Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Langnauer Todd Elik, diskutiert mit Schiedsrichter Karol Popovic, beim Eishockey Playout Halbfinalspiel der National League A zwischen dem EHC Biel und den SCL Tigers, am Donnerstag, 5. Maerz 2009, im Eisstadion Biel. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Der ehemalige Langnau-Spieler Todd Elik diskutiert mit dem Schiedsrichter. Wie verhält sich Elik als Trainer? Bild: KEYSTONE

Ehemaliger Kultspieler nun Trainer in St. Imier

Todd Elik in der Provinz – kann dieses Abenteuer gut gehen? 

Er stürmte einst mit Wayne Gretzky und sass mit Hollywood-Stars zu Tische. Jetzt ist er als Trainer in St. Imier, in der tiefsten Hockeyprovinz, gestrandet. Wann bricht Hockey-Rockstar Todd Elik (48) aus dieser engen Welt aus?

25.09.14, 07:07

Er war in der NHL kein Superstar. Aber er hat in der wichtigsten Liga der Welt immerhin exakt 500 Spiele bestritten. Und Charisma hatte er im grossen Hockeyspektakel auch in Nebenrollen. Wie zu Beginn der 1990er Jahre, als die Los Angeles Kings zum ersten Höhenflug ihrer Geschichte ansetzten und selbst in Hollywood en vogue waren. In diesem Team stürmte Todd Elik zeitweise neben Wayne Gretzky. Dem Grössten aller Zeiten.

Todd Elik in St. Imier? Das lag damals, als ich ihn zu Beginn der 1990er Jahre im Great Western Forum sah, ausserhalb meiner Vorstellungskraft. Aber die Wirklichkeit übertrifft im Eishockey jede Fiktion.

Tigers Stuermer Todd Elik verfolgt von der Spielerbank aus einen Spielzug, im Eishockeyspiel der National League A zwischen dem EHC Biel-Bienne und den SCL Tigers am Samstag, 14. Februar 2009, im Eisstadion Biel Bienne. (KEYSTONE/PHOTOPRESS/Alessandro della Valle)

Das Gesicht verrät, dass Elik schon viel (Eishockey) erlebt hat. Bild: PHOTOPRESS

Kultspieler mit zwei Gesichtern

Todd Elik stürmte zwischen 1997 und 2010 für Lugano, Langnau, Zug, Davos, Langenthal und Thurgau. Er genoss Kultstatus. Denn er war nicht nur ein exzellenter, eigenwilliger, unberechenbarer und bisweilen genialer Spieler, der im Alleingang Partien entscheiden konnte. Er war mehr als ein Spieler. Er inszenierte Hockey. Er verkörperte das Böse und das Gute, lehnte sich als Rebell gegen vermeintliches und echtes Unrecht auf. In 315 NLA-Partien hat er 1274 Strafminuten abgesessen.  

2010 kehrt er nach Nordamerika zurück. Er trainiert Juniorenteams und arbeitet in Regina in einem Stahlwerk. «Die Arbeit war höllisch. Zwölf Stunden am Tag. Aber die Bezahlung gut.» Er erinnert sich wieder die guten Zeiten in der Schweiz. Schliesslich gelingt es dem Spieleragenten Ludwig Lemmenmeier Todd Elik einen Job als Trainer beim Erstligisten St. Imier zu vermitteln. Dort ist Todd Elik am 26. August 2014 eingetroffen. Der HC St. Imier ist sein erster Job als Trainer von Erwachsenen. Der erste Trainerjob im richtigen Hockey.

Kuehe in einem Offenstall auf dem Mont Crosin im Berner Jura bei St. Imier, wo sich im Hintergrund die Windturbinen des Windkraftwerks der Juvent SA befinden, am 20. April 2007. Die Anlage der Juvent SA, einer Gesellschaft der BKW FMB Energie AG, ist die groesste Windkraftanlage der Schweiz. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Cows pasture in front of an open stable on the Mont Crosin mountain in the Bernese Jura near St. Imier, Switzerland, pictured on April 20, 2007. A wind turbine of the wind turbine power plant of Juvent Inc. can be seen in the background. The facility of Juvent Inc. is managed by the BKW FMB Energy Inc. and is the biggest wind turbine power plant in Switzerland. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

St. Imier: Mehr (Hockey-) Provinz geht nicht. Bild: KEYSTONE

Todd Elik in St. Imier, einem 5000-Seelen-Städtchen im Berner Jura. Verrückt. Er ist sozusagen heimgekehrt zu den Ursprüngen dieses Spiels. Eishockey wie in der tiefsten kanadischen Provinz. Auf den Banden wenig und auf dem Eis gar keine Werbung. Das Spielfeld weiss. Das Stadion einfach, aber funktionell.

Ligaerhalt als Ziel

Knapp 300 Zuschauer sind im Stadion. Darunter solche, die aus Langnau angereist sind, um ihrem Idol zu huldigen. Todd Eliks Mannschaft ist im zweiten Saisonspiel chancenlos. Nach einem 8:1 im Startspiel gegen Vallée de Joux setzt es jetzt am zweiten Spieltag gegen Forwards Morges eine 1:6-Pleite ab. Am Ende der Saison werden alle froh sein, wenn der Ligaerhalt gesichert ist.

Langnauer Fans protestieren gegen den kuerzlich erfolgten Rausschmiss von Todd Elik, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der NLA zwischen den SCL Tigers und dem SC Rapperswil-Jona, am Freitag, 3.Oktober 2003, in Langnau.   (KEYSTONE/Edi Engeler)

Immer noch äusserst populär in der Schweiz. Bild: KEYSTONE

Der Spielfluss tritt am Ende über die Ufer. Alleine im letzten Drittel verhängen die Schiedsrichter gegen Todd Eliks überforderte Mannschaft 13 Zwei- und 2 Zehnminuten-Strafen. Aber Todd Elik tobt nicht. Hin und wieder tigert er war an der Bande auf und ab. Aber er hat sich im Griff. Keine abschätzigen Gesten gegen die Schiedsrichter. Keine Zornesausbrüche gegen die eigenen Spieler. Der Mann, der einst als Spieler die Arena zum Kochen brachte, bewahrt als Coach Ruhe.

Todd Elik, Spieler des SC Langnau, aufgenommen am 8. September 1999. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Seht zu Beginn seiner Karriere in der Schweiz brav aus, ist es aber sicher nicht. Kommt jetzt als Trainer die Läuterung? Bild: KEYSTONE

Todd Elik sagt nach dem Spiel, die wilde Zeit sei vorbei. Er nimmt seine Spieler in Schutz. Es seien gute Jungs. Ein tolles Team. Er wolle sein Wissen weiter geben und den Spielern helfen, besser zu werden. «Manchmal ist es nicht einfach. Es ist schon vorgekommen, dass ich einem den Stock weggenommen und gezeigt habe wie es geht.» Es gehe jetzt um die ganz einfachen Dinge.

Kann dieses Abenteuer auf Dauer gut gehen?

Hundertprozentig sicher ist das nicht. Todd Elik ist ein Winner-Typ. Sollte es Niederlage um Niederlage absetzen – was nicht ganz ausgeschlossen werden kann – dann ist irgendeinmal das Mass voll.

Der neue Auslaender beim HCD, der Kanadier Todd Elik zieht sich am 16. Oktober 2003 in der Kabine um nach einem Training mit dem HC Davos in der Davoser Eishalle. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Wo Elik draufsteht, ist auch Elik drin. Hier in Davos. Bild: KEYSTONE

Der Kanadier wohnt alleine im benachbarten La Chaux-de-Fonds. Vorerst alleine. Im Oktober erwartet er Besuch von seiner Tochter. Trainiert wird in St. Imier nicht jeden Tag. Schliesslich geht jeder einer geregelten Arbeit nach. Todd Elik sagt, er verbringe viel Zeit, um den Alltag zu bewältigen. «Ich wasche selber, gehe einkaufen …» Daneben laufe er viel um sich in Form zu halten.

Es ist offensichtlich, dass Todd Elik unterfordert ist. Die Frage ist nicht, ob die welsche 1. Liga, die Patinorie d‘Erguel und das 5000-Seelen-Städtchen St. Imier für diesen charismatischen Leitwolf zu klein sind. Die Frage ist wohl nur, wann Todd Elik aus dieser Welt ausbricht. Oder wann er irgendwohin zu höheren Hockey-Aufgaben berufen wird.  



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Genonis Nachfolge-Kandidat trainiert bereits mit dem SCB – zumindest theoretisch

Heimlich still und leise übt bis am Samstag einer der besten Torhüter der Welt mit dem SCB. PekkaRinnes Vertrag läuft Ende Saison aus. Er wäre ein würdiger Nachfolger von Leonardo Genoni.

Ja, er ist es. Pekka Rinne, der da im Berner Hockeytempel auf dem Eis herumfährt. Seit zwölf Jahren Torhüter mit Kultstatus bei den Nashville Predators und soeben mit der «Vezina Trophy» als bester NHL-Torhüter der letzten Saison hoch dekoriert. Roman Josis letzter Mann verdient sieben Millionen Dollar pro Saison. Sein Vertrag läuft nach dieser Saison aus.

Also geht die Frage an SCB-Sportchef Alex Chatelain: Ist Pekka Rinne ein Kandidat für die Nachfolge von Leonardo Geononi? «Schön wär’s. …

Artikel lesen