Sport
11.03.2014; Zuerich; Eishockey NLA Playoff - ZSC Lions - HC Lausanne; Mark Bastl (ZSC) und Luca Cunti (ZSC) enttaeuscht (Andy Mueller/freshfocus)

Bild: freshfocus

Nach Auftakt-Pleite

ZSC Lions zwischen Betriebsunfall und Krise

Erst arrogant, dann ratlos und schliesslich chancenlos: Die ZSC Lions verlieren den Playoff-Auftakt 1:4. Ist diese Pleite bloss ein Betriebsunfall oder bereits eine heraufziehende Krise?

12.03.14, 07:34 12.03.14, 10:53

Mit Blick auf die Ausgangslage ist dieses 1:4 lediglich ein Betriebsunfall. Haushoher Favorit, arrogant, verliert gegen krassen Aussenseiter. Kein Problem. Die ZSC Lions werden diese Viertelfinalserie trotzdem noch gewinnen. Dann halt nicht mit 4:0-Siegen. Sondern mit 4:1. Oder 4:2. Aber ausscheiden? Daran denkt in Zürich noch niemand. Weil es undenkbar ist. Also kein Grund zur Sorge.

Aber mit Blick aufs Spielgeschehen ist dieses 1:4 zutiefst beunruhigend. Die Zürcher waren nämlich nicht nur arrogant. Der frühe 0:3-Rückstand, die Startphase, war noch der Arroganz geschuldet. Was ja passieren kann wenn die Qualifikation mit 20 Punkten Vorsprung gewonnen wird. Aber im zweiten und dritten Drittel war es nicht mehr Arroganz. Sondern Ratlosigkeit. Und der Grund für diese Ratlosigkeit war auch ein Mangel an Energie und Leidenschaft: Zu viele Zweikämpfe gingen verloren.

Die ZSC Lions mussten gegen Lausanne auch im zweiten und dritten Drittel untendurch. Bild: freshfocus

Aussen hui, innen pfui

Lausannes Abwehr liess sich mit spielerischen Mitteln nicht knacken. Der einzige Treffer resultierte in einem Powerplay. Lausanne nützte geschickt den Vorteil der «inneren Linie»: Den Vorteil der kürzeren Wege, um das Tor von Cristobal Huet abzuschirmen und von einem Brennpunkt zum anderen zu eilen. Die Zürcher beherrschten zwar weitgehend die Aussenbahnen. Aussen herum war Roman Wick ein Held. Doch im «Innenraum» des gegnerischen Drittels waren die ZSC-Stürmer seltene Gäste. Die Zürcher hatten keinen Stürmer, der Entschlossenheit und Mut aufbrachte, um sich durch diese Mitte zu kämpfen.

Roman Wick, Luca Cunti und Robert Nilsson, die herbstlichen und winterlichen Helden der Zürcher Offensive, waren erst ratlos und schliesslich chancenlos. Oder salopp gesagt: Die punktebesten ZSC-Stürmer waren in diesem ersten Playoff-Spiel Weicheier. Mit dieser Spielweise werden sie in dieser Serie keine Tore schiessen.

Marc Crawford kann mit der Leistung seiner Offensive nicht zufrieden sein. Bild: KEYSTONE

Die Erklärungen der Spieler und der Trainer sind in solchen Fällen hinlänglich bekannt. Nein, man sei von der gegnerischen Spielweise nicht überrascht worden. Man habe gewusst, wie Lausanne spielen würde (Seger, Schäppi). Und nun gelte es das Spiel abzuhaken und sich auf die nächste Partie vorzubereiten (Schäppi).

Crawfords diplomatische Goalie-Kritik

ZSC-General Marc Crawford sagte, Lausanne habe den Sieg verdient und seine Mannschaft die Niederlage. Er betonte mehrmals, wie leidenschaftlich und diszipliniert Lausanne als Team gearbeitet habe, und dann sagte er noch etwas, das zur Beunruhigung beiträgt: «Verschiedene Faktoren können zu einem solchen Resultat führen. Beispielsweise eine gute oder eine schlechte Torhüterleistung.» Er hat so die Kritik an seinen Goalies – Torhüterkritik ist für einen Coach absolut tabu – sozusagen auf das Niveau der Sportdiplomatie gehoben. 

Nach dem 0:3 musste Lukas Flüeler (Fangquote; 66,67 Prozent) seinen Platz Tim Wolf überlassen. Ist Lukas Flüeler nicht nur ein guter, sondern ein grosser Goalie? Die Antwort auf diese Frage wird das Schicksal der ZSC Lions besiegeln.

Nach den drei Gegentoren musste Lukas Flüeler die Zuschauerrolle übernehmen. Bild: freshfocus

Betriebsunfall oder Krise also? Die Statistik wirkt vorerst beruhigend. Diese 1:4-Pleite der Zürcher war die sechste Niederlage eines Qualifikationssiegers im ersten Spiel seit Einführung der Playoffs (1986). Nur einmal (Lugano 2005) scheiterte der Qualifikationssieger nach einer Auftaktniederlage. Und dreimal wurde der Qualifikationssieger nach einer Niederlage in der ersten Playoff-Partie gar noch Meister.

Vorerst sprechen 80 Prozent für die Version Betriebsunfall und nur 20 Prozent für eine Krise. Aber nach einer zweite Niederlage am Donnerstag in Lausanne (dort haben die ZSC Lions diese Saison beide Qualifikationspartien verloren) wären es bereits 50 Prozent Krise.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ZSC Fan 12.03.2014 10:39
    Highlight Ja Herr Eismeister, ganz unrecht haben Sie nicht!

    Der ZSC hat sicher Pech, die ersten 3 Chancen von Lausanne resultierte in einem Tor und 3:0 ist gegen die Verteidigung vonLausanne eine schwere Hypothek. Phasenweise standen sie mit 4, teilweise auch mit 5 Mann im eigenen Drittel. Es bleiben dann nur die Aussenbahnen. Das 4:1 war dann auch wieder ein dummes, vermeidbares Tor. Eigentlich hat Lausanne im 2. und 3. Drittel keine Tormöglichkeiten mehr kreiert. Dann 2 Pfostenschüsse und ein ausgezeichneter Huet.

    Eigentlich hätte der ZSC wissen müssen, dass Lausanne kein Spaziergang wird! Vielleicht ging es dem ZSC in der Qualifikation zu ring, Tatsache ist, dass der ZSC noch nicht in den Playoffs angekommen ist. Viele Spieler zeigten gestern eine "miserable" Leistung (Füeler, Blindenbacher, Wick, Kenins, Nilson...)

    Gegen Lausanne ist nur mit Tempoeishockey zu gewinnen. Vielleicht war die Niederlage gestern heilsam... sonst hat es der ZSC nicht verdient, weiter zu kommen. Arroganz? vielleicht, ich sehe dies nicht so hart, ratlos? vielleicht, es ist aber schwierig gegen eine Betonwand anzurennen, Zweikämpfe verloren? Stimmt, aber gegen die Kleiderkasten bei Lausanne... Für mich sind das Provokationen des Eismeisters, die durchaus angebracht sind! Der ZSC muss den Playoff-Turbo zünden, sonst gibt es gegen Lausanne nichts zu holen. Wir sind nicht mehr in der Qualifikation, wo es keine Rolle spielte, ob der ZSC ein Spiel mehr oder weniger gewinnt! Das Mass aller Dinge war der SCB und den hat man ja im letzten Spiel locker geschlagen, niemand (ausser der Eismeister) hat bemerkt, wie krank der SCB ist. Gestern konnte man dies wieder erleben. Lausanne ist um einiges stärker!!!
    1 0 Melden
  • Miautsch 12.03.2014 09:03
    Highlight Lieber Herr Zaugg
    bitte stoppen Sie sofort solche Berichte. Grauenhaft, wie schlecht Sie Situationen/Matchs analysieren können!
    arrogant? hilflos? wann bitte?
    Das Spiel wurde nun einmal verloren, Punkt.
    0 8 Melden
    • Staal 15.03.2014 18:07
      Highlight Das ist nicht mehr der gleiche Z$C wie in der Quali. Gut so!
      0 0 Melden

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen