Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Europa League, Sechzehntelfinals, Rückspiele

Anschi – Genk 2:0

Dnjepro – Tottenham 1:3

Dynamo Kiew – Valencia 0:0

Esbjerg – Fiorentina 1:1

Juventus – Trabzonspor 2:0

Saloniki – Benfica 0:3

Liberec – Alkmaar 1:1

Odessa – Lyon 0:1

Basel – Maccabi 3:0

Ajax – Salzburg 1:3

Betis Sevilla – Kasan 2:0

Lazio – Razgrad 3:3

Maribor – Sevilla 1:2

Porto – Frankfurt 3:3

Swansea – Napoli 1:3

Pilsen – Donezk 2:1

FRANKFURT AM MAIN, GERMANY - FEBRUARY 27: Joselu of Frankfurt is challenged by Eliaquim Mangala and goalkeeper Helton of Porto during the UEFA Europa League Round of 32 second leg match between Eintracht Frankfurt and FC Porto at Commerzbank Arena on February 27, 2014 in Frankfurt am Main, Germany.  (Photo by Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)

Bild: Bongarts

EL-Sechzehntelfinals 

Die besten Szenen der Europa League

Heute im Europa-League-Menü: Ein 18-Sekunden-Tor, ein Freistoss-Lupfer, ein Schweizer Tunnel, ein kleiner Heber, unglückliche Torhüter und ein Alleinunterhalter.

27.02.14, 18:26 27.02.14, 23:43

Der 18-Sekunden-Mann

Keita Balde bringt die Römer nach gerademal 18 Sekunden in Führung. Mehr gestolpert als den Ball getroffen. Trotz der Führung: Lazio Rom ist mit drei Auswärtstoren gegen Ludogorets ausgeschieden. GIF: xfootball hd

Der kleine Heber des kleinen Technikers

Der italienische Nationalspieler von Napoli Lorenzo Insigne überlobt den Swansea-Torhüter herrlich zur Führung. GIF: UCL Highlights

Der Schweizer Tunnel, Lötschberg-Simplon

Gökhan Inler trifft für Napoli zum 3:1 Endstand. Schön wie der Nationalspieler den gegnerischen Torhüter durch die Hosenträger erwischt. GIF: HQFootball240

Ein trockener Freistoss 

Jospi Ilicic bringt die Fiorentina mit diesem schönen Freistosstreffer in Führung. Fiorentina kommt problemlos weiter. GIF: HQFootball240

Ein Lupfer als Freistossvariante

Viel langsamer ging wohl noch kein Freistoss ins Tor. Der Argentinier Nicolas Gaitan mit einem Lupfer über die Mauer. GIF: HQFootball240

Der Haudraufmann und der Tollpatsch

Ein No No wird den russischen Spieler durch den Kopf gegangen sein, als ihr Torhüter den Schuss von Real Betis Spieler Nono passieren liess. Der Buchstabe «O» wurde dementsprechend oft benutzt von den Real Betis-Fans. GIF: HQFootball240

Der Flipper-Abwehr-Torhüter

Ajax's Torhüter Mike van der Hoorn bekommt von seinem Teamkollegen ein Horn aufgesetzt. Das Eigentor war die Führung für die Österreicher. Für einige ganz klar der unglücklichste Spieler Europas heute Abend. GIF: HQFootball240

Der Alleinunterhalter

Alexandre Lacazette ist der Star bei Olympique Lyon. Zurecht, wenn man nach diesem Sololauf urteilt. GIF: HQFootball240

Der schlaue Stürmer oder der ungeschickte Torwart

Jose Antonio Reyes war schon Nationalspieler Spaniens und spielte bei Arsenal. Vielleicht hat er daher so ein Näschen, um sich so gezielt vom Torhüter anschiessen lassen. Ob sich auch Arsene Wenger den Stürmer zurückwünscht? GIF: HQFootball240

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So feiert Bern seine YB-Meisterhelden

In Bern haben am Pfingstsonntag Zehntausende den ersten YB-Meistertitel seit 32 Jahren gefeiert. Nach einem Umzug durch die Stadt ging das Volksfest am Abend im vollbesetzten Stade de Suisse weiter.

Bereits am frühen Sonntagnachmittag waren weit über 20'000 Fans der Berner Young Boys im gelben Meistershirt auf den Bundesplatz geströmt. Bald mussten zwei der drei Zugänge wegen zu grossen Andrangs gesperrt werden. Tausende standen bis weit in die Bundesgasse - unter ihnen viele Familien mit Kindern.

Jubel und «Schwizermeischter»-Gesänge brandeten auf, bevor jeder Spieler und die Mitglieder von Trainerstaff und sportlicher Leitung einzeln auf die Bühne gerufen und mit einer Welle beehrt …

Artikel lesen