Sport

Ein nachdenklicher Arno Del Curto: Die Verletzungssorgen werden bei HCD nicht kleiner. Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Arno Del Curto vor Spiel 4 des Playoff-Finals: «Ich muss wohl total defensiv spielen lassen»

HCD-Trainer Arno Del Curto über seine Sorgen mit den verletzten Spielern, schlechte spielerische Gewohnheiten und über Reto von Arx als Leitwolf in Langnau.

08.04.15, 07:33 08.04.15, 08:17

Nun führt der HC Davos mit 2:1 und ist Titelfavorit.
Arno Del Curto: Nein, nein. Wir haben im dritten Spiel in Zürich zwei Drittel lang gut gespielt. Aber im dritten Drittel und in der Verlängerung sind wir brutal unter die Räder gekommen. So gewinnen wir nicht ein zweites Mal gegen die ZSC Lions.

Das Torschussverhältnis von 54:16 ist tatsächlich brutal.
Ja, aber zu krass. Ganz so unterlegen, wie es die Schussstatistik vermuten liesse, waren wir doch nicht. Wir neigen nach wie vor dazu, vorne zu pässlen, statt direkt zu schiessen. Deshalb haben wir meistens weniger Torschüsse als der Gegner. Und nach der 2:0-Führung sind wir wieder in alte, schlechte Gewohnheiten zurückgefallen.

Die da wären?
Wenn wir mit einer Führung ins Schlussdrittel gehen, neigen wir dazu, passiv zu werden. Wir haben diese Saison wohl schon 30 Mal geführt und mussten am Schluss den Gegner bis auf ein Tor herankommen lassen, kassierten oft gar den Ausgleich oder mussten in die Verlängerung. Im letzten Spiel hat uns Genoni gerettet. Ich muss wohl total defensiv spielen lassen.

Sie wollen doch um Gottes Willen nicht auch noch spielen wie der SC Bern?
Nein, nein, es geht nur um die Schlussphase. Da muss ich mir was einfallen lassen.

Nach dem 0:3 im ersten Spiel in Zürich folgte eine heftige Reaktion im zweiten Spiel in Davos und ein 5:2-Sieg. Folgt nach dem glücklichen 3:2 n.V in Zürich nun wieder so eine Reaktion?
Sie haben recht, das zweite Spiel in Davos war viel, viel besser als die beiden Spiele in Zürich. Aber für eine solche Reaktion brauchen wir alle Spieler.

Sie meinen, dass Sie Marc Wieser, Dick Axelsson und Perttu Lindgren brauchen?
Ja, wir brauchen die drei.

Was hat die ärztliche Untersuchung ergeben? Können die drei am Donnerstag spielen?
Das ist noch offen. Marc spürt nach wie vor seine Gehirnerschütterung. Axelsson hat im letzten Spiel einen Stockschlag in die Magengegend erhalten und musste immer wieder erbrechen. Deshalb hat er nicht gespielt. Lindgren hat wahrscheinlich einen Knochenbruch erlitten. Nach der ersten Untersuchung ist es nicht klar, ob der Knochen heil ist oder ob es doch einen Riss im Knochen gibt.

Welcher Knochen?
In den Playoffs bleibt das geheim. Ich hoffe sehr, dass Lindgren spielen kann. Sonst fehlt mir ein Center. Redenbach fällt ja auch aus.

Sie können Reto von Arx wieder in der Centerposition einsetzen. So wie im ersten Spiel.
Warten wir erst einmal ab. Am Donnerstag wissen wir mehr. Und, was glauben Sie, schafft es Langnau?

Also, wenn es Langnau nach einer 3:0-Führung nicht schafft, wann dann? Die Lakers müssten ja vier Spiele in Serie gewinnen.
Was machen die Langnauer im Falle eines Aufstieges?

Vielleicht holen sie Reto von Arx …
Arno Del Curto: Ehrlich? Könnte das sein?

Wie ein altes Ehepaar: Del Curto und Von Arx auf einer mehr als zehn Jahre alten Aufnahme. Bild: KEYSTONE

Warum nicht? Die Rückkehr des verlorenen Sohnes wäre doch eine tolle Story. Könnte Reto von Arx den Langnauern in der NLA helfen?
Ja, ich denke schon. Er hat so viel Erfahrung und er ist durchaus dazu in der Lage, eine Saison durchzustehen.

In welcher Rolle würden Sie ihn in Langnau sehen?
In der Rolle eines Teamleaders. Unbedingt.

Und dafür wäre er noch gut genug?
Ja.

Weil halt Langnau nicht so schnell spielt wie Davos.
Sie sagen es. Und was ist mit Jan? Ist Langnau auch interessiert?

Das weiss ich nicht. Er spielt zurzeit ja gut.
Ja, er ist wirklich gut.

Dann werden Sie ihm am Ende den Vertrag doch noch verlängern?
Jetzt spielen wir erst einmal die Playoffs. Dann sehen wir weiter.

NLA-Playoffs 2015

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen