Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZSC Lions Stuermer Robert Nilsson, rechts, gegen Kloten Flyers Verteidiger Michael (Micki) DuPont im vierten Playoff Finalspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und den ZSC Lions, am Samstag, 19. April 2014, in der Kolping Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Bild: Keystone

Der vergebene Kampf der Flyers

Das Abendrot für Kloten und das Morgenrot für die ZSC Lions?

Es ist vollbracht. Die ZSC Lions besiegen die Kloten Flyers nach Penaltyschiessen 2:1, gewinnen die Finalserie glatt mit 4:0 und sind Schweizer Eishockey-Meister 2014. 

20.04.14, 09:19

Hinter diesem klaren Finalserien-Endresultat von 4:0 für die ZSC Lions verbirgt sich ein grandioses sportliches Drama. In diesem letzten Spiel haben die Kloten Flyers noch einmal alles mobilisiert. Die beste Saisonleistung gezeigt. Es ging nicht einfach ums vorzeitige Ende der Finalserie.

Es ging um viel mehr. Um die Ehre. Darum, eine «feindliche» Meisterfeier im eigenen Stadion zu verhindern. Die grossartige Leistung des Aussenseiters verdient ein Zitat aus der Weltliteratur. Am besten umschriebt Ernest Hemingways berühmter Satz aus dem Weltbestseller «Wem die Stunde schlägt», mit welcher aufopferungsvollen Leidenschaft die Klotener bei der Sache waren.

«Kein Mensch ist eine Insel, in sich selbst vollständig; jeder Mensch ist ein Stück des Kontinentes, ein Teil des Festlands; und darum verlange nie zu wissen, wem die Glocke schlägt; sie schlägt dir.»

Die Stunde schlug schliesslich um 23.23 Uhr dem tapferen Verlierer. Und letztlich ist der Ausgang dieses grossen Spiels eben doch logisch. Nichts zeigt uns im Rückblick die unheimliche Kraft und Wucht der grossen Hockeymaschine ZSC Lions besser als die aufopfernde Leistung der Kloten Flyers, die nicht einmal zu einem einzigen Sieg reichte. Auch nicht in diesem vierten Finalspiel.

Trotz einem überragenden Martin Gerber müssen sich die Kloten Flyers in dieser Finalserie sieglos geschlagen geben. Bild: Keystone

Dabei stimmte alles. Torhüter Martin Gerber spielte die beste Partie auf Schweizer Eis seit dem Frühjahr 1998, jenem legendären ersten Aufstiegsspiel mit den SCL Tigers gegen den HC La Chaux-de-Fonds, als er den haushohen Favoriten zur Verzweiflung und die Emmentaler zurück in die NLA brachte. Gerbers Vorderleute kämpften mit einer Leidenschaft, als sei es die letzte Partie ihrer Karriere.

Erst 81 Sekunden vor der zweiten Pause fällt das 1:1. Es ist ein Treffer, der uns die eine Seite der Hockeymaschine ZSC Lions erklärt. Zur anderen kommen wir später. Also: Chris Baltisberger, der kräftige Flügel der vierten Reihe, gewinnt den «Infight» an der Bande und bezwingt Martin Gerber.

Hockeysoldaten bringen die Entscheidung

Am Ende sind es nicht die Stars, die Titanen, am Ende sind es die Hockeysoldaten der vierten Linie, das letzte Bataillon auf dem Eisfeld der Ehre, die mit ihrer Energie den Ausschlag geben. Letztlich stellt sich heraus: Dieses 1:1 bringt die ZSC Lions in die Verlängerung und ins Penaltyschiessen.

Und zur Dramatik dieser Finalserie gehört, dass ZSC-Topskorer Roman Wick, ein ehemaliger Klotener, zwei Sekunden vor Schluss so überraschend die Latte trifft, dass die Schiedsrichter das Video konsultieren müssen. Es bleibt beim 1:1. Verlängerung. Noch einmal ein dramatisches Hin und Her, Auf und Ab. Die Hockey-Götter können sich nicht entscheiden. Sie lassen Gian-Andrea Randegger für den besiegten Martin Gerber auf der Linie retten (69.). Das Penaltyschiessen muss entscheiden.

Nilsson verwandelt den entscheidenden Penalty. Gif: SRF

Und hier zeigt sich nun die andere Seite der grossen ZSC-Hockeymaschine. Das Ende dieses Dramas erzwingt nun ein Liebling der Hockey-Götter. Ein Virtuose. Der Ferrari-Fahrer und Hockey-Popstar Robert Nilsson. Liiert mit Sasha Chabibulin, der Tochter der russischen Torhüterlegende Nikolai Chabibulin. 

Robert Nilsson ist der Sohn des legendären Kent Nilsson, der einst für Kloten stürmte. Nur weil sein Bub damals bei Klotens Junioren spielte, hat er eine Schweizer Lizenz und beansprucht keine Ausländer-Lizenz. Robert Nilsson hat zwei Penaltys verwertet. Der zweite war der 12. und letzte der den ZSC Lions den Titel bringt.

Gerber bleibt gegen Nilssons Schuss chancenlos. Bild: Keystone

Es ist vollbracht. Statistisch war es kein grosses Finale (4:0). Doch hinter diesen Zahlen verbirgt sich eine der taktisch und spielerisch besten und auch fairsten Finalserien seit Einführung der Playoffs 1986. Grandioses Hockey, sehr gute Schiedsrichter und in beiden Stadien anständige Zuschauer.

Die Frage, die wir jetzt noch nicht beantworten können, die uns aber in der Zukunft umtreiben wird: Haben wir die Abendröte der tapferen Kloten Flyers und das Morgenrot der neuen Hockeydynastie ZSC Lions gesehen? 

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Suppi62 25.06.2014 10:34
    Highlight ... auch nach Wochen ... noch toll zum "nachlesen" ...

    einzier Punkt zur Korrektur: "und in beiden Stadien anständige Zuschauer" .... im 1. Spiel des Finals verursachten die Kloten Hardcorefans im Hallenstadion einen Sachschaden von CHF 30'000.- ... wann nimmt sich die Klotenführung endlich diesem Problem an ?

    ... nur noch knapp 6 Wochen bis zu den ersten Freundschaftsspielen ... die Vorfreude wächst ... :-)
    0 0 Melden
  • Ralphster 20.04.2014 10:45
    Highlight Zum Schluss der Saison folgt auch vom Eismeister die beste Saison-Leistung....

    Was der Z über die Saison hindurch gezeigt hat, war zweifelsohne Hockey vom feinsten...aber auch wenn der Final 4:0 gewonnen wurde, ist das Resultat doch zu eindeutig. Kloten hätte durchaus 2 Siege, wenn nicht sogar 3, verdient gehabt....

    Der Faktor, welcher fûr mich im April 2014 gegen eine Dynastie des Z spricht, ist Bissigkeit...wie motiviert wird der Ur-Klotener nun sein, da er endlich den Meistertitel in seinem Palmares hat? Folgt er doch nochmals dem Ruf aus Nordamerika? Und wie sieht es mit seinen jüngeren, nicht wenig talentierteren Team-Mitglieder aus? Was passiert, wenn Flüeler wieder eine Baisse hat und kein Wolf oder Nyffeler da ist, welcher in die Bresche springen kann?

    Zurzeit sehe ich vorallem den EVZ um einiges besser abschneiden wie diese Saison...vielleicht werden sie ein 2. Kloten und schaffen es bis in den Final nach der Schmach der Abstiegsrunde...auch in Lugano wird die positive Entwicklung nach oben weitergeführt werden...ich bin schon fast versucht, ein Final dieser beiden Teams fürs nächste Jahr herauszusagen...

    Wir werden es sehen...spätestens im Frühjahr 2015 haben wir die Antwort darauf...

    Als Kloten-Fan blicke ich auf eine erfolgreiche Saison zurück und freue mich bereits wie ein kleines Schulkind auf den Anfang der nächsten im September....
    1 1 Melden

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen