Sport

Micki Dupont ist vom Fehlstart bedient. Bild: KEYSTONE

3 Spiele , 0 Punkte

Die bestrafte Arroganz der Kloten Flyers

Die wichtigste Ursache für den Fehlstart der Kloten Flyers ist sportliches Missmanagement. Noch ist Zeit für eine Korrektur. Aber es wird schwierig.

17.09.14, 07:31 18.09.14, 13:16

Wir dürfen für einmal eine Weisheit aus der Formel 1 heranziehen um die Krise der Kloten Flyers zu erklären. Der weise Enzo Ferrari pflegte zu sagen: «Es ist wichtig zu wissen, warum man ein Rennen verloren hat. Aber es ist noch wichtiger zu wissen, warum man ein Rennen gewonnen hat.» 

Die Kloten Flyers haben die grösste wirtschaftliche Krise ihrer Geschichte erst einmal überstanden, ohne Schaden an der Seele zu nehmen. Sie erholten sich sportlich schnell und aus Playoutisten sind letzte Saison Finalisten geworden. 

Nur knapp verpassten die Klotener die Krönung letzte Saison. Hier die Entscheidung durch ZSC-Spieler Robert Nilsson. Bild: KEYSTONE

Warum?

Es gibt zwei ganz wichtige Gründe für die Rückkehr in die Spitzengruppe. Die intakte Chemie des Teams und die starken ausländischen Spieler. Wenn das sportliche Management zu dieser Erkenntnis gekommen wäre – also wüsste, warum die Mannschaft letzte Saison erfolgreich war – dann wären die Ausländer mit grösserer Sorgfalt rekrutiert worden und Man hätte alles vermieden, was den Frieden und Zusammen halt im Inneren gefährden könnte. 

Aber Sportchef André Rötheli setzt den Zusammenhalt der Mannschaft durch seine Transferpolitik aufs Spiel und hat die zentrale Rolle der ausländischen Spieler beim letztjährigen Erfolg grobfahrlässig unterschätzt. Drei Spieler, die zum harten Kern des Teams gehören, sind durch ungeschickte Verhandlungstaktik «vertrieben» worden. 

Eric Blum (r.) ist schon beim SCB, Simon Bodenmann kommt nächste Saison. Bild: KEYSTONE

Nationalverteidiger Félicien Du Bois hat nach sechs Jahren Kloten Richtung Davos verlassen und sein Kollege Eric Blum wechselte nach vier Jahren nach Bern. Nationalstürmer Simon Bodenmann wird Ende Saison ebenfalls nach Bern zügeln. Zwei Nationalverteidiger nicht zu ersetzen ist sportlich riskant. 

Nun hat Kloten vor einem 40-jährigen Goalie die löchrigste Abwehr der Liga und keine spielstarke Nummer 2 im Tor. Es ist fahrlässig zu erwarten, Martin Gerber könne immer noch 50 Partien sein bestes Hockey spielen. Der ehemalige Stanley-Cup-Sieger und WM-Silberheld hat mit 82,26 Prozent eine miserable Fangquote. 

Gregory Hoffmann bringt den Puck an Martin Gerber vorbei. Bild: Michael Zanghellini/freshfocus

Experiment mit 3 Ausländern 

Aber nicht nur sportlich haben die Transfers Auswirkungen. Geld für die Rückkehr von Denis Hollenstein auszugeben macht durchaus Sinn. Er ist ein Ur-Klotener. Aber weniger sinnvoll ist es, viel Geld in Peter Guggisberg, Corsin Casutt und René Back zu investieren. Es sind reine Geldtransfers. Wir erleben hier den Klassiker «Geld und Geist». Geld hat Kloten jetzt genug. Wir werden nun sehen, wie viel Mannschaftsgeist geblieben ist. Oder ob diese «Geldtransfers» den Zusammenhalt schwächen.  

Der Amerikaner Peter Müller war letzte Saison mit 24 Toren einer der abschlussstärksten Stürmer der Liga. Ihn gleichwertig zu ersetzen ist schwierig. Ihn gar nicht zu ersetzen ist eine Torheit sondergleichen. 

Mit Peter Müller ist ein klassischer Skorer nicht mehr bei den Flyers. Bild: KEYSTONE

Der Entscheid, die Saison mit drei Ausländern zu beginnen, macht auf den ersten Blick Sinn. So wird das Lohnbudget um eine gute halbe Million entlastet. Aber auf den zweiten Blick zeigt sich, wie unüberlegt diese Massnahme ist. Wer die Saison bewusst mit bloss drei Ausländern beginnt, signalisiert Arroganz: Wir sind gut genug, drei Ausländer genügen. 

In dieser ausgeglichenen Liga ist niemand mit drei Ausländern gut genug. In Langnau stand diese Arroganz, diese Selbstüberschätzung und der Verzicht auf den vierten Ausländer am Anfang des Abstieges. Wer nur mit drei Ausländern antritt, schafft nicht die bestmöglichen Voraussetzungen für den Erfolg und signalisiert: Wir brauchen nicht ein Maximum zu leisten. Es ist nicht so wichtig, wie gut wir sind. 

Sportchef Rötheli unter Zugzwang

Und das kann, wie wir jetzt sehen, fatale Auswirkungen haben. Kloten hat am wenigsten Tore erzielt, zusammen mit Fribourg-Gottéron am meisten kassiert, ist nach drei Runden als einziges Team noch punktlos und ganz unten angekommen. Sogar die Lakers haben drei Punkte! 

Sportchef André Rötheli muss nachrüsten. Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

In den nächsten zwei Partien gegen die ZSC Lions (h) und den SC Bern (a) ist der letztjährige Playoff-Finalist inzwischen zum Aussenseiter geschrumpft. Also gute Voraussetzungen, um den Fehlstart zu korrigieren. Zwei weitere Niederlagen wären hingegen fatal. Dann wird es sehr schwierig, das Verlieren aus den Köpfen der Spieler zu bringen, den Glauben ans Spielsystem und das Selbstvertrauen zu bewahren. 

Die Kloten Flyers haben nun elf Pflichtspiele hintereinander verloren (Playoff-Final, Champions League, Meisterschaft) und nach drei Runden gibt es nicht mehr einen einzigen Spieler mit einer Plus-Bilanz in der Statistik. 

Felix Hollenstein verwirft die Hände über die Leistung seiner Spieler gegen den HCD. Bild: KEYSTONE

Sportchef André Rötheli wird bald einen 4. Ausländer verpflichten. Und ohne Boshaftigkeit können wir wetten, dass bald einmal der 5. und 6. Ausländer kommen werden und im Frühjahr dürften alle 8 Ausländerlizenzen eingelöst sein. Weil der Sportchef jetzt nur noch bei den Ausländern Spielraum hat. Trainer Felix Hollenstein in Frage zu stellen ist tabu. 

Beim SC Bern war es vor ziemlich genau einem Jahr ebenfalls tabu, Meistertrainer Antti Törmänen zu thematisieren.    

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • FreakyF 19.09.2014 07:02
    Highlight Nie im Leben müssen wir 8. Ausländer haben. Letzte Saison hatten wir 5 (Du Pont, Mueller, Santala, Hennesy und Vandemeer) Wobei Vandemeer diese Saison genau so katastrophal begonnen hat wie Santala. Nun gilt es einen Schlüsselspieler zu verpflichten und die vergebenen Chancen in Zählbares umzuwandeln!

    Es wird gelingen, da habe ich keine Angst!
    1 2 Melden
  • filmorakel 17.09.2014 15:20
    Highlight ...und jetzt fällt noch Gerber verletzt aus am Wochenende. Das wird lustig.
    3 0 Melden
  • Tinu Singh 17.09.2014 11:20
    Highlight dubois fällt überhaupt nicht ins gewicht. der hat die ganze letzte erfolgreiche saison verletzungsbedingt gefehlt
    6 0 Melden
  • Ralphster 17.09.2014 09:27
    Highlight Für ein Mal kann ich dem Eismeister bei einer Kolumne über die Flyers nur zustimmen. Es fällt effektiv schwer ein anderes Wort als "Arroganz" zu finden um das Verhalten des Managements zu beurteilen. Dabei würde ich nicht mal die beiden Abgänge von Blum und Dubois in Vordergrund stellen. Bei diesen wurde wahrscheinlich richtig gehandelt. Dubois wollte einfach eine Veränderung und Blum war vermutlich selbst nicht bestens beraten.

    Fige hat zwar Charisma pur, ist aber überhaupt kein Taktiker. Er bräuchte einen John Fust an seiner Seite um das ganze Potential der Mannschaft auszuschöpfen.
    9 2 Melden
  • sewi 17.09.2014 08:26
    Highlight Es soll Arrogant sein nicht vier Ausländer laufen zu lassen? Blödsinn! Schauen wir Ende Saison....
    7 8 Melden

Martin Plüss beendet seine Karriere: «The best is always yet to come»

Wenige Wochen nach Mark Streit tritt mit Martin Plüss ein weiterer Spieler zurück, der das Schweizer Eishockey in den vergangenen zwei Jahrzehnten geprägt hat. Der 40-jährige Stürmer war bis im Frühling Captain beim SC Bern, mit dem er insgesamt vier Mal Meister wurde, zuletzt 2016 und 2017.

Mit der Nationalmannschaft feierte Plüss seinen grössten Erfolg mit dem Gewinn von WM-Silber 2013 in Stockholm. Bei jenem Exploit war der smarte, nur 1,74 m grosse Center eine der Schlüsselfiguren im Team …

Artikel lesen