ein Thema.» Er stellt nicht in Abrede, dass der ehemalige Nationalverteidiger Gottéron höchstwahrscheinlich helfen könnte. «Aber wir vertrauen unserer Mannschaft. Es bringt uns nicht weiter, wenn wir versuchen, unsere Probleme mit immer neuen Transfers zu lösen.»

Le directeur general du HC Fribourg-Gotteron Raphael Berger parle lors d'une conference de presse du HC Fribourg-Gotteron sur la nouvelle saison du club de hockey sur glace, ce mardi 2 aout 2016, a Fribourg. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Fribourg General-Direktor Raphaël Berger kann Bezina derzeit nicht gebrauchen. Bild: KEYSTONE

Es ist nicht möglich, Raphaël Berger aus vollem Herzen zu widersprechen und zu polemisieren. Tatsächlich braucht Gottéron jetzt eine Besinnung auf seine Werte, sozusagen eine innere Einkehr, um die Krise zu meistern. Im Laufe der Saison hat sich ja durch eine Serie von guten und weniger guten bis sinnlosen Transfers (alle acht Ausländerlizenzen sind bereits eingelöst und zusätzlich ist auch noch Schillerfalter Daniel Steiner verpflichtet worden) gezeigt, dass ein neuer Spieler kein neues Gottéron macht.

Servette hat sich die Dienste von Goran Bezina vorerst bis Saisonende gesichert. Für einen Einsatz am Mittwochabend im Cup-Final in Kloten reicht es noch nicht.

Die Spengler-Cup-Sieger im neuen Jahrtausend

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen