Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Davos Cheftrainer Arno Del Curto, beim sechsten Playoff-Viertelfinalspiel der National League  zwischen dem HC Davos und EHC Biel, am Donnerstag, 22. Maerz 2018, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Auch nach dem Saison-Aus hat Arno Del Curto alle Hände voll zu tun. Bild: KEYSTONE

Transfer-Hektik beim HCD: Wer Verteidiger braucht, sollte sich bei Arno Del Curto melden

HCD-Trainer Arno Del Curto bestätigt erstmals die Verhandlungen mit dem tschechischen Schillerfalter Roman Cervenka, muss Geld sparen und möchte deshalb mindestens zwei Verteidiger abgeben.



Arno Del Curto ist in Davos Trainer und Sportchef. Deshalb ist er auch jetzt noch stark beschäftigt. Er sagt, wegen des Baus der Trainingshalle werde das Budget reduziert. Wie gross diese Reduktion ist, mag er nicht beziffern. «Zwei Jahre lang müssen wir mit weniger Geld auskommen und das Budget strikt einhalten. Darauf legt der Präsident grossen Wert. Erst auf die Jubiläums-Saison hin können wir wieder investieren.» 2021 feiert der HCD 100 Jahre. Im Idealfall mit Arno Del Curto an der Bande und einem weiteren Titel.

Auf der Ausländerposition hat Arno Del Curto einen Wunschkandidaten: den spielstarken Center Roman Cervenka (32), dessen Vertrag bei Gottéron ausgelaufen ist, der pro Spiel einen Punkt produziert und von Agent Gaëtan Voisard vertreten wird. «Wir haben ihm inzwischen eine Offerte unterbreitet und es wird sich nun zeigen, ob er lieber für viel Geld in die KHL wechselt. Wir warten.»

Der HCD-Trainer hat halt eine Vorliebe für die Spielkunst der tschechischen Stürmer: Josef Marha hat sich zwischen 2001 und 2013 bei Arno Del Curto durch Loyalität, Leidenschaft und defensive Leidensfähigkeit in über 500 Partien ewigen Kultstatus erspielt. Eventuell ist Roman Cervenka offensiv zwar besser, aber defensiv nicht ganz so willig wie Josef Marha.

Kommt Roman Cervenka, dann möchte Arno Del Curto Broc Little (30) loswerden. 21 Tore in 48 Qualifikationspartien waren letzte Saison nicht genug. Der Amerikaner hat einen Vertrag für die nächste Saison. Arno Del Curto sagt: «Wir müssten dann halt eine Lösung finden.»

Le Top Scorer fribourgeois Roman Cervenka patine avec le puck lors de la rencontre du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le HC Fribourg-Gotteron, HCFG, et le Lausanne Hockey Club, LHC, ce lundi 5 mars 2018 a la patinoire de la BCF Arena a Fribourg. (PPR/Laurent Gillieron)

Der Wunschkandidat Roman Cervenka. Bild: PPR

Unbestritten sind hingegen auf den Ausländerpositionen der schwedische Verteidiger Magnus Nygren (Vertrag bis 2019) und die schwedischen Stürmer Anton Rödin (bis 2019) und die finnische Offensivkraft Perttu Lindgren (bis 2021).

Um Roman Cervenka finanzieren und gleichzeitig das Budget reduzieren zu können, plant der HCD-Zampano mindestens zwei Verteidiger abzugeben und durch eigene Nachwuchstalente – die Junioren-Nationalspieler Davyd Brandun (18) und Dominic Buchli (19) – zu ersetzen.

Sportchefs im Unterland, die noch Verteidiger brauchen, sollten sich also bei Arno Del Curto melden. Inzwischen zeichnet sich ab, dass der HCD mit Gottéron ins Geschäft kommt: Sportchef Christian Dubé möchte Yannick Rathgeb (wechselt zu den Islanders in die NHL) durch einen jungen Verteidiger ersetzen. und wer weiss, vielleicht erlöst er Arno Del Curto auch von Broc Little.

Fraglich ist schliesslich die Zukunft von Nationalstürmer Mauro Jörg (27). Sein Vertrag läuft noch bis zum Ende der nächsten Saison. Ob er allerdings seine Karriere beim HCD fortsetzen kann, hängt gemäss Arno Del Curto von weiteren medizinischen Tests ab, die Aufschluss über gesundheitliche Probleme geben sollen.

Möglich, dass sich der HCD-Sportchef auch noch mit seinen Goalies beschäftigen muss. Gilles Senn (22) und Joren van Pottelberghe (20) haben Verträge bis 2019 und Arno Del Curto sagt, er werde mit beiden weitermachen. Immerhin sind seine zwei Goalies inzwischen in den Adelsstand eines Operetten-Nationalspielers (Einsätze in völlig bedeutungslosen Länderspielen) erhoben worden.

Aber die New Jersey Devils haben sich beim Draft im letzten Sommer die Rechte an Gilles Senn gesichert (Nr. 129). Sein Agent Gaëtan Voisard sagt, es sei nach wie vor möglich, dass New Jersey den HCD-Goalie im Herbst nach Nordamerika holen wird. Um ihn im Farmteam auf die NHL vorzubereiten.

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

abspielen

Video: Angelina Graf

Arno Del Curto, wie er leibt und lebt

Die Eishockey Saison 2017/18

27 «grandiose» Weihnachts-Geschenke aus den Fan-Shops der Schweizer Klubs

Link zum Artikel

«Ad-Meier-able» – Timo Meier hat jetzt mehr Tore erzielt als Sidney Crosby

Link zum Artikel

«Es war kein finanzieller Entscheid» – Grégory Hofmann erklärt seinen Wechsel zum EV Zug

Link zum Artikel

#adventshockey – wen ausser Tanne Richard und Zimti Pestoni kennst du noch?

Link zum Artikel

«Wo die wilden Spielerhändler schaffen» – Zug auf dem Weg zur Nummer 1 im Land

Link zum Artikel

So gut sind die 17 neuen Ausländer der National-League-Klubs

Link zum Artikel

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

Link zum Artikel

Niklas Schlegel, der neue Marco Bührer

Link zum Artikel

Biel-Manager Daniel Villard: «Unser Budget ist zu klein, um immer Titelkandidat zu sein»

Link zum Artikel

Den Kopf durchlüften – HCD-Captain Andres Ambühl hofft in der Nati auf belebende Impulse

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Goon 21.04.2018 11:46
    Highlight Highlight Welche Verteidiger will er den abgeben die für andere Teams interessant sein könnten? Die Defensive war die ganze Saison eine grosse Schwachstelle und mit Schneeberger ging noch ein guter.....

    Senn in der NHL? Mmmhhh, seh ich da etwas nicht das da sein könnte?
    • Schreiberling 21.04.2018 12:34
      Highlight Highlight Wenn man es geschafft hat Guerra loszuwerden, sollte es auch möglich sein Heldner, Kindschi oder Jung zu vermitteln 😁
    • mukeleven 21.04.2018 14:00
      Highlight Highlight @schreiberling: mit dem unterschied, dass guerra damals in davos noch ‚geliefert‘ hat.
    • Schreiberling 21.04.2018 15:24
      Highlight Highlight @mukeleven: Nicht wirklich: die Davoser Fans waren froh, als er endlich ging.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Steffan Griechting 21.04.2018 10:54
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte bleibe beim Thema und beachte die Kommentarregeln.
    • hockey_guru 21.04.2018 11:34
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Freilos 21.04.2018 07:31
    Highlight Highlight Reicht das Talent von Gilles Senn für die NHL?
    Falls er den Sprung schaffen sollte, ist das mit ein grosser Verdienst von Goalietrainer Kull, welcher ein wahnsinniges Auge für gute Torhüter hat.

Der Grösste aller Zeiten geht – im Stil des Grössten aller Zeiten

Arno Del Curto (62) ist nicht mehr Trainer in Davos. Eigentlich unvorstellbar. Ein trauriger Tag für unser Hockey? Nein. Arno Del Curto verlässt die Arena als Sieger.

Die erste spontane Reaktion kommt von Chris McSorley: «One of the saddest days I've had since 2001».

Der Kanadier, der im Wesen und Wirken Arno Del Curto am nächsten kommt, hat recht und wieder auch nicht. Natürlich ist es hockeytechnisch ein trauriger Tag, wenn Del Curto sein Amt niederlegt. Nun ist McSorley der «Dinosaurier» der Liga. Er arbeitet seit 2001 in Genf und es passt, dass ausgerechnet er am Freitag der nächste Meisterschafts-Gegner der Davoser ist.

Aber es gibt auch eine andere …

Artikel lesen
Link zum Artikel