Sport

In Nitra spielt die Schweizer Hockey-Nati mal wieder gegen Weissrussland und die Slowakei oder ein russisches B-Team.  Bild: KEYSTONE

Hockey-Nati in Oberungarn – nie ist internationaler Ruhm billiger als beim Slovakia Cup

Die traditionellen Februar-Länderspiele in der Slowakei sind längst nur noch für Kultur- und Geschichtsliebhaber interessant. Die Schweiz reist mit dem schwächsten Nationalteam der Neuzeit nach Nitra.

10.02.17, 08:25 10.02.17, 09:05

klaus zaugg, nitra

Schon wieder die Slowakei! Diese Woche bereist die Schweizer Hockey-Nati zum 16. Mal seit 1997 die Slowakei. Wenn sie den Halbfinal des Turniers in Nitra am Freitag gegen Weissrussland gewinnt, tritt sie am Samstag zum 65. Mal gegen die Slowaken an.

Für den Hockey-Chronisten sind Reisen in die Slowakei längst zur Definition der Langeweile geworden. Wer indes ein Flair für Kultur und Geschichte hat, freut sich jedes Jahr auf den Ausflug ins obere Ungarn. Oberungarn hiess das heutige slowakische Staatsgebiet, als es zur österreichisch-ungarischen Vielvölkermonarchie gehörte.

Schön ist's in Nitra. bild: shutterstock

Vor bald 100 Jahren (im Herbst 1918) ist dieses Staatsgebilde, das Zeitgenossen als «Völkergefängnis» verdammten (aber inzwischen von der Geschichte milde beurteilt wird), aufgelöst worden. Es verteilt sich heute auf mehr als zehn Länder. Und so wird die Hockey-Expedition im Februar eine Zeitreise zurück in eine längst vergessene Welt, in der eine Sissi die Kaiserin und kein verweichlichter Hockeyspieler war. In wunderbare alte Städte, die einst deutsche Namen trugen und von freundlichen Menschen bewohnt werden. Eine Welt, die in den Büchern des Dichterfürsten Joseph Roth weiterlebt.

Wir waren schon in Deutschendorf (Poprad), in Bad Püschtin (Piestany), wo einst Napoleon badete, in Neusohl (Bansky Bystrica), Zipser Neudorf (Spisska Nova Ves), Kaschau (Kosice) und Pressburg (Bratislava). Diese Woche besuchen wir Neutra (Nitra). Immer nach dem gleichen Muster: Im Flugzeug in die alte Kaiserstadt Wien und von dort aus mit der Benzinkutsche auf der Autobahn in flotter Fahrt gen Osten.

Aber warum bereisen wir keine andere Weltgegend so intensiv wie das alte Oberungarn? Nun, die Zeit ist eben auch in den internationalen Hockey-Beziehungen stehen geblieben. Wir haben zwar 2013 den WM-Final erreicht. Aber dieser historische Triumph ändert nichts daran, dass wir hockeypolitisch nach wie vor am Katzentisch Platz nehmen müssen.

Keine Chancen gegen Vetternwirtschaft

Die vier Grossen (Russland, Tschechien, Schweden und Finnland) spielen jedes Jahr im November, im Dezember und Februar unter sich ein Vierländerturnier aus. Die Stadien sind gut gefüllt, die TV- und Werbeverträge lukrativ. Seit Jahren versuchen die «Kleinen» vergeblich, diese Vetternwirtschaft zu beenden. Die Ablehnung wird immer gleich begründet: Die Termine seien zu knapp für ein Turnier mit fünf oder sechs Teams. Man müsse sich auf vier Mannschaften beschränken.

Auch Verbands-Sportdirektor Raeto Raffainer hat wieder einmal einen Anlauf unternommen. «Aber es ist mir nicht anders ergangen als meinen Vorgängern. Es ist einfach nichts zu machen. Die Verträge laufen bis 2021.» Wir können davon ausgehen, dass diese Verträge verlängert werden. Selbst die Slowaken haben an diesen Zuständen nichts ändern können – und sie sind als Weltmeister von 2002 und mehrmalige WM-Finalisten sportlich nach wie vor eine Nummer grösser als wir.

Immer die gleichen Gegner ... da verzweifelt auch Nati-Trainer Patrick Fischer. Bild: KEYSTONE

Und so muss unsere Nationalmannschaft im November, im Dezember und im Februar Jahr für Jahr gegen die internationalen Hinterbänkler testen. Gegen zusammengewürfelte Operettenteams der Kanadier und der Amerikaner, gegen Deutschland, Weissrussland, Norwegen, Dänemark, Lettland, Frankreich – oder eben die Slowakei.

Die Slowaken sind für uns sportlich die wertvollsten Gegner. Eine Reise in die Slowakei bringt uns sportlich noch immer am meisten. Deshalb haben wir gegen keinen anderen Gegner so oft geübt wie gegen die erst 1994 hockeytechnisch eigenständig gewordene Slowakei.

Was ist bloss aus dem Krueger-Konzept geworden?

Was bringen uns die Spiele in Oberungarn? Ralph Krueger nützte sie einst (von 1997 bis 2010), um mit der Mannschaft ein System einzufuchsen. Er machte unsere Nationalmannschaft zur taktisch besten der Welt. Er wollte im November, Dezember und Februar mit der bestmöglichen Mannschaft üben und das brachte ihn ständig in Konflikt mit den Klub-Generälen. Die wollen vor allem kurz vor den Play-offs im Februar ihre besten Jungs nicht nach Oberungarn reisen lassen.

Ralph Kruegers Nachfolger Sean Simpson hat die heute übliche Praxis eingeführt. Im Februar müssen die Besten nicht antreten: Nie ist internationaler Ruhm wohlfeiler, billiger als im Februar in Oberungarn. Im Februar sind unter anderem Tim Wolf, Kilian Mottet, Anthony Huguenin oder Samuel Kreis in den erlauchten Kreis der Nationalspieler aufgenommen worden. Sie stehen damit theoretisch auf Augenhöhe mit Leonardo Genoni, Eric Blum oder Martin Plüss. Nationalspieler ist Nationalspieler. Punkt.

Yannick-Lennart Albrecht am letztjährigen Slovakia Cup. Spielt er je an einer WM? Bild: CTK

Der Nationaltrainer testet in Oberungarn Spieler, bei denen er das Potenzial für spätere WM- oder Olympia-Einsätze auch nur halbwegs vermutet. Nun hat Patrick Fischer die nominell schwächste Nationalmannschaft dieses Jahrhunderts mit elf Neulingen versammelt. Sollte einer von ihnen einst für ein WM- oder Olympia-Turnier aufgeboten werden, so können wir sagen: Es hat alles in Oberungarn begonnen. Darum ist es vielleicht doch gut, fahren wir jedes Jahr im Februar nach Oberungarn.

Das Schweizer Aufgebot

Tor (2): Luca Boltshauser (Kloten). Gilles Senn (Davos).
Verteidigung (7): Phil Baltisberger (ZSC Lions). Michael Fora (Ambrì-Piotta). Samuel Guerra (ZSC Lions). Fabian Heldner (Davos). Christian Marti (ZSC Lions). Claude Paschoud (Davos). Dave Sutter (Biel).
Sturm (12): Yannick-Lennart Albrecht (SCL Tigers). Chris Baltisberger (ZSC Lions). Luca Fazzini (Lugano). Yannick Herren (Lausanne). Robin Leone (Kloten). Gregory Hofmann (Lugano). Mauro Jörg (Davos). Damien Riat (Genève-Servette). Julian Schmutz (Biel). Sven Senteler (Zug). Samuel Walser (Davos). Sandro Zangger (Zug).
Trainer: Patrick Fischer; Assistent Tommy Albelin.

Wenn Zamboni für dich viel mehr ist als einfach eine Eismaschine

Unvergessene Eishockey-Geschichten

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Yano 10.02.2017 16:56
    Highlight @ Hockey Chronist: Wo ist Eishockey langweiliger: In Oberungarn oder im Oberaargau?
    4 0 Melden
  • Jaing 10.02.2017 11:18
    Highlight Vielleicht den Begriff Oberungarn nochmals überdenken: " Vor allem in der Slowakei unter Slowaken gelten die Begriffe Felvidék und Oberungarn heute als politisch belastet und als Ausdruck des ungarischen Revisionismus." Sonst können wir dann am nächsten Afrika-Cup auch gleich von Rhodesien und Belgisch-Kongo berichten.
    35 5 Melden
  • Hayek1902 10.02.2017 10:33
    Highlight Also ein paar Namen hat ea ja schon darunter, die bald einmal im WM Kader sind, vielleicht sogar dieses Jahr.
    11 0 Melden
  • Normi 10.02.2017 09:01
    Highlight "Er machte unsere Nationalmannschaft zur taktisch besten der Welt" wie süss schon mal eine WM gewonnen ?
    9 32 Melden
    • Yotanke 10.02.2017 20:04
      Highlight Taktisch war die Nati unter Krüger unter den Top 4. Läuferisch unter den Top 6. Schusstechnik, Durchsetzungsvermögen insbesondere im Slot und in der Zweikampfhärte hat es - ähnlich wie heute - gemangelt. Deshalb kein Blumentopf gewonnen. Unter Fischi immer noch die alten Schwächen. Und Freistil-Strategie.
      3 0 Melden

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen