Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Martin Gerber, Mitte, Goalie der Ottawa Senators der amerikanischen NHL, erklaert jungen Goalies, eine Uebung, im Goalie Camp, am 26. Juli 2008 in Huttwil. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Goalietraining mit dem Star: Martin Gerber trainiert 2008 mit jungen Torhütern in Huttwil. Bild: KEYSTONE

Ab 2016 bricht eine neue Eiszeit im Herzen der Schweiz an

Vier Jahre nach dem Ende der Huttwiler Eiszeit gibt es berechtigte Hoffnungen auf eine Wiedereröffnung des Eisstadions im Nationalen Sportzentrum.

26.06.15, 10:23 26.06.15, 10:51


Der 22. Juni 2015 könnte als der Beginn der neuen Eiszeit in die Geschichte eingehen. Am Montag trafen sich Karl Brügger, Verwaltungsrat der SCL Tigers und Präsident der Nachwuchsorganisation SCL Young Tigers, und Peter Müller, Geschäftsführer der SCL Tigers, mit Markus Bösiger, Eigentümer des Sportcenters in Huttwil zu einem ausgedehnten Rundgang durchs Nationale Sportzentrum. Den Tag liess die Männerrunde bei einem gemütlichen Nachtessen im Bären in Dürrenroth ausklingen. Thema des Tages: Werden die SCL Tigers künftig das Sportcenter in Huttwil betreiben? Am Mittwoch gab es bereits eine weitere intensive Gesprächsrunde.

Die Hintergründe: Der Langenthaler Immobilien-Unternehmer Markus Bösiger will das Nationale Sportzentrum nicht verkaufen, sondern langfristig als Ganzes vermieten. Dazu gehört nicht nur die Eishalle, die als historische Stätte gilt, weil hier mit dem Prügel-Sieg gegen Kanada (3:2) am 13. Februar 1998 unter Ralph Krueger die internationale Renaissance unseres Hockeys begonnen hat. Dazu gehören auch ein Ausseneisfeld, eine Dreifachturnhalle mit Kraftraum, zwei Fussballfelder, eine Leichtathletikanlage, ein Restaurant, Seminarräume und Unterkünfte. Wer das Sportzentrum mietet, kann während des ganzen Jahres fast jeder Sportart frönen. Oder Teile der Anlage untervermieten. Darüber hinaus sind 24 Anlässe pro Jahr genehmigt, die nichts mit Sport zu tun haben (Konzerte, Open Airs, Festivals etc.).

Fighting and wrestling-scene between unidentified Canadian (white) and Swiss hockey players during the match Switzerland vs. Team Canada in Huttwil, Switzerland, February 12, 1998.  (KEYSTONE/JUERG MUELLER)

Die Schweiz prügelt sich mit Kanada: Szene vom Länderspiel in Huttwil 1998. Bild: KEYSTONE

Neues Eis für die halbe Schweiz

Aber warum die SCL Tigers? Nun, die Langnauer verlieren bei der Nachwuchsarbeit den Anschluss – und das kann mittelfristig das ganze Unternehmen gefährden. Zur Zeit stellen die Tiger keinen einzigen Junioren-Nationalspieler. Die Elite-Junioren verpassten in den letzten beiden Jahren sogar die Playoffs. Das grösste Problem: Den Langnauern fehlen Eis und Trainingsmöglichkeiten auf jeder Altersstufe. Ein zweites Eisfeld ist in Langnau in absehbarer Zeit nicht machbar. Andere Organisationen, wie die ZSC/GCK Lions, der SC Bern oder der EV Zug sind den Emmentalern inzwischen auch punkto Infrastruktur um Längen voraus und den SCL Tigers droht im Nachwuchs die Bedeutungslosigkeit.

Und so kommt Huttwil ins Spiel. Knappe dreissig Auto-Minuten von Langnau entfernt gibt es im geographischen Herzen der Schweiz ein Eisstadion. Das Problem: Es gibt kein Eis mehr in diesem Stadion, seit der Verband im Frühjahr 2011 den sportlich in die NLB aufgestiegenen und wirtschaftlich kerngesunden Huttwil Falcons die Lizenz verweigert hat. Auch das Personal müsste für die Eisaufbereitung zuerst rekrutiert werden. Eine solche Anlage zu mieten und auf eigene Rechnung zu betreiben, kostet Geld. Viel Geld. Mindestens eine Million Franken pro Jahr. Aber es gibt auch Möglichkeiten, wieder Geld hereinzuholen:

Die SCL Tigers und die SCL Young Tigers könnten die Anlage nicht nur für ihre Trainings benutzen. Es wäre auch möglich, einen Teil der Nachwuchs-Heimspiele und der Saisonvorbereitung in Huttwil auszutragen. Die Langnauer könnten in Huttwil eine Hockeyschule gründen und zusätzliche Nachwuchsteams laufen lassen und so das grosse Nachwuchspotenzial im Oberaargau und im Luzerner Hinterland erschliessen.

Tag der offenen Tuer in der Credit Suisse Academy im Sportzentrum Huttwil am 28. Mai 2009. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Nicht nur Eishockey in Huttwil: Ex-Fussballverbands-Präsident Ralph Zloczower an einem Tag der offenen Tür im Sportzentrum im Jahr 2009. Bild: KEYSTONE

«Darf nicht sein, dass diese Sport-Infrastruktur nicht genutzt wird»

Das Nationale Sportzentrum unter der Federführung der SCL Tigers und SCL Young Tigers – das ist die Idee. Die SCL Tigers und SCL Young Tigers würden auch das gesamte Sport-Zentrum Personal rekrutieren und bezahlen. Karl Brügger bestätigt die Verhandlungen mit Markus Bösiger: «Wir führen Gespräche. Wir verstehen uns gut. Aber die ganze Sache braucht Zeit. Eine Umsetzung ist für diese Saison nicht machbar. Realistisch ist eine Wiedereröffnung für die Saison 2016/17.» 

Man arbeite zudem an einem Gesamtprojekt «Hockey Emmental», um das Eishockey im «Gotthelf-Land» auf allen Ebenen zu fördern und auf eine breitere Basis zu stellen. Karl Brügger ist beeindruckt vom Sportzentrum. «Ich habe am Montag zum ersten Mal die ganze Anlage besichtigt und bin in jeder Beziehung positiv überrascht. Ich wusste gar nicht, wie gut diese Anlage konzipiert ist. Es darf eigentlich gar nicht sein, dass diese erstklassige Sport-Infrastruktur nicht genutzt wird.»

Die Chancen stehen sehr gut, dass Karl Brügger und Markus Bösiger gemeinsam eine Lösung finden werden. Das Sportzentrum würde dann von den SCL Tigers geführt und Markus Bösiger bliebe im Hintergrund. Damit wären alle politisch-diplomatischen Befindlichkeiten ausgeräumt, die in den letzten Jahren den Betrieb immer wieder beeinträchtigt haben. Mit grosser Wahrscheinlichkeit werden wir im nächsten Jahr, ab August 2016, in Huttwil wieder Eis haben. Nicht am Stiel. Sondern im Stadion.

Schon gesehen?

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Amboss 26.06.2015 12:06
    Highlight Wäre sicher sinnvoll, könnten Langnau und Langenthal diese Anlage gemeinsam nutzen.

    Und vielleicht würden die Huttwil Falcons dann noch ein Revival erleben. Es wäre super. Ach wie froh, wäre die Nati B drum...

    Es muss allerdings beachtet werden, dass nur wenige Kilometer entfernt in Sursee eine Halle existiert, welche bereits früh Eis hat und welche auch von renommierten Teams (2014 zB Barys Astana aus der KHL) für das Sommertraining genutzt wird.
    Besteht hier keine Konkurrenzsituation?
    5 4 Melden
    • sidthekid 26.06.2015 23:32
      Highlight Diese Situation hat ja auch bestanden als in Huttwil noch Eis gemacht wurde, sehe darin kein Problem. Anderer Kanton, anderer Infrastruktur, anderes Einzugsgebiet. Da sehe ich für due Localnetarena in Burgdorf schon eher eine etwas ungünstigere Situation.
      2 0 Melden
  • Albi Gabriel 26.06.2015 10:48
    Highlight "Geographisches Herzen der Schweiz" - selten so gelacht. Aber für Herrn Zaugg hört halt die Schweiz wie leider für viele Berner (inkl. Bundesverwaltung) in Wollishofen bzw. in Winterthur auf...
    14 27 Melden
    • keplan 26.06.2015 11:18
      Highlight Nein eigentlich in brugdorf 😝
      17 2 Melden
    • Amboss 26.06.2015 11:54
      Highlight 30 km nördlich und westlich des Mittelpunkts der Schweiz..., etwa auf der Höhe von Luzern...
      Ich glaube, das kann man als Begriff "geographisches Herzen der Schweiz" durchaus noch gelten lassen.
      Jedenfalls ist ihr "selten so gelacht" doch etwas übertrieben...
      26 4 Melden
    • harry 26.06.2015 12:07
      Highlight Wo isch Winterthur?
      20 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Reto Berra hat beschlossen, kein Lottergoalie zu sein

Biel kann spielen wie eine grosse Mannschaft. Aber Biel ist noch keine grosse Mannschaft. Gottérons Reto Berra ist noch kein grosser Goalie. Aber kann spielen wie ein grosser Goalie. Deshalb hat Gottéron die Krise überwunden.

Hohe Erwartungen. Und dann dieser Fehlstart! 1:5 gegen Lausanne, 1:3 in Genf und 3:6 gegen Zug.

Gottéron in der Krise? Nein.

Reto Berra (31) hat in diesen drei Partien nacheinander mit 88,74, 92,31 Prozent und 78,25 Prozent der Pucks abgewehrt.

Ein Lottergoalie? Nein.

Bei einen «gewöhnlichen» Team würde dieser Fehlstart eine Krise auslösen. Bei jedem anderen Goalie wäre bei diesen Fangquoten das Urteil «Lottergoalie» richtig.

Aber hier geht es um Gottéron und um Reto Berra. Hier gehen die …

Artikel lesen