Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06751090 Switzerland's players celebrate their victory after beating Canada, during the IIHF 2018 World Championship semi final game between Canada and Switzerland, at the Royal Arena, in Copenhagen, Denmark, 19 May 2018.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Geschafft! Die Schweiz steht im WM-Final. Bild: EPA/KEYSTONE

WM-Final 2018: Die grösste Revolution der Schweizer Sportgeschichte

Keine andere Sportart in der Schweiz hat in der Neuzeit eine solche Revolution erlebt. Unser Eishockey hat sich in 30 Jahren von der Bedeutungslosigkeit zur Weltgeltung entwickelt.

20.05.18, 04:15 20.05.18, 10:28

klaus zaugg, kopenhagen



Gehen wir 30 Jahre zurück in der Zeit. 14. Februar 1988. Saddledome zu Calgary. Die Schweiz spielt die erste Partie des olympischen Eishockeyturniers gegen den späteren Silber-Gewinner Finnland. Patrick Fischer ist zu diesem Zeitpunkt 12 Jahre alt.

Wir gewinnen 2:1. Sensationell. Unglaublich. Verrückt. Ich sehe heute noch den Siegestreffer von Köbi Kölliker vor mir. Wir haben Finnland besiegt! Dabei waren wir noch vor weniger als einem Jahr bei der B-WM in Norwegen kläglich gescheitert. Wir hatten den Wiederaufstieg 1989 verpasst und waren bei der WM 1990 im eigenen Land in Bern und Fribourg nicht dabei. Wir waren nur Zaungäste, wenn um Titel gespielt wurde.

Der Exploit gegen Finnland bleibt vorerst einmalig. In der letzten Partie – es wird um Platz 7 gespielt – verlieren wir gegen die USA sang- und klanglos 4:8. Immerhin reicht es zum 8. Schlussrang.

Die Vorbereitung auf dieses olympische Turnier war aufregend gewesen. Mit Trainingslager in Alaska. In Fairbanks. Mit einer Kanterniederlage gegen das lokale Hockeyteam der «Alaska Gold Kings». Eine Mannschaft aus wilden heimischen Hockey-Rock’n’Rollern.

Gegen Finnland begann die Hockey Revolution

Die Vorstellung, dass die Schweiz je um eine Medaille oder gar um einen WM-Titel spielen wird oder das Schweizer je in der NHL Millionen verdienen werden, existierte bis zum diesem 14. Februar 1988 gar nicht. Sie war für mich unvorstellbar.

Aber nach diesem 2:1 gegen Finnland denke ich zum ersten Mal, dass es vielleicht doch möglich sein könnte, eines Tages die Titanen herauszufordern. Aber wohl nicht mehr zu meinen Lebzeiten.

Trainer Simon Schenk und die Spieler der Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft jubeln nach dem 4 zu 1 Sieg gegen Frankreich, aufgenommen am 8. April 1990 in Megeve bei der Eishockey-B-Weltmeisterschaft. Die Schweizer stehen als Sieger der B-Weltmeisterschaft und als Aufsteiger in die Gruppe A fest.  (KEYSTONE/Str)

Nationaltrainer Simon Schenk 1990. Bild: KEYSTONE

Im Rückblick sehen wir: Im Februar 1988 hat in der kalten kanadischen Prärie die helvetische Hockey-Revolution begonnen. An der Bande steht mit dem Emmentaler Simon Schenk ein eidgenössischer Nationaltrainer. Es ist das erste Zeichen einer neuen Zeit. Einer Revolution eines neuen Selbstverständnisses unserer Hockeykultur. Wir trauen einem Schweizer das Amt des Nationaltrainers zu. Wir sind auch dazu fähig.

Krisen und Abstürze

Von diesem 2:1 gegen Finnland bis zum WM Finale von 2018 gibt es eine direkte Verbindung. Aber keine gerade Linie. Die helvetische Hockey-Revolution verläuft nicht schnurgerade. Es gibt viele Windungen, Irrungen und Wirrungen. Viele Krisen und Abstürze.

Zwischendurch ist der Verband sogar beinahe Pleite. Wir steigen noch zweimal aus der WM ab – 1993 in München und 1995 in Schweden. Wir kehren erst am grünen Tisch als Organisator der WM 1998 in die A-WM zurück.

Aber der Glaube an das Unmögliche geht nach diesem 2:1 gegen Finnland nicht mehr ganz verloren. Im Laufe der 1990er Jahre geht mir in einem NHL-Stadion durch den Kopf: da könnten doch unsere Jungs auch mithalten. Es ist ein Spiel im Januar in Montréal.

Im Laufe der 1990er Jahre geht mir in einem NHL-Stadion durch den Kopf: da könnten doch unsere Jungs auch mithalten.

Es sind aufregende Jahre mit Krisen und Triumphen. Nach und nach wird aus einem Traum Wirklichkeit. 1997 der Erstrunden-Draft von Michel Riesen. 1998 der WM-Halbfinal. 2001 der Sieg über Russland bei der WM in St.Petersburg. 2006 der Triumph beim olympischen Turnier gegen die kanadischen NHL-Profis.

Die Schweizer erobern die NHL

Parallel dazu entwickelt sich unser Klubhockey. Der Verband legt ein Nachwuchsförderungsprogramm auf, das international kopiert wird. Am 3. Januar 1998 besiegen die Schweizer bei der U20-WM in Helsinki die Tschechen im Bronzespiel 4:3. Die Junioren halten jetzt mit den Titanen mit.

2006 wird Mark Streit der erste Feldspieler, der sich in der NHL durchsetzt und später in New York der erste Schweizer Captain. Zehn Jahre später haben die Schweizer die NHL erobert und im Sommer 2017 wird Nico Hischier der erste Nummer-1-Draft. Die vorläufige Krönung ist die Silber-WM von 2013. Der Aufstieg in die Weltelite ist gelungen.

JAHRESRUECKBLICK 2013 - MAI - Switzerland's players Roman Josi, left, Reto Suri, centre and Eric Blum, right, are consoled after losing by Swiss leaders, in the Gold Medal game between Switzerland and Sweden at the IIHF 2013 Ice Hockey World Championships at the Globe Arena in Stockholm, Sweden, on Sunday, 19 May 2013. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Silber für die Schweizer bei der WM 2013. Bild: KEYSTONE

Aber noch einmal folgt eine Zeit der Wirrungen und Irrungen. Sie führt letztlich dazu, dass Patrick Fischer im Herbst 2015 zum Nationaltrainer berufen wird. Er ist gerade in Lugano gefeuert worden. Nationaltrainer Glen Hanlon hat das Handtuch geworfen und niemand ist da, um das Amt zu übernehmen. Auf eine ähnliche Art und Weise ist Simon Schenk 30 Jahre vorher im Herbst 1985 Nationaltrainer geworden.

Von bedeutungslos zur Weltspitze

Wir haben seit der Amtsübernahme von Patrick Fischer noch einmal die Irrungen und Wirrungen der letzten 30 Jahre im Zeitraffer erlebt. Das Scheitern 2015 in Moskau, die Diskussionen um sein vorzeitige Vertragsverlängerung, die Hoffnung nach dem Viertelfinale vor einem Jahr in Paris, dann der Absturz beim olympischen Turnier – und nun der WM-Final 2018.

Keine andere wichtige Sportart hat sich in der Schweiz in den letzten 30 Jahren so aus der Bedeutungslosigkeit zur Weltspitze entwickelt und eine solche Revolution erlebt. Auch nicht der Fussball. Dass die Schweiz je bei der Fussball-WM den Final erreichen wird, ist eher unwahrscheinlich.

Patrick Fischer,right, head coach of Switzerland national ice hockey team, and Switzerland's players celebrate their victory after beating Canada, during the IIHF 2018 World Championship semi final game between Canada and Switzerland, at the Royal Arena, in Copenhagen, Denmark, Saturday, May 19, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Mit Patrick Fischer an die Weltspitze. Bild: KEYSTONE

Folgen wieder Irrungen und Wirrungen? Die Hoffnung auf einen dauerhaften Hockey-Frühling ohne Rückschläge wie nach 2013 sind berechtigt. Der internationale Eishockey-Verband IIHF hat für die nächsten fünf Jahre den WM-Beginn um eine weitere Woche zurück verschoben. Die nächste WM beginnt in der Slowakei erst am 10. Mai.

Die NHL-Profis müssen es richten

Für die Schweiz ist diese Woche Gold wert. Wir haben von allen Titanen am wenigsten Spieler in der NHL. Die Russen, Schweden, Finnen, Amerikaner, Kanadier oder Tschechen haben unabhängig vom Verlauf der Stanley-Cup-Playoffs genug NHL-Profis für ein WM-Team.

Aber wir sind auf unseren wenigen NHL-Profis angewiesen. Wir haben nur einen Verteidiger wie Roman Josi, nur einen Mirco Müller, erst einen Nino Niederreiter, noch nicht zwei Sven Andrighettos und schon gar nicht drei Timo Meiers. Diese eine Woche mehr Zeit erhöht für uns die Wahrscheinlichkeit, dass ein paar unserer NHL-Stars das WM-Team verstärken können.

Switzerland's forward Timo Meier speaks to the journalists, during the media opportunity of the Switzerland National Ice Hockey Team a training session, at the IIHF 2018 World Championship, in Copenhagen, Denmark, Friday, May 11, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Timo Meier. Bild: KEYSTONE

Wir sind im neuen Zeitalter des Talentes und des Selbstvertrauens bei der WM auf unsere NHL-Stars angewiesen. Nach der Silber-WM von 2013 haben wir 2014 beim olympischen Turnier und bei der WM 2014 die Viertelfinals verpasst. 2019 werden wir als WM-Finalist die Viertelfinals nicht mehr verpassen.

Zum aktuellen Matchbericht:

So jubelt die Schweiz über den Finaleinzug an der WM

Unvergessene Eishockey-Geschichten

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

42
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
42Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lueg 20.05.2018 13:27
    Highlight Dank dem gewaltigen Fortschritt in der Medizin kann KZ das CH Hockey noch zu seinen Lebzeiten erleben.....
    7 1 Melden
  • alingher 20.05.2018 13:11
    Highlight "Wir haben von allen Titanen am wenigsten Spieler in der NHL. Die Russen, Schweden, Finnen, Amerikaner, Kanadier oder Tschechen haben unabhängig vom Verlauf der Stanley-Cup-Playoffs genug NHL-Profis für ein WM-Team."

    äähhh ja, vielleicht sind diese Nationen deshalb auch wirkliche Titanen.

    Ich freue mich auch über den Erfolg, aber mich erinnert die Story doch stark an Griechenland an der Fussball-EM 2004. Ja, die Spitze wird breiter und die Abstände zwischen den Nationen kleiner. Mit einem Lauf und etwas Wettkampfglück sind grosse Überraschungen möglich. Aber zu den Titanen aufgeschlossen?
    5 3 Melden
  • Blitzableiter 20.05.2018 12:55
    Highlight Was redet ihr hier noch lange um denn heissen Brei? Klar, Schweden hat sich an dieser WM zum Hockey Monster gesteigert und ist Favorit. Aber unsere Schweizer haben auch viel drauf und sind heiss auf Revanche. Also, die Zeit ist gekommen! Jetzt! Zeit Weltmeister zu werden! 🙌🌟
    8 0 Melden
  • Dory..hä? 20.05.2018 11:06
    Highlight Gibt es irgendwo Bilder oder Videos zu diesem Sieg anno 1988?
    11 0 Melden
  • dunou 20.05.2018 09:23
    Highlight Wo war Zaugg 1992? Den Halbfinaleinzug nach Sieg über Deutschland scheint er immer zu vergessen...
    44 0 Melden
  • Nelson Muntz 20.05.2018 08:50
    Highlight Wo war die Fussballnati in den 80ern? Gilt eohl allgemein für den CH Sport. Tennisstars der 80er?
    145 9 Melden
  • Mokka Sofi Scout 20.05.2018 08:48
    Highlight „Auf eine ähnliche Art und Weise ist Simon Schenk 30 Jahre vorher im Herbst 2015 Nationaltrainer geworden.“
    😳
    Chume nid druus....
    61 7 Melden
  • Frances Ryder 20.05.2018 08:33
    Highlight "Keine andere wichtige Sportart hat sich in der Schweiz in den letzten 30 Jahren so aus der Bedeutungslosigkeit zur Weltspitze entwickelt"

    Tennis...
    336 23 Melden
    • Ritiker K. 20.05.2018 09:25
      Highlight Nun gut, wir hatten in den letzten dreissig Jahren keinen Tennisgott wie Federer. Das Schweizer Tennis hat aber schon früher Spieler hervorgebracht, welche in der Weltspitze waren. Marc Rosset 1992 Olympiasieger in Barcelona. 1995 Weltnummer 9 und insgesamt fast 7 Mio Preisgeld. Jakob Hlasek war 1989 Weltnummer 7 Preisgeld fast 6 Mio. War mit Rosset im Davis Cup Final 1992. Bei den Tennisspielerinnnen gibt es eine Martina Hingis. Im Einzel 5 Grand Slam, 209 Wochen Nr.1. Das ist nicht 'Bedeutungslosigkeit'
      34 5 Melden
    • redeye70 20.05.2018 09:35
      Highlight Er vergass wohl ein „Team“ davorzusetzen 😉
      26 1 Melden
    • Filzstift 20.05.2018 09:47
      Highlight ... eine Segelnation war die Schweiz auch nicht.
      22 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • marak 20.05.2018 08:32
    Highlight Klar, die Entwicklung seit 1988 ist sehr erfreulich. Die Qualifikation fürs Viertelfinale wird trotzdem noch eine Weile ein Kantengang bleiben.
    Vor dem Vergleich mit Fussball würde ich mich hüten. Fussball ist eine Weltsportart mit einer extremen Dichte Nationalmannschaften auf einem hohen Niveau. Eishockey ist eher wie Rugby oder Cricket. Ein paar Länder top, ein kleines Mittelfeld und dann der Rest. Was ich nicht als Abwertung gegenüber Eishockey verstehe. Und jetzt im Final gegen die beste Mannschaft dieses Turniers.
    91 10 Melden
  • Roterriese 20.05.2018 08:32
    Highlight Etwas, das die "Schweizer" Fussballnati nie erreichen wird.
    68 159 Melden
    • Einer Wie Alle 20.05.2018 09:14
      Highlight Um in der Schweizer Nati zu spielen muss man glaube ich einen Schweizer Pass haben, irre ich mich?
      52 5 Melden
    • SCRJKing 20.05.2018 09:15
      Highlight Logisch, sind ja auch Fussballer, auf dem Eis heute gegen Schweden hätten sie mühe.
      49 5 Melden
    • LaPaillade #BringBackHansi 20.05.2018 09:26
      Highlight Du bist traurig
      33 11 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ambraham 20.05.2018 08:27
    Highlight Schade, dass Fischer kein Emmentaler ist, gäu Chlöisu?
    58 8 Melden
  • SCRJKing 20.05.2018 08:12
    Highlight Hätte Fischer den Niffeler aufheboten wäre Gold fast sicher. Mit Genoni wird das nichts.
    14 264 Melden
    • Einer Wie Alle 20.05.2018 09:15
      Highlight Schreib doch wenigstens den Namen des Spielers richtig, wenn du so fasziniert bist von ihm.
      63 1 Melden
    • Fichtenknick 20.05.2018 09:34
      Highlight Schreib wenigstens seinen Namen richtig, du Troll.
      43 2 Melden
    • SalamiSandwich 20.05.2018 09:40
      Highlight Jaja
      Wir werden ja sehen wie gut sich det Melvin in der NL hält..
      27 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sir Konterbier 20.05.2018 08:06
    Highlight Ich denke die grösste Revolution ist ein bisschen vermessen, ich erinnere daran dass die Schweiz vor 25 Jahren noch keinen Grand Slam Titel im Tennis vorweisen konnte. Mittlerweile sind es 28 (Federer/Hingis/Stan) und ein Davis-Cup Sieg.

    Im Männertennis hat die Schweiz in der Open-Ära sogar mehr als 10% aller Grand Slam Titel geholt.

    Aber die grosse Revolution kommt ohnehin diesen Sommer in Russland ;)
    202 26 Melden
  • Eric Lang 20.05.2018 06:01
    Highlight 2013 verloren die Schweizer das Finale gegen Schweden, mit einem klaren 5 zu 1.
    Auch dieses Jahr sind die Schweden eine Klasse für sich, weshalb man wohl schon mit einem ehrenvollen Resultat mehr als glücklich sein dürfte.
    Und vergessen wir nicht, nur Dank der Schützenhilfe von Russland, haben es die Schweizer überhaupt ins Viertelfinale geschafft.
    Hopp Schwiiz...
    18 137 Melden
    • sveinn 20.05.2018 09:03
      Highlight Russland hat die Slowakei ebenso besiegt wie die Schweiz. Von Schützenhilfe würde ich deshalb nicht sprechen.
      Ausserdem hat sich die Schweizer Mannschaft im Verlaufe des Turniern stark gesteigert, jedoch schon in der Gruppenphase nur knapp gegen Schweden verloren.
      34 4 Melden
    • Hallo3456 20.05.2018 09:26
      Highlight Es ist ja nicht so, dass Russland im diesem Duell nicht der klare Favorit gewesen wäre?
      Die Schweiz ist durch den Punkteverlust gegen Österreich schlecht ins Turnier gestartet, aber von da an haben sie sich von Spiel zu Spiel gesteigert. Es macht einfach nur Spass unserer Nati zu zuschauen und auch wenn sie heute verlieren (was sie nicht tun werden), können sie stolz auf sich sein.
      34 1 Melden
    • N. Y. P. D. 20.05.2018 09:27
      Highlight @Eric Lang

      Zum Glück bist Du nicht unser Trainer.

      Wir werden zu Gold stürmen oder heroisch mit Fliegenden Fahnen untergehen !

      Aber sicher werden wir nicht zaudernd hinten reinstehen, so wie Du das vermutlich anordnen würdest.

      Eric, Du bist Schweizer, verhalt Dich auch so 😉 ..
      32 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • ta0qifsa0 20.05.2018 05:20
    Highlight Man sollte doch immer aufhören wenns am schönsten ist 😉
    19 2 Melden
  • Kevin von Dort 20.05.2018 05:06
    Highlight Vor 5 Jahren wurde der Fehler gemacht, dass dies nun selbstverständlich wird. Wie die Spieler lernen, sollten auch wir lernen. Umso mehr müssen wir diese Spiele geniessen, den WM Final unabhängig des Ausganges geniessen und mächtig stolz auf die Mannschaft sein! Hopp Schwiz
    95 0 Melden

Auch Josi und Fiala kommen – eine «Jahrhundertchance» für unser Hockey

So viel NHL war noch nie. Mit Roman Josi und Kevin Fiala kann Nati-Coach Patrick Fischer ab Sonntag zwei weitere NHL-Spieler einsetzen. Wer jetzt fragt, wer die Schweiz noch stoppen soll, ist nicht grössenwahnsinnig.

Die Hockeygötter meinen es gut mit der Schweiz. Wir erleben in Kopenhagen eine Sternstunde unserer Hockeygeschichte.

Nach Mirco Müller, Timo Meier, Nino Niederreiter und Sven Andrighetto stehen ab Sonntag mit Roman Josi und Kevin Fiala zwei weitere Feldspieler zur Verfügung, die sich diese Saison in der NHL bewährt haben.

Noch nie hatte ein helvetisches WM-Team so viel NHL-Power. Selbst bei der Silber-WM von 2013 hatten wir nur zwei NHL-Profis: Roman Josi und für die letzten vier Turnierspiele …

Artikel lesen