Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: Emrah Gurel/AP/KEYSTONE

«Der höflichste Präsident»: Russischer Fussballer provoziert mit Putin-Shirt

Putins Gesicht, dazu die Worte «Der höflichste Präsident»: So war das T-Shirt des russischen Fussballprofi Tarasow bedruckt. Er trug es ausgerechnet nach der Europa-League-Partie bei Fenerbahce Istanbul.

17.02.16, 00:17 17.02.16, 08:25


Ein Artikel von

Lokomotive Moskau droht nach dem 0:2 (0:1) bei Fenerbahce Istanbul das Aus in der Europa League. Es droht aber auch Ärger mit der UEFA: Nach dem Abpfiff der Begegnung zeigte sich Moskau-Profi Dimitri Tarasow in einem T-Shirt mit dem Bild des russischen Präsidenten Wladimir Putin und dem Aufdruck: «Der höflichste Präsident». Nach den UEFA-Statuten sind politische und religiöse Botschaften bei internationalen Spielen verboten.

«Das ist mein Präsident. Ich schätze ihn und möchte zeigen, dass ich ihn unterstütze. Auf dem Shirt steht alles, was ich sagen wollte», wurde Tarasow zitiert. Die Aufschrift «Der höflichste Präsident» bezieht sich auf eine Aussage von Putin 2014, der russische Soldaten bei der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim als «höfliche Leute» gelobt hatte.

Zur Sicherung des Risikospiels waren russische Polizisten nach Istanbul gereist. Das Verhältnis der beiden Länder ist stark belastet, seit die Türkei im November einen russischen Kampfjet im Grenzgebiet zu Syrien abgeschossen hat. Unklar ist, ob auch türkische Polizisten zum Rückspiel am 25. Februar nach Moskau reisen.

Fenerbahce Istanbul hatte sich zuvor eine gute Ausgangsposition für das Erreichen des Achtelfinals in der Europa-League verschafft. Die beiden Tore beim 2:0-Sieg hatte der Brasilianer Souza (18./72. Minute) erzielt. (jan/dpa)

Russland

Der Urner Metzgermeister, der in Russland mehr Einfluss hat als ein Bundesrat

Wie Putin den Nationalismus entdeckte – und was das für den Westen bedeutet

Trump, Putin, Erdogan – die Machos sind auf dem Vormarsch: Ist es den Männern ganz einfach zu langweilig geworden?

Garri Kasparow: «Putins Russland ist heute offenkundig die grösste Bedrohung für die Welt»

Warum gibt es immer noch Linke, die Putin feiern?

Syrien – ein Spielball der Mächte? Wie watson auf einen Putin-Troll hereingefallen ist 

Bei euch, liebe zu Unrecht als Putin-Trolls Beschimpfte, möchte ich mich entschuldigen. Bei allen anderen nicht

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweden schlägt Südkorea dank Videobeweis-Penalty knapp, aber verdient

Schweden startet mit einem Sieg gegen Südkorea in die Gruppe F. Die Skandinavier setzen sich in Nischni Nowgorod gegen Südkorea dank einem Penaltytor von Captain Andreas Granqvist 1:0 durch.

Die entscheidende Szene vor 42'300 Zuschauern spielte sich in der 64. Minute ab. Der Video Assistant Referee machte Schiedsrichter Joel Aguilar während eines Angriffs der Südkoreaner darauf aufmerksam, dass sich ein paar Sekunden davor im Strafraum der Asiaten ein penaltywürdiges Foul ereignet hatte. Die Intervention von Kim Min-Woo gegen Victor Claesson hätte Aguilar indes auch ohne Hilfe sehen müssen. Aus elf Metern verwertete Granqvist, Claessons Teamkollege beim russischen Klub FC …

Artikel lesen