Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Philip-Michael Devos, von Ajoie, jubelt nach seinem 1:2 Tor im dritten Playoff-Finalspiel der National League B zwischen den Rapperswil-Jona Lakers und dem HC Ajoie, am Donnerstag, 24. Maerz 2016, in der Diners Club Arena in Rapperswil. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Philip-Michaël Devos sorgt in der NLB für Furore – die NLA-Vereine interessiert das aber nicht. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Der NLB-Schwefelgeruch – niemand will diesen ausländischen Topskorer

Der kanadische Stürmer Philip-Michaël Devos (26) wäre eigentlich der perfekte Ausländer für Kloten, Biel oder Langnau. Aber nur ein Wunder kann dem NLB-Topskorer einen Vertrag in der NLA bescheren.



Für einmal dürfen wir zu einem Sachverhalt im Hockey aus dem Buch der Bücher zitieren: «Jesus aber sprach zu ihnen: Ein Prophet gilt nirgends weniger als in seinem Vaterland und in seinem Hause.»

Es geht um die Besetzung der Ausländerpositionen. Ein Königreich also für gute und günstige ausländische Arbeitskräfte. Gerade bei Hockeyunternehmen wie die SCL Tigers, Biel oder Kloten, die bei begrenzten Ertragsmöglichkeiten versuchen, nur so viel Geld auszugeben wie sie einnehmen.

Zwei Kinder warten auf die Top Scorer Spieler waehrend die Spieler des EHC Kloten auflaufen zum Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Kloten und dem EHC Biel am Samstag, 18. Februar 2017, in der SWISS Arena in Kloten. (PPR/Patrick B. Kraemer)

In Kloten sind die finanziellen Mittel beschränkt. Bild: PPR

Nun gibt es einen kanadischen Stürmer, der alle hockeytechnischen und wirtschaftlichen Kriterien erfüllt. Sein Vertrag läuft Ende Saison aus. Er ist ein Musterprofi und gewann als Junior auf höchster nordamerikanischer Juniorenstufe – nicht nur die Skorerwertung. Er wurde auch als Musterprofi (Most Sportsmanlike Player) geehrt.

Er dominiert das Spiel in der Schlüsselposition eines Mittelstürmers. Er ist ein kaltblütiger Skorer, ein formidabler Spielmacher und vernachlässigt seine defensiven Pflichten nicht. Er hat eine gute Postur (183 cm/81 kg), ist mit 26 Jahren im besten Alter und vermag als Leitwolf eine Mannschaft zu führen. Er kennt darüber hinaus die Verhältnisse in der Schweiz. Der perfekte Hockey-Gastarbeiter also. Er müsste der begehrteste Spieler auf dem helvetischen Ausländer-Markt sein. Aber keiner der NLA-Sportchefs will ihn.

Philip-Michaël Devos trumpft in der NLB gross auf. Bild: KEYSTONE

Es geht um den Kanadier Philip-Michaël Devos. Letzte Saison führte er Ajoie zum sensationellen NLB-Meistertitel – mit 24 Punkten in 18 Playoffpartien. Diese Saison setzte er in der Qualifikation mit 40 Toren und 57 Assists in 48 Spielen eine neue Bestmarke und in den Playoffs führt er wieder magistral Regie.

In Kloten, Biel und Langnau suchen die an strikte Budgetvorgaben gebundenen Sportchefs einen spielstarken, günstigen, ausländischen Mittelstürmer. Pascal Müller (EHC Kloten) darf für einen Ausländer nächste Saison nicht mehr als 150'000 Franken netto ausgeben. Er bestätigt: «Das ist tatsächlich die Obergrenze, die für uns gilt.»

Für dieses Geld bekäme er Philip-Michaël Devos. Aber seine Begeisterung hält sich in Grenzen. Er sagt: «Wie das Beispiel von Lee Jinman zeigt, sind gute Statistiken in der NLB keine Garantie für die NLA.» Tatsächlich erreichte der kanadische Center 2005/06 mit Sierre noch bessere Werte als Philip-Michaël Devos (103 Punkte in 42 Qualifikationsspielen/29 Punkte in 17 Playoffspielen). Er zügelte im Sommer 2006 nach Langnau und dort ging sein NLA-Abenteuer nach 22 Spielen (2 Tore/8 Assists) ruhmlos zu Ende.

Philip-Michael Devos (HC Ajoie) waehrend der PostFinance Top Scorer Ehrung NLB im Haus des Sports, am Mittwoch 17. Februar in Ittigen. (PHOTOPRESS/Dominik Baur)

Devos mit dem Scheck für den NLB-Topscorer. Bild: PHOTOPRESS

Pascal Müller räumt ein, dass es auch ein aktuelles Gegenbeispiel gibt. Chris DiDomenico war im Frühjahr 2015 der charismatische Leitwolf in Langnaus Aufstiegsteam. Mit weniger guten NLB-Statistiken als Philip-Michaël Devos und Lee Jinman. (43 Qualifikationsspiele/63 Punkte, 19 Playoffspiele/35 Punkte).

Trotzdem bewährte er sich anschliessend in der ersten NLA-Saison und wäre nun auch in seinem zweiten NLA-Jahr ein überragender Spieler, wenn er im Sommer mindestens mit einer Hornussergesellschaft trainiert hätte. Wegen miserabler konditioneller Verfassung muss der kurzatmige Kanadier zwischendurch geschont und auf die Tribüne verbannt werden.

Auch Biels Martin Steinegger lässt sich nicht für Philip-Michaël Devos begeistern. «Er ist ein kompletter Spieler, aber ohne herausragende Eigenschaften. Er ist bei uns kein Thema.» Langnaus Jörg Reber hat sich eingehend mit Devos befasst. «Ich habe ihn schon vor einem Jahr beobachtet. Aber er hat für uns nicht erste Priorität. Er ist spielerisch auf einem sehr hohen Niveau. Aber ich bin nicht sicher, ob er sich physisch durchsetzen könnte.»

Joerg Reber, Sportchef  SCL Tigers, waehrend der Vorsaison-Pressekonferenz, am Sonntag, 6. September 2015, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Jörg Reber ist nicht sicher, ob sich Devos in der NLA physisch durchsetzen würde. Bild: KEYSTONE

Hockeytechnisch vermag die Skepsis gegenüber Devos nicht ganz zu überzeugen. Die Erklärung ist wohl eher im «weichen», im psychologischen Bereich zu finden. Philip-Michaël Devos hat das Pech, dass er nie in der NHL und nie in Schweden, Finnland oder der KHL gespielt hat. Nebst einer Saison in der italienischen Meisterschaft (49 Spiele, 103 Punkte) ist seine wichtigste europäische Referenz die Zeit mit Ajoie in unserer zweithöchsten Liga. Er bringt den Hockey-Schwefelgeruch der NLB nicht mehr aus den Kleidern.

Wenn der Sportchef einen Ausländer aus der NLB holt, hat er keine Ausrede, wenn es nicht funktioniert. Kein «aber er war in der NHL gut» oder «aber er hat an der WM auf höchstem Niveau überzeugt» oder «aber in Schweden hat er sich bewährt». Werden die Erwartungen nicht erfüllt, hat der Sportchef einen «B-Schluuch» verpflichtet und muss für Häme nicht sorgen.

Die Bibel hat doch recht: Der Prophet (der Ausländer aus der heimischen Hockeyszene) gilt im eigenen Lande nichts.

So kreativ kann man als Hockeypaar den Nachwuchs ankündigen

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mukeleven 24.02.2017 00:26
    Highlight Highlight lee jinman hat einen substantiellen beitrag an die letzten 2 meistertitel des hcd's geleistet! nicht nur auf- sondern auch neben dem eis - kz, frag mal deinen freund arno.
  • Beobachter 23.02.2017 22:45
    Highlight Highlight Zug zum Beispiel koennte das ohne Risiko machen. Zum einen gehe ich davon aus, dass man naechste Saison mindesten einen wenn nicht zwei neue Auslaender brauchen wird. Zudem koennte man ihn zunaechst fuer die Academy laufen lassen und ihn dann langsam und ohne Druck fuer die NLA aubauen.
  • der berner 23.02.2017 22:25
    Highlight Highlight Also die beste Linie der letzten 15 Jahre in der NLB war die BRM Linie des HC Ajoie. Die Baras / Roy / Desmarais Linie. Schade ging Desmarais damals für einige Spiele zu Biel. Kloten und Basel (damals NLA) wollten ihn auch.
    Kann mich noch gut an die Auftritte in der legendären Patinoire in Malley gegen den HC Lausanne erinnern.
    Jedesmal wenn diese Linie auf dem Eis Stand ging ein Raunen durchs Stadion...
    Als James das erste Mal im Dress des EHC Visp retour nach Ajoie kam.
    Die Halle war rappelvolle - Gänsehaut Feeling wie die Fans James feierten.
    Play Icon

  • Scrj1945 23.02.2017 20:50
    Highlight Highlight Ajoie wurde nur meister wegen devos barras und hazen. Und weil sie noch etwa 10 spieler von servette und biel ausgeliehen haben. Und genau wegen diesen faktoren sind sie auch dieses jahr wieder gut dabei. (Ausser barras der hst aufgehört)
  • Der müde Joe 23.02.2017 15:02
    Highlight Highlight Ich finde auch andere NLB (Schweizer)spieler sind sicher noch A-tauglich. Es ist mir manchmal ein Rätsel wie gewisse NLA Spieler immer wieder Verträge erhalten, obwohl diese keinen Fuss vor den anderen bringen, geschweige denn einen Puck auf Tor.
    • Der müde Joe 23.02.2017 15:50
      Highlight Highlight Und lieber einen günstigen "B-Schluuch" riskieren, als einen teuren "Nhl/Ahl-Schluuch"
    • sevenmills 23.02.2017 17:02
      Highlight Highlight Bestes Beispiel ist z.B. Julian Schmutz: Letztes Jahr Visp und dieses Jahr Nationalmannschaft. Nur ein Beispiel...
  • ujay 23.02.2017 14:45
    Highlight Highlight EHC Kloten.....😎 Für 150000 gibts keinen (brauchbaren) Ausländer. Die Mechanismen in diesem Markt passen sich nicht euch an....träumen kann man ja!
    • Ass 23.02.2017 17:27
      Highlight Highlight Ist so. Nur das Vermögen müssen die Ausländer selber versteuern -> Bsp. Ahren Spylo
    • Chloote 24.02.2017 15:05
      Highlight Highlight ujay hat völlig recht!
      Träumt weiter EHC Kloten...
      Für 150'000.- gibt es kein brauchbares Material an Ausländer.
      Wenn man sich in Kloten keine Ausländer mehr leisten kann, so sollte man sich ernsthaft Gedanken machen um einen noch verbleib in der NLA.
      Lehmanns Plan wird in keiner Weise aufgehen.
      Der Zuschaueraufmarsch bei den Heimspielen wird noch viel mehr zurückgehen, wenn den Saisonkarteninhabern immer weniger Geboten wird für ihr Geld.
      Es macht ja auch keinen Spass sein Team nur beim verlieren zu zusehen.
      Mit oder ohne Ausländer...
      Kloten wird es auch in Zukunft nicht einfach haben!
  • Sloping 23.02.2017 14:14
    Highlight Highlight Seine AHL Statistiken liefern halt kaum Argumente für einen NLA Vertrag. Wenn es damit nicht klappt, wäre wohl die DEL der nächste realistische Schritt, der ihn salär- und hockeytechnisch weiter bringen könnte. Wenn er dort skorermässig auch in der Spitzengruppe mitmischt, könnte er dann trotzdem noch zum Thema in der NLA werden. Kevin Clark, der von den SCL Tiger als zu ungenügend eingestuft wurde und jetzt in Schweden top ist, hat auch diesen Weg genommen.
  • dis_Mami_het_gseit 23.02.2017 14:01
    Highlight Highlight Devos in Ehren. Biel hat die besten Söldner seit dem Aufstieg. Mit MAP und Lundin noch nicht verlängert. Und beide sind hervorragend. Nur logisch dass Devos kein Thema in Biel ist.
    • manolo 23.02.2017 16:11
      Highlight Highlight MAP ja, aber Lundin lieber nicht!
    • Joël Miotti 23.02.2017 16:54
      Highlight Highlight @manolo
      Du und viele andere unterschätzen Lundin gewaltig. Seine unauffällige Spielweise vermittelt vielen leider das Bild eines ungenügenden Ausländers. Jedoch verrichtet Lundin sehr solide Defensivarbeit und macht vergleichsweise wenige Fehler.
      Er ist nun mal ein stay-at-home Verteidiger, weshalb er nicht auffällig ist. Aber man hat ihn auch nicht zum Scoren geholt.
    • MARC AUREL 24.02.2017 07:31
      Highlight Highlight Ob Biel wirklich die besten Ausländer hat? Es gibt viele Klubs mit gute Ausländer.

  • Ano Nym 23.02.2017 13:54
    Highlight Highlight Schon erstaunlich wie viele parallelen man mit Langnau und Dido herstellen kann🤔
    • exeswiss 23.02.2017 14:09
      Highlight Highlight warum nicht? dido kam auch aus der italienischen liga. man vermutete ebenfalls er erfülle die anforderungen für die NLA nicht und hat sich trotzdem durchgesetzt. für mich gibt es keine bessere parallele.
  • Gondeli 23.02.2017 13:48
    Highlight Highlight Der DEvos wäre doch einer für DAvos...
    ...ach wie bin ich lustig heut'...
  • Bacchus75 23.02.2017 13:38
    Highlight Highlight Devos und Hazen haben aber im letzten Jahr den Vertrag bis 2018/19 verlängert. Geht es im Bericht um eine NLA Austiegsklausel?
    Weitere Antworten anzeigen

Ambri verpflichtet Brian Flynn +++ Lausanne holt den Finnen Pulkkinen

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Biyan Flynn trägt künftig den Dress von Ambri-Piotta. Der 31-jährige Amerikaner zieht vom letztjährigen Playoff-Finalisten Zug in die Leventina. Der erfahrene NHL-Spieler (282 Partien) war Mitte Januar in die Schweiz gekommen und half den Zugern in 26 Matches mit 15 Skorerpunkten. Flynn unterschrieb bis Ende Jahr mit Option auf Verlängerung für die ganze Saison. (zap/sda)

Der Lausanne HC hat vorerst bis zum 8. September den Finnen Teemu Pulkkinen verpflichtet. Der 27-jährige Stürmer spielte …

Artikel lesen
Link zum Artikel