Sport

Die Langnau-Fans werden ihre Klubkasse bald wieder klingeln hören. Bild: KEYSTONE

Rosige Zukunft für die Tigers

Langnau hat wieder einen Geldbeschaffer: «Marketing-Rock’n‘Roller» Heinz Schlatter kehrt zurück 

Die SCL Tigers haben ihren Geschäftsführer Roland Wyss gefeuert und bereits einen Ersatz gefunden. Heinz Schlatter kümmert sich ab dem 23. Februar wieder um die Geldbeschaffung.

10.02.15, 16:50 10.02.15, 17:07

Heinz Schlatter führte die SCL Tigers vom 1. September 2007 bis zum 22. August 2009 als Manager – dann verlor er, im Zuge des Machtwechsels nach dem unfreiwillig freiwilligen Abgang von Präsident und Nationalrat Hans Grunder, den Job.

Inzwischen wissen wir: Heinz Schlatter war in der Geldbeschaffung ungleich erfolgreicher als die verschiedenen Bürogeneräle (Gérard Scheidegger, Ruedi Zesiger, Wolfgang Schickli, Roland Wyss) der letzten Jahre. Er holte pro Saison rund 700 000 Franken Werbe- und Sponsorengelder rein. Aber er sorgte eben auch für Unruhe. Er schnitt alte Zöpfe ab, führte die SCL Tigers aus dem vermarktungstechnischen Mittelalter ins 21. Jahrhundert, brachte die Dorfkönige um Privilegien und zog so deren Zorn auf sich. Vor drei Jahren scheiterte seine Rückkehr an den dorfpolitischen Bedenken der Führung.

Einst beim SC Langenthal, jetzt für die Tigers aktiv: Heinz Schlatter (links). Bild: KEYSTONE

Von der Windstille zum Sturm

Heinz Schlatter wird aber nicht die gleiche Position haben wie seine Vorgänger. Also keinen 100-Prozent-Job. Er arbeitet im Mandat und sagt, wenn alles einmal eingespielt sei, werde er wohl so um die 20 Prozent seiner Zeit in die SCL Tigers investieren. «Aber in einer ersten Phase ist ein stärkeres Engagement notwendig und ich werde wohl drei Tage pro Woche für Langnau arbeiten.» Offiziell wird er am 23. Februar in Erscheinung treten.

Der Gegensatz könnte ja nicht grösser sein. Roland Wyss war ein stiller Schaffer im Büro und ging diskret seiner Arbeit nach. Heinz Schlatter ist ein charismatischer Kommunikator, der gerne unkonventionelle Lösungswege geht und rockt und rollt. Unter Roland Wyss hatten die SCL Tigers die ersehnte Windstille und Ruhe – aber keine Steigerung der Marketing-Einnahmen. Unter «Marketing-Rock’n’Roller» Heinz Schlatter wird es ab und zu stürmisch zu und her gehen – aber es wird mehr Geld hereinkommen. Und am Ende des Tages kommt es genau darauf an. So wie der Trainer an der Klassierung in der Tabelle, so wird der Geschäftsführer am Kontostand der Werbe- und Sponsorengelder gemessen. Das Leistungsprinzip gilt in Langnau nun auch im Büro.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • grunderhans 10.02.2015 17:28
    Highlight Laaaaangweilig!
    22 10 Melden
    • hereal 10.02.2015 17:50
      Highlight super bericht!
      an grunderhans:wenn langweilig dann ùberspringen;ganz einfach!
      aber du hast das chronische "zaugg-bashing" wohl als mittel entdeckt,dein selbstvertrauen zu steigern.. !
      21 10 Melden
  • Mario Siegenthaler 10.02.2015 17:17
    Highlight Hat es in der NLA nur ein Club der keinen vollamtlichen CEO beschäftigt?
    5 5 Melden
    • hereal 10.02.2015 17:50
      Highlight wenn schon heisst es "einen" club...
      7 14 Melden
    • Darkside 13.02.2015 18:53
      Highlight *Wenn
      *Club
      1 1 Melden

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen