Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zuerst die Fussballer, dann das Cricket-Team und jetzt die Rugby-Mannschaft – England scheitert erneut an einer Heim-WM in der Vorrunde. 
Bild: Eddie Keogh/REUTERS

«Wir fühlen uns, als hätten wir das Land im Stich gelassen» – England steht nach dem Aus an der eigenen Rugby-WM unter Schock

Die schlimmsten Befürchtungen haben sich bei der Rugby-WM für England bewahrheitet. Der drittgrösste Sportanlass findet in der entscheidenden Phase ohne den Co-Gastgeber statt.

04.10.15, 10:29 04.10.15, 14:55


Das vorzeitige Out bei der Rugby-WM im eigenen Land hat in England Bestürzung und Fassungslosigkeit ausgelöst. «Wir sind am Ende der Welt», lautete der Tenor auf der Insel nach der historischen 13:33-Niederlage des Mitfavoriten gegen Australien.

Erstmals in der WM-Geschichte scheiterte ein Gastgeber bereits in der Vorrunde. «Wir fühlen uns, als hätten wir das Land im Stich gelassen», sagte Captain Chris Robshaw. «Wir müssen uns entschuldigen.» Für die stolze Sport-Nation England war es bereits die dritte Enttäuschung in einem Nationalsport nacheinander.

Die Stellungsnahme von Chris Robshaw.

Zuvor war auch für die Fussballer und das Cricket-Team bei ihren WM-Turnieren jeweils in der Vorrunde Endstation. Das Debakel bei der Rugby-WM hatte sich bereits in der Vorwoche beim 25:28 gegen Co-Gastgeber Wales angedeutet.

Prinz Harry leidete mit der Nationalmannschaft mit.  
Bild: Getty Images Europe

Im Duell gegen Australien konnte am Samstagabend in Twickenham auch der mitfiebernde Prinz Harry den Engländern nicht helfen. Der Weltmeister von 2003 wurde von den starken Australiern überrollt. Der überragende Bernard Foley entschied die Partie mit 28 Punkten fast im Alleingang. «Das ist sehr schmerzvoll», twitterte Englands ehemaliger WM-Held Jonny Wilkinson nach dem Aus in der Gruppe A, in der sich Australien und Wales für die Viertelfinals qualifizierten.

Faire Geste nach dem Spiel. 

Der englische Trainer Stuart Lancaster ist bereit, nach dem letzten Gruppenmatch gegen Uruguay am nächsten Samstag Konsequenzen zu ziehen. «Ich weiss, wer die Verantwortung trägt», sagte Lancaster, der beim Verband einen Vertrag bis 2020 besitzt. (ndö/si)

Die besten Reaktionen

Jetzt auch noch beim Rugby-World-Cup: Die englischen Nationalteams haben derzeit nicht viel zu lachen. 

So wird der Müll zurzeit in England getrennt. 

Twickenham – der heilige englische Rugby-Tempel – wurde von einem Kangaroo zerstört. Kann man auch so sehen.

Logisch, der Vergleich mit Mourinho musste ja schon fast kommen, nach der Heimpleite von Chelsea. 

Wenn du merkst, dass du es verkackt hast ...
YouTube/Liam Johnston

Die besten Bilder vom Start der Rugby-WM

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Franzosen haben den Längsten? Das denkt die Welt wirklich über die WM-Finalisten

Frankreich und Kroatien bestreiten am Sonntag den Final der Fussball-WM. Was denkt eigentlich die Welt über die beiden Länder? Wir haben Google gefragt.

Die Deutschen Google-Nutzer fragen neben den üblichen Sachen wie «Frankreich ist schön», oder «Frankreich ist berühmt für» auch ziemliche komische Dinge. Frankreich ist verloren? Na hoffentlich nicht. Frankreich ist depressiv? Oje! Frankreich ist wie Hustensaft? ...

Frankreich hat gedopt! Sind die Deutschsprachigen auf der Suche nach dem Grund von Kylian Mbappés Geschwindigkeit? Und hat Frankreich Angst vor Deutschland? Fragen über Fragen ...

Die Frage für alle Frankreich-Reisenden. Im Auto …

Artikel lesen