Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die ausverkaufte Ilfishalle vor dem dritten Viertelfinalspiel des Swiss Ice Hockey Cups 2014/15 zwischen den SCL Tigers und dem SC Bern am Montag, 15. Dezember 2014, in der Ilfishalle Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Die Ilfishalle war in der vergangenen Saison so gut besucht wie noch nie. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Dank gut gefüllter Halle: SCL Tigers freuen sich über einen Millonen-Gewinn

Die SCL Tigers haben die wirtschaftlich erfolgreichste Saison der Geschichte hinter sich: Sie haben mehr als eine Million Brutto-Gewinn erwirtschaftet. Sportchef Jörg Reber kann deswegen ohne Sorgen auf Spielersuche gehen.



Die höchsten Zuschauerzahlen der Geschichte (seit 1946), durchschnittlich kamen etwas mehr als 5500 pro Spiel in die Ilfishalle, lassen die Kasse in Langnau klingeln. Der Bruttogewinn aus der abgelaufenen Saison beträgt bei einem Gesamtumsatz von rund 14 Millionen Franken etwas mehr als eine Million Franken. Der SC Bern und die SCL Tigers sind damit die einzigen NLA-Unternehmen, die Gewinn in der letzten Saison erwirtschaftet haben.

Die Ilfishalle wird aus Solidaritaet mit den Franzoesischen Nationalfarben beleuchtet, vor dem Meisterschaftsspiel in der NLA, zwischen den SCL Tigers und dem EHC Biel, am Dienstag, 17. November 2015, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Das schmucke neue Stadion im Emmental.
Bild: KEYSTONE

Entscheidend zum guten Abschluss trägt in Langnau die Gastronomie im neuen Stadion bei – wie beim SCB ist die Gastronomie zum zweiten wirtschaftlichen Standbein geworden.

Die SCL Tigers werden jedoch an ihrer Aktionärsversammlung im Spätsommer einen viel geringeren Gewinn ausweisen. Das Management ist nun damit beschäftigt, durch Abschreibungen und Amortisationen das Geschäftsergebnis auf rund 300'000 Franken netto zu drücken. Voraussichtlich werden sogar Zuwendungen von Gönnern, die eigentlich für letzte Saison gedacht waren, aufs neue Geschäftsjahr gebucht.

Im sportlichen Bereich wird investiert. Die Mannschaft wird etwa um zehn Prozent teurer. Sportchef Jörg Reber ist daran, zwei ausländische Stürmer zu verpflichten. Erst dann wird er sich noch einmal dem Schweizer Markt zuwenden. Er ist geduldig: Sollten sich im Laufe des Sommers gute Transfers ergeben, so ist es möglich, dass trotz eines ausgeschöpften Transfer-Budgets doch noch ein oder zwei Schweizer Spieler kommen.

Biel, 26.09.2015, Eishockey NLA, EHC Biel - HC Ambri-Piotta, Biels Daniel Steiner gegen Ambris Cory Emmerton. (Robert Hradil/EQ Images)

Mögliches Transferziel der Tigers: Daniel Steiner (l.).
Bild: EQ Images

Die Langnauer gehen beispielsweise davon aus, dass Daniel Steiner, in Biel nicht mehr glücklich, mit jedem Tag, an welchem er in Biel ausharren muss (sein Vertrag läuft noch nächste Saison) günstiger transferiert werden kann. Biels Sportchef Martin Steinegger hat bereits erklärt, man werde dem eigenwilligen Stürmer keine Steine in den Weg legen, wenn er Biel verlassen möchte.

So feierten die SCL Tigers den Wiederaufstieg in die NLA:

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Todd E. 06.05.2016 13:06
    Highlight Highlight Wäre schön wenn andere Clubs den SCL als Vorbild nehmen würden und auch so geschäften. Nicht mehr ausgeben als rein kommt und dem endsprechene Löhne bezahlen. Ein Kompliment an die Verantwortlichen 👏🏻
    • MARC AUREL 07.05.2016 08:41
      Highlight Highlight Langnull als Vorbild!!!??? Du meinst der SCB und nicht scl die einmal schwarze Zahlen schreiben!
  • lushütte 06.05.2016 11:14
    Highlight Highlight Höre und spüre ich da etwas Neid! Es wäre verständlich, denn es ist eine Top-Leistung und der Beweis, dass es möglich ist mit der vorhanden Infrastruktur und 14 Mio einen Profi-Hockeyclub zu führen.
    Es braucht dazu einen Präsidenten der nur ausgibt was er auch einnimmt und Mitarbeiter, die diesen Grundsatz mitziehen.
    Mit jeder Garantie: Die Fangemeinde und die treuen, regelmässigen Zuschauer aus der ganzen Schweiz werden mitmachen! Wenn es auch schnell "Nörgeler" gibt in der SCL Umgebung, solange so gewirtschaftet wird haben diese keine Chance!
    • sregi 06.05.2016 14:15
      Highlight Highlight Wenn es Neider gibt ist dies wohl ein Grund dafür das so einiges richtig gemacht wurde, nicht?😁
  • BOSELLI 05.05.2016 21:36
    Highlight Highlight Reichert wird auch noch zu Langnau wechseln!
  • sregi 05.05.2016 20:12
    Highlight Highlight Das ist schön zu hören und in der heutigen Zeit alles andere als selbstverständlich... Und das als Dorfclub macht stolz, wiiter so!
    • MARC AUREL 05.05.2016 21:57
      Highlight Highlight Ist eine Ausnahme.. Es wird nicht lange dauern uns schon werden sie Schulden machen...
    • Mia_san_mia 05.05.2016 23:55
      Highlight Highlight Jaja sollen sie sich mal freuen, wird nicht lange gehen...
  • Mänu Renfer 05.05.2016 14:45
    Highlight Highlight miir si wäge langnou do...!

Neue Saumode oder gar kein Problem? Lausanne lässt Zug bei der Ehrung einfach stehen

Der grösste Aufreger der ersten Halbfinalpartie zwischen Zug und Lausanne ereignete sich nach der Schlusssirene. Auf einen Handshake wurde natürlich verzichtet, es ist ja schliesslich Playoffs. Wie es üblich ist, wurden nach dem Spiel aber noch die besten Spieler ausgezeichnet. Doch alsbald der Lausanner seine Auszeichnung erhielt, machten sich die enttäuschten Gäste vom Acker und warteten die Ehrung des Zugers nicht mehr ab.

Dass die Waadtländer gefrustet waren, ist verständlich. Zug …

Artikel lesen
Link zum Artikel