Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Basel's Geoffroy Serey Die, center, fights for the ball against ValenciaÕs Eduardo Vargas, left, and ValenciaÕs Seydou Keita, right, during the UEFA Europa League quarter final second leg soccer match between Spain's Valencia CF and Switzerland's FC Basel 1893 at the Mestalla stadium in Valencia, Spain, on Thursday, April 10, 2014. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bild: KEYSTONE

0:5 im Estadio Mestalla

Fünf Gegentreffer, zwei Platzverweise: Der FCB wird in Valencia regelrecht abgewatscht – Aus der Traum vom neuerlichen Halbfinale

Das Team von Murat Yakin erlebt in Valencia sein Waterloo und muss seine Träume vom Halbfinale der Europa League begraben. Die Basler verloren nicht nur Díaz und Sauro durch Platzverweise, sondern verspielten auch ihre 3:0-Reserve aus dem Hinspiel.

10.04.14, 20:15 11.04.14, 01:44

Die Grenzen aufgezeigt

Von der 3:0-Gala zur 0:5-Demütigung. Statt des zweiten Vorstosses unter die Top 4 innerhalb eines Jahres erlebte der Schweizer Primus eine nahezu beispiellose Lehrstunde.

Sie waren zwei Klassen besser und wir ohne Chance. Sie hatten mehr Qualität am Ball, wir hingegen begingen viel zu viele Fouls. Was absolut enttäuschend ist, dass wir uns in der Verlängerung noch zusätzlich selber schwächten. So war ein Weiterkommen erst recht nicht mehr möglich.»

Yann Sommer.

Nach einem fürchterlichen Querpass von Marcelo Diaz kommt Valencia in Ballbesitz, Paco Alcacer kann nach 38 MInuten die Führung erzielen. Gif: srf

Einen Rekord, den der FCB sicher nicht gerne geholt hätte

Erstmals überhaupt entglitt einer Equipe in der EL ein 3:0-Vorteil - ausgerechnet der FCB sorgte für diese aus Schweizer Optik unschöne Premiere. 12 Jahre nach dem 2:6 in der Champions League kam Basel in der gleichen Arena wieder komplett vom Kurs ab. 

Eduardo Vargas macht nur vier Minuten später nach einem Eckball mit dem Kopf das 2:0.  Gif: srf

 «Wir sind selber schuld. Mir ist eigentlich unerklärlich, wie man sich selber so schwächen kann. Nach den Platzverweisen war auch noch die letzte Kraft und Substanz weg, so ist man chancenlos. Diese Niederlage haben wir nach einer guten Europacup-Saison nicht verdient. 

Fabian Frei.

Bild: freshfocus

Und nach dem 3:0 standen die Südeuropäer vor 35'000 Zuschauern der totalen Wende in der regulären Spielzeit mehrfach näher als der FCB der Verlängerung. Einzig Sommer stellte sich dem früheren CL-Finalisten couragiert in den Weg. Mit zahllosen Interventionen der Extraklasse verlängerte der 25-Jährige den europäischen Traum der Basler praktisch im Alleingang.

Das Traumtor von Paco Alcacer zum 3:0. Gif: srf

«Wir waren chancenlos»

«Sie waren zwei Klassen besser und wir ohne Chance», bekannte Sommer nach dem schwersten Debakel seit dem 0:7 in München im Frühling vor zwei Jahren. «Was absolut enttäuschend ist, dass wir uns in der Verlängerung noch selber geschwächt haben.» Der Captain kritisierte das Verhalten der beiden undisziplinierten Südamerikaner zu Recht. «In Unterzahl war überhaupt nichts mehr möglich.»

In der 113. Minute nutzt Paco Alcacer die Lücke zum 4:0. Gif: srf

Die Stellvertreter der nicht verfügbaren Prominenz manövrierte sich mit Fortdauer des Spiels in grössere Probleme. Im 49. Spiel der Saison waren die Strapazen der letzten Wochen und Monate spürbar. Speziell Schär und Safari, die beiden erst kürzlich zurückgekehrten Verteidiger, hatten mit dem hohen Rhythmus enorm zu kämpfen - beide leisteten sich gleich mehrere Aussetzer.

 «Wir konnten heute nicht überzeugen, wir müssen akzeptieren, dass Valencia besser war.» 

Murat Yakin.

Juan Bernat mit der Zugabe in der 118. MInute. Gif: srf

Ticker: 10.4.14 Valencia-Basel

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Androider 11.04.2014 07:07
    Highlight Valencia war einfach eine Nummer zu gross. Ausserdem ist der 12. Mann im Mestalla einfach unglaublich stark! Wenn dich 35'000 während 120 Minuten anfeuern, ist das nahezu elektrisierend.
    1 0 Melden
  • Mia_san_mia 11.04.2014 06:13
    Highlight Super, das ist ja mal eine Nachricht, die den Morgen gleich viel schöner macht :-)
    1 1 Melden
  • Hessmex 10.04.2014 23:39
    Highlight Angsthasenfussball wie ich ihn noch selten gesehen habe!
    Nicht ein konsequent gefahrener Angriff! So kann man keine Tore schiessen. schade.
    1 1 Melden
  • Fribi11 10.04.2014 23:29
    Highlight Hahaha grosser Novartis-FCB
    3 4 Melden
  • bruder grimm 10.04.2014 23:17
    Highlight Díaz sah direkt rot. Zurecht
    4 0 Melden
  • Azrag 10.04.2014 22:54
    Highlight Die Basler komplett überfordert, aber Sommer Weltklasse. Derzeit klar besser als Benaglio.
    7 0 Melden
  • aTvitterBachur 10.04.2014 22:06
    Highlight neutralität heisst noch Langer nicht dass man nicht für das eigene land ist...
    wenn das so ja wäre, dürfte die schweiz gar keine armee haben...
    1 4 Melden

«Irgendeinisch fingt z'Glück eim»: der YB-Euphorie auf der Spur

32 Jahre lang war der Fussballgott ein Sadist. Zumindest aus der Sicht aller YB-Anhänger. Jetzt hat sich das Blatt gewendet. Warum eigentlich? Und was macht das mit einem? Ein Erklärungsversuch von vier Bernern, die es wissen müssen.

Sie sind nach dem letzten YB-Titel geboren und kennen nur zweite Plätze. Trotzdem geben sie viel Herzblut für den Klub und sorgen mit ihren Livesendungen für Unterhaltung auf höchstem Niveau. Jetzt stehen Brian Ruchti und Gabriel Haldimann von Radio Gelb-Schwarz unmittelbar vor dem grossen Triumph. Sie planen bereits einen Grosseneinsatz für den Moment, wenn YB den Kübel holt: «Wir werden vor dem Cupfinal eine Woche lang aus dem Wankdorf durchsenden», verraten die YB-Radiomacher. 

Und sie …

Artikel lesen