Sport

Lugano ist auf einer Mission: Reicht es gar für den Titel?
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Lugano träumt vom Titel: Aber können Shedden und das schwedische Hammer-Trio Bern gefährden?

Die schwedische Kavallerie hat das Halbfinale gegen Servette entschieden. Lugano steht nach dem 4:3 n.V. zum ersten Mal seit 2006 wieder im Finale. Reicht es auch zum Titel? Das Talent wäre vorhanden, aber dieses entscheidet nicht alleine.

28.03.16, 20:33 29.03.16, 06:29

Erstmals seit dem Titelgewinn von 2006 hat Lugano wieder das Finale erreicht. Ein wichtiger Grund für die Rückkehr des «Grande Lugano» dürfte auch in der Psychologie zu finden sein: Inzwischen hatten wir alle gedacht, Lugano könne nicht mehr Finalist und Meister werden. Weil es einfach nicht mehr möglich schien. Wie bei den Lakers: Nach all den Jahren dachten wir alle, ein Abstieg sei nicht mehr zu befürchten. Die Lakers waren so «unabsteigbar» geworden wie Lugano «untitelbar» schien. Es hat die Lakers doch erwischt. Und jetzt ist Lugano doch wieder da.

Lugano ist definitiv wieder da: Philippe Furrer schiesst den HCL mit diesem Penalty ins erste Finale seit 2006.
streamable

Die Hockeygötter haben es gut mit Lugano gemeint. Zug war im Viertelfinale kein Gegner. Ja, Zug ist inzwischen das Lugano der Alpennordseite geworden. Oder besser: Zug ist so geworden wie Lugano vor der Ankunft von Doug Shedden war: Talentiert, aber zu weich und gecoacht von einem Trainer, der die Gebrauchsanleitung für die Playoffs verloren hat.

Meistermacher? Seit Doug Sheddens Ankunft in Lugano können die Bianconeri wieder wirklich vom Titel träumen.
Bild: freshfocus

Das Halbfinale war dann schon eine andere Sache. Chris McSorley ist dazu in der Lage, mit Taktik fehlendes Talent in einer Playoffserie bis zu einem gewissen Masse zu kompensieren. Er hatte zuletzt 2014 und 2015 Lugano zweimal hintereinander im Viertelfinale besiegt. Weil er der bessere Coach war (wir sagen Coach, nicht Trainer) als Luganos Patrick Fischer.

Die ultimative Niederlage für McSorley

Aber nun hatte er mit Doug Shedden einen ebenbürtigen Bandengeneral gegen sich. Was einst der wilde Draufgänger Gebhard Leberecht von Blücher für den grossen Napoléon bei Waterloo, das war jetzt Doug Shedden für Napoléon Chris McSorley: der General, der ihm die ultimative Niederlage beigebracht hat.

Umfrage

Wer wird Schweizer Eishockey-Meister?

6,746 Votes zu: Wer wird Schweizer Eishockey-Meister?

  • 42%HC Lugano
  • 58%SC Bern

Doug Shedden ist die zentrale Figur bei Luganos Renaissance. Emotional und taktisch. Das Spiel ist unter dem taktischen Vereinfacher straffer organisiert als unter seinen Vorgängern. Die Balance zwischen Offensive und Defensive stimmt. Doug Shedden strukturiert auf dem Eis die Aufbruchstimmung, die «Revolution», die sein Vorgänger Patrick Fischer begonnen hat.

Lugano hat von allem etwas

Lugano fehlt zwar die Tempofestigkeit und Präzision des HC Davos. Lugano hat auch nicht die Ausgeglichenheit der ZSC Lions, nicht die Härte Servettes, nicht die Wasserverdrängung des SC Bern. Aber von allem etwas. Das macht Lugano unberechenbar – alles in allem ist die aktuelle Ausgabe des HC Lugano eine Light-Version des «Grande Lugano» von 2006, des letzten Meisterteams also.

Lugano 2006: Ganz so charismatisch ist die aktuelle Truppe nicht, aber die Ausgeglichenheit der 2016-Jungs ist bemerkenswert.
Bild: PHOTOPRESS

Nicht ganz so charismatisch (es gibt weder einen Ville Peltonen noch einen Petteri Nummelin) – aber die Ausgeglichenheit, die Mischung aus den verschiedenen Elementen (Taktik, Talent, Härte, Tempo) ist bemerkenswert.

Die schwedische Kavallerie als Prunkstück

Es muss nicht eine Schwäche sein, die besten Kräfte (die drei schwedischen Stürmer) in einer Linie zusammenzufassen. «Klotzen, nicht kleckern» ist nämlich ein militärisches Erfolgsgeheimnis und will heissen: im entscheidenden Augenblick die Kräfte konzentrieren und die Entscheidung erzwingen.

Die drei Schweden bilden so etwas wie Doug Sheddens offensive Kavallerie. So wie Blüchers Reitersoldaten Waterloo entschieden, so hat das schwedische Trio in diesen Playoffs immer wieder entscheidende Durchbrüche erzielt – unter anderem im Spiel in Genf den Siegestreffer in der Verlängerung und nun in der alles entscheidenden Partie das 2:2.

Linus Klasen (l.) und Fredrik Pettersson bilden mit Tony Martensson (nicht im Bild) das Prunkstück Luganos.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Mit Doug Shedden ist in Lugano ein anderes Denken eingekehrt. Er ist so etwas wie die politisch korrekte Hockey-Version von Donald Trump. Geradeheraus, selbstsicher, unbeirrbar. Mit dem Kanadier ist das Vertrauen in die eigenen Stärken wieder grösser als das Jammern über die Verschwörungstheorien der Deutschschweizer. Ein neues Selbstvertrauen, das sich jetzt eindrücklich in drei Overtime-Siegen in Serie gezeigt hat. Luganos Erinnerungen an 2006 sind nicht mehr bloss Nostalgie. Sie können Wirklichkeit werden.

Bei Lugano sind viele auf einer Mission

Und es gibt noch einen Faktor: Nichts motiviert stärker als «on a mission» zu sein. In Lugano sind viele auf einer Mission. Vicky Mantegazza, Doug Shedden und Damien Brunner um endlich einen Titel zu gewinnen. Steve Hirschi, Julien Vauclair oder Raffaele Sannitz um noch einmal mit Lugano Meister zu werden.

Darauf wartet der mittlerweile 30-jährige Damien Brunner noch immer: den ersten Meistertitel seiner Karriere. 
Bild: KEYSTONE

Ein Meistertitel würde zudem Vicky Mantegazzas «Transfer-Geldbriefträger» Roland Habisreutinger zu einem ernstzunehmenden Sportchef machen. Und Elvis Merzlikins hat die Gelegenheit bekommen und genutzt, zu beweisen, dass sein Talent so gross ist wie sein Selbstvertrauen. Und schliesslich und endlich ist auch Doug Shedden auf einer Mission. «General Halbfinal» hatte bisher in der Schweiz noch nie das Finale erreicht. Er sagt zwar, Zug sei halt fünfmal nicht gut genug fürs Finale gewesen (2009 bis 2013). Damit hatte er nicht ganz unrecht.

Doug Shedden hat jetzt erstmals in der Schweiz sogar genug Talent zur Verfügung, um den Titel zu holen. Aber ein Finale wird nicht alleine durch Talent entschieden.

Grosses Eishockey-Kino: NLA-Stars in den Hauptrollen

Unvergessene Eishockey-Geschichten

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schwanzus Longus 28.03.2016 23:07
    Highlight Als HC Lugano Fan glaube ich wirds ne Packende Finalrunde gegen Bern. Das wird für beide Seiten nicht leicht und gehe davon aus das es erst im 7 und allerletzten Spiel entschieden wird. Aber wie gesagt holt euch den Pott! Forza Lugano!
    30 9 Melden
  • TGG83 28.03.2016 22:59
    Highlight Wer glaubt noch an den Klaus?!? Bern ist schon Meister steht im letzten Schuss ins Blaue. Mit Kostner hat gar der13. Stürmer ein Tor für Lugano geschossen und Furrer die Entscheidung gebracht. Was wenn Davos und der Z noch gar keine Gradmesser waren für Bern? Klaus ist sicher schon mal als Experte ausgeschieden (schöne Sommerferien Eismeister).
    26 28 Melden
    • MARC AUREL 29.03.2016 16:33
      Highlight Ich glaube Zug und vorallem Genf waren keine echte Gradmesser! Genf kann nur mit 3 Linien druck machen und trotzdem hatte Lugano grosse mühe, Bern hingegen wird mit 4 Linien drücken und sind wohl talentierter... es wird euch wahrscheinlich gleich ergehen wie der Zett und Davos!
      3 5 Melden
    • TGG83 29.03.2016 18:19
      Highlight Möge der Bessere gewinnen. Wahrscheinliches im Hockey trifft selten zu. Prognosen sind Klamauk - Klaus und Marc
      1 1 Melden
  • fandustic 28.03.2016 22:36
    Highlight Naja, der Z, Davos und nun Lugano. Praktisch für den SCB, dass sie ihr Spiel nicht umstellen müssen. Sie können einfach so weitermachen wie bisher. Kann man die Klasen Linie dazu noch einigermassen kontrollieren und vielleicht noch Brunner...na dann kann man den Pott schon mal gravieren. Glaube nicht, dass es für Lugano reichen wird gegen den SCB.
    29 42 Melden
    • Hayek1902 28.03.2016 23:49
      Highlight das hat ja bei den Genfern wunderbar funktioniert, die ja um einiges härter und defensiv min. gleich stabil zur sache gehen.
      14 5 Melden
    • Baccara 29.03.2016 07:45
      Highlight Und fandustic, wo ist das Problem? Es ist ja nicht so, dass Bern den Einzug ins Finale geschenkt bekommen hat. Sie haben gespielt und das nicht mal schlecht. Ich sehe das Problem nicht!
      8 0 Melden
  • Sloping 28.03.2016 21:43
    Highlight Wer gegen GS in diesen "Hockeyschlachten" bestehen kann, hat definitiv mehr als nur Talent zu bieten. Shedden hat aus seinen sportlichen und gesundheitlichen "Niederlagen" der Vergangenheit gelernt und hinterlässt einen viel abgeklärteren Eindruck als zu EVZ-Zeiten. Der HCL vereint in den ersten beiden Linien unglaubliches Offensivpotential. Die dritte Linie ist defensiv (auch im Boxplay) mit Walker, Sannitz und Lapierre sehr solide, die vierte fällt qualitativ etwas ab. Aber mit einem Elvis in konstanter Topform sollte der Coup gelingen, auch wenn der SCB über 4 Linien ausgeglichener ist.
    60 14 Melden
    • MARC AUREL 29.03.2016 16:36
      Highlight Wer soviel mühe bekundet gegen Genf die nur mit 3 Linien druck machen können werden bös unten durch gehen.
      2 3 Melden
  • Tikkanen 28.03.2016 21:36
    Highlight TRAUMFINAL und auch mein Wunschfinal👍
    Freue mich auf die Resega und vorallem auf den Bundesplatz😃
    PS: Schiins gäbs hie einen vielgescholtenen Kommentator welcher diesen Final schon vor dem HF genannt hat🤔 Well done, T.......👏🏻👏🏻
    35 48 Melden
    • ch2mesro 29.03.2016 08:08
      Highlight irgendwie vermisse ich etwas in deinem post lieber tikanen. du siehst keinen sweep voraus.....😂
      9 1 Melden
  • Amboss 28.03.2016 21:34
    Highlight Ich würde es etwa so einschätzen: Auch wenn Züri chaotisch und Davos müde war: Bern hat sich super auf Teams eingestellt und einfach hervorragend gespielt.
    Aber weil Bern den Ton angab, es waren insgesamt doch "einfache" Siege
    Lugano hingegen spielte gegen Servette eine echte Playoff-Serie, richtiges Playoff-Hockey mit heroischen Siegen, Debakel und entscheidenden Toren im richtigen Moment.
    Wenn Lugano es schafft, Bern in dieses Playoff-Hockey zu zwingen, wird es Meister - ansonsten ist es chancenlos.
    Ich glaube, es gelingt.
    Ich tippe auf Lugano (aber habe schon zweimal falsch getippt...)
    74 30 Melden
    • MARC AUREL 29.03.2016 16:51
      Highlight Dann hoffe ich auf ein 3 mal lieber Amboss.😉 Alle guten Dinge sind 3. Ich glaube Lugano wird es nicht anders ergehen als der Zett und Davos. Nichts gegen Genf aber es gibt ein Grund wieso sie nie ein Titel geholt haben... die Breite, dazu hatten sie zu viel mühe gegen Genf. Bern wird mit 4 Linien drücken und Tore schiessen während bei Lugano zu viel von der Schwedenblock abhängt auch wenn sie sonst noch über sehr gute Spieler verfügen. Das Powerplay ist auch nicht das gelbe vom Ei. Ich wage zu behaupten das Bern ähnlich klar gewinnen wird wie bis jetzt! Könnte mich aber täuschen.
      2 3 Melden

Martin Plüss beendet seine Karriere: «The best is always yet to come»

Wenige Wochen nach Mark Streit tritt mit Martin Plüss ein weiterer Spieler zurück, der das Schweizer Eishockey in den vergangenen zwei Jahrzehnten geprägt hat. Der 40-jährige Stürmer war bis im Frühling Captain beim SC Bern, mit dem er insgesamt vier Mal Meister wurde, zuletzt 2016 und 2017.

Mit der Nationalmannschaft feierte Plüss seinen grössten Erfolg mit dem Gewinn von WM-Silber 2013 in Stockholm. Bei jenem Exploit war der smarte, nur 1,74 m grosse Center eine der Schlüsselfiguren im Team …

Artikel lesen