Sport

Doppelt so viele Hockey-Einzelrichter wie bisher – und wie böse ist der nächste Antisin?

Der Hockey-Apparat wächst: Neu drei statt nur zwei Schiri-Chefs und nun auch vier statt zwei Einzelrichter. Und der Aufbau eines War Rooms gibt zu reden.

18.08.17, 10:59 18.08.17, 13:08

Die Liga passt ihre Strukturen der neuen Zeit an. Diese neuen Zeiten bringen viel mehr Geld und mehr Arbeit. Einst verurteilter Einzelrichter Reto Steinmann und sein Stellvertreter Oliver Krüger, sündige Spieler und fehlbare Klubs.

Die Spieler sind zwar nicht sündiger geworden und die Klubs nicht fehlbarer. Und doch ist nun die Anzahl der Einzelrichter glatt von zwei auf vier verdoppelt worden. Durch eine Arbeitsteilung. Oliver Krüger und Karl Knopf richten wie bisher über die Bösewichte auf dem Eis (Bussen, Sperren). Reto Annen neu über fehlbare Klubs (Bussen, wenn beispielsweise etwas aufs Eis geworfen wird) und Stefan Müller erledigt die Tarifverfahren (Bussen, wenn keine weiteren Abklärungen nötig sind – wie bei Parkbussen). Die Liga-Führung versichert auf Anfrage, das Rechtswesen koste deshalb nicht mehr. Getreu dem nordamerikanischen Motto: «Not for the money, not for the fame, just for the love of the game.»

Neben Beat Kaufmann und Brent Reiber wird neu mit Andreas Fischer ab 1. Oktober ein dritter vollamtlicher Chef bei der Führung der Schiedsrichterabteilung helfen. Er wird sich auch intensiv um neue Projekte kümmern. Die Idee eines War Rooms ab übernächster Saison (2018/19), also einer Zentrale, die Video-Entscheide trifft (und damit die Refs an der Front entlastet) gibt inzwischen zu reden. Weil die Refs ihre Entscheidungskompetenz verlieren – und dagegen regt sich bereits Wiederstand.

Andreas Fischer: Neu nicht mehr auf, sondern neben dem Eis. bild: sihf.ch

Beat Kaufmann (l.) und Bret Riber kriegen Unterstützung. bild: sihf.ch

Bei der Präsentation des Projektes wird es deshalb im November bei der Liga-Versammlung vor den Klubs erst eine Light-Version geben, die etwas weniger martialisch Situation Room genannt wird. Und erst noch eine, die auf schlaue Art und Weise den Kritikern von «Safety Officer» Stephane Auger den Wind aus den Segeln nimmt.

Der umstrittene Kanadier bleibt ja weiterhin «Chefankläger» unseres Hockeys. Er schaut sich wie bisher daheim in Montréal die Spiele an und beantragt den Einzelrichtern, welche Aktionen zu bestrafen sind. In einem ersten Schritt soll der War Room bloss der Entlastung von Stephane Auger dienen: In einer Zentrale werden alle Spiele überwacht. Wenn etwas passiert, wird Stephane Auger live und sofort zur Beurteilung einer Szene und Anklageerhebung aufgefordert. Auf diese Art und Weise soll verhindert werden, dass Fouls übersehen werden und zudem wird so bereits bei Spielschluss feststehen, welche Aktionen die Einzelrichter zu beurteilen haben.

Der «War Room» – so könnte das ab 2018/19 auch in der Schweiz aussehen. bild: torontosun.com

Erst in einem zweiten Schritt soll der War Room zur vollständigen Überwachung nach dem Vorbild der NHL ausgebaut werden und sämtliche Video-Entscheide fällen. Viel Arbeit für den neuen, zusätzlichen Schiri-Chef Andreas Fischer und Liga-General Denis Vaucher. Ob der War Room eingeführt wird, hängt letztlich von der Zustimmung der Klubs ab. Also gilt es die Klubs davon zu überzeugen, dass alles nur der Weiterentwicklung unseres Hockeys dient. Getreu dem Motto: «Not for the money, not for the fame, just for the love of the game.»

Wie gut und böse ist der nächste Antisin?

Der kanadisch-schweizerische Doppelbürger Misko Antisin (53) hatte als Spieler und Bösewicht Kultstatus. Zwischen 1985 und 2003 rockte er die Liga für Ambri, Zug, Lugano und Servette und war zeitweise der meist bestrafte Spieler der Liga. Wie weit bringt es sein Sohn? Diese Frage wird in den nächsten Wochen in der Organisation der ZSC Lions entschieden. Dion Antisin (23) wird im Farmteam getestet. Der kräftige Flügel (183cm/88kg) hat letzte Saison auf zweithöchster Stufe im US-Universitätshockey fast zwei Punkte pro Spiel produziert. Ab das für die NLA reicht, muss sich nun zeigen.

Die Strafenkönige in der NLA seit 2001

Unvergessene Eishockey-Geschichten

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • exeswiss 18.08.2017 14:16
    Highlight das der war-room in der NHL alle video entscheidungen übernimmt ist so nicht korrekt. in jedem stadion hat es ein video team, ist man jedoch der sache nicht ganz sicher kann der war-room kontaktiert werden um sich abzusichern.

    "Weil die Refs ihre Entscheidungskompetenz verlieren – und dagegen regt sich bereits Wiederstand."

    das sollte ja eigentlich zum vorteil vom ref sein da sie weniger zur zielscheibe werden.
    17 0 Melden
  • rauchfrei 18.08.2017 13:43
    Highlight RA Mlaw Müller cha me sicher bruche!! Go Stefu!!
    14 7 Melden
  • manolo 18.08.2017 11:27
    Highlight Diesen Auger bracht es nicht! Kostet nur Geld!
    32 4 Melden

Einst bewarb sich der Verteidiger per Email, jetzt endet sein Hockey-Märchen in Langnau 

Langnau verliert per Ende Saison mit Miro Zryd seinen talentiertesten Verteidiger und hofft nun auf HCD-Verteidiger Noah Schneeberger.

Er ist Langnaus talentiertester und statistisch bester Schweizer Verteidiger. Mit einer Bilanz von +3 steht er sogar besser da als Verteidigungsminister Ville Koistinen (+1).

Nun steht fest, dass die SCL Tigers ab nächster Saison auf Miro Zryd (23) verzichten müssen. Sportchef Jörg Reber sagt: «Er hat uns mitgeteilt, dass er seinen Vertrag nicht verlängert und geht. Ich vermute, sein neuer Arbeitgeber heisst Zug.»

Tatsächlich bestätigt Zugs Sportchef Reto Kläy: «Er ist bei uns ein Thema und …

Artikel lesen