Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vicky Mantegazza ist die starke Frau beim HC Lugano. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Die vergessene Mutter des Schweizer WM-Triumphes – eine Milliardärin aus Lugano

Das Schweizer Eishockey verdankt die schönen Tage von Kopenhagen auch Vicky Mantegazza (52). Sie ist Milliardärin, Präsidentin des HC Lugano und Entdeckerin von Patrick Fischer.

20.05.18, 13:07 20.05.18, 17:51

klaus zaugg, kopenhagen



Im Frühjahr 2013 ist der Trainer-Assistent des HC Lugano nicht mehr bereit, die zweite Geige zu spielen. Er spricht bei seiner Präsidentin vor und beansprucht die Position des Cheftrainers.

In einem «normalen» Hockeyunternehmen mit einer «normalen» Präsidentin oder einem «normalen» Präsidenten wäre diese Forderung des charismatischen, selbstbewussten Mannes mit einem milden Lächeln und freundlichen Worten abgelehnt worden. Zu jung – noch nicht einmal 40 Jahre alt – und keine ausreichende Erfahrung als Cheftrainer auf irgendeiner Stufe. Den HC Lugano zu coachen, eine Kabine besetzt mit einigen der grössten Egos unseres Hockeys zu bändigen, ist schliesslich kein Kindergeburtstag. Und der HC Lugano ist ein ambitioniertes Unternehmen. Kein Institut für die Ausbildung von Trainer-Zauberlehrlingen.

Patrick Fischer als Lugano-Trainer im Oktober 2014. Bild: KEYSTONE / TI-PRESS

Aber Vicky Mantegazza erkennt das Potenzial von Patrick Fischer. Vielleicht auch, weil sie als ehemalige Spielerin eine Sensibilität für die Besonderheiten dieses Spiels auf rutschiger Unterlage hat. Sie gibt Patrick Fischer den Job. Bald einmal ist in Lugano von einer Revolution die Rede. Aufbruchstimmung. Vielleicht doch der erste Titel seit 2006?

Die Kabine verloren

Patrick Fischer hat keine Angst vor grossen Tieren. Frischer Wind weht durch die Kabine, arrivierte Stars müssen sich warm anziehen. Selbst der Titan Hnat Domenichelli wird in Frage gestellt und schliesslich aus laufendem Vertrag noch während der Saison nach Bern «straftransferiert».

Lugano rockt – und scheitert. Zweimal hintereinander hat Patrick Fischer das Pech, dass er im Viertelfinale gegen Servettes Chris McSorley antreten muss. Diesem ausgefuchsten Bandengeneral ist er noch nicht gewachsen und scheidet zweimal kläglich aus.

Um die Autorität des Zauberlehrlings zu stützen, wird der Vertrag demonstrativ verlängert. Am 22. Oktober 2015 ist die Fischer-Revolution trotzdem zu Ende. Vicky Mantegazza stimmt seiner Entlassung schweren Herzens zu. Es geht nicht mehr. Patrick Fischer hat, wie die Nordamerikaner so schön sagen, «die Kabine verloren». Die Spieler machen nicht mehr mit. Lugano ist auf den letzten Platz abgerutscht. Doug Shedden übernimmt und führt Lugano bis ins Finale.

Es ist, als hätten die Hockeygötter diese Entlassung orchestriert. Just zur gleichen Zeit ist nämlich im Verband das Chaos ausgebrochen. Nationaltrainer Glen Hanlon hat das Handtuch völlig überraschend geworden. Woher im Herbst einen neuen Nationaltrainer nehmen?

Biels Kevin Schläpfer wird gefragt und sagt unter Tränen ab. Felix Hollenstein ist ein Kandidat und kann aus familiären Gründen – sein Vater ist erkrankt – nicht sofort einsteigen. Ein Ausländer ist nicht verfügbar.

Schläpfer in Tränen an der geschichtsträchtigen Medienkonferenz. Bild: KEYSTONE

Und so kommt Patrick Fischer ins Spiel. Sven Leuenberger, damals Sportchef beim SC Bern, redet seinem Chef Marc Lüthi die Idee aus, Patrick Fischer zum Nachfolger des gefeuerten Guy Boucher zu machen. Sein Bruder Lars übernimmt den Job und wird den SCB im Frühjahr 2016 zum Titel führen.

Aber Verbands-Sportdirektor Raëto Raffainer hat den Mut, den in Lugano gescheiterten und vorübergehend arbeitslosen Zauberlehrling zum Nationaltrainer zu machen. Den Rest der Geschichte kennen wir ja.

Geo Mantegazza, der Pionier

Ohne Vicky Mantegazza – sie kümmert sich hauptberuflich um die Verwaltung des milliardenschweren Immobilien-Imperiums der Familie – gäbe es die Karriere von Patrick Fischer und die schönen Tage von Kopenhagen so nicht. Vielleicht wäre ohne die Familie Mantegazza (mit einem von Wirtschaftsmedien geschätzten Vermögen zwischen drei und fünf Milliarden) die Rückkehr unseres Eishockeys in die Weltklasse so überhaupt nicht möglich geworden.

Vicky Mantegazzas Vater Geo ist nämlich einer der Väter des Hockeys wie wir es heute kennen. Zu Beginn der 1980er -Jahre beschliesst er, den HC Lugano zu den Gipfeln des Ruhmes zu führen. Er verpflichtet nicht einfach die besten Spieler. Er holt mit John Slettvoll einen Besessenen des Hockeys, finanziert einen Profibetrieb wie ihn unser Hockey noch nie gekannt hat. Lugano wird Grande: Meister 1986, 1987, 1988 und 1990.

Geo Mantegazza. Bild: TI-PRESS

Die Deutschschweizer, die wahren Herren unseres Hockeys, sind geschockt. Sie müssen nachrüsten – und zwar nicht nur mit Geld. Sondern auch mit der Verbesserung der Strukturen. Mit der Einführung des Profibetriebes.

Die Dynamik, die Geo Mantegazza ausgelöst hat, trägt unser Hockey dahin, wo es heute ist. International zinst dieser Entwicklungsschub mit dem Aufstieg in die A-WM 1986 und den WM-Halbfinals von 1992 («Prager Hockeyfrühling»).

Mit der Entdeckung Patrick Fischers und dessen rechtzeitigen, ja zeitlich fast punktgenauen Entlassung hat Vicky das Werk ihres Vaters sozusagen fortgeführt. Wenn die Hockeygötter einen Sinn für Gerechtigkeit haben, belohnen sie den HC Lugano auch wieder einmal mit einem Titel.

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Video: Angelina Graf

Diese bewährten Nationalspieler sind nicht an der WM dabei

Witziges zum Eishockey

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Diese 27 GIFs zeigen, weshalb Eishockeyspieler die geilsten Typen der Welt sind

Wenn Eishockey-Spieler im Büro arbeiten würden

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Diese Eishockey-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

25
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 21.05.2018 11:44
    Highlight Haha daw von Schläpfer ist einfach peinlich 😂
    0 2 Melden
  • Wagner 20.05.2018 16:26
    Highlight Klaus Zaugg wahrlich der wohl beste Bericht ever ever, du bringst es sowas von auf den Punkt! Lugano gehört endlich den Respekt den es verdient für die Hockeynation Schweiz und an alle Deutschweizer, Lugano gehört zur Schweiz und prägte das Eishockey in der Schweiz, seid endlich mal stolz darauf. Nicht alles Gute kommt aus Zürich oder Bern...
    39 13 Melden
    • mukeleven 20.05.2018 17:01
      Highlight genau: das gute kommt aus graubuenden (hometown amd hood of the murmelies)! 😂😂😂
      8 16 Melden
    • Rdn 20.05.2018 17:15
      Highlight Perfekt geschrieben, vielen Dank! Es gibt doch noch Leute mit Verstand. Forza magico grande Lugano !
      22 7 Melden
  • Ursus ZH 20.05.2018 14:39
    Highlight Dass Mantegazza die Mutter dieses Erfolgs ist, ist wohl etwas weit hergeholt. Das wäre so, als würde man sagen, dass Bibi Torriani der Vater dieses Erfolgs ist, weil er im Jahr 1935 mit dem Vizeweltmeistertitel den Eishockeysport in der Schweiz erst salonfähig machte.
    34 4 Melden
  • Jet 20.05.2018 14:04
    Highlight Es gibt nur einen Pädy Fischer ! Ich gönne es dir/Euch von Herzen!

    Und heute Abend wird Schweden entrohnt - mit einer WahnsinnsTeamleisung!

    Wie geil wär das denn......wie geil ist das denn...;-)!

    No limits for Switzerland - es ist unsere WM - die 2018!

    Wie bringe ich nur die nächste Stunden durch.....;-)

    Ich habe Toooor Switzerland gehört! Ich habe Weltmeister Switzerland 2018 gehört!

    Ich denke heute spielt Schweden gegen die ganze HockeyWelt!
    Viele sehr sehr viele werden mit Euch mitfiebern......kämpfed und sieged!

    Hooooopp Schwiiz!
    49 13 Melden
  • Bruno Wüthrich 20.05.2018 14:04
    Highlight Das ist etwas (zu) weit her geholt. Vicky Mategazza verdient in unserem Eishockey grossen Respekt. Sie hat den den HC Lugano sozusagen auf den rechten Weg geführt (bzw. führt ihn), aber die Gischechte mit Patrick Fischer ist mit zu vielen Zufällen behaftet, als dass man der HCL-Präsidentin ein wesentliches Verdienst am derzeitigen Höhenflug der Nati andichten könnte. Fischer wäre möglichweise immer noch oder wieder arbeitslos, wenn Schläpfer damals den Job als Naticoach hätte antreten können. Vielleicht hätte er aber den EHC-Kloten vor dem Abstieg gerettet. Wer weiss das schon.
    100 12 Melden
    • ujay 21.05.2018 06:21
      Highlight @Bruno....wenn und hätte, Fahrradkette.....
      1 0 Melden
  • P1erre991 20.05.2018 13:52
    Highlight Patrick Fischer ist sicher ein guter Trainer aber ein Magier ist er nicht. Zuviel Ziele in der Vergangenheit nicht erreicht. Ich glaube das er die richtige Mischung gefunden hat und endlich Martschini und die Klotener zu Haus ließ! Ein Bravo auf das und mindestens zu Silber! Man weiß ja nie.........
    40 24 Melden
  • goldmandli 20.05.2018 13:33
    Highlight Somit danke an die Milliardäre aus dem Süden. Wenn ihr mit eurer Wettbewerbsverzerrung schon die NL zerstört, dann wenigstens die Nati zu Ruhm und Ehre führen.
    13 109 Melden
  • banda69 20.05.2018 13:25
    Highlight Spannend. Danke. Ich habe mir eine Erklärung für den Ursprung des Erfolgs unserer Nationalmannschaft.

    Allerdings orte ich den Ursprung woanders. Und zwar beim HCD mit Arno del Curto. Ich bin überzeugt er und seine Arbeit waren wegweisend für den heutigen Schweizer Erfolg.
    33 79 Melden
    • LebeauFortier 20.05.2018 14:26
      Highlight Wie kommst Du mit so einer Aussage bloss zu vier Herzen?
      Die von Arx Brüder haben sich da zumindest nicht eingemischt. Nein echt, zwischen dem HCD und der Nationalmannschaft gibt‘s nicht allzu viele Zusammenhänge. Sorry.
      55 11 Melden
    • banda69 20.05.2018 14:57
      Highlight @LebeauFortier

      Schau dir die NHL Spieler/Torhüter an, die die Schweiz hervorgebracht hat (Streit, Niederreiter, Berra, Hiller, Von Arx, Patrick Fischer, Timo Helbling, Michel Riesen) . Die Mehrheit war bei AdC und dem HCD. Der erst Schweizer NHL Draft war übrigens auch ein Davoser (Jacques Soguel). Es war auch der HCD welcher beim ersten Lockout auf die Idee kam NHL-Starspieler in die Schweiz zu holen..und es auch geschfft hat mit Thornton und Nash Erstrundendrafts zu holen. So bekam die Schweiz hautnah die NHL zu spüren und zu sehen und konnte davon zu lernen.
      17 29 Melden
    • LebeauFortier 20.05.2018 15:23
      Highlight Ja Banda, Deine Aussagen stimmen, haben aber null Zusammenhang mit dem Erfolg der heitigen Nationalmannschaft...
      Was ist Helblings Anteil daran?
      Oder Michels Riesens?
      Kifft der von Arx immer noch?
      Und inwiefern haben Thornton und Nash unsere Nati so weit gebracht?
      Ist Berra nicht ein Zürcher?
      ...ach komm, Du machst es Dir etwas gar einfach, hier irgendwelche HCD-Erfolgepisödchen als Ursache für den heutigen Erfolg zu verknüpfen. Es gibt x andere Clubs - auch den HCL und den SCB - deren Anteil massiv grösser ist.
      27 4 Melden
    • LebeauFortier 20.05.2018 15:40
      Highlight ...und betreffend dem Nationaltrainer: Wenn ich den Namen Patrick Fischer höre, denke ich immer sofort an den EVZ. Aber schon klar, so richtig gut wurde er beim HCD. Pft.
      13 3 Melden
    • banda69 20.05.2018 16:31
      Highlight @lebeau

      Das waren Wegbereiter. Sie haben gezeigt, dass es auch als Schweizer möglich in der NHL zu spielen oder gar zu etablieren.

      Du kannst das aber gerne negieren oder dich lustig darüber machen.
      3 10 Melden
    • mukeleven 20.05.2018 17:06
      Highlight @lebeaufortier: und selbst beim jetzigen coaching von fischi hat/hatte arno rieseneinfluss - patrick ruft ihn im stundentakt an, was auch kein geheimniss ist.
      5 5 Melden
    • mukeleven 20.05.2018 18:58
      Highlight lebeau versteht es nicht @banda69.
      es geht um das coaching-prinzip, das arno hier vor 15 jahren mit den jungen etabliert hat. speed-icehockey, sommertraining-beginn gleich nach ostern, die hartnäckigkeit nach perfektion im spiel und vor allem das schnelle umschalten (transition game) - viele spieler haben davon profitiert, die anderen vereine machen das nun mehr od weniger auch. und genau das wollte fischi fuer die schweiz etablieren, er hat die chance erhalten und genutzt! nehmt die clubbrille ab - wir spielen jetzt als CH und jeder der seinen beitrag dazu gibt, hat anteil an diesem erfolg.
      2 8 Melden
    • LebeauFortier 20.05.2018 19:23
      Highlight Yep, ich versteh‘s nicht.
      Aber ich bin einig mit Euch, heute drücke ich Hofmann, Genoni und Scherwey beide Daumen. Das war im April noch ganz anders. :0)

      Also, einen schönen Abend Euch!
      (Heute ohne die beiden Sedin-Brüder!)
      5 1 Melden
    • Bacchus75 21.05.2018 07:17
      Highlight Also Banda, nur zur Info. Es war nicht Davos die die ersten NHL Stars holten während des Lockouts. Der erste Lockout war 95/96 und da war Rappi mit Gilmour, Biel mit Chelios oder GC mit Housley (Ambri holte auch einen) federführend.
      4 2 Melden
    • Bacchus75 21.05.2018 07:33
      Highlight Verschreiber gesehen: 94/95 und nicht 95/95. Sorry.
      2 2 Melden
  • Ambraham 20.05.2018 13:19
    Highlight Klaus, mach mal Pause! Hast ja dann heute Abend noch genug zu schreiben. 😎
    152 2 Melden

3 Tore in 4 Minuten – wie die Schweiz in den WM-Halbfinal stürmte

Das Eishockey-Nationalteam steht an der WM in Dänemark in den Halbfinals. Die Schweizer besiegten Finnland nach einem 0:1-Rückstand bis zur 30. Minute mit 3:2. Im Halbfinal trifft die Schweiz am Samstag auf Kanada.

In magischen 235 Sekunden wurde das Fundament für den historischen Sieg gelegt. Gegen Finnland hatte die Schweiz an Weltmeisterschaften seit 1972 nie mehr gewonnen. In den 46 Jahren seither gab es bloss an den Olympischen Winterspielen 1988 in Calgary einen glückhaften 2:1-Sieg über die Suomi.

Mit Glück und Fortune hatte der Schweizer Sieg in Herning wenig zu tun. Die Schweizer rissen im zweiten Abschnitt die Initiative vehement an sich und wurden für ihre mutige Spielweise mit drei Toren …

Artikel lesen