Sport

Der Zauberlehrling und sein Meister: SCB-Assistenztrainer Ville Peltonen und Headcoach Kari Jalonen. Bild: KEYSTONE

Eine Frage, die Meisterschaften entscheiden kann: Was wird aus Berns «Zauberlehrling»?

Kari Jalonen überrollt mit seinem SCB die Liga. Er bildet zugleich den Mann aus, der in den nächsten Jahren sein gefährlichster Gegner werden kann.

04.11.17, 07:09 04.11.17, 13:43

Juha Sintonen reiste am Samstag von seinem Wohnort im Wallis hinauf nach Davos, um dem Spektakel gegen den SCB beizuwohnen. Er hat in diesen Tagen viel Arbeit mit dem SCB. Er ist mit SCB-Trainer Kari Jalonen (57) befreundet und auch dessen Agent. Und er vertritt die Interessen von SCB-Assistent Ville Peltonen (44).

Kari Jalonen hat in Bern soeben bis 2020 verlängert. Ville Peltonen noch nicht. «Wir reden» sagt der diskrete Juha Sintonen. Natürlich hat Kari Jalonen (57) alles Interesse an einer Vertragsverlängerung seines Assistenten. Aber Ville Peltonen ist eine charismatische Persönlichkeit. Eigentlich mehr als «nur» Assistent. In der NHL würde er den Titel «Associate Coach» führen. Keine Frage: Aus dem «Zauberlehrling» wird in den nächsten Jahren ein charismatischer Cheftrainer.

Der «Zauberlehrling» des Dichterfürsten Goethe scheiterte kläglich. Doch Kari Jalonens «Zauberlehrling» könnte dazu in der Lage sein, seinen Lehrmeister zu besiegen – wenn er die entsprechende Mannschaft zur Verfügung hat.

Was, wenn Ville Peltonen in den nächsten Jahren Trainer in Lugano oder bei den ZSC Lions wird? In Lugano war er der Leitwolf des letzten Meisterteams von 2006. In Zürich kennt Sportchef Sven Leuenberger die Qualitäten des Finnen.

Auf die Frage, ob Ville Peltonen bereits jetzt Offerten für den Cheftrainerjob habe, sagt Juha Sintonen nach kurzem Zögern: «Nein». Es ist davon auszugehen, dass seine Gespräche mit SCB-Sportchef Alex Chatelain in eine Vertragsverlängerung mit Ville Peltonen münden. Aber mit einer Ausstiegsklausel im Falle eines Cheftrainer-Angebotes. Es wäre schon reizvoll, wenn Ville Peltonen an der Bande der ZSC Lions oder des HC Lugano irgendeinmal (oder besser noch bald) den SCB herausfordern würde.

So oder so zeichnet sich ab, dass Lugano und die ZSC Lions in den nächsten drei Jahren die gefährlichsten Herausforderer werden. Luganos Substanz reicht zwar nicht aus, um den Meister im «Dauerwettbewerb» Qualifikation vom ersten Platz zu verdrängen (Lugano). Aber in einer hitzigen Playoffserie ist ein schlau gecoachtes Lugano, wenn Elvis Merzlikins sein bestes Hockey spielt, zu allem fähig.

In den Partien gegen den SCB hat Lugano diese Saison den Eindruck hinterlassen, eine Mannschaft «auf einer Mission» zu sein – und beide Direktbegegnungen gewonnen. In Zürich sind die Trainer nach wie vor nicht fähig, das Spiel der talentiertesten Mannschaft der Liga zu ordnen. Wir müssten die aktuelle Hockey-Geschichte umschreiben, wenn Kari Jalonen in Zürich arbeiten würde. Aber ZSC-Sportchef Sven Leuenberger bekommt den Finnen nicht.

Für den SCB ist es wichtig, Kari Jalonens «Zauberlehrling» Ville Peltonen in den nächsten Jahren in den eigenen Reihen und nicht an einer gegnerischen Bande zu wissen.

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

1m 32s

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Video: Angelina Graf

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

Das könnte dich auch interessieren:

Peinlicher Design-Fail: Apples 109-Franken-Hülle für das iPhone X verdeckt das Mikrofon

Aargauer Lehrer wegen Sadomaso-Sexspiels mit 13-Jähriger verurteilt

«Neuer Hitler im Nahen Osten»: Saudischer Kronprinz bin Salman schlägt harsche Töne an

Das sind die zehn Reichsten der Schweiz – erstmals dabei: die Blochers

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
21
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AllknowingP 04.11.2017 11:04
    Highlight @Klaus Zaugg
    Die National Legaue hat noch 11andere Teams über die Berichtet werden kann....


    Oder mann nennt es statt "Eismeister Zaugg" einfach "Bernkorrespondent Zaugg"
    78 27 Melden
    • Lümmel 04.11.2017 12:35
      Highlight Danke! Bin gleicher Meinung!
      22 7 Melden
    • weepee 04.11.2017 12:37
      Highlight Da stösst du auf taube Ohren bei KZ diesbezüglich. Hat etwa der gleiche Effekt, wie wenn du einem kleinen Kind sagst „Süssigkeiten sind schlecht für die Zähne“ - es wird trotzdem nicht aufhören sie zu essen.... Schöns wknd allne 🍻
      22 5 Melden
    • dave1771 04.11.2017 13:20
      Highlight Naja, so kleine Teams ohne Fans halt?
      9 26 Melden
    • MARC AUREL 04.11.2017 19:28
      Highlight Ich bin nicht gleicher Meinung!😉
      3 8 Melden
  • Sloping 04.11.2017 09:26
    Highlight Die Frage ist nicht ob, sondern nur wann Ville einen Job als Cheftrainer übernehmen wird. Bis 2020 wird er nicht als Assistent in Bern bleiben. Er hat die (Hockey-)Intelligenz und das Charisma nach einer grossartigen Spieler- eine ebensolche Trainerkarriere hinzulegen. Er wird nur mit Ausstiegsklausel beim SCB verlängern und bei einem valablen Angebot (HCL, Z, EVZ oder Spitzenteam in Schweden, Finnland oder der KHL) als Cheftrainer weg sein.
    20 4 Melden
  • Hallo22 04.11.2017 08:02
    Highlight Ich hoffe Zug schlägt bei Gelegenheit zu und ersetzt Kreis durch Peltonen.
    18 24 Melden
    • Avalanche89 04.11.2017 11:05
      Highlight In Zug benötigt es dringend einen Trainerwechsel.
      11 5 Melden
    • Freshlemonspace 04.11.2017 11:06
      Highlight Ganz einer Meinung, Zug besitzt zwar das potential oben mit zu spielen, aber mit einem Kreis an der Bande wird es höchstens wieder zu einem Final reichen.
      7 12 Melden
    • Hallo22 04.11.2017 11:57
      Highlight @avalanche89 weiss nicht ob der Trainer wirklich der Grund ist. Zug hat im Moment viele verletzte. Gestern spielten nur 3 erfahrene Verteidiger: Diaz, Schlumpf, Morant. Dazu die unerfahrenen Geisser und Fohrler. Thiry und Oejdemark von der Academy sind noch unerfahrener, da wundert mich die Anfälligkeit in der Verteidigung nicht. Könnte Zug aber auch zugute Kommen das im Moment auf Academyspieler gesetzt werden muss. Nichts desto trotz würde ich den Peltonen mit Handkuss nehmen. Denke dabei allerdings eher an die Saison 18/19...
      5 3 Melden
    • Ass 04.11.2017 15:20
      Highlight Richtig bereit müssen sie dann in den Playoffs sein! Dies hat der ZSC und auch schon der SCB schmerzlichst erfahren müssen.
      2 2 Melden
  • fandustic 04.11.2017 07:40
    Highlight Die Playoffs sind auf ihre Art auch ein Dauerwettbewerb. Ein oder zwei Siege reichen da nicht. Die Mannschaft, welche den SCB über 7 Spiele besiegen kann gibt es zurzeit nicht. Aber was nicht ist kann ja noch werden.
    13 38 Melden
  • Tikkanen 04.11.2017 07:39
    Highlight ...Ville‘s Unterschrift steht kurz bevor, es werden bloss noch kleine Details bereinigt. Wäre ja auch biräweich wenn der Ville jetzt Bern verliesse. Als Käru‘s Assi erwarten ihn serielle Meistertitel, in Bern geniesst er ein in allen Bereichen Top organisiertes, in ganz Europa unerreichtes, Hockeyunternehmen🤔Was will der bsp. im HCL- Kuschelzoo? Damien chüderlä, Elvis rüehmä und Vicky flatierä? Oder im grausligen Züri? Mit dem dicken Inti joggen, Segi Sondersetten oder die 2 Lottergoalies pipäperlä?🤢
    Ergo klar, Ville bleibt lieber Assi, dafür aber in Europas Hockeyhauptstadt...🏆🐻😎🍻
    79 94 Melden
    • gecko25 04.11.2017 09:05
      Highlight In die europäische Hockey Hauptstadt reisen viele gerne. Vor allem die biederen Hockeyspieler aus Österreich
      41 6 Melden
    • mukeleven 04.11.2017 09:46
      Highlight tikkanen wieder mal in hochform! 😂
      29 6 Melden
    • Ambraham 04.11.2017 11:11
      Highlight "Serielle Meistertitel" ist wohl noch etwas übertrieben😅 Mit parallelen Titeln (CHL, Cup) hat's Kari auch noch nicht so😭.
      31 1 Melden
    • Tikkanen 04.11.2017 11:54
      Highlight @Muki, hoffe du hattest gestern Abend ausreichend Röteli greifbar🤔Laut TV war die Lehrstunde „effizientes Hockey“ im Holzschober eher einseitig amüsant. Für so 🐻Trainingsmätschli nimmt üsereim die beschwerliche Reise gar nicht mehr unter die Räder😂🍷
      11 12 Melden
    • Brucho 04.11.2017 12:27
      Highlight Tikkanen scheint absolut Lernresistent zu sein oder es macht dem Troll einfach Spass zu provozieren. Naja hier kann er das ja auch im Schutze der Anonymität machen, ob er sich dass auch richtigen Leben getrauen würde bezweifle ich sehr, vorallem nicht bei Anwesenheit von einem Zürcher oder Luganesi, das wäre er ganz klein ind still. Ihm fehlt auch jegliche Sensibilität und Anstand zu spüren wie er mittlerweile hier auch die SCB Fans nervt. Völig egal wer Meister wird, nur wegen dem SCBbrillentrio Klaus Zaugg Marc Aurel und vorallem Tikkanen hoffentlich einfach nicht der SCB!
      20 14 Melden
    • fonte 04.11.2017 12:46
      Highlight ich weiss was er in lugano kann: gegen bern gewinnen👌🏻👍
      8 5 Melden
    • play off 04.11.2017 14:00
      Highlight Brucho du hast es auf den Punkt gebracht. Glaube kaum, dass die von dir genannten die Eier hätten, diese Scheisse im öffentlichen Leben zu verbreiten. Darum kommt ihnen das Netz wie gerufen. Hier können sie beleidigen wie sie wollen und niemand stoppt sie. Nicht mal Watson, die diese ewigen Beleidigungen zensurieren könnten.
      17 9 Melden
    • mukeleven 04.11.2017 22:58
      Highlight ach, ich sehe das ganz entspannt tikkanen. ich trinke meinen roeteli, ob der hcd nun gewinnt oder verliert.
      5 0 Melden

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen