Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hockey-Gott Kevin Schläpfer ist zurück. Wird er bald Kloten-Trainer?

Der «Hockey-Gott» ist zurück – Kloten oder am Ende gar Langnau?

Kevin Schläpfer (47) wird am Wochenende zum Jobgespräch in Kloten erwartet. Es kann sein, dass er dann vor einer schicksalsschweren Entscheidung stehen wird.

18.10.17, 16:49


Im Hintergrund die typischen Geräusche von Eishockey-Training in einer leeren Arena. Pucks, die an die Bande klatschen. Tatsächlich sitzt Kevin Schläpfer in einer leeren Arena auf der Tribüne, als er das Hosentelefon abnimmt. Er beobachtet das Training der Blackhawks in Chicago. Er ist auf Besuch bei seinem ehemaligen Spieler und NHL-Superstar Patrick Kane.

Patrick Kane war während des NHL-Lockouts zusammen mit Tyler Seguin bei Biel. Video: YouTube/FightForBiel

Ja, er habe von den Ereignissen in Kloten gehört. «Ich komme am Freitag zurück in die Schweiz und werde am Samstag oder am Sonntag in Kloten vorsprechen.» Er habe zwar keinen Agenten, aber André Rufener habe den Kontakt vermittelt.

«Ich kann es mir nicht leisten, in einem Jahr immer noch arbeitslos zu sein.»

Kevin Schläpfer

Kevin Schläpfer als Nachfolger von Pekka Tirkkonen neuer Cheftrainer in Kloten? Gehen wir einmal davon aus, Präsident Hans-Ulrich Lehmann möchte lieber Kevin Schläpfer als Reto von Arx oder gar Michel Zeiter – würde Kevin Schläpfer dann den Job annehmen? Eine schicksalsschwere Frage.

Will Hans-Ulrich Lehmann Kevin Schläpfer an der Klotener Bande sehen? Bild: KEYSTONE

Kevin Schläpfer wird von Biel noch bis Ende dieser Saison bezahlt. Er ist also als frischgebackener Besitzer eines schönen Eigenheims in Sissach noch nicht im finanziellen Zugszwang. «Aber ich kann es mir nicht leisten, in einem Jahr immer noch arbeitslos zu sein.»

Halb so teuer wie ein Ausländer

Welche Optionen hat er überhaupt? Die Reputation, ein «Hockey-Gott» zu sein, hat ihn letztlich in Biel nach mehr als zehn Jahren auch nicht vor der Entlassung bewahrt. Seit dem 14. November 2016 ist er ohne Job. In Genf, Fribourg und Ambri sind im letzten Frühjahr neue Trainer eingestellt worden. Kevin Schläpfer war nie ein Thema.

Wenn der Baselbieter wieder auf die grosse Bühne zurückkehren will, dann kann er nicht mehr wählerisch sein. Dann müsste er eigentlich den Job in Kloten – wenn er ihn denn angeboten bekommt – annehmen. So schwierig diese Aufgabe auch sein mag. Er sagt zurecht. «Wenn ich eine Mannschaft auf dem letzten Platz übernehme, dann kann ich ja eigentlich nur gewinnen. Schlimmer kann es nicht kommen…»

Viel zu verlieren hätte Schläpfer mit Kloten nicht. tabelle: srf

Er hat gute Chancen. Für einmal ist der Schweizer Pass bei der Jobsuche ein Vorteil. Klotens Präsident Hans-Ulrich («Spar-Ueli») Lehmann hätte gerne einen Schweizer Trainer. Nicht weil er ein Patriot ist. Sondern weil er rechnen kann. Ein Schweizer Trainer kostet halb so viel wie ein Ausländer. Weil er die Steuern selber bezahlt und bereits eine Wohnung und ein Auto hat.

Kevin Schläpfer überkommen bei einer Pressekonferenz die Emotionen

Schläpfers wahre Bestimmung

Kevin Schläpfer wäre richtiggehend eine Billiglösung: da Biel noch bis im nächsten Frühjahr seinen Lohn zahlt, muss Hans-Ueli Lehmann, wenn er gut verhandelt, vielleicht bis Saisonende nur den halben Lohn übernehmen. Billiger wäre nicht mehr möglich. Noch billiger wäre gratis.

So günstig wie Kevin Schläpfer wären wahrscheinlich nicht einmal Reto von Arx oder Michel Zeiter (Trainer und Sportchef bei Klotens Partnerteam Winterthur). Und zudem könnte Kevin Schläpfer gleich auch noch das Amt eines Sportchefs übernehmen. Die Doppelbelastung Trainer/Sportchef hat er in Biel immerhin drei Jahre lang (2010 bis 2013) gemeistert.

Oder gibt es für den «billigen Kevin» vielleicht doch noch eine andere Option? Die Titanen der Liga – Bern, Lugano, die ZSC Lions, Davos, Zug – sind für ihn kein Thema. Es bleibt eigentlich neben Kloten nur noch der Klub seiner Bestimmung. Die SCL Tigers.

Wäre Eishockey wirklich ein grosses Schauspiel – dann müsste Kevin Schläpfer in Langnau arbeiten. Dort hat er als Leitwolf des Aufstiegsteams von 1998 sowieso schon Kultstatus.

Walter Gerber beim Aufstieg der Langnauer 1998. Bild: KEYSTONE

Die Situation ist delikat. Heinz Ehlers hat in Langnau noch einen Vertrag bis zum Ende dieser Saison. Schafft er die Playoffs, dann kommt es zu einer automatischen Verlängerung um ein weiteres Jahr. Bis 2019.

Die Sache mit dem Spatz und der Taube

Die SCL Tigers können die Playoffs schaffen. Aber würde Heinz Ehlers über das Saisonende hinaus bleiben? Die Langnauer wissen, dass sich Biel stark für ihren Trainer interessiert. Das wird zwar vom Management offiziell bestritten (logisch). Aber direkte Kontakte unter den Verwaltungsräten der beiden Unternehmen haben diese Frage geklärt: Ja, Biel ist konkret an der Rückkehr seines Aufstiegstrainers von 2008 interessiert.

Wer war in Biel und ist jetzt bei den Tigers? Genau, Thoooomas Nüssli!

Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

Damit ergibt sich für Kevin Schläpfer die delikate Situation, die wir mit der Volksweisheit «Lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach» umschreiben.

Bekommt er von Kloten eine Offerte – soll er dann diesen Spatz in der Hand wählen und die Chance nützen, um ins Geschäft zurückzukehren? Oder soll er auf die Taube auf dem Dach, den Job in Langnau, warten? Er räumt ein: «Ja, so kann man meine Situation umschreiben.» Aber er weiss auch: «Langnau kann unmöglich hinter dem Rücken von Heinz Ehlers jetzt schon mit mir für nächste Saison verhandeln. Das wäre gegen alle Anstandsregeln und ich würde solche Verhandlungen ablehnen.» Aber die Gespräche könnten ja geheim geführt werden. «So naiv zu glauben, so etwas liesse sich geheim halten, sind nicht einmal Sie…»

Das Risiko ist in Kloten wesentlich grösser als in Langnau. Doch so oder so wäre ein Scheitern beim zweiten NLA-Trainerjob für Kevin Schläpfer fatal. Die Kritiker, die sagen, er funktioniere ausserhalb von Biel nicht, würden recht bekommen.

Kann Kevin Schläpfer ausserhalb von Biel funktionieren? Bild: KEYSTONE

Sportlich mag es gehupft wie gesprungen sein, ob er in Langnau oder Kloten arbeitet. Aber in Kloten kann er sich nicht auf die Loyalität des Präsidenten verlassen. Hans-Ulrich Lehmann ist hockeytechnisch etwas so verlässlich und berechenbar wie US-Präsident Donald Trump in der Politik. In Langnau wäre der Rückhalt durch Management, Präsident und Verwaltungsrat ungleich grösser. Und dieses Vertrauen des Arbeitgebers (auch in schwierigen Zeiten) hat in Biel ja erst Kevin Schläpfers fast elfjährige Karriere möglich gemacht.

Wenigstens ist Kevin Schläpfer jetzt wieder im Gespräch und zurück im medialen Rampenlicht. Das ist ja auch schon mal was. 

So sieht es aus, wenn NLA-Teams Frauen anflirten

Video: watson

Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003

Witziges zum Eishockey

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Wenn Eishockey-Spieler im Büro arbeiten würden

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Diese Eishockey-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Diese 27 GIFs zeigen, weshalb Eishockeyspieler die geilsten Typen der Welt sind

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
35
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
35Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Real John Doe 19.10.2017 10:59
    Highlight Ich kann mir nichts weniger vorstellen als Michel Zeiter als Trainer bei Kloten. Nur schon, dass er mal noch das Klotener Trikot tragen durfte war eine Hohn! Zeiter war über eine Dekade lang der Staatsfeind Nr. 1 in Kloten. Das wäre ja wie wenn Ronaldo nach seiner Karriere Trainer von Barca würde! Bitte nicht!
    13 4 Melden
    • Yotanke 19.10.2017 11:54
      Highlight Ja, das wäre absolut daneben. Susi an der Bande vom EHC. Für mich genau so unvorstellbar wie RvA an der Bande. Susi hat bisher auch nicht gerade DEN Leistungsauweis. RvA überhaupt gar keinen. Für mich mögliche Kandidaten:
      Gälstedt, Schläpfer, Jursinow (analog Bayern mit dem Heynckes-Effekt), Mongrain, allenfalls Rötheli. Als Assi: Rötheli, Jenni, Gälstedt. Auf keinen Fall auch nur in irgendeiner Form: RvA, Hollenstein, Eldebrink, Rintannen, Leuenberger, Ratushny, Hurras, Ruhnke, irgendein US- oder CAN-Trainer ohne Schweiz-Erfahrung.
      8 0 Melden
    • p***ylover 19.10.2017 22:22
      Highlight Kann mich der Trainer-Horror-Liste nur anschliessen, haha!
      1 1 Melden
  • andre63 19.10.2017 10:59
    Highlight Zitat:
    «Langnau kann unmöglich hinter dem Rücken von Heinz Ehlers jetzt schon mit mir für nächste Saison verhandeln. Das wäre gegen alle Anstandsregeln und ich würde solche Verhandlungen ablehnen."

    wie war das mit der nati? 🤔🤔
    19 2 Melden
    • Dynamischer-Muzzi 19.10.2017 14:28
      Highlight Die einzigen Gedanken die ich gestern Abend auch hatte. Herr Schläpfer vergisst sehr schnell anscheinend. Ich wäre froh, wenn er bei Kloten unterschreibt, so sparen wir viel Geld in Biel und er kann beweisen, ob er ausserhalb von Biel funktioniert.
      5 1 Melden
    • ernschthaft? 19.10.2017 16:30
      Highlight Da wär ich mir nicht so sicher, ob Biel wirklich so viel Geld sparen würde. Wie von Zaugg bemerkt, würde Lehmann wohl kaum den gesamten Lohn von Biel übernehmen.
      3 0 Melden
    • andre63 19.10.2017 16:32
      Highlight dann bleibt er halt ohne job...
      3 1 Melden
  • Chloote 19.10.2017 09:15
    Highlight Der Nachfolger von Tirkkonen in Kloten kann eigentlich nur Kevin Schläpfer heissen.
    Weil er mit seiner dynamischen Art selbst voran geht und sie auch auf seine Mannschaft übertragen kann.
    Ein Trainerduo Schläpfer / von Arx wäre eine sehr,sehr gute Wahl.
    Als Sportchef ( wenn es Schläpfer nicht im Doppelamt übernehen sollte ) sähe ich ein Fige Hollenstein als Favorit für diesen freie Posten.
    Auch Leute wie Marcel Jenni oder ein Martin Plüss wären wären sicher interessante Kandidaten, die ich mir vorstellen könnte auf so einer Position beim EHC Kloten.

    13 0 Melden
    • Yotanke 19.10.2017 11:49
      Highlight Bin hin und her gerissen, was Schläpfer betrifft. Seine Art und Weise immer mal wieder Indiskretionen via Zaugg zu verkünden geben mir zu denken. Auch bin ich nicht sicher, ob er wirklich mit Herz und Seele für Kloten arbeiten würde.Aber echte Alternativen sind auch nicht vorhanden. RvA ist für mich aber ein absolutes No-Go. RvA hat nun wirklich gar keine Ahnung. Ich zweifle auch etwas an seinem IQ. Es war RvA welcher damals Santala in der Finalserie absolut absichtlich den Finger mit gezieltem Stockschlag gebrochen hat. Jenni als Assi wäre toll. Aber auch Gälstädt und Rötheli könnten es sein.
      8 1 Melden
  • hcb78 18.10.2017 22:00
    Highlight Geh mit „Gott“ aber geh!!!
    27 5 Melden
  • sidthekid 18.10.2017 19:30
    Highlight Im letzten Absatz schwingt definitiv die Erleichterung des Eismeisters mit 😄
    45 0 Melden
  • Lindros88 18.10.2017 19:29
    Highlight Schläpfer ist hauptsächlich wegen Zaugg wieder (oder immer noch) im Gespräch! Und ja, wir haben es verstanden: Lehmann ist ein hockeytechnischer Donald Trump 🙄
    65 4 Melden
  • Der müde Joe 18.10.2017 19:25
    Highlight Kevin Schläpfer wäre mit Abstand die beste Lösung. Ein sympathischer Motivator, der aber auch mal laut werden kann - genau richtig für Kloten! Und wie er selbst sagt, er kann nur gewinnen. Steht er mit Kloten Ende Saison als letzter da, wurde es nicht schlimmer als jetzt. Steht er mit Kloten hingegen plötzlich in den Playoffs, wird er zum „Magier des unmöglichen“ erkoren und es werden Lobeshymnen aus aller Munde erklingen!😉
    47 13 Melden
    • Yotanke 18.10.2017 22:44
      Highlight Grosses Fragezeichen für mich wenn Schläpfer in Kloten anheuert: kann er die Jungen entwickeln. Da kann ich seine Leistung in Biel nicht beurteilen.
      12 8 Melden
    • Clark Kent 19.10.2017 00:57
      Highlight das ist doch quatsch. er kann auch verlieren, nämlich absteigen.
      7 3 Melden
    • Yotanke 19.10.2017 11:45
      Highlight Was mich einmal interessieren würde zu meinem Kommentar vom 18.10. 22:44. Wieso gibt man mir einen Blitz, wenn ich sage dass ich die Leistung von Schläpfer in Biel bzgl. Weiterentwicklung der Jungen nicht beurteilen kann. Hätte mir gewünscht, dass da jemand profund antworten kann - statt blitzen. Würde mich nämlich wirklich interessieren.
      3 8 Melden
    • Der müde Joe 19.10.2017 14:05
      Highlight @Yotanke: ich habe diesen Kommentar weder geblitzt noch geherzt, weil ich dir das auch nicht beantworten kann.🤷🏻‍♂️
      2 1 Melden
    • Der müde Joe 19.10.2017 14:11
      Highlight Und Klark Kent: Natürlich kann Kloten absteigen, aber da wäre in diesem Fall wohl eher HUL der Schuldige.
      2 0 Melden
  • Boogie Lakeland 18.10.2017 19:12
    Highlight Naja für mich wäre weder Kloten noch Langnau die Taube.
    52 5 Melden
  • Balfur 18.10.2017 19:07
    Highlight Endlich wieder ein Artikel über Hockeygott Schläpfer.. War ja schon verdächtig ruhig um ihn ;)
    47 3 Melden
  • manolo 18.10.2017 18:53
    Highlight Und du hast wieder was zum Schreiben!
    32 1 Melden
  • Tubel500 18.10.2017 18:45
    Highlight Da hat jemand mal wieder einen Weg gefunden, über Langnau zus chreiben, obwohl in Kloten ein Trainer gesucht wird..
    71 3 Melden
  • Yotanke 18.10.2017 18:01
    Highlight Es ist so offensichtlich was hier die Absicht von KZ ist. Er will seinen Kollegen bei sich in der Nähe in Langnau. Und versucht nun die Herren Verwaltungsräte in Langnau zu überzeugen. Auf keinen Fall will er seinen Gräni-Freund an das teuflische Zürcher Unterland verlieren. Finde aber das auch Schläpfer keine gute Figur macht, wenn er immer wieder bei solchen Geschichten mitmacht und sich in diesen zitieren lässt. Oder steckt sogar Schläpfer selbst hinter dieser Geschichte? Im Leben muss man sich manchmal entscheiden. Es gibt Entscheide die kann man nicht an Chronisten delegieren.
    45 8 Melden
    • gas_wookie 19.10.2017 00:07
      Highlight „Gränni“ schreibt man mit zwei „n“
      Gruss aus dem Emmental.
      13 5 Melden
    • Yotanke 19.10.2017 09:51
      Highlight @Wisegoat: vielen Dank für diese Nachhilfe :-) Da wir in Zürich nie "grännen" (wir sind halt aus Kruppstahl) wusste ich das nicht.
      8 6 Melden
  • Sloping 18.10.2017 17:49
    Highlight Schläpfer ist die logische Lösung. Einen unbekannten ausländischen Trainer zu engagieren wäre in der aktuellen Situation zu riskant. Und die ewig Gestrigen wie Shedden sollten wirklich der Vergangenheit angehören. Da blieben eigentlich nur noch die genannten Schweizer Alternativen. Leuenberger wird nicht über seinen Schatten springen, da er hinter Tirkonnen nur die zweite Wahl war und im sicheren Berner Hafen schwimmt. Der wird sich nur bei einer Offerte eines Spitzenteams bewegen. Von Arx fehlt die Erfahrung und Zeiter der Leistungsausweis. Von dem her fast zu 100 % Schläpfer.
    32 7 Melden
  • Rumpelstilzchen 18.10.2017 17:30
    Highlight Eine bessere Lösung als den "Hockeygott aus Biel" gibt es nicht um zurück zur Bodenständigkeit zu finden und mit wenig Budget in der Liga mitzuhalten. Mich würde es freuen.
    29 6 Melden
  • Mia_san_mia 18.10.2017 16:59
    Highlight Der sollte besser Kloten übernehmen. Langnau bringt ja gar nichts, er will sicher irgendwann mal in die Playoffs. Auch wenn Langnau im Moment besser dran ist, hat man dort nie Chancen auf Playoffs. Das ist kein Club für die NLA. Dann sogar noch eher irgendwann wieder in Kloten wenn man jetzt diese Krise übersteht.
    44 52 Melden
    • gas_wookie 19.10.2017 00:11
      Highlight Mein Gott, bei deinen monotonen Posts schläft mir echt das Gesicht ein. Deine Aversion gegen Langnau ist nun mittlerweile wirklich allen bekannt. Handarbeit hilft sonst bei Langeweile.
      14 8 Melden
    • Mia_san_mia 19.10.2017 07:45
      Highlight Ich schreibe ja mit der Hand 😂 Dass ich Langnau nicht mag, soll man auch wissen. Ich habe mit meinen Aussagen immer recht, darum bringe ich sie ja auch.
      7 16 Melden
    • gas_wookie 19.10.2017 09:48
      Highlight Ups, jetzt bin ich beim Lesen deiner Selbstbeweihräucherung doch glatt kurz weggenickt.....
      8 1 Melden
    • Mia_san_mia 19.10.2017 14:13
      Highlight @stubi: Siehst Du, die Spieler die etwas können, verlassen diesen Verliererverein so schnell es geht.
      3 7 Melden
    • Coffey 20.10.2017 10:25
      Highlight In Kloten hat er eine Chance auf Playoffs?? Aha...
      1 0 Melden

Auch Josi und Fiala kommen – eine «Jahrhundertchance» für unser Hockey

So viel NHL war noch nie. Mit Roman Josi und Kevin Fiala kann Nati-Coach Patrick Fischer ab Sonntag zwei weitere NHL-Spieler einsetzen. Wer jetzt fragt, wer die Schweiz noch stoppen soll, ist nicht grössenwahnsinnig.

Die Hockeygötter meinen es gut mit der Schweiz. Wir erleben in Kopenhagen eine Sternstunde unserer Hockeygeschichte.

Nach Mirco Müller, Timo Meier, Nino Niederreiter und Sven Andrighetto stehen ab Sonntag mit Roman Josi und Kevin Fiala zwei weitere Feldspieler zur Verfügung, die sich diese Saison in der NHL bewährt haben.

Noch nie hatte ein helvetisches WM-Team so viel NHL-Power. Selbst bei der Silber-WM von 2013 hatten wir nur zwei NHL-Profis: Roman Josi und für die letzten vier Turnierspiele …

Artikel lesen