Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Davoser Samuel Walser jubelt nach seinem Treffer zur 1:0 Fuehrung, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem HC Genf Servette am Freitag, 30. September 2016, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Nationalspieler Samuel Walser könnte den HCD in Richtung Westschweiz verlassen. Bild: KEYSTONE

Fribourgs Versuch, ein Meisterteam zu bauen – kommt auch Walser aus Davos?

Der Davoser Nationalspieler Samuel Walser (25) steht vor dem Wechsel ins Unterland. In Fribourg soll aus dem Defensivsoldaten wieder ein Stürmer werden – und ein wichtiges Teil in Gottérons Meister-Puzzle.

14.11.17, 09:22 14.11.17, 09:56


Gewährsleute aus Davos melden, dass inzwischen mit dem Abgang von Samuel Walser zum HC Fribourg-Gottéron gerechnet wird. Er komme zwar mit seinemTrainer Arno Del Curto gut aus. Da gebe es keine Probleme. Aber die beiden seien übereingekommen, dass ein Tapetenwechsel für die spielerische Weiterentwicklung ganz gut wäre.

Der kräftige Center (190 cm/95 kg) zügelte im Frühjahr 2013 von Kloten nach Davos. Unter Arno Del Curto ist er zum Nationalstürmer gereift. Aber in den letzten 80 Partien hat er für den HCD nur noch zehn Tore erzielt – gemessen an seinem Potenzial viel zu wenig.

Brotlose Kunst statt Zug aufs Tor

Warum ist er nicht produktiver? Er sitzt inzwischen nur noch am offensiven Katzentisch: mit lediglich 13:02 Minuten Eiszeit pro Spiel ist er bloss die Nummer 12 (!) der HCD-Stürmer. So ist es schwierig, produktiv zu sein. Bereits letzte Saison war er bloss auf durchschnittlich 12:48 Minuten Eiszeit gekommen.

Die Frage ist natürlich, warum er von Arno Del Curto nicht mehr offensiven Auslauf bekommt. Die Gewährsleute in Davos sagen, Samuel Walser setze das geforderte kompromisslose, schnelle Direktspiel zu wenig konsequent um und ziehe hin und wieder den «Kurvenlauf» dem furchtlosen direkten Sturm aufs Tor vor. Er ist inzwischen in Davos zum Defensivsoldaten geworden.

Davos Coach Arno Del Curto, gibt Samuel Walser Anweisungen, Mitte, waehrend dem Meisterschaftsspiel der NLA, zwischen den SCL Tigers und dem HC Davos, am Dienstag, 26. Januar 2016, in der Ifishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Del Curto erklärt Walser seine Ideen. Bild: KEYSTONE

Warum also nicht zu Fribourg? Dort könnte er als Center den dritten Block so stark machen, dass die Mannschaft wieder ein Spitzenteam wird. Dass Gottéron auch mit Slawa Bykow und Andrej Chomutow nie Meister geworden ist (1992 gegen Bern, 1993 und 1994 gegen Kloten den Final verloren) lag nicht nur am mental zerbrechlichen Goalie Dino Stecher. Es fehlte neben Bykow und Mario Rottaris ein starker dritter Center.

Furrer hat schon unterschrieben

Mit Samuel Walser könnte Gottérons Mittelachse meisterlich werden. Walser als wichtiges Teilchen in einem künftigen Meister-Puzzle? Warum nicht? Aber das sind vorerst Wunschvorstellungen. Es gibt ja im Unterland auch noch andere Klubs, die sich Samuel Walser leisten können.

Switzerland's Philippe Furrer controls the puck, during the IIHF Ice Hockey World Championships quarterfinal game Switzerland vs Czech Republic at the Globe Arena in Stockholm, Sweden, on Thursday, 16 May 2013. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Mit Furrer stösst ein WM-Silberheld von 2013 zu Gottéron. Bild: KEYSTONE

Samuel Walser ist allerdings nur ein Teil eines meisterlichen Masterplans. Interessant ist schon, wie Luganos Verteidigungsminister Philipp Furrer (32) seinen überraschenden Wechsel zu Gottéron begründet – er hat ab kommender Saison für drei Jahre unterschreiben. Das Geld sei nicht entscheidend gewesen. «Ich werde mit meiner Familie in Murten wohnen und es ging um Biel oder Fribourg. Für Fribourg spricht nicht nur der kürzere Weg. Für mich sind auch die hohen Ziele wichtig: Gottéron will wieder ein Spitzenteam werden. Wenn ich so die Spielerliste durchsehe, dann muss ich sagen: wenn auf einmal für nächste Saison auch noch Reto Berra kommen sollte, dann ist alles möglich.» Und das sagte der Nationalverteidiger zu einem Zeitpunkt, als Samuel Walser noch kein Thema war.

Walsers Entscheid noch vor Weihnachten

Berra hat nach wie vor einen gültigen Fünfjahresvertrag (drei Jahre plus Option) mit Gottéron, nützt aber die NHL-Ausstiegsklausel um diese Saison in Nordamerika (Anaheim/San Diego) zu spielen. Bei einer Rückkehr in die Schweiz besitzt Gottéron seine Rechte.

Doch noch einmal zurück zu Philipp Furrer. Hatte er kürzlich nicht gesagt, als «SCB-Urgestein» könne er nicht zu Gottéron wechseln? «Ja, ja, das war so ein Spruch.» Und, hat es negative Reaktionen gegeben? «Nein, nur ein paar Sprüche. Aber in Murten sind meine künftigen Nachbarn begeistert. Murten ist Gottéron-Land.»

Noch ist Samuel Walser in Davos. Die Gewährsleute melden, dass am Mittwoch ein weiteres Gespräch stattfindet. Sein Agent Georges Müller sagt, die Entscheidung werde wohl in den nächsten zwei Wochen fallen.

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

Video: watson/Emily Engkent

21 Memes mit Hockeyspielern

Noch ein Monat bis Olympia – das sind unsere grössten Medaillen-Hoffnungen

Hier finden die Wettkämpfe der Olympischen Winterspiele 2018 statt

So kam Pyeongchang zu den Olympischen Winterspielen 2018

Olympische Spiele oder Street Parade – welcher Slogan gehört wohin?

Mit diesem Flussdiagramm findest auch du deine Olympia-Sportart

Der ultimative Test: Welcher Schweizer Olympionike bist du?

7 bemerkenswerte Fakten zu den 171 Schweizer Olympia-Teilnehmern

Ein Langläufer aus Tonga?! Pita Taufatofua hat sich tatsächlich für Olympia qualifiziert

Pyeongchang wie Sapporo und Nagano? Die Schweizer Bilanz bei Winterspielen in Asien

Wir sind Soohorang und Bandabi, die Maskottchen der Winterspiele 2018

Olympia droht Doping-Skandal, weil sich diese Fläschchen öffnen lassen

12 wahnwitzige Curling-Szenen, die die Lust auf Olympia wecken

Nach dem Erfolg die Magersucht – das wurde aus dem 15-jährigen Star der Spiele von Sotschi

Vier neue Disziplinen: In Pyeongchang geht's um 102 Medaillensätze

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

21
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Quilker 14.11.2017 18:48
    Highlight Wenn Gotteron Meister werden würde... ob in 2 oder 10 Jahren... Die ganze region Freiburg würde ausflippen...
    28 7 Melden
  • TEE-Zug 14.11.2017 16:39
    Highlight Bevor Gotteron Meister wird habe ich ein Haus auf dem Mars. Allez Bienne!! (3-facher CH-Meister).
    19 51 Melden
  • Yotanke 14.11.2017 14:45
    Highlight Mich würde interessieren, wer das alles bezahlen soll. Dubé als Sportchef, Berra (wenn er für Fribourg spielt), Furrer, Walser, Bykow, Sprunger, die teuren Ausländer... schon bald wieder: sauvez Gotteron?
    28 21 Melden
    • Pascal Mona 14.11.2017 15:49
      Highlight Und jetzt zähl mehr als 3-4 Teams der National League auf welche wesentlich tiefere Lohnkosten aufweisen! Als ob Furrer, Walser derartige Topverdiener wären oder andere keine Sportchefs hätten...
      17 19 Melden
    • Yotanke 15.11.2017 10:13
      Highlight Furrer ist ohne Zweifel Topverdiener. Walser gehobene Mittelklasse (CH-Nationalspieler!). Bykow, Sprunger sind in der CH Topverdiener. Auch Berra. Die Ausländer sowieso. Rathgeb ist von sämtlichen Clubs umworben. Der spielt auch nicht gratis! Tiefere Lohkosten? Biel, Kloten, Ambri, Langnau - voila.
      2 3 Melden
    • Pascal Mona 15.11.2017 11:03
      Highlight MEHR als 3-4 Teams!!! Bei 3 der von dir genannten bin ich einverstanden, der vierte (Kloten), hat doch auch einige sehr gute Lohnbezüger drin, da glaube ich an keine WESENTLICH tieferen Lohnkosten (wissen tue ich UND du, dies nicht). Bykov und Spunger streitet auch niemand ab, aber wie gesagt, gibt es wohl nicht MEHR als 3-4 Klubs in der NLA welche nicht 3-4 solche Topverdiener in den eigenen Reihen haben. Ich glaube nicht, das z.B. hollenstein, von Gunten, Praplan wesentlich günstiger sind als Spr/Byk/Furrer. Berras Vertrag für diese Saison wurde aufgelöst und kostet somit aktuell Fr. 0.00
      3 5 Melden
  • Dynamischer-Muzzi 14.11.2017 12:56
    Highlight Ein Schweizer Meister Titel für Fribourg ist ungefähr so wahrscheinlich, wie das Tikkiboy Co-Trainer beim SCB wird.
    Eher gibts im Emmental kein Fondue mehr 😂😂😂😂😂😂
    37 41 Melden
  • LebeauFortier 14.11.2017 12:18
    Highlight Wollte den Artikel ernsthaft lesen. Als ich im ersten Satz die beiden Wörter „Fribourg“ und „Meister“ erblickte, wurde es mir aber ein bisschen zu viel. Somit werde ich mich nun dem Artikel über die Serie zu „Herr der Ringe“ zuwenden, das scheint mir weniger fantastisch.
    53 62 Melden
    • Pascal Mona 14.11.2017 12:50
      Highlight Du wolltest den Artikel, welcher unter den ersten 4 Worten im TITEL "Fribourg" und "Meister..." beinhaltet, ernsthaft lesen und hast dann nach "Fribourg" und "Meister" ERNSTHAFT aufgehört? Wählst du deine Artikel welche du ernsthaft ernsthaft lesen möchtest grundsätzlich blind aus? Ahh du wolltest einfach ein paar Lacher auf deiner Seite wissen?? Mag ich dir gönnen...
      34 18 Melden
    • LebeauFortier 14.11.2017 16:10
      Highlight Hehe, „TITEL“!
      Schon wieder...
      13 18 Melden
  • Bergler19 14.11.2017 11:12
    Highlight Walser wäre echt ein guter Transfer für die Fribourger. Dazu kommt, dass dieser aufgrund des Alters interessant ist. Fribourg hat genügend Ü30-Spieler.

    Zu hoffen ist, dass die beiden Abgänge von Glauser und Kienzle anständig kompensiert werden können, denn auch Furrer kann es alleine nicht richten.

    Und an alle die nun wieder mit den "Nie Schweizermeister"-Sprüchen die Leute langweilen: die könnt ihr für euch behalten, denn die Hockeyschweiz kennt diese langsam zu Genüge.
    100 38 Melden
    • MARC AUREL 14.11.2017 12:29
      Highlight Wirklich? NIE SCHWEIZERMEISTER!!! Ich kann es nicht genug hören!😎
      37 76 Melden
    • play off 14.11.2017 12:53
      Highlight MARC AUREL...Fribourg wurde wie viele andere Clubs noch nie Meister. Aber Fribourg darf sich wenigsten etwas auf die Fahne schreiben, was der “grosse“ SCB nicht kann. Fribourg ist auf dem Eis aufgestiegen und nicht irgendwo in einem Kämmerchen am grünen Tisch!
      76 20 Melden
    • Jumpman_23 14.11.2017 13:08
      Highlight marc aurel
      alles was ich von dir lese ist doch nur bla bla bla scb bla bla bla scb bla bla bla scb......

      Laaaaangweilig
      45 11 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pascal Mona 14.11.2017 10:22
    Highlight Natürlich wird Gotteron aufgrund zwei, drei Transfers nicht gleich zum Meisteranwärter Nr. 1, trotzdem sind/wären diese gute Zeichen nach den letzten "schwierigen" Jahren.
    Ich wundere mich, dass Klaus nicht einen ähnlichen Artikel eher über Lausanne verfasst, die bieten seit letzter Saison auf so ziemlich alles was einigermassen Eishockeyspielen kann und haben auch einige Spieler bekommen; momentan passt da aber noch nicht viel zusammen.
    53 2 Melden
  • Brucho 14.11.2017 10:14
    Highlight Danke Klaus Zaugg für den Lacher des Tages.
    Fribourg kann basteln was und holen wen sie wolllen, Meister werden die nie.
    151 109 Melden
  • TheMan 14.11.2017 10:05
    Highlight Herr Zaugg soweit ich gehört habe, geht das Gerücht herum, Walser kommt zu Bern. Das Gerücht hält sich sehr Hartnäckig in Davos und man sagt, er habe bereits Unterschrieben.
    13 52 Melden
  • chnobli1896 14.11.2017 09:32
    Highlight Ich denke nicht das Gotteron in den nächsten 1, 2 Saisons ein ernsthafter Meisterkandidat sein wird. Die Spieler müssen auch noch alle kommen, nicht vor dem Saisonstart in die NHL abwandern und dann auch noch harmonieren.
    76 30 Melden

Reto Berra hat beschlossen, kein Lottergoalie zu sein

Biel kann spielen wie eine grosse Mannschaft. Aber Biel ist noch keine grosse Mannschaft. Gottérons Reto Berra ist noch kein grosser Goalie. Aber kann spielen wie ein grosser Goalie. Deshalb hat Gottéron die Krise überwunden.

Hohe Erwartungen. Und dann dieser Fehlstart! 1:5 gegen Lausanne, 1:3 in Genf und 3:6 gegen Zug.

Gottéron in der Krise? Nein.

Reto Berra (31) hat in diesen drei Partien nacheinander mit 88,74, 92,31 Prozent und 78,25 Prozent der Pucks abgewehrt.

Ein Lottergoalie? Nein.

Bei einen «gewöhnlichen» Team würde dieser Fehlstart eine Krise auslösen. Bei jedem anderen Goalie wäre bei diesen Fangquoten das Urteil «Lottergoalie» richtig.

Aber hier geht es um Gottéron und um Reto Berra. Hier gehen die …

Artikel lesen