Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Eishockey-WM 2016 in Moskau: Im topmodernen VTB Ice Palace finden die Spiele statt. Bild: MAXIM SHIPENKOV/EPA/KEYSTONE

1986 – 2007 – 2016: Wie ich Moskau auf meinen drei WM-Reisen in drei Epochen erlebt habe

Eishockey-WM in Moskau. Bei kaum einem anderen Ereignis lässt sich Geschichte so erleben und verständlich machen wie mit einer Eishockey-WM in der Hauptstadt des grossrussischen Imperiums.

20.05.16, 16:35 21.05.16, 21:58

Zum ersten Mal kam ich 1986 nach Moskau. Zur Hockey-WM. Die Schweizer hatten kurz vorher unter Simon Schenk mit dem Aufstieg in die A-WM die Rückkehr in die Weltklasse geschafft. Es ist die Morgenröte eines neuen Hockeyzeitalters – und es ist das Abendrot der Sowjetunion. Beides – die soeben erfolgte Rückkehr der Schweiz unter die Grossen des Hockeys scheint noch unwirklich und den Untergang der UdSSR und des Kommunismus kann sich niemand vorstellen.

Moskau ist 1986 eine fast gespenstisch verkehrsarme Grossstadt. Die Taxifahrer liefern sich am Abend auf dem Weg vom Flughafen ins Zentrum auf den leeren Strassen halsbrecherische Rennen. Es gilt, die magische Zeit von einer halben Stunde zu unterbieten. Es ist ein Wahnsinn. Das Taxi gibt es draussen im Flughafen nur auf Zuteilung mit einem Voucher.

Kein Verkehr: Moskau im Jahr 1986.
bild: flickr

Das Hotel hat die romantische Schäbigkeit des Sozialismus, den seltsamen Geruch von Desinfektionsmitteln, auf jeder Etage eine mürrische Aufpasserin (damit keiner mit weiblicher Begleitung ins Zimmer schleicht) und draussen vor dem Hotel schöne Studentinnen, die von einem jungen Mann aus dem Westen gerne etwas über die Kultur des Westens erfahren möchten. Ich lerne Sewa Kukuschkin kennen. Er ist Übersetzer und Hockey-Chronist.

Eishockey-WM in Russland, Halbfinals (Samstag)

Finnland – Russland 15.15 Uhr

Kanada – USA 19.15 Uhr

Moskau ist auch die Hauptstadt einer Ideologie. Des Kommunismus. Oder besser: des Sozialismus, der drauf und dran ist, den Kommunismus zu verwirklichen. So lerne ich das bei einer geführten Tour durch die Stadt. Ein deutscher Tourist moniert, es sei ja ungeheuerlich, dass man hier jahrelang auf ein Auto warten müsse und dafür mehr als 20 Monatslöhne bezahlen müsse. Die kluge, schöne Reiseleiterin kontert: «Dafür kostet die Miete fast nichts. Und wie oft zahlen Sie Miete und wie oft kaufen Sie in Ihrem Leben ein Auto?»

Draussen vor der Stadt, in der Nähe des Flughafens steht ein grosses Denkmal. «Bis hier ist der faschistische Feind vorgedrungen, bis er von der heldenhaften Roten Armee gestoppt worden ist», erklärt die Reiseleiterin mit einem wundersam singenden Akzent. Hinten im Bus grölt einer: «Lüge, Hetzpropaganda. Nur der Sprit ist uns ausgegangen.» Betretenes Schweigen bis zur Rückkehr zum Hotel.

Sowjetunion dominiert das Welt-Hockey

1986 dominieren die Sowjets unter Kulttrainer Wiktor Tichonow die WM auf begeisternde Art und Weise. Niemand ahnt, dass es das letzte Mal ist, dass die Sowjets vor eigenem Publikum ein Titelturnier gewinnen. Und niemand kann sich vorstellen, dass die Stars (wie Fetisow, Larionow, Makarow, Kasatanow, Bykow, Chomutow) je im Westen, in der Schweiz oder gar in der NHL spielen könnten. Vier Jahre später tanzen Chomutow und Bykow für Gottéron und Titanen wie Fetisow werden später den Stanley Cup gewinnen.

1986 verspielen die Finnen im letzten Spiel durch zwei Gegentreffer in den letzten zwei Minuten gegen Schweden die erste Medaille ihrer Geschichte. Aber bereits ist es die Morgenröte des finnischen Hockeys: Zwei Jahre später bei den Olympischen Spielen in Calgary werden sie ihre erste Medaille (Silber) gewinnen, 1995 sind sie zum ersten Mal Weltmeister.

Die UdSSR demontiert Kanada an den Olympischen Spielen 1988 in Calgary mit 5:0. Bild: AP

Die Nachrichtenlage von 1986 ist heute unvorstellbar. Während der WM im April brennt der Atomreaktor in Tschernobyl durch. Wir erfahren in Moskau nichts. Die finnischen Kollegen bekommen aus der Heimat Anfragen: In Helsinki sei ein Anstieg der Radioaktivität gemessen worden. Es müsse in Russland ein Atomunglück gegeben haben. Es ist ein unheimliches Schweigen vor Ort. Die Berichte hacke ich in einer Schreibmaschine, gebe das Manuskript am Schalter im Medienzentrum ab und dort wird es per rasselndem Telex in die Schweiz übermittelt. Telefonverbindungen gibt es nur über Voranmeldung.

Studentinnen flanieren plötzlich durch die Lobby

Gut 20 Jahre später zieht der WM-Zirkus 2007 wieder nach Moskau. In eine andere Welt. Die Stadt vibriert, rockt in einem hitzigen Kapitalismus. Nun dauert die Fahrt vom Flughafen ins Zentrum nicht mehr eine halbe Stunde. Sie dauert auf komplett verstopften Strassen fast drei Stunden. Die Reichen bahnen sich mit Blaulicht eine Gasse. Moskau ist eine kalte, unfreundliche Stadt geworden. Für Ideologie interessiert sich niemand mehr und es gibt längst keine Stadtrundfahrten mehr mit Belehrungen über das sozialistische System. Die schönen Studentinnen warten jetzt nicht mehr vor dem Hotel. Sie flanieren durch die Lobby.

Nach der Auflösung der UdSSR (1991) hat sich das russische Eishockey zwar dramatisch verändert und die «Sbornaja» hat seit ihrem letzten Titel (1993) nur noch einmal Silber (2002) und einmal Bronze (2006) geholt.

Der Verkehr in Moskau ist 2007 deutlich dichter als 21 Jahre davor.
Bild: KEYSTONE

Aber die Verehrung im Land ist geblieben, Stars wie Igor Larionow oder Wjatscheslaw Fetisow geniessen inzwischen den Ruf von Freiheitskämpfern gegen das alte Regime. Und die Hockey-Apparatschiks haben sich die meisten in die neue Zeit hinüberretten können. Sie brauchten lediglich mehr Revolver und Bodyguards, um die Kriegskassen zu verteidigen und sich in den Machtkämpfen untereinander zu behaupten.

Der kluge Sewa Kukuschkin, der schon 1972 als Übersetzer mit der Nationalmannschaft unterwegs war, weiss, warum das Eishockey in seinem Ansehen beim Volk nie gelitten hatte. «Anders als die Politiker mussten wir nie lügen. Wenn der Puck im Netz ist, dann ist Tor. Unabhängig davon, ob man Kommunist oder Kapitalist ist.» Sewa Kukuschkin kann wunderbare Geschichten aus der Geschichte erzählen. Sein Vater arbeitete einst für Stalins Aussenminister Molotow.

2007 zeigt sich eine sportliche Morgenröte fürs russische Hockey. Unter Nationaltrainer Slawa Bykow holen die Russen Bronze, ein Jahr später werden sie in Kanada erstmals seit 1993 wieder Weltmeister und sie verteidigen diesen Titel 2009 in der Schweiz. Sewa Kukuschkin ist immer noch da. Und die Geschichten, die er zu erzählen hat, sind so gut wie eh und je.

2008 sind die Russen endlich wieder Weltmeister.
Bild: AP The Canadian Press

Moskau – eine beinahe normale Stadt

Und nun also 2016. Russlands Hockey hat seine Ehre auch mit Titeln 2012 und 2014 längst wiedergefunden. Die Spieler geben sich patriotisch und selbstverständlich kommt Alex Owetschkin nach dem Ausscheiden mit Washington zur WM. Die Chance, Weltmeister werden zu können, ist so etwas wie ein ewiger Trostpreis für einen charismatischen Weltstar, der noch nie Stanley-Cup-Sieger war.

Moskau hat sich verändert. Der Verkehr staut sich noch immer wie 2007. Aber Moskau ist jetzt die Hauptstadt eines Landes, das sich nach den Erschütterungen der letzten 30 Jahre wieder als Weltmacht versteht und von einem neuen Patriotismus beseelt ist.

Die Feierlichkeiten zum Gedenken an den Sieg über Nazi-Deutschland sind noch prächtiger, lärmiger als 1986. Damals schaute ich mit einem kanadischen Kollegen bei den Proben zu und ein riesiger Laster mit Raketen kam nicht die leichte Steigung zum Roten Platz hinauf. Es war eine Hektik und ein Gefluche, bis alles wieder in Gang kam. Und wir sagen noch im Scherz, eine Weltmacht, die nicht einmal verlässliche Lastwagen bauen könne, sei doch keine militärische Bedrohung für Amerika. Fünf Jahre später existierte die UdSSR nicht mehr.

Der hitzige Kapitalismus von 2007 ist 2016 pragmatischer geworden. Die Menschen haben sich an die neuen sozialen Unterschiede (oder besser: schreienden Ungerechtigkeiten) gewöhnt, der Sozialismus ist beinahe vergessen und dank dem schwachen Rubelkurs ist Moskau mit Schweizer Franken günstiger als Zürich. Moskau ist beinahe eine normale Stadt geworden. Die schönen angeblichen Studentinnen sind jetzt überall in der Stadt anzutreffen.

Moskau 2016 – fast nichts ist mehr wie früher. Bild: SERGEI CHIRIKOV/EPA/KEYSTONE

Moskau ist das Wirtschaftszentrum eines riesigen Landes. Mit Hochhäusern, Luxushotels und einem Lebens-Tempo wie in einer westlichen Metropole auch. Es ist auch nicht mehr die Hauptstadt einer Ideologie wie 1986. Moskau könnte auch eine Stadt in den USA sein – einfach eine mit etwas weniger gut ausgebauten Autobahnen und einer prächtigen U-Bahn. Sewa Kukuschkin ist nach wie vor da. Rüstig wie eh und je. Mit interessanten Geschichten wie eh und je. Und ich denke: Er ist ein alter Mann geworden und halte erschrocken inne. Ich bin ja gar nicht soooo viel jünger als er.

Nur eines ist noch genauso wie 1986. Moskau ist nicht Russland. Moskau hat mit dem richtigen Russland so wenig zu tun wie die Zürcher Bahnhofstrasse mit dem Emmental. Russland, das ewige Russland, das unendliche Russland hinter dem Ural, wo der Himmel die einzige Limite ist, verändert sich nicht. Ob Kommunismus oder Kapitalismus, die Seele Russlands bleibt gleich, die Zeit steht still. Aber das habe ich nicht in Moskau gespürt und gelernt, sondern auf den unendlichen Reisen mit der Transsibirischen Eisenbahn von Moskau nach Peking in den alten Zeiten und von Peking nach Moskau in den neuen Zeiten im besten Wortsinne erfahren. Und aus den Erzählungen von Sewa Kukuschkin gehört.

Alle Eishockey-Weltmeister

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
20
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pana 21.05.2016 18:17
    Highlight Zaugg, ein hervorragender Geschichte(n)erzähler. Wirklich geniessbar, wenn dies ohne Kontext zu einem Spiel geschieht. Gerne mehr davon :)
    18 1 Melden
  • Ordo Malleus 21.05.2016 12:20
    Highlight Sehr spannend zu lesen. Danke Chlöisu!
    16 1 Melden
  • faustus 21.05.2016 11:31
    Highlight Erlebte Zeitgeschichte.
    Es ist gut, dass Sie uns wider einmal daran erinnern, wie es war.
    Danke Herr Zaugg.
    19 1 Melden
  • F1-Fan 21.05.2016 11:06
    Highlight tolle Erzählung, vielen Dank dafür, Herr Zaugg!
    Hätte noch stundenlang weiterlesen können, so gepackt hat mich das Geschriebene. Die Ex-CCCP und heutige Russland ist halt immer noch das grosse Unbekannte, von dem man weiss und es trotzdem nicht kennt...
    19 1 Melden
  • Mia_san_mia 21.05.2016 10:18
    Highlight Super Bericht 👍🏻
    18 1 Melden
  • marak 21.05.2016 09:33
    Highlight Toller Bericht, Danke. Es bleibt ein Wehrmutstropfen, der Schreiber ist in die Falle getappt in die wir alle ab und zu tappen: Bahnhofstrasse IST Schweiz, Emmental auch. Emmenatal ist nicht mehr Schweiz als die Bahnhofstrasse, auch nicht die "wahre" Schweiz. Einfach anders. Analog gilt auch: Moskau - Russland; Amga in Sibirien - auch Russland. Ein Land zwei Welten, beides richtiges Russland. Noch in Tipp: Wenn K. Zaugg in die Vergangenheit reisen will und Ruhe von den Studentinnenhaben will, kann er auch einmal "The Americans" schauen. Passt zu Moskau 1986.
    8 4 Melden
  • Blister 20.05.2016 21:46
    Highlight Darüber müsste man ein Buch schreiben! Absolut das Metier von KlauZau. Über NHL der 80er gäbe es sicher auch einiges zu berichten.
    34 1 Melden
  • elmono 20.05.2016 21:16
    Highlight Mhh Bier unter 2 Franken und überall ''Studentinen'' - klingt nach der nächsten Geschäftsreise😂😂😂
    52 5 Melden
  • Don Alejandro 20.05.2016 18:37
    Highlight CCCP - ach, wie einfach und übersichtlich die Welt doch in den 80igern war☺.
    37 0 Melden
  • Tikkanen 20.05.2016 18:19
    Highlight ...toller Bericht👍 Habe den Zeitenwandel des Russischen Hockeys selber erleben dürfen. Während der 90er WM logierten die Sowjets in einem heruntergekommenen Ex Edel Hotel namens Eden in Gunten am Thunersee. Die Stars, welche 2 Jahre später in der NHL Millionen kassierten, u. a. Fetisov, Kasatonov, Makarov, Fedorov, Konstantinov, Kamenski und Irbe fuhren mit dem ÖV zum Shopping nach Thun. Angezogen mit verwaschenem CCCP Adidas Trainer😳 Vor dem Hotel scheuchte sie der Viktor jeweils wie Schulbuben umher😂 PS: Gotterons Russen waren natürlich auch dabei, die hat aber der Jean vor Quebec geholt.
    55 1 Melden
  • Radiochopf 20.05.2016 18:01
    Highlight Danke für den interessanten Bericht! Das der Artikel von K. Zaugg kommt ist fast ein wenig ironisch 😃, hätte ich von anderen Watson Russland-Spezis erwartet..
    Genau Moskau ist nicht Russland, doch nicht-Moskauer sagen über die Moskauer, dass sie die wirklichen Russen sind 🙃
    36 1 Melden
  • nedo 20.05.2016 17:53
    Highlight Bin der erste der das nächste Buch über die Erlebnisse und Geschichten rund ums Eishockey von Chlöisu kauft. Super Bericht
    42 1 Melden
  • samy4me 20.05.2016 17:34
    Highlight «Anders als die Politiker mussten wir nie lügen. Wenn der Puck im Netz ist, dann ist Tor. Unabhängig davon, ob man Kommunist oder Kapitalist ist.»

    Schönes Zitat, Sport ist halt doch mehr als man meint... Ganz toller Artikel, danke!
    80 1 Melden
  • Toerpe Zwerg 20.05.2016 17:06
    Highlight Schöner Bericht.
    68 1 Melden
  • MrDudley 20.05.2016 16:56
    Highlight Beeindruckend, besonders die Fotografie von der Eishockey-WM 2061!

    (Bildunterschrift des obersten Bildes ;)
    29 4 Melden
  • Voss 20.05.2016 16:55
    Highlight @Klaus: Kannst du für mich das nächste Mal auch einen Platz im "Business-Abteil" bei der Swiss organisieren?

    Sogar der elegante Herr mit Cap, T-Shirt und Anzug Namens D. "Dynamite" K. war einfersüchtig auf Dich.

    Sonst habe ich Moskau gleich wahrgenommen wie Du, ein Bier unter 2 Fr., da kann man nichts sagen.
    39 1 Melden
  • _domi_r 20.05.2016 16:50
    Highlight In der ersten Bildunterschrift steht "Eishockey-WM 2061 in Moskau". Denke nicht, dass du in die Zukunft reisen kannst ;)
    13 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 20.05.2016 16:50
    Highlight Glaube die erste Bildunterschrift muss nochmals überarbeitet werden... Oder sieht Moskau 2061 wirklich derart unspektakulär aus? 😂
    10 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 20.05.2016 16:50
    Highlight РОССИЯ 😍
    Danke für diesen schönen Artikel!
    35 1 Melden
  • Licorne 20.05.2016 16:49
    Highlight Ein sehr schöner Bericht, Herr Zaugg. Vielen Dank. Es ist bestimmt eindrücklich, ein und dieselbe Stadt in so unterschiedlichen Epochen erlebt zu haben. Ich werde die Stadt niemals so kennenlernen wie Sie 1986.

    Ps.: Korrigieren Sie die Schreibfehler noch? :-)
    36 2 Melden

Ein «eiserner Vorhang» in Bern – und bald eine Million für Leonardo Genoni?

Der SCB kann die grösste Dynastie des Playoff-Zeitalters bauen. Aber nur, wenn Kari Jalonen klüger ist als John Slettvoll und Leonardo Genoni bleibt. Er ist wichtiger als der Trainer.

Eine Dynastie ist nach nordamerikanischer Definition nur ein Hockey-Unternehmen, das vier Titel hintereinander gewinnt. Streng genommen gibt es also seit Einführung der Playoffs nur die Dynastie des EHC Kloten mit den Titeln von 1993, 1994, 1995 und 1996.

Wir sind etwas grosszügiger und gewähren auch dem HC Lugano den Ehrentitel Dynastie. Für die Meisterschaften von 1986, 1987, 1988 und 1990.

Wenn wir wissen wollen, ob Kari Jalonen mit dem SC Bern die nächste echte Dynastie bauen kann – wobei …

Artikel lesen