Sport

Die Schweiz fliegt im Mai nach Moskau zur WM. Noch ist aber unklar, wer dabei im Cockpit sitzt.

Wer sitzt im Cockpit? Bitte anschnallen zum WM-Blindflug nach Moskau

Nie war die Führungslosigkeit rund um die Nationalmannschaft beim Saisonauftakt in den letzten 30 Jahren so schlimm wie vor dem Deutschland Cup 2015.

05.11.15, 07:00 05.11.15, 10:10

Die Spieler stehen dem Nationalcoach nicht mehr während der ganzen Saison zur Verfügung. Zu gross ist die Belastung mit 50 Qualifikationspartien, Playoffs, Spengler- und sonstige Cups und Champions League. Es ist nicht mehr möglich, jedes Länderspiel in Bestbesetzung zu bestreiten. Deshalb ist ein klares Konzept wichtiger denn je.

Der Nationaltrainer muss schon im Herbst genau wissen, mit welcher Taktik, welchem System und welchen Spielertypen er bei der WM spielen wird. So kann er im Laufe der Saison bei den Vorbereitungsturnieren – wie jetzt beim Deutschland Cup – verschiedene Kandidaten testen. Hinter jedem Aufgebot muss eine Idee, ein Konzept, eine Strategie stehen. Jedes Aufgebot muss Sinn machen. So war es bei Simon Schenk, bei Ralph Krueger und bei Sean Simpson.

Im Rahmen der «Future Week» wurden Reto Suri und Co. 2010 für den Deutschland-Cup aufgeboten, 2013 wurden sie zu WM-Silberhelden.
Bild: KEYSTONE

Ralph Krueger brachte uns mit einer klugen Strategie zurück in die Weltklasse. Mit einem klaren Konzept bescherte uns Sean Simpson das Silber-Wunder von 2013. Im Herbst 2010 bot er beispielsweise 15 Neulinge für den Deutschland Cup auf. Um herauszufinden, wer für die besondere Belastung eines Turniers geeignet ist. «Future Week» nannte er dieses Projekt. Dazu gehörten unter anderem Reto Suri, Robin Grossmann, Reto Suri und Simon Moser. Sie wurden 2013 zu WM-Silberhelden.

Das Prinzip «Krethi & Plethi» als Konzept

Von einem solch planvollem Vorgehen, von solch einem Masterplan ist unsere Nationalmannschaftsführung weiter entfernt als unsere Luftwaffe von einer Landung auf dem Mars. Ja, das Chaos ist so gross wie nie mehr seit der Rückkehr zur Anstellung eines Vollamtlichen Nationaltrainers im Jahre 1983. Im Aufgebot zum Deutschland Cup mit vier Neulingen ist kein Konzept mehr zu erkennen – es sei denn, wir nennen das Prinzip «Krethi & Plethi» ein Konzept. Erste Ansätze zu dieser Planlosigkeit waren schon letzte Saison unter Glen Hanlon mit mehr als 60 aufgebotenen Spielern zu erkennen.

«Jekami» bei Glen Hanlon:Ex-Nati-Coach Glen Hanlon bot letzte Saison über 60 Spieler für die Nationalmannschaft auf.
Bild: Melanie Duchene

Zu Beginn der 1980er Jahre war das Gaudi rund um die Nationalmannschaft gross. Der nebenamtliche Nationaltrainer Lasse Lillja (Arosa) liess 1981 den ungeliebten Assistenten Arne Strömberg auf der Fahrt zur WM ins italienische Ortisei nach einem Kaffeehalt absichtlich auf der Autobahnraststätte zurück. 1982 gelang der Klassenerhalt in der B-WM nur dank einem abgesprochenen Remis im letzten Spiel gegen Rumänien.

1983 ging diese wilde Zeit mit dem vollamtlichen Nationaltrainer Bengt Ohlson aus Schweden zu Ende. Zustände wie in den frühen 1980er Jahren schienen für immer Geschichte und nicht mehr möglich. Doch nun geht es im Herbst 2015 rund ums Nationalteam zu und her wie in den prä-professionellen Zeiten. Das silberne Erbe von 2013 verbleicht mehr und mehr im Chaos.

Wenn «Plan A» scheitert und «Plan B» fehlt

Zum ersten Mal seit dem 2. Weltkrieg wissen wir im Herbst noch nicht, wer für die Schweiz bei der WM an der Bande stehen und wer die Spieler aufbieten wird. Der vollamtliche Nationaltrainer Glen Hanlon ist erst Anfang Oktober ohne durchdachten und realistischen «Plan B» gefeuert worden. Es gibt keinen Nachfolger.

John Fust wird die Nationalmannschaft an den Deutschland Cup begleiten.
Bild: KEYSTONE

John Fust führt unsere Nationalmannschaft nur beim Deutschland Cup. Felix Hollenstein beim Heimturnier im Dezember. Die weitere Zukunft kennt niemand. Wir wissen nicht, ob ein Schwede, ein Russe, ein Finne, ein Kanadier, ein Amerikaner, ein Tscheche, ein Schweizer oder ein Doppelbürger unsere WM-Expedition führen wird.

Der tüchtige, umtriebige Nationalmannschafts-Direktor Raeto Raffeiner weiss nicht, ob der neue Nationaltrainer defensiv oder offensiv spielen wird. Er weiss nicht, ob der neue Nationaltrainer mehr auf Tempo oder mehr auf Kraft und Wasserverdrängung setzen wird. Er weiss nicht, ob er laut oder leise sein wird. Weil er keine Ahnung hat, wer der neue Nationaltrainer sein wird. Wir haben von allen grossen Hockeynationen das kleinste Spielerreservoir. Wenn wir bei einer WM erfolgreich sein wollen, müssen wir grössere Anstrengungen unternehmen als die Grossen. Und wir können uns vermeidbare Fehler, Konzept- und Ahnungslosigkeit nicht leisten.

Wie einst Christoph Kolumbus

Die WM 2016, die für uns am 7. Mai 2016 in Moskau mit dem Spiel gegen Kasachstan beginnt, ist für uns so unbekanntes Land wie einst Amerika für Christoph Kolumbus. Und der Venezianer meinte noch, er fahre zur See nach Indien. Wenigstens wissen wir, dass wir im Mai 2016 nach Moskau und nicht nach Indien reisen müssen.

Ich respektiere John Fust als fähigen Trainer und verneige mich. Immerhin hat er Langnau einst in die Playoffs geführt und bei der letzten U20-WM wenigstens den Klassenerhalt geschafft. Aber er ist definitiv der falsche Mann für den Deutschland Cup. Er ist nämlich vollamtlicher U20-Nationaltrainer. Er müsste jetzt die U20-Nationalmannschaft für die WM Ende Dezember einfuchsen.

Glen Hanlon umgeben von John Fust (links) und Thierry Paterlini.
Bild: freshfocus

Auch sein Assistent beim Deutschland Cup ist der falsche Mann. Thierry Paterlini, ebenfalls ein Trainer ohne Fehl und Tadel, müsste in diesen Tagen an einem anderen Ort sein und das U18-Nationalteam führen. Bei den Zusammenzügen der beiden wichtigsten Junioren-Nationalteams fehlen ausgerechnet die Cheftrainer. Weil sie die führungslos gewordene richtige Nationalmannschaft beim Deutschland Cup betreuen müssen. Da mag Raeto Raffeiner noch so sehr betonen, das sei doch kein Problem – es ist ein Problem.

Nach dem Ende seiner Spielerkarriere begann John Fust eine Ausbildung zum Geheimagenten beim Canadien Security Intelligence Service, der kanadischen Antwort auf die amerikanische CIA. Aber nicht einmal mehr mit einem Geheimagenten an der Bande ist ein klarer Blick in die Zukunft unseres Nationalmannschaftsprogrammes möglich. Bitte anschnallen zum WM-Blindflug nach Moskau.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Staal 05.11.2015 12:28
    Highlight bitte das egoistische Duo Zahner/ Lüthi an die Bande. Dann kann ja Boucher noch Assistent spielen.

    wetten, wenn nicht bald etwas passiert die Abstiegsrunde winkt?
    8 6 Melden
  • Sandro60 05.11.2015 11:40
    Highlight Ich stimme auch jedem Wort dieses Artikels zu.
    Das ist das Ergebnis als Nationalmannschafts-Direktor ein unerfahrenden mann wie Raeto Raffeiner einzustellen!
    Raeto ist en nettes und gut ausgebildete Mann aber ohne Führungs - und Management Erfahrung. Er ist leider auch am falsches Platz!
    16 1 Melden
  • Max Pauer 05.11.2015 09:49
    Highlight Hoffentlich gibt Marc Lüthi seinen Kaiser-Metzger bald frei für die Nati. Das wäre ein Spass 😃
    10 2 Melden
  • Amboss 05.11.2015 08:03
    Highlight Ich stimme jedem Wort dieses Artikels zu.

    Das ganze ist einfach nur noch eine Lachnummer.

    Wieso hat man eigentlich Hanlon gefeuert? Aber er hat doch seinen Job soweit gut gemacht, die Viertelfinals erreicht. Etwas was Sean Simpson dreimal misslang...
    Klar, er war nicht der Sympathieträger und seine Arbeit wirkte etwas planlos. Aber es war sein erstes Jahr... Und 2015/16 hätte mehr kommen müssen. Aber er hätte diese Chance verdient gehabt.

    Jedenfalls wäre es besser gewesen als dieses Hollenstein (ääh Fust) und 2016 weissauchnichtwer-Theater...
    23 7 Melden
    • chandler 05.11.2015 11:10
      Highlight Ich bin immer noch der Meinung, dass Hanlon einen sehr guten Job gemacht hat. Es hat aber wohl menschlich zwischen Hanlon und der gesamten Führung nicht mehr funktioniert. Da stellt sich aber immer mehr die Frage: Wurde wirklich die richtige Person gefeuert?...
      15 2 Melden
    • Ikarus 05.11.2015 12:50
      Highlight Hanlon war einfach nur eine katastrophe, die schweiz hat zuletzt in den anfängen von krüger so scheisse gespielt wie unter hanlon.
      Nein der fehler war den überhaupt zu nehmen und simpson nicht die vertragsverlängerung zuzustehen.
      Simpson hat nicht ohne grund das silberteam gehabt, er kann eine richtige einheit formen und ist prädestiniert für den job als nationaltrainer.
      7 1 Melden
    • Amboss 05.11.2015 14:35
      Highlight @Ikarus: Find ich eine etwas gar harte Analyse. Das WM-Silberjahr überstrahlt bei Simpson natürlich alles.
      Aber ansonsten lief unter Simpson nicht wirklich viel.

      Man kann wirklich der Meinung sein, Hanlon sei der falsche Trainer. Aber sie geben mir sicher recht, dass es kluger gewesen wäre, mit Hanlon weiterzuarbeiten bis eine überzeugende Nachfolgeregelung bestand.
      Denn Hanlon hat immerhin eine gewisse Trainer-Kompetenz. Hollenstein hingegen war zwar ein toller Spieler, als Trainer aber nur gescheitert.
      4 1 Melden
    • Ikarus 05.11.2015 21:12
      Highlight Da kann ich dir zustimmen, nur wars spielerisch auch in den schlechten jahren um welten besser als mit hanlon, daher lassen wir uns überraschen viel schlimmer kanns nicht kommen.

      Müssen einfach auch eingestehn das wir spielerisch keine top nation sind und es bei uns immer als team klappen muss damit wir in den hf kommen. Wir sind die neue slowakei, wird gute und schlechte jahre geben, aber ganz oben sind wir noch nicht angekommen.hoffe einfach der neue trainer ist wieder ein richtiger teambuilder.
      1 1 Melden
    • chandler 06.11.2015 08:11
      Highlight Das Silber unter Simpson war super, aber da hat einfach alles gepasst, und nicht nur der Trainer. Simpson so hoch zu jubeln und Hanlon so nieder zu schmettern ist nicht fair. So weit auseinander sind diese beiden Trainern auch wieder nicht. Sind wir ehrlich, Simpson hat ansonsten nicht sonderlich viel erreicht...
      1 1 Melden
    • Amboss 06.11.2015 11:11
      Highlight @Ikarus: Deiner Einschätzung unserer Stärke kann ich voll und ganz zustimmen.
      Wenn einfach alles zusammenpasst, die Mannschaft in diese positive Hochstimmung kommt, oder aber wenn wir auch ein entscheidendes Gurken-Spiel irgendwie noch gewinnen, dann ist alles möglich.
      Aber es wird auch schlechte Jahre geben.

      Dass die Hanlon nicht passt, okay, verstehe ich. Aber sorry, sooo schlecht haben unter ihm auch nicht gespielt.
      Also gerade Welten liegen nicht zwischen diesen beiden Trainern. Die Einschätzung von Chandler finde ich realistischer
      1 0 Melden

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen