Sport

Die HCD-Familie beweist einmal mehr ihren grossen Zusammenhalt.
Bild: SPENGLER CUP

Die HCD-Familie «on Tour» – ein Stück beinahe vergessener Sportromantik

Die Rückreise aus Schweden geriet für die grosse HCD-Familie zur Geduldsprobe. Aber sie zeigt auch, warum der HCD so erfolgreich ist.

21.01.16, 07:28 21.01.16, 10:17

Eine bunte Schar war am Montag per Charterflug nach Schweden zur europäischen Ehrenrettung des HC Davos aufgebrochen. Zum Halbfinal-Rückspiel der Champions Hockey League gegen Frölunda Göteborg. Präsident Gaudenz Domenig mit Gattin, Trainer Arno Del Curto mit seinen Jungs, die Spengler Cup-Generäle Marc Gianola (neu, mit Poschetli) und Fredi Pargätzi (bisher, ohne Poschetli), ein paar Chronisten und ältere HCD-Anhängerinnen und Anhänger, die meisten wohl mit abgeschlossener Vermögensbildung.

Sie füllten das Flugzeug fast bis auf den letzten Platz, fuhren alle im gleichen Bus und nächtigten im gleichen Hotel. Die grosse HCD-Familie «on Tour».

Davos verliert trotz ansprechender Leistung gegen Frölunda.
Bild: TT NEWS AGENCY/REUTERS

Die Rückreise wird am Mittwoch dann schon aufregender – und gibt einige Einblicke in unsere erfolgreichste Hockey-Mannschaft des 21. Jahrhunderts. Göteborg wird durch einen Jahrhundertschneefall lahmgelegt. Letztmals habe es 1995 so viel Schnee gegeben. Die wintererprobten Schweden kommen mit der Schneeräumung nicht mehr nach. Es sei ungewöhnlich, dass so viel Schnee liegen bleibe.

Aber nicht der Schnee ist das Problem. Die ganze HCD-Familie sitzt kurz nach Mittag schon im Charter der «Helvetic» – und dann geht nichts mehr. Erst dauert es mehr als eine Stunde, bis das Flugzeug von Schnee und Eis befreit ist.

Technische Probleme

Schliesslich verhindert ein technischer Defekt bei der Schubumkehr den Abflug. Gut und gerne drei Stunden harrt nun die bunte Gesellschaft im Flugzeug aus. Erst wird es stickig heiss, dann werden die Türen ein wenig geöffnet und es zieht wie in Ambri. Schliesslich kommt gegen 16 Uhr der Bescheid: Aussteigen. Zurück in die Abflughalle.

Im Laufe dieser endlosen Wartezeit gibt es kein Murren und Knurren. Die Spieler bescheiden und hoch anständig, die Reisegesellschaft vergnügt. Nun wird in den Nacherzählungen und Analysen das grandiose 1:1 gegen den schwedischen Tabellenführer Frölunda vom Vorabend definitiv zum epochalen Heldenspiel. Ein Ausscheiden, heldenhaft wie Marignano. Reise- und Sport-Romantik wie im frühen letzten Jahrhundert.

Technische Probleme am Flugzeug verhindern den Heimflug.
Bild: KEYSTONE

Die Art und Weise, wie die Davoser trotz einer aussichtslosen Ausgangslage alles gegeben haben, ist im modernen Sport keineswegs mehr selbstverständlich und ein wunderbares Stück Sport-Romantik. Dass eine Mannschaft, die den Sport so leidenschaftlich lebt eben auch die erfolgreichste Mannschaft des Schweizer Eishockey geworden ist, kann nicht mehr überraschen.

Es ist nicht etwa so, dass an Bord Anarchie geherrscht hätte. Arno Del Curto sitzt vorne. Als die HCD-Familie das Flugzeug nach gut drei Stunden verlassen muss, wird der HCD-Trainer von einem Chronisten gemahnt, dass der Chef erst als letzter von Bord dürfe. «Sonst sind Sie der Francesco Schettino des Hockeys.» Also jener Schiffskapitän, der unrühmlich zu früh das sinkende Schiff verlassen hatte.

Im Zentrum der globalen Nachrichtenlage

So dramatisch ist es denn doch nicht. Aber selbstverständlich geht Arno Del Curto als letzter von Bord. Die grosse HCD-Familie wartet nun in der Abflughalle und zerstreut sich in Shops und Restaurants. Niemand weiss, ob es noch am gleichen Tag nach Hause geht. Die rund 200 Fans, die auf eigene Faust mit Linienflügen angereist waren und die Stimmung im Stadion dominiert hatten, sind zu diesem Zeitpunkt wohl längst zu Hause.

Die Fans bekundeten keine Probleme bei der Heimreise.
Bild: Carl Sandin/Bildbyran/freshfocus

Schon machen Tipps für gute Nachtlokale in Göteborg die Runde. Und manch einer staunt, wie sich doch heutzutage Neuigkeiten in Windeseile um den Erdball verbreiten. Auf den Smartphones tauchen nämlich schon Meldungen über die in Göteborg festsitzenden Hockey-Helden auf. Ein besonderes Gefühl, sich auf einmal selbst im Zentrum der globalen Nachrichtenlage wiederzufinden.

Aber wie geht es weiter? Bescheid weiss niemand. Bis auf einmal ein Kellner kommt und sagt, er habe gehört, dieser komische Charterflug mit den Hockeyspielern aus der Schweiz sei bereit zum Abflug. Und so wird es gegen 17 Uhr auf einmal ein Aufbruch in Eile. Auszug aus Göteborg. So mancher Spieler, der die Gelegenheit zur richtigen Verpflegung genutzt hat, eilt nun mit Burger und Pommes durch die Abfertigung.

Del Curto und seine Jungs konnten am Ende doch noch den Heimflug antreten.
Bild: KEYSTONE

Und nun klappt es. Das Flugzeug setzt sich in Bewegung und hebt unter dem Applaus der Reisenden ab. Gegen 19.15 Uhr geht der HCD-Familienausflug in Zürich glücklich zu Ende. Alles Gepäck ist angekommen und niemand ist in Göteborg zurückgelassen worden. Und Arno Del Curto stört die verspätete Heimkehr nicht. «Wir hätten ja am Mittwoch sowieso kein Training gehabt.»

Egal-Memes Schweizer Eishockey

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bettina Lüthi 21.01.2016 09:43
    Highlight Gestern Sportal The Hockey Week: Wird Klaus Zaugg als Hockey Experte überschätzt eindeutige Antwort mit 3 mal Jaaa 😂😂 aber freut mich natürlich das er nun auch in der HCD Familie Unterschlupf gefunden hat. Dann wird es mehr Abwechslung in seinen Texten geben. Bern, Langnau, HC Davos :)
    29 5 Melden
  • Staal 21.01.2016 09:28
    Highlight Man stelle sich den ZSC vor, alle steif in Krawatten unter unentspannter Miene Zahners nervös am Flughafen :D
    38 34 Melden
    • mukeleven 21.01.2016 15:28
      Highlight hahaaa 😂
      8 9 Melden
  • Tikkanen 21.01.2016 08:35
    Highlight Jetzt muss dann dr Chlöisu aufpassen das er nicht zu Hofschreiber der Murmelis mutiert🤔 sonst soll er sich doch gleich noch im Luschenbach bewerben😳
    Item, ab nächster Saison gibt es dann mit Lottergoali Pottel weniger z'rüehmä.... und der Erfolg findet heim in die Hauptstadt👍
    35 69 Melden
    • Albi Gabriel 21.01.2016 08:50
      Highlight Definitiv, nämlich wenn der SCB im B um den Wiederaufstieg spielen wird...
      85 11 Melden
    • mukeleven 21.01.2016 10:04
      Highlight c'mon - you are a dreamer, dream on dude...
      7thinking-steps.
      25 4 Melden
    • capture 21.01.2016 10:56
      Highlight Wenigstens wird dann der Goalie A-klassig sein und euch allenfalls den Wiederaufstieg ermöglichen.
      Evtl. wird dann auch die Vereinsführung endlich einsehen, dass Geld alleine keinen Meister macht, was ich so auch als Message aus dem Beitrag entnehmen konnte.
      27 3 Melden
  • John McClane 21.01.2016 08:31
    Highlight Hey Klaus, China...Sack Reis...
    36 22 Melden
    • urs eberhardt 21.01.2016 20:22
      Highlight Ok, Du falscher Schott, dann sag uns doch schnell, was gestern Nacht Wichtigeres im Hockey los war.
      6 7 Melden
  • Brandroid 21.01.2016 08:20
    Highlight Es zieht wie in Ambri. Hahaha😂😂
    62 1 Melden
  • Staal 21.01.2016 07:47
    Highlight Spieler und Trainer ging es gut, nur Klaisi war etwas Mausi, wartete doch zuhause viel Schreibarbeit über SCL :D
    16 21 Melden

Einst bewarb sich der Verteidiger per Email, jetzt endet sein Hockey-Märchen in Langnau 

Langnau verliert per Ende Saison mit Miro Zryd seinen talentiertesten Verteidiger und hofft nun auf HCD-Verteidiger Noah Schneeberger.

Er ist Langnaus talentiertester und statistisch bester Schweizer Verteidiger. Mit einer Bilanz von +3 steht er sogar besser da als Verteidigungsminister Ville Koistinen (+1).

Nun steht fest, dass die SCL Tigers ab nächster Saison auf Miro Zryd (23) verzichten müssen. Sportchef Jörg Reber sagt: «Er hat uns mitgeteilt, dass er seinen Vertrag nicht verlängert und geht. Ich vermute, sein neuer Arbeitgeber heisst Zug.»

Tatsächlich bestätigt Zugs Sportchef Reto Kläy: «Er ist bei uns ein Thema und …

Artikel lesen