Sport

Stehen sich die ZSC Lions und der SC Bern am Ende auch im Playoff-Final gegenüber? Bild: KEYSTONE

Jetzt schon absehbar

Alle Zeichen deuten auf einen Playoff-Final zwischen den ZSC Lions und dem SC Bern

Die meisterlichen ZSC Lions besiegen Leader HC Davos 4:1. Wir sollten uns auf einen Playoff-Final ZSC Lions gegen den SC Bern einstellen.

15.12.14, 08:38 15.12.14, 08:55

Der Pulverdampf der kleineren und grösseren Aufregungen der ersten Saisonhälfte hat sich verzogen. Die Titanen haben ihre Spitzenpositionen gesichert und beginnen mit der Feinarbeit. Der Justierung von Spiel und System. Eine Niederlage gegen die Lakers oder sonstige Betriebsunfälle haben für die Titelkandidaten kaum mehr Bedeutung. Nur noch ausgewählte Partien haben im Hinblick auf die Playoffs Aussagekraft. Zum Beispiel das hochklassige Spitzenspiel zwischen den ZSC Lions und dem HC Davos.

Hockey-Spektakel auf hohem Niveau: Die ZSC Lions fegen den HC Davos vom Eis. Bild: KEYSTONE

Was das Resultat (4:1) nicht zeigt: Unter Berücksichtigung aller Umstände war es das bisher beste Saisonspiel des Titelverteidigers. Die ZSC Lions zeigten dem Tabellenführer im besten Wortsinne den Meister. Die Zürcher gewannen zwar auch die Heimspiele vom 12. Oktober (4:1) und vom 23. November (3:0) mit der gleichen Tordifferenz. Doch es trifft zu, was ein dem HCD wohlgesonnener Spieleragent am Sonntag schon im ersten Drittel sagte: «Davos ist chancenlos.»

Davos ist gut, aber nicht mehr so gut wie im Herbst

Der HCD liess durchaus erkennen, warum er durch den Herbst an die Spitze getanzt ist – und die sonntägliche Leistung hätte gegen die meisten Gegner zum Sieg gereicht. Die Bündner spielten allerdings lediglich «Arno Del Curto-Hockey» im Werktagskleid. Auf den ersten Blick auf hohem Niveau dynamisch, präzis, mutig und schnell. Aber auf den zweiten Blick nicht ganz so dynamisch, präzis und schnell wie in den besten Tagen im Herbst. Das HCD-Spiel ist hoch entwickelt und deshalb auch störungsanfälliger. Für einmal waren die Konter nicht präzis wie auf dem Reissbrett entworfen. Sondern bloss wie mit der Hand gezeichnet.

Die ZSC Lions entfalteten ihr Talent diesmal nicht nur schneller und präziser als der HCD. Sie waren auch robuster und defensiv stabiler. Der HCD fand die freien Räume für die Entfaltung seines Spiels nicht. Die Zürcher entzogen mit defensivem Realismus und Zweikampfhärte dem HCD-Spektakel den Sauerstoff. Erstmals in dieser Saison lief die mächtige, scheinbar unaufhaltsame ZSC-Hockeymaschine unter Volllast auf allen Zylindern und ohne Aussetzer. 

ZSC und Bern haben die Nase vorne

So spielt inzwischen an einem guten Abend auch der SC Bern. Und damit sind wir beim möglichen Playoff-Final. Davos (31 Spiele/66 Punkte) führt vor den ZSC Lions (32 Spiele/65 Punkte) und dem SC Bern (31 Spiele/64 Punkte) die Tabelle an. Diese drei Teams werden den Qualifikationssieg unter sich ausmachen – Lugano liegt ja schon 12 Punkte zurück.

Jubelt sich der SC Bern bis in den Playoff-Final?  Bild: KEYSTONE

Die ZSC Lions und der SC Bern können verletzungsbedingte Ausfälle besser verkraften als der HCD. Weil sie das breitere Kader haben. Das wird sich im Dauerwettbewerb der Qualifikation auswirken. Defensiv sind die ZSC Lions klar und der SCB ein wenig besser. Deshalb werden die ZSC Lions oder der SCB die Qualifikation gewinnen und der HCD kommt auf Platz drei. Es wird also möglich, dass sich die ZSC Lions und Bern schliesslich im Finale begegnen.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Albi Gabriel 15.12.2014 14:45
    Highlight SCB im Playout wäre irgendwie sympathischer...
    7 18 Melden
  • Gelöschter Benutzer 15.12.2014 12:30
    Highlight Zu Beginn hat der HCD dominiert, nun ist es wohl Bern. Der Z kann dafür die höchste Konstanz vorweisen. Aufgrund der Heimstärke des Spitzentrios kommt dem Qualisieg eine grosse Bedeutung zu. Vorallem wegen des Heimvorteils, aber auch damit ein Duell mit dem 3. Platzierten verhindert werden kann. Und dieser wird einer aus dem erwähnten Trio sein.
    11 1 Melden
  • Staal 15.12.2014 12:22
    Highlight davos muss ja nicht Meyer de

    . kein frey, zah
    ner oder lüthi am panik schieben awennves nicht klapit. mit einem halbfinal darf man nach dem umbruch zufrieden sein. aber bern ist schlagbar A
    0 22 Melden
    • Wagner 15.12.2014 12:28
      Highlight ??????????
      15 0 Melden
    • joe 15.12.2014 13:19
      Highlight Ich glaube das macht mehr sinn....!
      16 0 Melden
  • Nummelin 15.12.2014 11:29
    Highlight Ja der SCB wird Meister und die Liga beschliesst die Modusänderung von Eismeister Zaugg umzusetzen, Langnau wird aufsteigen und sich im Folgejahr in die Playoffs hexen. Final wird dann Bärli gegen Tigerli sein. Herr Zaugg schleicht dann durch die Gänge beider Hockey-Tempel und wird dann sagen: habs doch gesagt!

    17 1 Melden
  • Wagner 15.12.2014 10:39
    Highlight Ja vor 1/1/2 Monaten war es noch ZSC/ HCD.......

    Und Mitte Februar 2015 ist es dann, weil ich das weiss, HCD/HCL!

    Oder ZSC/HCL, oder SCB/HCL, oder ....

    14 1 Melden
  • Sallenbach 15.12.2014 09:40
    Highlight Wo er Recht hat, hat er Recht. Go on Z
    6 10 Melden

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen