Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

P.K. Subban wurde von den Montreal Canadiens zu den Nashville Predators getauscht. Bild: Matt Slocum/AP/KEYSTONE

Transfer-Beben in der NHL – ist Roman Josi bald der billigste Captain der Liga?

Wird Roman Josi nach Mark Streit der zweite Schweizer Captain in der NHL? Die Chancen stehen nach dem «Blockbuster-Trade» mit Shea Weber (31) und P.K. Subban (27) gar nicht so schlecht.

30.06.16, 07:23 30.06.16, 11:19


Die General Manager in Montreal und Nashville hatten in den letzten Wochen fleissig dementiert, ja weit von sich gewiesen, an einen solchen Transfer auch nur zu denken. Und jetzt ist es doch passiert. Nashvilles Titan Shea Weber wechselt zu den Montreal Canadiens. Im Gegenzug kommt der charismatische Spektakelmacher Pernell Karl «P.K.» Subban von Montreal nach Nashville.

Statistisch ist der Tausch beinahe ein «Nullsummen-Spiel»: Die beiden haben letzte Saison in der Qualifikation gleich viele Punkte gebucht (51). Und beide sind ähnlich teuer: Shea Weber kostet Montreal nächste Saison 14 Millionen, der Vertrag mit abnehmenden Jahreslöhnen läuft bis 2026. P.K. Subban belastet die Salärbuchhaltung in Nashville nächste Saison mit 11 Millionen. Sein Vertrag endet 2022.

Nashville-Captain Shea Weber erzielte in der vergangenen Saison genau gleich viele Punkte wie Subban.
Bild: Mark Humphrey/AP/KEYSTONE

Die erste Einschätzung der Experten: Montreal ist der Verlierer dieses Transfers. Matt Drake schreibt auf «habseyesontheprize.com» gar: 

«Das ist ein schrecklicher Tausch. Und einer der die Franchise meiner Meinung nach weit, weit zurückwerfen wird.»

Die Canadiens verlieren ihren populärsten Spieler. Der charismatische Offensivverteidiger dynamisiert das Spiel, bringt Energie aufs Eis und wird gut zu Nashvilles Cheftrainer Peter Laviolette passen. Ähnlich wie Arno Del Curto setzt der Amerikaner auf ein offensives Tempohockey. Und was bekommt Montreal? Einen teuren, verlässlichen vier Jahre älteren Allrounder mit wenig Charisma und nachlassenden Leistungen im Herbst der Karriere.

Nashville-Headcoach Peter Laviolette, im Hintergrund General Manager David Poile. Bild: Mark Humphrey/AP/KEYSTONE

Weber brauchte Josi mehr als umgekehrt

Warum ist es trotz Dementis doch zu diesem «Transfer-Beben» gekommen? Montreal hat eine turbulente Saison hinter sich. Nach einem «Jahrhundert-Start» mit neun Siege in Serie sind die Playoffs verpasst worden. Auch wenn die Verletzung von Torhüter Carey Price eine zentrale Rolle spielte, wenn General Manager Marc Bergevin seinen Cheftrainer Michel Therrien im Amt halten will, musste er ganz einfach etwas tun.

Montreals Cheftrainer Michel Therrien (l.) zusammen mit General Manager Marc Bergevin. Bild: AP/CP

Die grösste Signal-Wirkung nach innen und aussen erzielt in der «Hockey-Welthauptstadt» der Transfer von P.K. Subban: Der Superstar stand mit seinem taktisch konservativen Chef im Dauerkonflikt. Shea Weber, mehr «Workhorse» als Schillerfalter, wird zwar weniger gut sein, aber dafür mit Montreals Cheftrainer besser auskommen. Dass der Tausch jetzt über die Bühne ging, hat noch einen Grund: Zwei Tage später wäre in P.K. Subbans Vertrag eine «Non-Trade-Klausel» (eine «Nicht-Transfer-Klausel») in Kraft getreten.

Auch Nashvilles General Manager David Poile hat gute Gründe für den Transfer. Letzte Saison sind leise Bedenken über die Tempofestigkeit von Shea Weber aufgekommen. Diese Kritiker vermochte der Kanadier mit einer Minus-3- Bilanz im verlorenen siebten Playoffspiel gegen San Jose nicht zu beruhigen. Seine Leistungskurve sinkt und es gibt Kritiker, die sagen, Shea Weber habe Roman Josi mehr gebraucht als umgekehrt.

Der Spielertausch hat Auswirkungen auf die Rolle von Roman Josi (26). Er verliert mit Weber seinen Standardpartner. Nashville hat nun mit P.K. Subban (letzte Saison 68 Spiele/51 Punkte) und Roman Josi (81/61) zwei der besten NHL-Offensivverteidiger im Team.

Subban wird die Nummer eins sein

Subban war letzte Saison in Montreal Assistenz-Captain, Roman Josi war es in Nashville. Logisch wäre es also, wenn nun einer der beiden das Captainamt von Shea Weber übernimmt. Wird der flamboyante Kanadier oder der pflegeleichte Schweizer offiziell der neue Leitwolf in Nashville? Bisher war in der NHL nur ein Schweizer Captain: Mark Streit von 2011 bis 2013 bei den Islanders.

P.K. Subban wird in Nashville bis auf weiteres beim Publikum und den Medien die Nummer eins sein und auch aufgrund seines Salärs ist er Favorit auf das Captain-Amt. Kandidaten sind aber auch Veteran Mike Fisher (36), der einst in der Lockout-Saison (2004/05) für Zug stürmte, und Stürmer James Neal (28). Innerhalb des Teams dürfte Roman Josi allerdings die wichtigere Rolle spielen als sein neuer Kollege aus Montreal. Und wir können jetzt, da gleich drei vergleichbare NHL-Verteidigertitanen für Schlagzeilen sorgen, wieder einmal darüber debattieren, ob eigentlich Roman Josis Agent Georges Müller einen guten oder schlechten Job gemacht hat. Wird Roman Josi nämlich Captain, dann wird er der billigste Leitwolf der Liga sein.

Auch Captain-Kandidat: Nashvilles Veteran Mike Fisher.
Bild: Mark Humphrey/AP/KEYSTONE

Die Zahlen: Roman Josi verdient in den restlichen vier Vertragsjahren in Nashville nacheinander 4,25, 5, 5,25 und 4 Millionen Dollar – total 18,50 Millionen. Bei P.K. Subban sind es im gleichen Zeitraum 11, 11, 10 und 10 Millionen – total 42 Millionen. Shea Weber kassiert im gleichen Zeitraum 12, 12, 6 und 6 Millionen – total 36 Millionen.

Der meistunterbezahlte NHL-Spieler

Nach dem Krieg ist jeder Soldat ein General. Kritik an Georges Müller ist hinterher billig: Bei der Vertragsunterzeichnung im Sommer 2013 war noch keineswegs klar, dass aus Roman Josi einer der besten NHL-Verteidiger wird – trotz WM-Final und Auszeichnung zum besten Spieler des Turniers. Zudem hatte der ehemalige SCB-Junior mehrere Gehirnerschütterungen hinter sich. Also setzte Georges Müller auf einen langfristigen Vertrag (bis 2020) für den er jedoch pro Saison nicht zu viel verlangen durfte. Lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach. Zudem war Roman Josi zu diesem Zeitpunkt nicht «free agent» (er konnte den Klub nicht frei wählen, weil Nashville seine Rechte besass). Das engte den Verhandlungsspielraum seines Agenten beträchtlich ein.

Die andere Möglichkeit wäre gewesen, den Kontrakt für maximal zwei Jahre zu verlängern. Dann wäre Roman Josi bei Vertragsablauf «free agent» gewesen. Beim nun bekannten Karriereverlauf hätte er dann mindestens doppelt so viel Geld holen können. Pro Saison würde der Schweizer heute bei seiner Klasse 8 bis 12 Millionen pro Saison verdienen.

Joman Josi (l.) verteidigt gegen Sidney Crosby, der ein Vielfaches mehr verdient.
Bild: Mark Humphrey/AP/KEYSTONE

Aber was wäre gewesen, wenn die Karriere anders verlaufen oder durch Verletzungen gar geknickt worden wäre? Dann wäre Roman Josi nach einem oder zwei Jahren mit leeren Händen dagestanden. Es wäre ihm nicht einmal mehr der Spatz geblieben.

Kritik an Georges Müller ist also unfair. Aber der tüchtige Zürcher Rechtsanwalt mit NHL-Agentenlizenz muss damit leben, dass sein Klient bis 2022 der mit grossem Abstand meistunterbezahlte NHL-Profi ist, ja wahrscheinlich der meistunterbezahlte des 21. Jahrhunderts. Und er wäre natürlich auch der billigste Captain der NHL.

So viel verdienen die Schweizer Eishockeyspieler in Nordamerika

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

28
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tikkanen 30.06.2016 14:15
    Highlight ..sehe den Trade ausgeglichen. Die Habs mussten nach letzter Saison was tun, und zur Verpflichtung eines Top Spielers konnten sie nur Price oder P.K. in die Waagschale werfen, für den restlichen Kader gibts wenig Gegenwert. Einzig für Joslä ist Sheas Weggang suboptimal, wird aber kaum im 5-5 mit PK verteidigen.
    Schlimmer finde ich den Oberdeppen Chiarelli. Verschuttet den Hall für nix, statt Hamhuis ohne Trade zu holen. Wenn er jetzt noch den Lucic Deal verschifft oder optional den Staal 12 nicht holt, gehört der Knaller weg.. Der macht in Edm weiter wie in Btown mit Seguin/ Ericsson☠🔫
    10 3 Melden
    • HabbyHab 30.06.2016 16:21
      Highlight Die Habs mussten was tun? Ja, den Trainer entlassen! Und den GM auch gleich noch dazu
      20 1 Melden
  • Martinov 30.06.2016 14:01
    Highlight Der GM der Oilers ist nun der einzige GM der es schafte first and second pick des gleichen Jahres (Hall & Seguin) weg zu traden 😂
    16 0 Melden
  • chandler 30.06.2016 12:56
    Highlight Weber hat einen Vertrag bis 2026 und ist bereits jetzt im Herbst seiner Karriere? Da kann ja Nashville froh sein, dass sie ihn losgeworden sind, falls diese Zahl stimmt.
    8 1 Melden
    • Hayek1902 30.06.2016 20:50
      Highlight "Herbst" ist etwas krass, eher spätsommer. Seine Punkteausbeute ist immer noch top, aber er war schon schneller. Herbst beginnt vielleicht in 2 bis 3 Jahren. Nashville musste damals seinen Vertrag so ausbauen, weil philadelphia eine offerte machte, wenn ich das richtig im Kopf haben. Aber ja, hatten sie nochmals glück gehabt und sehr viel Gegenwert dafür bekommen.
      8 0 Melden
  • leonidaswarmegahappy 30.06.2016 12:37
    Highlight Was sagt ihr eigentlich zum Trade von Berra zu den Panthers?
    Freue mich jedenfalls auf Nashville nächste Saison! Mal schauen was sie reissen können.
    7 0 Melden
    • Tobi-wan 30.06.2016 15:41
      Highlight Vielleicht bekommt er ein paar Spiele mehr, wie letzte Saison. Aber mit Rob Luongo als Nr. 1 würde ich mich da auch nicht auf zuviel freuen.
      8 0 Melden
  • Connor McSavior 30.06.2016 11:23
    Highlight Ich denke, NSH ist definitiv der Sieger dieses Trades. Man darf aber P.K. Subban nicht all zu sehr überschätzen. Klar, er ist definitiv mit Burns und Letang einer der besten offensiv Verteidiger der Liga (wobei Karlsson mit Abstand der beste ist) aber ihm fehlt definitiv die defensive Zuverlässigkeit, welche die oben genannten aufweisen. Von dem her hatten sich Josi und Weber perfekt ergänzt. Ich könnte mir also durchaus vorstellen, dass PK und Josi nicht zusammen spielen werden.
    (Fortsetzung...)
    7 5 Melden
    • HabbyHab 30.06.2016 16:20
      Highlight You're wrong. PK ist zB in Sachen Schussunterdrückung usw weit vor Weber. Er ist ein kompletter Verteidiger.
      5 2 Melden
  • Hayek1902 30.06.2016 09:30
    Highlight Zuerst einmal gratulation an Zaugg: Der Artikel ist echt schnell erschienen und kein Lückenbüsser. Dann zur Bewertung des Trades: Auch wenn ich Weber sehr mag, so ist das definitiv ein guter Trade für NSH. 1.4 Mio weniger Capspace, dafür ein bald-Oldie mit 10 Jahres Restvertrag weg und ein dynamischer Offensivverteidiger dabei. Für Weber spricht eigentlich nur sein slapshot und seine Durchsetzungskraft, Subban dagegen hat den Speed und die Dynamik eines Stürmers und bringt ähnlich offensive Power mit wie Josi, vielleicht sogar noch mehr. Zum Captain: Ich denke, Fisher oder Josi.
    38 3 Melden
    • Alumni7 30.06.2016 10:52
      Highlight Ist es bezüglich Cap Space nicht genau umgekehrt? Sportsnet schreibt, dass die Canadiens $1.2 Mio in Cap Space sparen. (http://www.sportsnet.ca/hockey/nhl/canadiens-deal-p-k-subban-predators-shea-weber/)
      Was ich mich frage ist, wie sich das auf Josis Spiel auswirken wird. Mit Subban als eher offensiv eingestelltem Verteidiger muss auch einer hinten aufpassen. Josi ist aber bei Breakouts etc. so gut. Wird interessant werden!
      11 0 Melden
    • Hayek1902 30.06.2016 11:53
      Highlight Vielleicht habe ich es falsch geschrieben, aber ich dachte, Capspace wäre das, was man noch bis zum salary cap ausgeben kann. Wir meinen jedenfalls dasselbe.
      8 0 Melden
  • Tubel500 30.06.2016 08:48
    Highlight Ich freue mich auf jeden Fall auf die wohl spektakulärste erste Verteidigerformation der Liga! Auch wenn Josi nun vermehrt den defensiven Part wird übernehmen müssen, da P.K. immer wieder patzt hinten..
    Zu Josi's Vertrag: War aus den oben genannten Gründen sicher die vernünftigste Taktik. Einerseits (wie beschrieben) für Josi, andererseits auch für die Preds. Theleafsnation hat das mal interessant analysiert:
    http://theleafsnation.com/2013/6/13/thoughts-on-the-roman-josi-contract
    12 1 Melden
    • HabbyHab 30.06.2016 11:05
      Highlight Pk patzt weniger als weber ;)
      2 7 Melden
    • Tubel500 30.06.2016 11:53
      Highlight Die Aussage kommt wenig überraschend von einem Habs Fan ;)
      5 1 Melden
    • HabbyHab 30.06.2016 16:18
      Highlight Echt jetzt, PK patzt weitaus weniger als Weber, wenn man die Anzahl Scheibenkontakte betrachtet.
      1 1 Melden
  • Blister 30.06.2016 08:38
    Highlight Noch krasser fand ich den Trade von Taylor Hall zu New Jersey. Da erhält Edmonton nicht mal annähernd eine Kompensation mit Larsson. Und Stamkos bleibt bei Tampa Bay. Für fast 2 Mio weniger pro Saison als Kane oder Toews. Das wird noch sehr spannend diesen Sommer...
    31 0 Melden
    • Züzi31 30.06.2016 09:15
      Highlight Noch krasser? Vielleicht in Sachen overpayment, aber was den wtf-Effekt angeht nicht mal annähernd krass.
      Meine Güte wann fängt die Saison an? Nashville Spiele werden noch eine Spur geiler werden...
      11 1 Melden
    • estelle_pink 30.06.2016 09:17
      Highlight What, Taylor Hall zu den Devils? Krass!
      6 0 Melden
  • Blister 30.06.2016 08:34
    Highlight Eine Katastrophe für die Habs. Josi muss jetzt zeigen, dass er auch bei 5on5 zu den besten gehört. Da stehen ihm Leute wie Burns oder Karlsson noch klar vor der Sonne. Die Top4 Verteidiger von Nashville sind nun abartig gut besetzt.
    21 11 Melden
    • MARC AUREL 30.06.2016 12:47
      Highlight JOSI gehört schon zu den Besten! Vorallem kann er das Spiel lesen wie kein Anderer.. er ist immer 2-3 schritte voraus Burns und Karlsson hin oder her!
      9 0 Melden
    • Rumpelstilz 30.06.2016 13:28
      Highlight Karlsson? Ein begnadeter Spieler, der aber nur den Vorwärtsgang kennt. Er ist ein Stürmer, der als Verteidiger verkleidet ist. (Burns hat ja auch mal eine Zeit lang im Sturm gespielt.) Dass er immer wieder als einer der besten NHL-VERTEIDIGER bezeichnet wird, ist eigentlich ein Witz. Auch Josi ist kein Defensivwunder, aber viel zuverlässiger als der One-way-Schwede und deshalb der komplettere und bessere Spieler.
      12 1 Melden
    • Züzi31 30.06.2016 16:09
      Highlight Wait what? Ich liebe Josi und selbst mit Schweizer Brille ist Josi niemals nie auf Augenhöhe mit Karlsson.
      4 7 Melden
    • HabbyHab 30.06.2016 16:19
      Highlight Diese alte Sichtweise von Karlsson.. das war vor ein paar Jahren mal so. Er hat sich defensiv extrem verbessert, und wenn du oft die Scheibe hast, kann das andere Team kein Tor schiessen.
      4 1 Melden
    • Coliander 26.09.2016 15:29
      Highlight @HabbyHab
      Wenn das sogar ein Habs Fans sagt, muss es stimmen. Sehe das gleich. Gruss von einem Sens Fan.
      0 0 Melden
  • chis 30.06.2016 08:24
    Highlight Dass sie PK los werden wollten war mir klar - herrlich bekloppter Trainer - aber ich hätte nie mit Nashville als Tauschpartner gerechnet. Ich freue mich schon jetzt auf die preds Spiele!
    26 1 Melden

«Yes we can» – heute ist ein guter Tag, um Eishockeygeschichte zu schreiben

Heute haben die Schweizer die Chance, zum dritten Mal nach 1998 und 2013 das WM-Halbfinale zu erreichen. Es gibt keinen Grund, weshalb sie im Viertelfinale Finnland nicht besiegen könnten. 

Die Geschichte sagt uns, es sei unmöglich. Der letzte Sieg gegen Finnland an einem Titelturnier liegt 30 Jahre (1988, Olympia Calgary/1:2) und bei einer WM noch länger zurück (1972 in Prag/2:3). Und das waren erst noch Vorrundenspiele. Eine «K.O-Partie» haben wir gegen Finnland überhaupt noch nie gewonnen.

Die Gegenwart ist ganz anders. Ohne das Wissen um die Geschichte wäre klar: Die Chancen stehen heute mindestens bei 50:50. Es gibt, ausser der guteidgenössischen Pessimismuskultur («Äs …

Artikel lesen