Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Players of Lugano celebrate after James Wisniewski, third from left, scored 1-0, during the game between HC Lugano and Avtomobilist Yekaterinburg, at the 90th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Monday, December 26, 2016. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Lugano kann am Spengler Cup das nötige Selbstvertrauen für die Liga holen. Bild: SPENGLER CUP

Der HC Lugano – ein ewiges Spengler-Cup-Team

Luganos Trainer Doug Shedden kann beim Spengler Cup mit einem Turniersieg seinen Job retten.



Lugano besiegte Jekaterinburg 4:2 (1:1, 2:0, 1:1) und braucht nur noch einen Sieg zur Halbfinal-Qualifikation. Der SC Bern, die ZSC Lions und Zug, die Titanen aus dem Unterland, sollten Luganos Spengler-Cup-Auftritte aufmerksam verfolgen.

Lugano's Elvis Merzlikins and Ryan Wilson fight for the puck with Yekaterinburg's Jan Buchtele and Evgeny Chesalin, from left, during the game between HC Lugano and Avtomobilist Yekaterinburg, at the 90th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Monday, December 26, 2016. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Lugano erkämpft sich gegen Jekaterinburg den Sieg zum Start des Spengler Cup. Bild: SPENGLER CUP

Lugano ist nach wie vor eine der grossen negativen Überraschungen dieser Saison. Nach Verlustpunkten stehen die Tessiner nicht einmal auf einem Playoffplatz – obwohl sie spielerisch wahrscheinlich nach wie vor die beste Mannschaft der Liga haben. Es kann also sehr wohl sein, dass der SC Bern, die ZSC Lions oder Zug im Viertelfinale nicht mit einem leichten Gegner belohnt werden. Sondern ausgerechnet gegen Lugano antreten müssen. Was, wenn Lugano aus dem Tabellenkeller zum Titel stürmt, wie vor einem Jahr der SCB?

Die bisherige Saison zusammengefasst

Deshalb lohnt es sich für die Berner, Zürcher und Zuger, in diesen Tagen Luganos Spektakelauftritte beim Spengler Cup sorgfältig zu beobachten, zu analysieren und daraus die richtigen Schlüsse zu ziehen. Wir haben gestern ein Lugano gesehen, wie es singt und lacht. Die ganze bisherige Saison in 60 Minuten zusammengefasst.

Serienweise Chancen, die ungenützt bleiben, Konzentrationsmängel in der Abwehr, die den Gegner ins Spiel zurückbringen (wie beim ersten Gegentreffer zum 1:1) und am Schluss viel Operettenhockey, gekrönt vom 4:2 ins leere Netz. Das Publikum ist vortrefflich unterhalten worden. Lugano ist die perfekte Spengler-Cup-Mannschaft – schliesslich spielt Lugano schon während der ganzen Saison Spengler Cup-Hockey. Lugano – ein ewiges Spengler Cup-Team.

Lugano's goalkeeper Elvis Merzlikins celebrates after the game between HC Lugano and Avtomobilist Yekaterinburg, at the 90th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Monday, December 26, 2016. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Nach dem Spiel feierte Goalie Elvis Merzlikins mit den Fans. Bild: SPENGLER CUP

Wir können an einem guten Abend den SCB, die ZSC Lions und Zug ein wenig mit einem gut abgestimmten Sinfonieorchester vergleichen. Wenn nur einer falsche taktische Töne spielt, dann fällt es auf. Und wenn der Dirigent (der Trainer) keine klare Linie durchsetzen kann, verliert er sofort an Autorität.

Doug Shedden im Fokus

Das Spiel des HC Lugano lässt sich hingegen am ehesten mit einer Oper vergleichen. Die Präzision eines Sinfonieorchesters erreicht es auch an einem guten Abend wie gestern nicht. Dafür fehlen Ordnung, Disziplin und Harmonie. Zu stark sind die Emotionen. Enttäuschungen, Intrigen, Konflikte – aber eben auch Leidenschaft und Begeisterungsfähigkeit.

Lugano's Ryan Gardener, down, celebrates after scoring 3-1, during the game between HC Lugano and Avtomobilist Yekaterinburg, at the 90th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Monday, December 26, 2016. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Alles klappt bei Lugano aber auch am Spengler Cup nicht. Bild: SPENGLER CUP

Wenn der Vorhang nach der Aufführung, nach den verpassten Titeln fällt, dann stehen die gestürzten Helden wieder auf. Und fragen entweder «Wie hoch ist die Abfindung?» oder «Gibt es nun mehr Lohn?». Seit 2006 hat Lugano nie mehr eine Meisterschaft gewonnen. Und letzte Saison den Final beim Spengler Cup und den Playoff-Final verloren.

«Nein, ich fühle mich nicht in Sicherheit. Ich hab ja keinen Fünfjahresvertrag. Sichere Jobs haben nur Arno Del Curto und Chris McSorley.»

Doug Shedden, Trainer HC Lugano

Im Zentrum der Polemik steht hier in Davos nach wie vor Trainer-Feuerkopf Doug Shedden, einst (2008 bis 14) ein charismatischer Bandengeneral in Zug. Der Sieg gegen Jekaterinburg, ein Operetten-Team, das in der KHL nicht auf einem Playoffplatz steht, hat die in letzter Zeit erschlafften Segel seines Selbstvertrauens wieder gestrafft.

Lugano's head coach Doug Shedden is pictured during the game between HC Lugano and Avtomobilist Yekaterinburg, at the 90th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Monday, December 26, 2016. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Doug Shedden sitzt nicht sattelfest in seinem Trainerstuhl bei Lugano. Bild: SPENGLER CUP

Einen Chronisten, der ihm nach dem Spiel freundlich frohe Festtage und ein gutes neues Jahr wünscht, blafft er an: «Ist okay, aber Sie meinen es ja ganz sicher ehrlich.» Und er sagt auf eine entsprechende Frage frei heraus: «Nein, ich fühle mich nicht in Sicherheit. Ich hab ja keinen Fünfjahresvertrag. Sichere Jobs haben nur Arno Del Curto und Chris McSorley.»

Doug Shedden steht zum achten Mal in Serie beim Spengler Cup an der Bande. Fünfmal mit dem Team Canada, einmal mit Zagreb und nun zum zweiten Mal mit Lugano. 2013 gewann er mit den Kanadiern das Turnier. Noch viel mehr würde ihm jetzt ein Turniersieg nützen.

Umfrage

Wer gewinnt den Spengler Cup 2016?

  • Abstimmen

1,382 Votes zu: Wer gewinnt den Spengler Cup 2016?

  • 26%Team Canada
  • 12%HC Davos
  • 25%HC Lugano
  • 28%Dinamo Minsk
  • 2%Jekaterinburg
  • 7%Mountfield HK

Ein Triumph in Davos kann seine Autorität im Umfeld wieder so festigen, dass er im Amt bleibt und sich die Spieler fügen müssen. Dann kann er mit Lugano doch noch in die Playoffs taumeln und dann aus dem Tabellenkeller heraus die Titanen stürzen wie vor einem Jahr der SC Bern. Im Rückblick auf diese Saison werden wir vielleicht gar erkennen, dass die Meisterschaft auch beim Spengler Cup entschieden worden ist.

Spengler Cup: Bilder aus längst vergangenen Zeiten

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link to Article

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link to Article

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link to Article

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link to Article

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link to Article

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link to Article

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link to Article

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link to Article

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link to Article

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link to Article

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link to Article

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link to Article

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link to Article

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link to Article

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link to Article

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link to Article

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link to Article

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link to Article

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Amboss 27.12.2016 22:48
    Highlight Highlight Ich finde nicht, dass Jekaterinburg ein KHL-Operettenteam ist. Immerhin haben die zuletzt immer die Playoffs erreicht. Und zwar bei 15 Teams pro Konferenz, nicht bei 12 wie bei uns.
    Klar, diese Saison läuft es nicht so richtig, aber die Playoffs sind noch erreichbar.

    Metallurg Novokusnetsk, das wäre echt ein Operettenteam.
    • Torriani 30.12.2016 09:02
      Highlight Highlight Wenn der HCD gewinnt gegen das russische Team, dann spricht das Emmentaler-Schrieberbüabli von einer Weltklasseleistung, gewinnt Lugano ist ein Operettenteam.

Der Grösste aller Zeiten geht – im Stil des Grössten aller Zeiten

Arno Del Curto (62) ist nicht mehr Trainer in Davos. Eigentlich unvorstellbar. Ein trauriger Tag für unser Hockey? Nein. Arno Del Curto verlässt die Arena als Sieger.

Die erste spontane Reaktion kommt von Chris McSorley: «One of the saddest days I've had since 2001».

Der Kanadier, der im Wesen und Wirken Arno Del Curto am nächsten kommt, hat recht und wieder auch nicht. Natürlich ist es hockeytechnisch ein trauriger Tag, wenn Del Curto sein Amt niederlegt. Nun ist McSorley der «Dinosaurier» der Liga. Er arbeitet seit 2001 in Genf und es passt, dass ausgerechnet er am Freitag der nächste Meisterschafts-Gegner der Davoser ist.

Aber es gibt auch eine andere …

Artikel lesen
Link to Article