Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Mark Streit (links) feiert bei einem seiner seltenen Einsätze für Pittsburgh einen Assist. Bild: Gene J.Puskar/AP/KEYSTONE

Multimillionär mit «B-Lizenz»: Mark Streits Beispiel zeigt, wie die NHL funktioniert

Wie kann es sein, dass einer, der vier Millionen Dollar verdient die meiste Zeit nur auf der Tribüne sitzt? Mark Streits Beispiel zeigt, wie die NHL funktioniert.

29.05.17, 07:24 29.05.17, 14:34

Auf den ersten Blick ist das Geld der grösste Unterschied zwischen der NLA und der NHL. Die NHL setzt in der Saison inzwischen mehr als drei Milliarden Dollar um. Die NLA etwa 150 Millionen. Doch letztlich sind es nur Zahlen, die noch nichts über das System aussagen.

Die NLA ist eine Familie. Die Spieler haben direkten Zugang zum Präsidenten. Sportchef Edgar Salis wollte Mathias Seger in Zürich den Vertrag nicht verlängern. Er musste es auf Geheiss seines Präsidenten Walter Frey doch tun. Genau das ist in der NHL völlig undenkbar.

Sportchef Edgar Salis musste sich dem Wunsch seines Präsidenten beugen.  Bild: Valeriano Di Domenico

Die NHL hat, im Gegensatz zu vielen europäischen Klubs, klare Strukturen. Der Spieler spielt, der Coacht coacht, der Manager managt und der Besitzer besitzt. Eine Vermischung dieser Funktionen gibt es praktisch nicht.

Der Trainer kann bis zum Tag seiner Entlassung schalten und walten wie er will. Nur eine Handvoll Spieler wie Sidney Crosby gelten für die Trainer als «unantastbar», fügen sich aber widerspruchslos den Anweisungen des Cheftrainers. Aufbegehren gegen den Trainer oder gar Jammern über eine Verbannung auf die Ersatzbank oder die Tribune gibt es nicht.

Der Coach ist mächtig

Trainer ist sowieso das falsche Wort. Trainer haben in der NHL eine ganz andere Bedeutung als im europäischen Hockey. Das fängt schon bei der Wortbedeutung an. Unter einem Trainer verstehen die Nordamerikaner einen Physiotherapeuten. Wer also mit Kanadiern oder Amerikanern über den Trainer im europäischen Sinne spricht, sollte das Wort Coach verwenden. In der NLA ist der Coach bei kleineren Teams oft auch ein Mädchen für alles. Er ist nicht nur für die Taktik im Spiel verantwortlich – vielfach wird von ihm auch verlangt, dass er Spieler aus- oder weiterbildet («Junge einbauen»).

In der NHL ist der Coach weniger vielseitig, dafür mächtiger. Er ist ein General. Er braucht diese Macht, wenn er sich gegen seine wichtigen Spieler, die alle Millionäre sind, durchsetzen will. Die NHL-Generäle sind zwar heute Millionäre. Aber Mike Sullivan verdient in Pittsburgh nicht halb so viel wie Sidney Crosby (10.90 Millionen) und Peter Laviolette in Nashville ungefähr halb so viel wie Roman Josi (4.25 Millionen).

Peter Laviolette: Auch die NHL-Coaches sind Millionäre. Bild: Mark Humphrey/AP/KEYSTONE

So wenig sich ein General noch um die Ausbildung der Soldaten kümmert, so wenig beschäftig sich ein NHL-Coach mit der Ausbildung seiner Spieler. Seine Aufgabe ist es vielmehr, aus dem zur Verfügung stehenden Personal ein Maximum herauszuholen, notfalls herauszupressen. Und den Energieverbrauch so zu steuern, dass im Juni die Kraft im Finale noch reicht. Die NHL-Coaches geben Anweisungen und die Spieler haben diese Befehle umzusetzen. Sind sie nicht dazu in der Lage, wartet die Tribüne oder das Farmteam.

Die Qualitäten kennen 

Zwar überwachen die Coaches meistens das Training. Doch die Assistenten sind für die Trainings-Gestaltung zuständig. Jeder NHL-Coach hat zwei, manchmal auch mehr Assistenten, von denen jeder für einen bestimmten Bereich (Powerplay, Boxplay) zuständig ist.

Die Zeiten haben sich zwar geändert. Doch nach wie vor stehen wir im Zeitalter der NHL-Generäle. NHL-Coaches sind in ihrer Denkweise den Spielern oft näher als in Europa. Coaches mit einer umfassenden Bildung wie in Europa sind eher die Ausnahme, nicht die Regel. Ein Turnlehrer in der Schweiz (ETH oder ETS) hat oft ein besseres Allgemeinwissen in Sportwissenschaften als die meisten NHL-Generäle.

Die Nashville Predators feiern den Einzug in den Stanley-Cup-Final

Aber in einem sind die NHL-Coaches den meisten europäischen Kollegen überlegen: Sie kennen ihre Spieler perfekt und kümmern sich vor allem um die Einzelbeurteilung. Sie wissen eishockeytechnisch über die eigenen und die gegnerischen Spieler alles. Denn es ist entscheidend zu wissen, wen man in kritischen Situationen gegen wen aufs Eis schicken darf. Also nicht das gesamte Spielkonzept an sich, sondern die Qualitäten und Eigenheiten des Einzelspielers stehen im Vordergrund. NHL-Spielanalysen sind auf Einzelzeiten bezogen. Auch die Medien kritisieren, im Gegensatz etwa zur Schweiz, nicht ein Spielsystem. Sie konzentrieren sich auf die Spieler.

Die Entlassung von Coaches ist auch in der NHL normal. Doch eine Entlassung ist nicht so gravierend. Die NHL ist eine in sich geschlossene Gesellschaft mit einer nach europäischem Verständnis beinahe mafiösen Verfilzung.

Wer sich in dieser Welt nur einigermassen loyal zu seinem jeweiligen Arbeitgeber verhält, findet immer wieder einen Job. Und sollte es an der Bande keinen Platz haben, gibt es noch jede Menge anderer interessanter Arbeitsmöglichkeiten: als Assistent des General Managers, als Sportchef («Director of player development»), als Scout, als Berater des Klubbesitzers – oder es gibt einen Job in Europa.

Ein Lehrjahr in Europa schadet nicht: Guy Boucher ist das jüngste Beispiel. Bild: AP/The Canadian Press

Wie es sich für diese geschlossene Gesellschaft gehört, gibt es kaum Quereinsteiger. Die Coaches sind in der Regel ehemalige Spieler, die sich in der Hierarchie hochgedient haben. Sie beginnen ihre Karriere bei einem Farmteam, werden Assistent in der NHL und schaffen rechtzeitig den Sprung nach oben. Auch Pittsburghs Mike Sullivan und Nashvilles Peter Laviolette sind ehemalige Spieler. Wie die Beispiele von Bob Hartley, Marc Crawford oder Guy Boucher zeigen, schadet auch ein Weiterbildungsjahr in Europa nicht.

Wirtschaftlicher Druck

Besitzer, Manager und Spieler in der NHL sind in ihrer Mehrheit noch immer konservativ, manchmal gar reaktionär. Gleiches trifft auf die Coaches zu. Experimente machen sie keine. Die NHL bereichert das Welteishockey nicht mit taktischen Neuerungen und Revolutionen.

Es gibt keinen Spieleraum für Experimente. Die Klubs sind Wirtschaftsunternehmen und dazu verurteilt, Erfolge zu produzieren. Es gibt zwar – im Gegensatz zu Europa – keine Absteiger. Aber der wirtschaftliche Druck ist so gross wie der Abstiegsruck. Weniger Erfolg, weniger Kohle.

Die Konzentration auf die einfachen Grundlagen des Spiels garantiert am ehesten den Erfolg. Die Liga ist so ausgeglichen, dass sich spielerische Schmetterlinge die Flügel verbrennen. Eine gute Organisation, solides Handwerk sind zum Überleben unbedingt notwendig. Eine Mannschaft spielt nur dann im europäischen Sinne modern, offensiv, wenn sie vom Talent her dem Gegner überlegen ist – wie einst die Edmonton Oilers in den 1980er Jahren. Doch diese Überlegenheit ist heute, im Zeitalter der Salärbegrenzung praktisch nicht mehr möglich.

Edmonton in der Zeit von Gretzky: vom Talent her allen anderen Mannschaften überlegen. Bild: AP

Das andere Spielsystem

Diesen Hintergrund zu kennen ist wichtig, um die Qualität von NHL-Spielen und die Rolle von Mark Streit verstehen zu können. Spielerisches Spektakel wie in der NHL ist trotz der strengen Regelauslegung «Null Tolreanz» die Ausnahme, nicht die Regel.

In Nordamerika sind die Eisfelder deutlich kleiner. Dieser Unterschied hat nach wie vor eine viel grössere Bedeutung für die Entwicklung von Spielsystemen, als allgemein angenommen wird. Auf den kleineren Spielfeldern ist die Intensität grösser. Nicht nur, weil es ja schon rein rechnerisch auf einer kleineren Fläche zu mehr Checks kommen muss. Sondern auch, weil es den Verteidigern besser gelingt, an der offensiven blauen Linie die Scheibe zu halten.

So kann der Druck aufs gegnerische Tor länger aufrechterhalten werden. Die Scheibe kann nicht, wie in der NLA «monopolisiert» werden. Das Angriffsspiel basiert viel stärker als in Europa auf schnellem Abschluss. Und die Abschlusspositionen entwickeln sich aus dem Spiel heraus. Einstudierte Spielzüge gibt es fast nur im Powerplay. Die Angriffsauslösung ist meist rustikal. Weil kein Raum für viele Varianten bleibt.

Der Millionär mit «B-Lizenz»

Und damit kommen wir zu Mark Streits Rolle. Er ist ein Powerplay-Spezialist und Offensiv-Verteidiger, dessen Punkteproduktion sich im Herbst seiner Karriere im Vergleich zu seinen besten Jahren halbiert hat. Er ist in seiner Rolle als Offensiv-Verteidiger nicht mehr gut genug für einen Stammplatz. Ein Abräumer, ein Defensiv-Verteidiger war er nie. Für das solide defensive Handwerk taugt er nicht – aber genau das ist erst recht den Playoffs entscheidend. Er hat auch als Defensiv-Verteidiger keinen Stammplatz. Deshalb sitzt Mark Streit meistens auf der Tribüne.

Umfrage

Wer gewinnt den Stanley Cup?

  • Abstimmen

1,717 Votes zu: Wer gewinnt den Stanley Cup?

  • 74%Nashville Predators.
  • 20%Pittsburgh Penguins.
  • 5%Ich bin ein enttäuschter Caps-Fans und will nur das Resultat sehen.

Dass er vier Millionen verdient, spielt keine Rolle. Entscheidend ist nur, ob er nach Ansicht des Coaches eine Rolle im Team übernehmen kann. Da Mark Streit erst kurz vor Transferschluss von Philadelphia via Tampa nach Pittsburgh gekommen ist, belastet er die Lohnbuchhaltung in Pittsburgh für den Rest der Saison nur noch mit 200'000 Franken. Er spielt in Pittsburgh eine ähnliche Rolle wie ein Spieler, der von einem NLA-Klub kurz vor den Playoffs noch mit einer B-Lizenz verpflichtet wird. Ein Multimillionär mit «B-Lizenz».

Schweizer Meilensteine in der NHL

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • jMe 29.05.2017 14:21
    Highlight nach dem zweiten cup-erfolg der kings im jahre 2014 haben nordamerikanische experten eine dominanz des westens, insbesondere der hawks und der kings, über jahre hinweg prognostiziert. die kings haben seither keine stricke mehr verrissen und in drei jahren lediglich ein erstrunden-out zu verzeichnen. inzwischen befinden sie sich (bereits) in einer umstrukturierungsphase. würde mich nicht wundern, wenn sich lord stanley erneut wieder im osten niederlassen würde.

    insofern ist jeder ein "experte". the true heros just do it!
    7 7 Melden
  • olllli 29.05.2017 10:42
    Highlight "der wirtschaftliche Druck ist so gross wie der Abstiegsruck. Weniger Erfolg, weniger Kohle."?? Das stimmt aber nicht überall, Toronto war jahrelang eine der schwächsten Team der Liga. Sie verpassten fast immer die Play Offs und trotzdem gehörten sie zu der reichsten Klubs und waren die wertvollste Marke der NHL.
    58 0 Melden
    • qumquatsch 29.05.2017 14:56
      Highlight Jein, die Gleichung (vereinfacht) hier ist: x Siege gleich y Zuschauer, nun kann aber je nach Hockey Verrücktheit einer Gegend y Zuschauer mit 20 oder mit 70 Siegen erreicht werden... In Toronto scheinen nun mal 5 zu reichen ;o)
      17 2 Melden
  • HabbyHab 29.05.2017 08:01
    Highlight Schon zu Beginn dieses Beispiel mit Seger.. oh doch, das gibt es in der NHL oft. Wenn der Besitzer eines Teams will, wird mit Spielern verlängert, auch wenn der GM das nicht so will.
    107 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 29.05.2017 07:58
    Highlight Spielerisches Spektakel ist in der NHL eher die Ausnahme? Come on, was für ein Schwachsinn! Ausgeglichene Liga? Die Top-Teams sind meilenweit von Teams wie Arizona oder Carolina entfernt. Keine Einflussnahme der Eigentümer auf die Arbeit von GM und Coach? Vor 2 Monaten hat die Eigentümerschaft von Bufalo den GM entlassen weil er im Clinch mit ihrem Starspieler liegt, und dann gibt es noch Eigentümer wie Lemieux die sehr viel Einfluss auf Vertragsverhandlungen nehmen. Stick to your guns Klaus, deine NLA Berichterstattung ist besser, wenn es um NHL geht sind die Berichte aber viel zu tendentiös.
    199 11 Melden
    • play off 29.05.2017 10:20
      Highlight Da gebe ich dir bis auf einen Punkt Recht. Auch seine NLA Berichterstattungen sind nicht besser, da er das Wort neutral nicht kennt.
      52 7 Melden
    • jMe 29.05.2017 14:15
      Highlight well written, benis!
      20 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 29.05.2017 15:28
      Highlight In der NLA hat er immerhin Kontakte, wenn man mal von seinem Schreibstil absieht (Bandengeneral, Gotthelfvergleiche in jedem Artikel) sind die Artikel wenigstens informativ. Bei seinen NHL-Artikeln scheint es ihm aber nur darum zu gehen die NHL schlechtzureden und den Abstand zur NLA kleinzureden...
      37 3 Melden

Bitte lächeln, Nico Hischier mit New Jersey in den Playoffs – Josi führt Nashville zu Sieg

Die New Jersey Devils landen gegen Toronto einen wichtigen 2:1-Heimsieg. Dank dem Erfolg steht das Team der Schweizer Nico Hischier und Mirco Müller zum ersten Mal seit 2012 wieder in den Playoffs.

Den Sieg möglich machten die Tore von Pavel Zacha (28.) und Miles Wood (38.) im Mitteldrittel. Die Devils korrigierten damit einen Fehlstart aus dem Startdrittel, in dem die Toronto Maple Leafs nach sieben Minuten durch William Nylander die Führung übernommen hatten.

Die entscheidende Vorarbeit bei …

Artikel lesen