Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Locomotiv Moscow's Dmitri Tarasov features an inner shirt with a picture of Russian President Vladimir Putin and the slogan

Bild: Emrah Gurel/AP/KEYSTONE

«Der höflichste Präsident»: Russischer Fussballer provoziert mit Putin-Shirt

Putins Gesicht, dazu die Worte «Der höflichste Präsident»: So war das T-Shirt des russischen Fussballprofi Tarasow bedruckt. Er trug es ausgerechnet nach der Europa-League-Partie bei Fenerbahce Istanbul.

17.02.16, 00:17 17.02.16, 08:25


Ein Artikel von

Lokomotive Moskau droht nach dem 0:2 (0:1) bei Fenerbahce Istanbul das Aus in der Europa League. Es droht aber auch Ärger mit der UEFA: Nach dem Abpfiff der Begegnung zeigte sich Moskau-Profi Dimitri Tarasow in einem T-Shirt mit dem Bild des russischen Präsidenten Wladimir Putin und dem Aufdruck: «Der höflichste Präsident». Nach den UEFA-Statuten sind politische und religiöse Botschaften bei internationalen Spielen verboten.

«Das ist mein Präsident. Ich schätze ihn und möchte zeigen, dass ich ihn unterstütze. Auf dem Shirt steht alles, was ich sagen wollte», wurde Tarasow zitiert. Die Aufschrift «Der höflichste Präsident» bezieht sich auf eine Aussage von Putin 2014, der russische Soldaten bei der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim als «höfliche Leute» gelobt hatte.

Zur Sicherung des Risikospiels waren russische Polizisten nach Istanbul gereist. Das Verhältnis der beiden Länder ist stark belastet, seit die Türkei im November einen russischen Kampfjet im Grenzgebiet zu Syrien abgeschossen hat. Unklar ist, ob auch türkische Polizisten zum Rückspiel am 25. Februar nach Moskau reisen.

Fenerbahce Istanbul hatte sich zuvor eine gute Ausgangsposition für das Erreichen des Achtelfinals in der Europa-League verschafft. Die beiden Tore beim 2:0-Sieg hatte der Brasilianer Souza (18./72. Minute) erzielt. (jan/dpa)

Russland

Der Urner Metzgermeister, der in Russland mehr Einfluss hat als ein Bundesrat

Wie Putin den Nationalismus entdeckte – und was das für den Westen bedeutet

Trump, Putin, Erdogan – die Machos sind auf dem Vormarsch: Ist es den Männern ganz einfach zu langweilig geworden?

Garri Kasparow: «Putins Russland ist heute offenkundig die grösste Bedrohung für die Welt»

Warum gibt es immer noch Linke, die Putin feiern?

Syrien – ein Spielball der Mächte? Wie watson auf einen Putin-Troll hereingefallen ist 

Bei euch, liebe zu Unrecht als Putin-Trolls Beschimpfte, möchte ich mich entschuldigen. Bei allen anderen nicht

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

FCZ-Stürmer Odey: «Es ist nicht ideal, der einzige Angreifer zu sein»

Vor knapp einem Jahr stösst Stürmer Stephen Odey aus Nigeria zum FC Zürich. In Zürich erlebt der 20-Jährige spannende letzte Wochen. Mit der Nachrichtenagentur SDA sprach Odey über die Schweiz, seine Mutter, und wieso er sich beim FCZ einen weiteren Stürmer wünschen würde.

Es gibt diese geflügelte Phrase, die besagt, dass es im Fussball sehr schnell gehen kann. In der Geschichte von FCZ-Stürmer Stephen Odey bestätigte sie sich. Rasch ging sein Aufstieg als Fussballprofi in der nigerianischen Hauptstadt Lagos. Im Nu avancierte er beim FCZ zuletzt vom dritten Stürmer zum einzigen, um fast ebenso schnell neue Konkurrenz zu erhalten. Als junger Spieler ob so viel Tempo den Kopf nicht zu verlieren, ist gleichermassen schwierig wie wichtig.

Odey besitzt die nötige Ruhe …

Artikel lesen