Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dem Schweizer Hockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (r.) steht neu mit Tommy Albelin ein starker ausländischer Assistent zur Seite. Bild: KEYSTONE

Neue Situation in der Hockey-Nati: Wenn der Assistent wichtiger ist als der Chef

Nationaltrainer Patrick Fischer war der Scott Beattie des internationalen Hockeys. Beim Deutschland Cup wird sich am Wochenende erstmals zeigen, ob er es noch immer ist.

01.11.16, 17:23 01.11.16, 17:38

Den wilden Herbst 2015 beruhigten unsere Verbandsgeneräle mit einem Zauberwort: «Swissness». Also einer Rückkehr zu den eidgenössischen Wurzeln nach der Entlassung des kanadischen Nationaltrainers Glen Hanlon.

Nach einer turbulenten Zwischenphase mit der Ernennung von Felix Hollenstein und einem Intermezzo von John Fust (der die Schweiz beim Deutschland Cup führte) ist Patrick Fischer zum Nationaltrainer ernannt worden.

Felix «Fige» Hollenstein (Mitte). Bild: KEYSTONE

Bei der WM 2016 in Moskau scheiterten die Schweizer spektakulär und verpassten die Viertelfinals. Sie spielten wildes, aber taktisch naives «Pausenplatz-Hockey» – mit einer Mannschaft, die so talentiert war, dass man sie am Telefon hätte in den Viertelfinal coachen können.

Das defensivste defensive Defensivhockey

Was hat das mit Scott Beattie zu tun? Nun, der freundliche Kanadier ist ein brillanter Kommunikator, aber eine taktische Nullnummer. Kanadas Antwort auf Patrick Fischer. Die Langnauer stürzten soeben mit taktisch naivem «Pausenplatz-Hockey» ans Tabellenende. Das sind die Parallelen zur Nationalmannschaft und zu den SCL Tigers.

Scott Beattie (Mitte) musste seinen Posten als SCL-Trainer räumen. Bild: KEYSTONE

Im Emmental hat die Entlassung von Scott Beattie und das Engagement des taktischen Hexenmeisters Heinz Ehlers taktische Ordnung ins Spiel und den Erfolg zurückgebracht.

«Hexenmeister» Heinz Ehlers. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Eine Entlassung von Nationaltrainer Patrick Fischer war hingegen kein Thema. «Swissness» wäre sonst schon nach ein paar Monaten krachend gescheitert. Von Bord gingen lediglich die Assistenten Felix Hollenstein und Reto von Arx.

Und so haben wir heute eine überaus interessante Ausgangslage. Neu kommt der taktische Hexenmeister Tommy Albelin als Assistent. Mit ihm und Patrick Fischer haben wir nun bei der Nationalmannschaft sozusagen eine Mischung wie Scott Beattie und Heinz Ehlers. Der 52-jährige Schwede hat die meiste Zeit seiner Karriere als Spieler und als Assistent bei den New Jersey Devils und deren Farmteam verbracht. In der Organisation, die bis vor zwei Jahren das defensivste defensive Defensivhockey der Welt zelebrierte. Wenn einer Defensive kann, dann der ehemalige Weltklasse-Defensivverteidiger aus Schweden.

Zauberlehrlinge Fischer und Wohlwend

Der erste öffentliche Auftritt des Duos war höchst unterhaltsam. Vor der Abreise zum Deutschland Cup in Augsburg (mit den Partien gegen Kanada, Deutschland und Slowakei) präsentierten sich die beiden in Opfikon gemeinsam den Chronisten.

Tommy Albelin ist ein überaus kommunikativer Typ mit Sinn für Ironie. Vom Wesen und Wirken her eher ein Nordamerikaner als ein Skandinavier. Er lebt in New Jersey und kommt nur für die Nationalmannschafts-Einsätze in die Schweiz – so wie früher der Deutsche Fussball-Bundestrainer Jürgen Klinsmann seinen Lebensmittelpunkt auch nicht aus den USA zurück nach Germany verlegte.

Schwede mit massig NHL-Erfahrung: Tommy Albelin. Bild: KEYSTONE

Tommy Albelin wird höchstens ein paar NLA-Spiele sehen. Dafür kümmert er sich in Nordamerika um die Schweizer. Die nächsten drei U20-WM-Turniere werden in Nordamerika gespielt und das passt ihm gut: Er wird als Assistent auch Ordnung im taktischen Haushalt des U20-Nationalteams machen.

Der Hexenmeister Albelin ist also nur Assistent und die beiden Zauberlehrlinge Fischer und Wohlwend dürfen den Chef bei der Nationalmannschaft bzw. dem U20-Nationalteam zelebrieren. Das kann durchaus funktionieren. Tommy Albelin, mit über 1000 NHL-Partien und zwei Stanley Cups in jeder Beziehung ein paar Nummern grösser als seine Chefs, fällt kein Zacken aus der Krone. Funktioniert es nicht, wird niemand ihm die Schuld geben. Funktioniert es, wird er weltweit als Hexenmeister gepriesen.

«He is the boss»

Die Kabinensprache bleibt Deutsch, aber im Coachingteam wird nun wieder Englisch gesprochen. Patrick Fischer versichert, dass alle Eidgenossen rund um die Nationalmannschaft der englischen Sprache mächtig seien. Das «Trio Grande» Fischer, Albelin und Wohlwend hat schon ein «Schulreisli» unternommen und wohnte gemeinsam dem World Cup in Toronto bei. Patrick Fischer sagt, es sei auch darum gegangen, sich besser kennen zu lernen.

Patrick Fischer erklärte die Aufgabenteilung. Tommy Albelin werde sich um die Verteidiger und das Box-Play kümmern, er um die Offensive und ums Coaching. Sein neuer Assistent pflichtete bei und versicherte: «He is the boss», Fischer werde immer das letzte Wort haben – auch in Fragen der Defensive. Sein elf Jahre jüngerer «Boss» spürte die leise Ironie dieser Aussage und beeilte sich zu erklären, man werde natürlich alles miteinander diskutieren.

Patrick Fischer wird hinter der Bande das Sagen behalten. Bild: KEYSTONE

Kurz und gut: Tommy Albelin kümmert sich um die Arbeit, die taktisches Geschick und Erfahrung erfordert (die Organisation der Defensive) und sein Chef Patrick Fischer um die Offensive, also um den Unterhaltungsteil, wo es vor allem darum geht, Mut zu machen und Freiheiten zu gewähren. Der Assistent ist also wichtiger als der Cheftrainer.

In der Vergangenheit reiste die Nationalmannschaft mit einem «Larifari-Team» zum Deutschland Cup. Mit einem konzeptlosen Aufgebot, das wirkte, als seien die Plätze in einer Lotterie verlost worden. Damit ist Schluss. Die Schweizer reisen mit dem bestmöglichen Aufgebot nach Augsburg. Ohne die Spieler, die in Nordamerika engagiert sind. Kompromisse gibt es nur mit den Stars aus den Teams, die noch in der Champions Hockey League engagiert sind. Sie reisen erst am Mittwoch nach Augsburg und bestreiten dort nur zwei der drei Partien.

«Swissness»? Kein Problem!

Wer jetzt fit ist und trotzdem nicht für den Deutschland Cup aufgeboten worden ist, wird also mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch bei der WM in Paris nicht dabei sein. Auch beim Heimturnier im Dezember (in Biel) soll wieder die bestmögliche Mannschaft im Einsatz stehen. Nur bei den Februar-Länderspielen in der Slowakei ist ein «U-23-Team» vorgesehen – mit den Talenten, die in einem, zwei oder drei Jahren bei der WM zum Zuge kommen werden.

Die diesjährige Schweizer Auswahl sieht anders aus, als das Deutschland-Cup-Team 2015. Bild: KEYSTONE

Und nun also erst einmal der Deutschland Cup. Niemand wird im Frühjahr nach dem WM 2017 in Paris noch nach dem Deutschland Cup 2016 fragen. Aber wir werden bereits bei diesem Turnier sehen, ob die Schweizer immer noch so spielen wie die Langnauer unter Scott Beattie, oder ob bereits die taktische Handschrift von Tommy Albelin zu sehen ist. Schliesslich war Heinz Ehlers Handschrift in Langnau auch schon ab seinem zweiten Spiel zu sehen.

Und was ist nun mit «Swissness»? Kein Problem. Sind wir gut, ist es weiterhin «Swissness». Kommt es nicht gut, werden wir es dem verderblichen Einfluss eines schwedischen Assistenten zuschreiben und wieder den Assistenten feuern.

Die nächste Schweizer Center-Generation

Witziges zum Eishockey

Diese Eishockey-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Wenn Eishockey-Spieler im Büro arbeiten würden

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Diese 27 GIFs zeigen, weshalb Eishockeyspieler die geilsten Typen der Welt sind

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • länzu 01.11.2016 21:54
    Highlight Das Gebastel geht also weiter. Die Verbands-Witzfigur Raffainer hat die Assis gefeuert und sein Gewissen mit einem Schweden beruhigt. Gleichzeitg darf der erfolglose Fischer weiter den Chef markieren. Ich glaube, dass unter ihm die Schweiz absteigen wird.
    12 11 Melden
  • manolo 01.11.2016 19:52
    Highlight Wieder einmal Nonsens vom klausi!
    7 14 Melden
  • Boogie Lakeland 01.11.2016 19:42
    Highlight Geht ein Eismeisterartikel auch mal ohne Bezug zu Langnau ;-)
    9 10 Melden
    • goschi 01.11.2016 20:56
      Highlight O.o
      Kein Langnau?
      Ich dachte, der Eismeister schreibe nur Langnauartikel, einfach manchmal mit Bezug zu anderen Hockey-Themen?
      5 6 Melden
  • megge25 01.11.2016 18:55
    Highlight Lustig, Zu Beginn schreibt Klaus, dass man bei einem allfälligen Scheitern sicher nicht dem Assistent die Schuld geben werde, im letzten Satz widerspricht er sich da völlig.
    25 4 Melden

3 Tore in 4 Minuten – wie die Schweiz in den WM-Halbfinal stürmte

Das Eishockey-Nationalteam steht an der WM in Dänemark in den Halbfinals. Die Schweizer besiegten Finnland nach einem 0:1-Rückstand bis zur 30. Minute mit 3:2. Im Halbfinal trifft die Schweiz am Samstag auf Kanada.

In magischen 235 Sekunden wurde das Fundament für den historischen Sieg gelegt. Gegen Finnland hatte die Schweiz an Weltmeisterschaften seit 1972 nie mehr gewonnen. In den 46 Jahren seither gab es bloss an den Olympischen Winterspielen 1988 in Calgary einen glückhaften 2:1-Sieg über die Suomi.

Mit Glück und Fortune hatte der Schweizer Sieg in Herning wenig zu tun. Die Schweizer rissen im zweiten Abschnitt die Initiative vehement an sich und wurden für ihre mutige Spielweise mit drei Toren …

Artikel lesen