Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die SCL Tigers können derzeit tun und lassen, was sie wollen – und sie gewinnen doch. Bild: KEYSTONE

Unheimliche Siegesserie der SCL Tigers

Wenn Männer zu sehr siegen – das Warten auf die erlösende Niederlage

Dieses Problem hatte wohl noch kein Team seit Gründung der Nationalliga (1938): Die SCL Tigers wissen nicht mehr, wie sie das Gewinnen abstellen können.

28.11.14, 07:31 28.11.14, 09:34

Inzwischen führen die SCL Tigers die NLB-Tabelle mit 12 Punkten Vorsprung an. Sie gewannen gegen Langenthal (3:2 n.V.) zum siebten Mal in Serie und zum elften Mal in den letzten zwölf Partien. Vor allem aber gewinnen sie und wissen nicht mehr so recht warum. Das ist besonders gefährlich und vor einem Jahr den Oltnern zum Verhängnis geworden. Sie beendeten die Qualifikation mit zehn Punkten Vorsprung auf Platz 1 und scheiterten in den Viertelfinals. Seither kommen sie nicht mehr recht in die Gänge.

Es war der legendäre Motorsport-General Enzo Ferrari, der eine Sportweisheit für die Ewigkeit kreierte: Es sei wichtig zu wissen, warum man verliere. Aber es sei noch wichtiger zu wissen, warum man gewonnen habe.

Irgendwie geht die Scheibe dann schon rein: Simon Sterchi und Yannick-Lennart Albrecht vor dem Tor von Langenthal-Keeper Vincenzo Küng. Bild: KEYSTONE

Die Überlegenheit der SCL Tigers in der NLB hat beinahe groteske Züge angenommen. Wie sie es auch anstellen – sie gewinnen. Gegen Langenthal hätte es unter normalen Umständen eine Niederlage abgesetzt. Fünf Verteidiger verletzt. Nur noch einer der beiden Ausländer einsatzfähig. Eine weit fortgeschrittene spielerische Wohlstandsverwahrlosung. Defensive Sorglosigkeit. Ein taktisch kluger, defensiv solider, bissiger Gegner mit einem starken Torhüter und ohne Angst vor grossen Tieren.

Und tatsächlich: Die Langnauer kassieren den Ausgleich (1:1) in Überzahl und nach dem 1:2 beginnt auf den oberen Sitzplatzreihen ein seltsames Ritual. Ein paar Herren zücken das Portemonnaie. Ein Kadermitglied einer lokalen Grossbank ist leidenschaftlicher Tiger- Anhänger und wettet in jedem Spiel auf eine Niederlage seines Teams. Gewinnen die Langnauer ist er so glücklich, dass er gerne zahlt. Verlieren sie, so bekommt er als Trost den Wettgewinn. Nach dem 1:2 sind alle so sehr von der Niederlage überzeugt, dass die Wetten vorzeitig ausbezahlt werden. Hinterher wird das Geld wieder zurückgefordert.

Denn es ist wieder einmal alles anders gekommen. Chris DiDomenico versenkt einen Penalty zum 2:2-Ausgleich und legt für Tobias Bucher den Siegestreffer in der Verlängerung auf.



Kugelsichere Siegerwesten

Es ist zeitweise Hockey wie vor 30 Jahren. Langsam, beschaulich, viel Zeit für alle bei der Scheibenannahme. Alles garniert mit einer Portion Eigensinn. Ja, wahrscheinlich hat es seit Ernst Hirschi (bester Torschütze 1960) und Peter Sullivan (Topskorer 1982 und 1983) im Nationalliga-Hockey nie mehr eine solche Kultur des spielerischen Eigensinnes gegeben.

Wieder ein Sieg: Die Tigers haben gegen Langenthal zum siebten Mal in Serie gewonnen. Bild: Urs Lindt/freshfocus

Der Kanadier Chris DiDomenico erzwingt mit einem Solo den Penalty zum 2:2 und reiht Alleingang an Alleingang. Ein solches Spektakel ist eigentlich im Hockey des 21. Jahrhunderts nicht mehr möglich und führt unweigerlich in die Niederlage. Es ist ein Spektakel, das man im Stadion gesehen haben muss, um es zu verstehen.

Aber die Langnauer sind in kugelsicheren Siegerwesten gewandet. Weder die Fehlpässe von «Taglöhner» Christian Moser – der Verteidiger wird vorerst für diese Woche von Biel an Langnau ausgeliehen – noch alle sonstigen Malheurs führen in die Niederlage. NLB-Eishockey ist, wenn am Ende immer Langnau siegt. Der Unterhaltungswert ist hoch. Aber der sportliche Wert im Hinblick auf die Playoffs zu gering. Es ist, als würde man sich mit Jassen auf eine Schachweltmeisterschaft vorbereiten.

Alleingang der Tigers schreit nach Liga-Reform

Im November sind die Teams in der Regel froh, dass noch über zehn Wochen bleiben, um Spiel und System für die Playoffs zu justieren. Die Langnauer sind froh, dass ihnen noch so viel Zeit bleibt, um mit der Leichtigkeit des Siegens leben zu lernen. Was, wenn der Absturz kommt? Wer findet dann den Weg zurück auf die Siegesstrasse?

Es ist verrückt, aber kommt der Wirklichkeit recht nahe: In Langnau warten alle auf die erlösende Niederlage. Und weil der Teufel im emmentalischen Eishockey seit den Zeiten der «Schwarzen Spinne» nie mehr schläft, kommt die nächste Pleite mit ziemlicher Sicherheit am 15. Dezember im Cup-Jahrhundertspiel gegen den SC Bern.

Die Ilfis-Halle in Langnau ist definitv NLA-tauglich. Bild: Urs Lindt/freshfocus

Während in der NLB die SCL Tigers ausser Konkurrenz die Liga dominieren, sind in der NLA die Lakers so miserabel, dass sie schon wieder im November als chancenloses Schlusslicht ausser Konkurrenz noch ein bisschen mitspielen. Mit einem Team, das aus vier guten Ausländern und vier vierten Linien besteht. Das mag zeigen, wie dringend eine Modus-Reform, eine Öffnung der NLA nach unten eigentlich wäre. Mit einer Auf-/Abstiegsrunde nach der Qualifikation mit den vier Letzten der NLA gegen die vier Besten der NLB.

Es braucht nicht mehr viel Boshaftigkeit für die Behauptung, dass die Lakers mit ihrer europaweit einmaligen Kultur des Verlierens unserer höchsten Spielklasse eigentlich nicht mehr würdig sind. Und es macht keinen Sinn, ein Hockeyunternehmen mit der Infrastruktur und dem wirtschaftlichen und sportlichen Potenzial für die NLA wie die SCL Tigers auf Dauer in der zweithöchsten Liga wegzusperren.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • f303 28.11.2014 14:42
    Highlight Das warten auf die erlösende Rente ... von Klaus Z.
    14 13 Melden
  • schoelli 28.11.2014 12:56
    Highlight Urplötzlich sollte man einen direkten Auf-/Absteiger, oder eine sogenannte Auf-/Abstiegsrunde (wieder) einführen. Nur weil dies aktuell Langnull betrifft? Die beiden letzten Aufsteiger investierten in der NLB während Jahren in ein konkurrenzfähiges Team, welches sich schlussendlich auch gegen den jeweiligen NLA-Letzten durchsetzen konnte. Also Langnull: Zuerst die Hausaufgaben machen und dann auf die heute übliche Art und Weise den Aufstieg anvisieren.... und bei dieser Gelegenheit eventuell eine wichtige Serie für sich entscheiden und nicht wieder im entscheidenden Moment alles zu vergeigen.
    12 21 Melden
  • Clark Kent 28.11.2014 12:20
    Highlight hahaha.. er hat's immer noch nicht verkraftet..
    14 9 Melden
  • sewi 28.11.2014 12:18
    Highlight Also mir wäre Langnau sympatischer als Rappi
    30 7 Melden
  • Against all odds 28.11.2014 11:23
    Highlight Gääähn...
    10 10 Melden
  • super_silv 28.11.2014 09:33
    Highlight täglich grüsst das Murmeltier!

    Wie war es denn mit Langnau dazumal in der NLA, einmal Playoffs geschafft und sonst au immer abgeschlagen. Zuerst vor der eigenen Haustüre wischen und nicht zu laut bellen.
    21 18 Melden
    • Daylen 28.11.2014 10:33
      Highlight Die letzten 7 Jahre in der National League A nie Tabellenletzter ausser in der Abstiegssaison? Immer Abgeschlagen, klar... Zuerst vor der eigenen Haustüre wischen und nicht zu laut bellen super_silv. ;-) Ich glaube du verwechselst die Tigers mit Rappi...
      19 10 Melden
    • Nummelin 28.11.2014 11:14
      Highlight Ewigs das gleiche Gejammer von Herr Zaugg. Wenn Langnau so super ist, dann sollen sie es in den diesjährigen Playoffs und der Ligaqualifikation beweisen. Es braucht nun wirklich keine Modusänderung, sondern eine Mannschaft die den Willen und Kraft besitzt, die ach so schwachen Lakers (wenn es denn so ist) zu besiegen und den Aufstieg aus eigenen Stücken zu schaffen.

      Langnau hat es ja auch aus eigenen Stücken geschafft, in die NLB abzusteigen. Eine Mannschaft die eine 3:1-Führung im Playout-Final gegen die "vermeintlich" schwachen Rapperswiler aus der Hand gibt, gehört in die NLB.
      17 7 Melden
    • super_silv 03.12.2014 11:44
      Highlight trotzdem war langnau in einer änlichen situation wie die lakers. ich sag ja nichts darüber aus wie gut/schlecht sie sind. ich dag nur das langnau jjetzt nicht auf einamal gegen rappi schiessen darf. als langnau noch oben war haben sie sich wohl auch zurecht in der nla gesehen und hätten sich solche beiträge etwas gefragt.
      0 0 Melden

Auch Josi und Fiala kommen – eine «Jahrhundertchance» für unser Hockey

So viel NHL war noch nie. Mit Roman Josi und Kevin Fiala kann Nati-Coach Patrick Fischer ab Sonntag zwei weitere NHL-Spieler einsetzen. Wer jetzt fragt, wer die Schweiz noch stoppen soll, ist nicht grössenwahnsinnig.

Die Hockeygötter meinen es gut mit der Schweiz. Wir erleben in Kopenhagen eine Sternstunde unserer Hockeygeschichte.

Nach Mirco Müller, Timo Meier, Nino Niederreiter und Sven Andrighetto stehen ab Sonntag mit Roman Josi und Kevin Fiala zwei weitere Feldspieler zur Verfügung, die sich diese Saison in der NHL bewährt haben.

Noch nie hatte ein helvetisches WM-Team so viel NHL-Power. Selbst bei der Silber-WM von 2013 hatten wir nur zwei NHL-Profis: Roman Josi und für die letzten vier Turnierspiele …

Artikel lesen