Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tigers Miro Zryd, Aaron Gagnon, Alexei Dostoinov, von links, jubeln waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und den ZSC Lions, am Samstag, 16. Dezember 2017, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Jubel in der Ilfishalle: Langnau bezwingt ZSC zum dritten Mal in Serie.  Bild: KEYSTONE

Die Tigers als Taktik-Wunder – Langnauer Örgeler gegen Zürcher Philharmoniker

Die SCL Tigers sind mit einer der taktisch besten Mannschaften der Neuzeit DIE Advents-Sensation. Am besten erklären wir dieses Wunder, den 2:1-Sieg gegen die ZSC Lions, mit Musik. Mit einem Bassgeiger, einem Blinden und einem Tauben.

17.12.17, 03:54 17.12.17, 08:57


Ein Schwyzerörgeli-Quartett gegen die New Yorker Philharmoniker. Ungefähr in diesen Dimensionen sind die Unterschiede zwischen den SCL Tigers und den ZSC Lions, wenn wir Erwartungen, Kosten und Talent zum Massstab nehmen.

Wie kann es dann sein, dass die Langnauer Örgeler in Klangvolumen, Präzision und Rhythmus die Zürcher Philharmoniker übertreffen und schon wieder 2:1 besiegt haben? Es ist ja kein Zufallssieg: Zum ersten Mal seit der Einführung der Playoffs (1986) haben die SCL Tigers nun dreimal hintereinander gegen die Stadtzürcher gewonnen.

Die Langnauer haben nun sieben der letzten neun Spiele gewonnen, sie siegten auswärts sogar bei Meister Bern. Wie kann das sein? Bleiben wir für einmal bei unserem auch für Laien verständlichen, stark vereinfachten musikalischen Vergleich.

Langnauer Taktik als Schwyzerörgeli-Formation

Taktisch im Detail zu erklären ist ja viel zu kompliziert. Schwyzerörgeli-Formationen, wie sie im Emmental eigentlich typisch sind (drei Örgeli, eine Bassgeige), können durchaus improvisieren wie bei einer Jam-Session im Jazz. Struktur ins Spiel bringt erst die Bassgeige. Brummig gibt sie Takt und Rhythmus vor.

Was die Bassgeige in der Örgeli-Formation, ist die Taktik in einer Hockeymannschaft. Musik und Hockey werden ja gespielt. Die Bassgeige ordnet, gibt dem Spiel Struktur. Bassgeiger waren in alten Zeiten oft ruhelose, kauzige Gesellen, die sich da und dort einer Örgeli-Formation zur Verfügung stellten.

Zu keinem Zeitpunkt hatten die Langnauer eine taktisch so gut geschulte und disziplinierte Mannschaft wie im November und Dezember im Jahre des Herrn 2017

Das Beispiel passt gut zu Heinz Ehlers. Langnaus Hockey-Bassgeiger. Er hat Struktur und Ordnung in Langnaus Spiel gebracht wie ein Bassgeiger in eine etwas wilde und nicht allzu talentierte Örgeli-Formation. Und wie die alten Bassgeiger, sind ja auch moderne Trainer oft eigenwillige, ruhelose Kerle, die nicht nur von Formation zu Formation (von Mannschaft zu Mannschaft), sondern oft von Liga zu Liga, Land zu Land oder gar Kontinent zu Kontinent wechseln.

In der Geschichte Langnauer Hockeykultur (die 1946 begann) hat es schon viel talentiertere Mannschaften gegeben. In den 1970er Jahren, in der Zeit des ewigen Ruhmes mit einem Titel (1976) und zwei «Vizetiteln» (1977 und 1978) hatten die Emmentaler gar die dynamischste Offensivformation des Landes. Sie fegten, wenn sie den wollten, jeden Gegner vom Eis.

Taktik besser als das Talent

Aber zu keinem Zeitpunkt hatten sie eine taktisch so gut geschulte und disziplinierte Mannschaft wie im November und Dezember im Jahre des Herrn 2017. Der jüngste Triumph über die ZSC Lions (das samstägliche 2:1) ist vom ersten Bully bis zu den hektischen Schlusssekunden ein Beispiel dafür, wie Taktik, Schlauheit, Leidenschaft, Disziplin, Ordnung über viel mehr Talent zu triumphieren vermögen. Es war ein taktisches und hockey-mathematisches Meisterwerk von Heinz Ehlers. Wir haben seit Einführung der Playoffs noch keine Mannschaft erlebt, die dank ihrer Taktik so viel besser spielt, als sie von ihrem Talent her dazu in der Lage wäre.

Langnaus Cheftrainer Heinz Ehlers beim Eishockeyspiel der National League zwischen dem EV Zug und den SCL Tigers, am Freitag, 20. Oktober 2017, in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Hat seine Jungs im Griff: Langnau-Trainer Heinz Ehlers.  Bild: KEYSTONE

Was Langnau nun immer mehr in Verlegenheit bringt. Die SCL Tigers sind im guten Sinne «Ehlerisiert». Sportchef Jörg Reber hat die Mannschaft zusammen mit seinem Trainer zusammengestellt. Inzwischen passt an einem guten Abend alles auf wundersame Weise zusammen. Die Langnauer spielen mit einer Örgeli-Formation Musik mit der Präzision und Klangfülle der New Yorker Philharmoniker. Aber ohne die Führung durch die Bassgeige würde alles in kurzer Zeit wieder durcheinandergeraten. Ein gewöhnlicher Trainer würde mit diesen Spielern ans Tabellenende zurückfallen.

Sportchef Jörg Reber müsste daher alle Hebel in Bewegung setzen, um mit Heinz Ehlers zu verlängern. Was er ja durchaus tut. Im Idealfall erreichen die Langnauer die Playoffs – dann verlängert sich der Kontrakt mit dem dänischen Hockey-Bassgeiger automatisch um eine weitere Saison. Aber Heinz Ehlers mag jetzt nicht verhandeln. Einerseits, weil er sich auf seine tägliche Arbeit konzentriert. Wohl wissend, dass gerade bei einer so sehr von der Taktik abhängigen Equipe die tagtägliche Präzisionsarbeit keine Ablenkung verträgt. Andererseits aber auch, weil er – wie die alten Bassgeiger – nicht zur Sesshaftigkeit neigt. Er hat sich noch nicht entschieden, ob er überhaupt in Langnau verlängern will oder nicht.

Neben dem Trainer sollten wir allerdings einen Solisten aus der Langauer Formation herausheben. Auch er eher ein Durchreisender wie sein Trainer. Ivars Punnenovsm (23), der lettische Nationalgoalie mit helvetischer Lizenz und Vertrag bis zum Ende der nächsten Saison, ist zurzeit der beste Torhüter der Liga. Der reaktionsschnelle, coole Stilist strahlt eine Sicherheit aus wie Leonardo Genoni in den besten Tagen.

Tigers Samuel Erni, vorne, kaempft um den Puck, gegen Lions Mattias Sjoegren, links, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und den ZSC Lions, am Samstag, 16. Dezember 2017, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Die Tigers liessen den ZSC Lions keine Chance. Bild: KEYSTONE

Nun gibt es natürlich eine Wechselwirkung. Heinz Ehlers hat vor ihm eine Mannschaft konstruiert, die ihn vor den offensiven Lawinen des Gegners schützt, wie der Bannwald das Bergdorf vor den herabstürzenden Schneemassen. Aber Langnaus Trainer weiss sehr wohl, was er an seinem Torhüter hat und sagt es so: «Wir haben einen Goalie, der uns in jedem Spiel die Chance gibt, zu gewinnen.» Ein höheres Lob ist nicht möglich. Und was sagt der Chronist zu den ZSC Lions? Zu den beiden schwedischen Trainern Hans Wallson und Lars Johansson, den hochdekorierten Dirigenten der Zürcher Hockeyphilharmoniker?

Fliegt Wallson bei den Lions? 

Der Chronist ist sich sehr wohl bewusst, dass er sich gerade in der Adventszeit nicht der Boshaftigkeit schuldig machen sollte. Das gehört sich einfach nicht. Er entschuldigt sich daher in aller Form. Und doch fällt ihm zu diesem Thema ein bitterböser Witz ein, der auch etwas mit Musik zu tun hat.

Ein Blinder und ein Gehörloser machen als Duo Tanzmusik. Wobei sich der Blinde mit dem Tauben durch die Zeichensprache unterhält. Der Blinde fragt also: «Du, tanzen die Leute schon zu unserer Musik?» Der Taube fragt: «Warum fragst Du? Spielen wir eigentlich schon?». Der Chronist hat hohen Respekt vor der fachlichen Qualifikation der beiden ZSC-Bandengeneräle und kennt sehr wohl ihre grandiose Erfolgsbilanz aus Schweden. Aber als er sie so verloren im Langnauer Hockeytempel an der Bande gesehen hat, ist ihm halt dieser böse Witz wieder eingefallen.

Wir sollten nicht mehr ganz ausschliessen, dass die Zürcher Hockey-Philharmoniker noch diese Saison unter neuer Leitung aufspielen werden und dass Hans Wallson und Lars Johansson in Zürich keinen Frühjahrsmantel mehr brauchen.

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DonChirschi 17.12.2017 10:26
    Highlight Eigentlich ist es ja schön, dass Arbeitsmoral und Disziplin fehlendes Talent kompensieren und es auch finanziell schwächeren Teams ermöglichen mitzuhalten. Ich sehe es aber einfach lieber wenn Hockey "gespielt" und nicht "gearbeitet" wird. Als Langnau noch DiDomenico hatte gabs wenigstens vereinzelt noch etwas Show. Am schönsten wäre galt schon ein ausgewogener Mix zwischen Künstlern und Arbeitern. Aber hey, chapeau an Heinz Ehlers!
    55 7 Melden
    • Hayek1902 17.12.2017 11:43
      Highlight Dazu fällt mir nur ein
      11 1 Melden
  • Tikkanen 17.12.2017 09:31
    Highlight
    11 25 Melden
  • Einloz 17.12.2017 08:50
    Highlight Ich sag nur eins: hopp SCL!
    🐯🐯🐯🐯🐯🐯
    43 19 Melden
  • Tikkanen 17.12.2017 08:15
    Highlight ...herrlicher Artikel, Chlöisu🤗Dein Vergleich mit unserer geliebten Örgelimusig, einfach Hammer. Um im Ländlerjargon zu bleiben, Zaugg ist der Zinsli der Schweizer Sportjournalisten👏🏻
    Tatsächlich überrascht mich der Erfolg vom Beton-Henä im Emmental nicht, habe ja in meinem Rangliste Tip prognostiziert, das im Frühling 18 die grünen Blacheli wieder kurzzeitig aus dem Tenn geholt werden können🤔Allerdings, mit dem Boring Ehlers Hockey schaffen die Tigerli zwar die PO, unterhaltsam ist das ganze aber nicht. Das Gechraue wird auf Dauer dann sogar dem Zöggeler zuwider😎🍻
    48 68 Melden
    • Martin68 18.12.2017 00:31
      Highlight Wer in deiner Berner Hütte ein 3:0 aufholt und dann noch gewinnt, hat wohl nicht nur Betonhockey gespielt. Da du ja meistens die Tiger gar nicht spielen siehst, ist jeweils die Überraschung um so grösser....
      8 1 Melden
  • emptynetter 17.12.2017 07:41
    Highlight ...eher wahrscheinlich ist, dass die zürcher Bandengeneräle die Weihnachstpause nutzen können, um die Bananenschachteln aus dem Keller zu holen und ihre Habseligkeiten langsam aber sicher zu packen. Denn lange wird es nicht mehr dauern. Da mag auch ein Sieg gegen ein dezimiertes Davos am Freitag nicht darüber hinwegtäuschen, wenn man nachher in Langnau wieder verliert.
    67 2 Melden
    • 1848BO 17.12.2017 13:48
      Highlight 1. brauchen die schweden wohl nur ein Imbus um Ihre IKEA möbel auseinader schrauben und die verpackung haben die bestimmt noch.
      2. Wahr nicht nur Daffos dezimiert beim Z fehlen mit Nilson und Pettersson die zweit Talentiertesten spieler der Organisation mit Miranda, korpikovski ect fehlen weitere wichtige spieler also kann man beim Spiel gegen den HCD von ausgeglichenen Kader Sprechen. Langnau kann derzeit aus dem Vollen schöpfen nichts desto trotz hötte Zürich wohl auch im Vollbestand dieses Spiel verloren
      18 17 Melden

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen