Sport

Ahren Spylo bejubelt für Biel einen Treffer gegen den HCD. Bild: KEYSTONE

Der HC Davos holt Ahren Spylo – jetzt macht ihm Arno Del Curto Beine

Arno Del Curto verzichtet für nächste Saison auf Schweizer Transfers. Er setzt auf das Entwicklungspotenzial seiner jungen Mannschaft – und trifft eine unkonventionelle Ausländer-Entscheidung.

25.01.17, 14:53 25.01.17, 16:24

So viele Fragezeichen wie vor dieser Saison hatte es in Davos seit dem Wiederaufstieg von 1996 nicht mehr gegeben. Ja, zum ersten Mal wurde das Undenkbare gedacht: An das erstmalige Verpassen der Play-offs unter Arno Del Curto. Es hat alle Titanen schon einmal erwischt: die ZSC Lions, Lugano, Zug und vor einem Jahr sogar Titelverteidiger SC Bern. Nur den HCD noch nie.

Aber Davos ist drauf und dran, seinen Problemen wieder einmal im besten Wortsinne davonzulaufen. Und Marcel Kull geniesst als «Torhüterflüsterer» inzwischen Kultstatus. Das riskante Experiment mit den zwei jungen Torhütern Gilles Senn (20) und Joren van Pottelberghe (19) ist geglückt.

Der ältere der beiden jungen Goalies beim HCD: Gilles Senn. Bild: KEYSTONE

Noch sind die Play-offs nicht definitiv gesichert. Noch ist der HCD kein Titan. Arno Del Curto sagt, dass die jungen Spieler noch zu viele Fehler machen. Das sei normal und kein Grund zur Sorge. Die grösste Schwäche ist inzwischen die Torproduktion. Die Offensive gehört zur DNA dieses Teams – aber diese Saison haben die ZSC Lions (136), Lausanne (131), Bern (128), Zug (125) und Biel (120) mehr Tore erzielt als Davos (119). Der offensive Ertrag ist gemessen am Energie- und Tempoaufwand zu gering.

Aber die Mannschaft hat ein enormes Entwicklungspotenzial. Deshalb sagt Arno Del Curto bereits jetzt: «Wir werden auf nächste Saison keine Schweizer Transfers machen.» Während die Konkurrenz fleissig transferiert, verzichtet der HCD also auf Zuzüge. Einerseits aus wirtschaftlichen Gründen – aber auch weil Arno Del Curto überzeugt ist, dass er mit dieser Mannschaft in den nächsten drei Jahren sehr weit kommen kann.

Bis zu den Play-offs bereit sein

Die grössten HCD-Fans sitzen zurzeit in Bern, Zürich und Zug. Wenn Davos den 5. Platz halten kann, dann bleibt dem SC Bern, den ZSC Lions und dem EV Zug in den Viertelfinals mit ziemlicher Sicherheit eine Auseinandersetzung mit Davos erspart. Ein wilder, energiegeladener HCD ist für die Titanen ein äusserst unangenehmer Gegner. In der Aussenseiterrolle hat sich Arno Del Curto schon immer wohl gefühlt.

Vorerst beschäftigt er sich noch mit der Gegenwart. Er hat einen zusätzlichen ausländischen Stürmer für den Rest der Saison verpflichtet. Ahren Spylo ist treffsicher (oder war es in der Vergangenheit) – aber auch schon 33 und hat diese Saison noch nicht gespielt. Biels ehemaliger Kanadier hat einst im Herbst 2006 seine Reise durch Europa mit 17 Partien in Davos begonnen und stürmte seither für Langnau, die Lakers, Hamburg, Nürnberg, Tschechow, Mannheim und Biel.

Spylo mit den Bieler Fans. Bild: KEYSTONE

Im letzten Frühjahr hat er in Biel keinen Vertrag mehr bekommen und sich seither in seiner nordamerikanischen Heimat fit gehalten. Aber Arno Del Curto stellt richtigerweise die Frage: «Kann er unser Hockey spielen?» Und er hat lange hin und her überlegt, sich nun heute Vormittag aber entschieden.

Ahren Spylo muss bis zu den Play-offs bereit sein. Aber reichen fünf Wochen, um schnelle Beine zu bekommen? Der HCD ist eine der schnellsten Mannschaften ausserhalb der NHL. Nun, wenn einer Ahren Spylo Beine machen kann – dann Arno Del Curto.

Die schönsten Eisfelder, welche Mutter Natur zu bieten hat

Unvergessene Eishockey-Geschichten

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
23
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chloote 27.01.2017 07:07
    Highlight Wenn es einer schaffen kann um Spylo wieder in Topform und zum laufen zu bringen, dann ist es wohl Arno Del Curto!
    Was bei anderen Teams und Trainern niemals geht, ist unter der Leitung Del Curtos in Davos möglich.
    Spylo wird im verbleib der Meisterschaft und den Playoffs sicher noch auf sich aufmerksam machen.
    Arno hat diesen Zuzug von Spylo sicher schon lange in seinen Planungen gehabt.
    Arno ist eben Arno!
    6 5 Melden
    • Eingestein 27.01.2017 15:24
      Highlight Da muss ich aber lachen, Der del Curto ist auch ein guter Trainer, wie vile andere auch. Er hat vielleicht etwas mehr glück gehabt als andere, indem er zur rechten Zeit am richtigen Ort war.
      Aber zaubern wird er auch nicht können gel.
      6 6 Melden
  • Eingestein 25.01.2017 22:15
    Highlight Na ja, er wird bestimmt ein angemessener Salär haben als Ausländer. Wenn der Ertrag nicht stimmt, bzw. die Erwartungen nicht erfüllt werden, da braucht aber der Arno ein echt scharfes Metzgermesser um den recht zu
    Schnitzen.
    9 0 Melden
  • Patient Ochsner 25.01.2017 21:25
    Highlight Hobblaschorsch. Dieser Artikel ist heute zuletzt um 16:24 Uhr aktualisiert worden – und noch niemand hat beim Satz "So viele Fragezeichen wie vor dieser Saison hatte es in Davos seit dem Wiederaufstieg von 1996 nicht mehr gegeben." stutzen müssen? ;-)
    5 0 Melden
  • Yotanke 25.01.2017 19:33
    Highlight spylo ist zu langsam für hcd hockey. wenn es einen hockeygott gibt, dann gibt es hoffentlich eine serie davos gegen biel. wäre noch spannender, wenn bei biel der gränni an der bande stände.
    12 11 Melden
  • Tikkanen 25.01.2017 18:35
    Highlight ...😂 die Verpflichtung des Ahren Nippel aka Spylo ist ein wahres Paradebeispiel für die stetig sinkenden Anforderungen und Erwartungen im Murmeliland😳 Der Globi macht wenige Goals, dafür viel Lämpe😀 Arno kennt den Knaller ja und hat schiins schon in weiser Voraussicht seine Snus-Stärke mit einem Upgrade versehen😁Item, für das künftige Gerangel mit den Looserteams um die Playoff Quali reichen so Restposten wie der Spylo wahrscheinlich auch aus😂😂😎
    35 98 Melden
    • Martinov 25.01.2017 21:55
      Highlight Ich wollte genau das selbe schriben, irgendwie, vielleicht, oder doch nicht. Du kennst spylo bestimmt am besten, war er bei dir 3 Wochen lang im tryout & dann hast Ahren Nippel gesagt: du kannst nichts, geh mal ins murmeliland, da nehmen sie dich? Oder hat dir das der Laser unter der Bettdecke ins Ohr geflüstert? Item, (hihi Item) pS: hast du noch die nächsten Lotto Zahlen, man sagt du hast fähigkeiten wie der Mike Shiwa aus der Hipsterlistadt?
      32 5 Melden
    • mukeleven 26.01.2017 06:36
      Highlight @tikkanen: wieder in hochform?!
      12 0 Melden
  • Blaugrana 25.01.2017 18:24
    Highlight Hm, komischer Transfer irgendwie... spielte ja schon mal beim HCD (damals noch als Nittel), wurde aber nach 17 Spielen abgeschoben... na ja, mal schauen, er hatte gute Zeiten in Biel & war damals bei Davos vielleicht einfach noch zu jung um eine Leaderfigur zu sein...
    9 5 Melden
  • Hugo Wottaupott 25.01.2017 17:41
    Highlight HIHI er hat "Langnau" geschrieben!
    33 0 Melden
  • Mia_san_mia 25.01.2017 16:47
    Highlight Der Arno wird sicher etwas aus ihm machen...
    27 15 Melden
    • Vernon Roche 25.01.2017 19:21
      Highlight Hopp HCD!!!
      14 13 Melden
  • lozzol 25.01.2017 16:13
    Highlight Hopp hc lugano 😅
    19 79 Melden
  • Predator1997 25.01.2017 16:11
    Highlight Hoffe schwer, dass er auf die Playoffs hin in Fahrt kommt.
    Obwohl mir Kousal auch immer besser gefällt.
    27 18 Melden
    • Schreiberling 25.01.2017 17:15
      Highlight Kousal ist tatsächlich langsam in Form. Es macht es natürlich etwas einfacher wenn man mit Lindgren in einer Linie spielen darf. Ist ja auch nicht das erste Mal, dass ein Ausländer beim HCD etwas anlaufzeit braucht (siehe Lindgrens erste Saison). Aber da Axelsson diese Saison nicht mehr spielt, ist es sicher sinnvoll, eine Alternative zu Ruutu/Kousal zu haben.
      21 7 Melden
  • hockey_guru 25.01.2017 15:36
    Highlight Bewegt sich sehr elegant auf dem Eis! Sein Handgelenk ist bei den golais die Furcht in sich! Schön hat er wieder einen Job👍
    33 12 Melden
  • Bene86 25.01.2017 15:16
    Highlight Ein etwas sonderbarer Zuzug zu Daffos. Klar, technisch ist er sicher ein begnadeter Spieler, aber auch ein furchtbarer Einzelkämpfer und dazu äusserst launischer Natur.
    39 22 Melden
    • keplan 25.01.2017 15:47
      Highlight RvA Riesen usw. wenn jemand mit so einem zurecht kommt dann Arno
      35 12 Melden
    • Mister S 25.01.2017 16:38
      Highlight Auch wenn du zwei "f"s schreibst wird es nicht zu einem "v"...
      37 26 Melden
    • ben_fliggo 25.01.2017 17:24
      Highlight Auf der anderen Seite dürfte er wohl auch nicht allzuviel gekostet haben.
      21 3 Melden
    • mukeleven 25.01.2017 17:49
      Highlight diese junge truppe wird euch anti-davosern in den nahende PO's noch richtig freude bereiten. ihr werded auch am hcd die zähne ausbeissen.

      spylo ist kein sonderbarer zuzug (das habt ihr schon bei den jungen goalies behauptet) das ist von arno fein säuberlich geplant und ganz umsichtig entschieden - er wird ihn fit und in seinem spielkonzept präsentieren. das einzige was dann sonderbar sein wird, ist die tatsache dass spylo für ein unterdurchschnittliches ausländersalär seine chance in davos nochmals gepackt hat!.
      aber das musst du @bene86 jetzt auch nicht verstehen 😂
      31 24 Melden
    • Bene86 25.01.2017 19:37
      Highlight Wie kommst du darauf, dass ich Daffos-Hasser bin? Ich schreibe es halt mal lieber mit Doppel-F, wird ja auch so ausgesprochen.
      12 15 Melden
    • mukeleven 26.01.2017 06:34
      Highlight das zeigt mir deine respektlosigkeit - got it sportsman?
      5 10 Melden

Das denken die Kloten-Fans von Hollenstein. Und er reagiert, naja: eiskalt

Servette holt einen wichtigen Zusatzpunkt im Strichduell gegen Ambri. Auch Langnau, Lausanne und Biel holen Siege im Kampf um die Playoffs.

Kloten ist nach 25 Runden bei 18 Niederlagen angelangt. Der siebtplatzierte EHC Biel hingegen erreichte beim 3:2 gegen den Tabellenletzten im zweiten Spiel unter Interims-Coach Martin Steinegger den zweiten Sieg.

Zu reden gab aber vor allem die Fan-Akton gegen Denis Hollenstein. Er meinte ziemlich trocken: «Ich muss Profi bleiben. Ich war lange in Kloten. Der Wechsel ist vielleicht etwas speziell. Aber so ist das Business.»

Im Derby gegen die ZSC Lions (1:4) war Kloten mit einer Gegentor-Triplette …

Artikel lesen