Sport

Können die Berner im Frühling gar über den Titel jubeln?
Bild: PHOTOPRESS

Die Emotionen sind zurück – so wird der SCB wieder ein Titelkandidat

Der SC Bern ist schon fast geheilt. Die Berner erholen sich zusehends aus der Schockstarre der verlorenen Zeit unter Guy Boucher.

24.12.15, 07:28

Die ersten klaren Anzeichen einer Besserung waren beim 6:5 am 12. Dezember in Zug zu erkennen. Das 3:1 in Fribourg brachte am 22. Dezember die Bestätigung und das grandiosen Drama gegen die ZSC Lions (6:5 n.P) am 23. Dezember die Gewissheit: der SCB spielt wieder Hockey. Die ruhmreiche SCB-Kultur ist auferstanden. Diese drei letzten Partien haben die Wirkung von reinigenden Gewittern.

Justin Krueger entscheidet das Spiel gegen den ZSC im Penaltyschiessen.
Bild: freshfocus

Den grössten Schaden richtete Guy Boucher nicht mit seinem absurden Systemhockey an, das die Spieler nie begriffen haben und dem SCB die grösste Lotterdefensive seit dem Wiederaufstieg von 1986 eingebrockt hat. Der grösste Schaden war der Versuch des NHL-Operettentrainers, die Emotionen aus dem Spiel zu verbannen und die Spieler zu emotionslosen Systemrobotern und taktischen Befehlsempfängern zu machen.

Ein Psycho-Experiment, das so noch kein Trainer im Schweizer Eishockey versucht hatte – und das wir wohl so auch nie mehr sehen werden. Die verheerenden Folgen: das sterilste, emotionsloseste und langweiligste SCB-Spiel aller Zeiten, ein frustriertes Publikum und die gefährlichste Krise seit dem Wiederaufstieg von 1986.

Boucher richtete grossen Schaden an.
Bild: KEYSTONE

Gewiss, gegen die ZSC Lions war es oft des Guten zu viel. Nicht wegen der Schiedsrichter. Diese Partie war von allem Anfang an so emotional, dass sie fast nicht in den Griff zu bekommen war. Denn die ZSC Lions haben die gesunde Arroganz und die spielerische Klasse eines grossen Teams. Sie können Hiebe mit Hieben vergelten und in der grössten Hektik cool bleiben.

Dazu kommt ein Phänomen, das wir aus dem richtigen Leben kennen, wissenschaftlich noch nie untersucht worden ist, aber psychologische weit über den Sport hinaus sehr interessant ist: der Mensch neigt in Mitteleuropa gerade dann dazu, über die Stränge zu schlagen, wenn es in den letzten Tagen vor Weihnachten zu mild ist und kein Schnee liegt («Heiliger Bimbam!»). Es ist in den letzten beiden Runden nicht nur in Bern zwischendurch hoch zu und hergegangen.

Gerade deshalb ist von unsachgemässer Kritik an den Schiedsrichtern abzuraten. Wenn sich die Sportchefs bei den Vertragsverhandlungen an jeden Fehler ihrer teuersten Spieler so gut erinnern würden wie an die Fehler der Schiedsrichter, dann wären sie dazu in der Lage, die Saläre zu halbieren.

Wenn wir den aktuellen SCB auf einer Skala mit den besten «Big Bad Bears» aller Zeiten (das Meisterteam von 1989, 1991 und 1992) am einen und der schlimmsten Depression unter Guy Boucher auf der anderen Seite einordnen, dass stehen die Berner nach wie vor näher an den Depressionen dieses Herbstes als an den meisterlichen Zeiten unter Bill Gilligan.

Von den glorreichen Zeiten mit Bill Gilligan ist der SCB zur Zeit weit entfernt.
Bild: KEYSTONE

Aber der Aufwärtstrend ist nicht zu übersehen. In zwei der drei letzten Partien mehr als 50 Strafminuten, eine der besten Prügeleien der letzten Jahre in Zug (Sean Bergenheim vs. Johann Morant, Sieg nach Punkten für den Zuger) und drei Siege in Serie. Endlich direkter Zug aufs Tor, hartnäckige Belagerungen des gegnerischen Goalies. Viele verbale und auch sonstige Provokationen.

Keine Frage: Der SCB ist wieder böse. Der SCB hat wieder eine Identität. Der SCB rockt wieder. Der SCB hat wieder eine Seele. Der SCB lebt wieder. Eishockey ist wieder Spiel und Drama und nicht mehr Pflicht und Arbeit. Der Text des Berner Marsches, der SCB-Hymne, wird endlich wieder beherzigt. Dort heisst es unter anderem:

«Träm, träm, trädiridi,
Üse Mutz isch gärn derby!
Stellet ne a d'Spitzi füre,
Sachermänt, är stieret's düre!
Träm, träm, trädiridi,
Bis zum Tod muess g'stritte sy!
Üser Buebe müesse säge:
‹Si sy gstorbe üsetwäge!›»

Dieser Text ist in der Tat martialisch. Und so hat es im Jahre 2000 im Berner Kantonsparlament tatsächlich einen Änderungsantrag gegeben, der mit 90 Prozent Nein-Stimmen abgelehnt wurde. Der Antrag hatte einen friedlicheren Text verlangt.

Noch sind die Berner eine Spur zu ungestüm, zu wild und undiszipliniert. Noch ist die defensive Ordnung nicht ganz wiederhergestellt. Noch hat sich das neue Selbstvertrauen nicht zu gesunder Arroganz verfestigt. Aber es wird nun von Spiel zu Spiel, von Tag zu Tag besser.

Und was ist mit dem neuen Torhüter Jakub Stepanek? Held oder Lottergoalie? Er hat den SCB in seinen zwei ersten Partien bereits zu den zwei Siegen gegen Gottéron und den ZSC gehext. Ein Held? Nein, noch nicht. Die Fangquote war gegen die ZSC Lions mit 86,49 Prozent höchst durchschnittlich. Aber er liess sich nur im Powerplay bezwingen. Und er muss sich erst an unsere Lauf- und Tempoliga gewöhnen.

Stepanek könnte für die Berner zum grossen Rückhalt werden.
Bild: KEYSTONE

Die NLA ist eine der schnellsten und für einen Torhüter schwierigsten Ligen der Welt. Weil das Spiel bei uns viel weniger klar strukturiert und für die Goalies schwieriger zu lesen ist als beispielsweise in Finnland und Schweden. Und der Zug aufs Tor ist trotzdem direkter als etwa in der KHL.

Das wird immer und immer wieder unterschätzt und ist eine Erklärung dafür, warum es ausländische Goalies bei uns oft schwer haben. Wer als Torhüter dazu in der Lage ist, Spiele in der NLA regelmässig zu dominieren ist gut genug für die NHL. Wenn Jakub Stepanek von Verletzungen verschont bleibt, wird er ab Mitte Januar ein grosser Goalie sein.

Die Rückkehr der Emotionen ins SCB-Spiel wird in den nächsten Wochen die Hierarchie der Liga verändern. Die Berner haben bis zu den Playoffs genug Zeit, um ihr Spiel nach und nach zu justieren. Und dann werden sie gefährliche Aussenseiter im Titelkampf.

Können wieder jubeln: Der SCB hat ein Wörtchen mitzureden im Titelkampf.
Bild: PHOTOPRESS

Zittern um die Playoffs? Nein, jetzt nichtmehr. Die dunklen Monate sind vorbei. Und wenn Marc Lüthi und sein neuer Sportchef Alex Chatelain die richtigen Schlüsse aus der Krise ziehen, die Mängel, die sich während dieser Krise gezeigt haben, nicht verdrängen, sondern beheben, wenn im SCB-Konzern das Primat des Sportes über die Gastronomie, das Primat bernischer Art über blinden «NHL-Götzenanbetung» wiederhergestellt wird, dann steigt aus dieser Krise ein neuer, grosser SCB auf wie einst der Vogel Phoenix aus der Asche.

Vielleicht hat es den «Hockey-Psychopathen» Guy Boucher gebraucht, um SCB-General Marc Lüthi die Augen zu öffnen und diese Erneuerung zu provozieren.

Der Schweizer Eishockey-Meisterpokal im Wandel der Zeit

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • geistfrei 24.12.2015 14:47
    Highlight viele wissen offenbar nicht, dass man keinen videobeweis konsultieren darf im penaltyschiessen. sie hätten es liebend gerne nochmals angeschaut, denn das war sicher ein fehlentscheid. und sonst: war ein extrem schwieriges spiel zum pfeifen. es fehlte eine klare linie, die spieler haben dies auch ausgenutzt!
    5 3 Melden
  • Hayek1902 24.12.2015 13:36
    Highlight bern schafft die playoffs, mehr nicht. nächste saison dann vielleicht den Titel. meine favoriten: 1. zsc 2. hcl 3. evz 4. hcd
    6 6 Melden
  • Gigi,Gigi 24.12.2015 10:05
    Highlight Herr Zaugg! Alles schön und gut! Noch besser wäre es, wenn Sie statt von Wiederaufstieg von Wiederaufstieg am grünen Tisch schreiben würden, sonst meinen noch die jüngeren unter uns, der SCB sei tatsächlich aus eigener, sportlichen Kraft aufgestiegen!
    24 63 Melden
    • Patrick59 24.12.2015 12:01
      Highlight ..... und es sind immer die gleichen alten Geschichten die hier und in andern Foren von gewissen frustrierten Schreibern hervorgeholt werden.... auch über den ZSC, Mäzene, Spieler- und Trainerwechsel usw und so fort... interessiert niemanden mehr... vorbei, erledigt...
      31 10 Melden
    • supi 24.12.2015 16:40
      Highlight Richtig .. Und wichtig .. nicht vergessen .. Sonst wäre ja die CH-Silbermedaile nicht mehr erwähnenswert und auch nicht die vielen Meistertitel von Bern und Davos ..
      Es gibt Teams in der Liga denen nie etwas geschenkt wurde und die immer ihre Schulden bezahlt haben ... Und dann noch die anderen ... Denen es sehr einfach gemacht wurde .. auch in Bern brüstet sich der CEO in Anektoden immer noch wie erbei der Sanierung andere über den ... gezogen hat .. Honit soit qui mal y pense
      3 12 Melden
  • Heinz Nacht 24.12.2015 09:32
    Highlight Was du vergisst, Klaus, ist, dass das Systembetonhockey bereits unter Larry Huras begann und bis zu Guy Boucher weiter verfeinert und zementiert wurde. Schon unter Larry sahen wir, wenns hoch kommt, fünf interessante Qualispiele. Auch damals schon galt die Devise, lieber den Goalie über den Haufen fahren lassen als eine "böse" Strafe zu nehmen.

    Und noch zu den Schiris: Die zwei waren derart unterirdisch, dass es nur der Abgeklärtheit einiger weniger Wortführer in beiden Teams zu verdanken war, dass dieses Spiel nicht komplett in einer Schlacht endete. Ein Benchclearing hätte nicht überrascht.
    38 3 Melden
  • Brian 24.12.2015 09:23
    Highlight KZ kann alle kritisieren: Trainer, Sportchefs, Spieler usw. Was er jedoch nie kritisiert sind Schiedsrichter und das kann ich nicht begreifen. Verfolge Eishockey schon seit Jahrzehnten doch eine so miserable Schiedsrichterleistung wie bei diesem habe ich noch nie gesehen. Das war schon fast unglaublich wieviele Fehlentscheidungen und dies sowohl gegen den ZSC wie auch gegen den SCB. Dann behauptet KZ noch unsere Schiris seien besser als jene in der NHL. Und wieso sind keine CH-Schiris bei WM's dabei?? Ich erwarte vom Eismeister auch ein Urteil über die Schiris!!
    52 3 Melden
    • Bettina Lüthi 24.12.2015 09:50
      Highlight Kann dir nur zustimmen. Das Spiel Gestern war eines der wenigen welches auf Playoff Niveau war und die Leistung der Schiris war himmeltraurig selten bis gar nie waren die Schiris auf der Höhe des Geschehens. Das die Möglichkeit ein allfälliger Fehlentscheid (Penalty) auf Video anzuschauen nicht genutzt wird zeigt die Arroganz unserer Schiedsrichter. Aber es passte zu ihrer Leistung. Hoffe sie steigern sich in den Playoffs. Für die Leistungen der beiden Mannschaften (mit allen Abwesenden KOMPLIMENT AN DIE TEAMS) waren die Schiris unwürdig.
      24 5 Melden
    • Tower204CH 24.12.2015 11:49
      Highlight Also ich fand die Leistung der Schiris gut. Sie waren ein Grund das es Gestern ein Spektakel war. Sie haben durchgegrifen wo es Nötig war, haben aber das Spiel laufen lassen. Beide Manschaften haben Hart an der Grenze zum Erlaubten Gespielt. Das Sie den Penalty nicht nochmals angeschaut haben fand ich Positiv. Wenn der Schiri 100 Prozent sicher war, braucht es kein Kamera Entscheid. Und er hatte ja auch Recht, die Scheisse das nach jedem Pfostenschuss die Spieler Video Fordern kann es auch nicht sein. ICh hab es Gestern Gnossen
      8 21 Melden
  • Amboss 24.12.2015 09:20
    Highlight Der SCB ein Titelkandidat?
    Neee, sicher nicht. Zu viel stimmt immer noch nicht.
    Und die Titanen ZSC und Davos sind immer in der Lage, noch eine Schippe draufzulegen. Bern nicht.
    Vielmehr sind sie immer noch richtiger Playout-Kandidat. Ein, zwei dumme Niederlagen und die Unruhe ist da...
    20 50 Melden
  • Staal 24.12.2015 09:17
    Highlight ach du liebe Güte KZ: vom schlechtesten Team außerhalb Nordeuropas zum Titelkandidaten. Cup vielleicht, mit diesem Titel kann man ja viel Anfangen. und wenn man dann die Playoffs schafft evtl. das Halbfinale
    18 22 Melden
  • revilo 24.12.2015 08:59
    Highlight Herr Zaugg, entscheiden Sie sich!
    Nicht immer hin und her.
    32 4 Melden

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen