Sport

Lucien Favre kehrt zum FCZ zurück. Bild: EPA/DPA

Europa League, 2. Spieltag

Ausgerechnet gegen Favre will der FCZ aus der Minikrise – YB hofft auf das EL-Gesicht

In der zweiten Runde der Europa League stehen der FCZ und YB vor schwierigen Aufgaben. Die Zürcher empfangen Gruppenfavorit Gladbach, YB muss den schweren Gang zu Sparta Prag antreten.

02.10.14, 06:09 02.10.14, 09:31

FC Zürich – Gladbach: Kampf gegen Statistik und Minikrise 

Der FC Zürich ist vor dem Heimspiel in der Europa League gegen Mönchengladbach etwas aus dem Tritt geraten. Seit dem Fehltritt gegen Limassol holte er in der Super League in zwei Spielen nur einen Punkt. Auch die Europacup-Bilanz gegen Bundesligaklubs macht kaum Mut. 

Die Bundesliga boomt – auch in der Schweiz. Das Interesse am FC Bayern ist hierzulande grösser als an manchem Klub aus der Super League. Dank Lucien Favre, Granit Xhaka und Yann Sommer produziert auch Borussia Mönchengladbach in der Deutschschweiz die eine oder andere Schlagzeile mehr als etwa Aarau oder Vaduz. «Das Interesse in der Schweiz an der Bundesliga ist riesig», weiss Gladbachs Torhüter Sommer. 

Unterwegs in die Schweiz: Yann Sommer (vorne) und Granit Xhaka (r.) mit ihren Teamkollegen. Bild: Instagram/gx_34

Neun Spiele, acht Niederlagen

In Zürich erwarten sie deshalb wieder einmal ein nahezu ausverkauftes Stadion. So wie zuletzt vor drei Jahren in den Champions-League-Playoffs gegen ... Bayern München. Aus Sicht des FCZ liegt die Faszination der Bundesligaklubs auch in ihrer schieren Unerreichbarkeit. Denn kramt man die Europacup-Statistik hervor, wird die Bundesliga schnell vom Reiz zum Reizwort. Neun Spiele absolvierten die Zürcher gegen Deutsche, die Bilanz ist bei acht Niederlagen, einem Remis (2008 gegen den HSV/0:0) und 3:26 Toren niederschmetternd. 

Zudem muss der FCZ ohne Yassine Chikhaoui auskommen, der gesperrt ist. Das Team muss effizienter werden, forderte deshalb Meier. «Killer-Instinkt» brauche es, bemühte er das übliche Sport-Vokabular. Aus dem spielfreudigen FCZ will er gleichwohl kein zynisches Konter-Team machen. «Der FCZ wird weiterhin angriffigen und mutigen Fussball spielen.»

Urs Meier will mutig spielen. Bild: Andreas Meier/freshfocus

Favre warnt vor Ex-Team

Verlieren die Zürcher nach dem Startspiel auf Zypern auch sein erstes Heimspiel, wird die Qualifikation für die 1/16-Finals zum wohl unerreichbaren Ziel. Gladbachs Favre will aber auf keinen Fall der erste Trainer sein, der mit einem Bundesligisten gegen den FCZ verliert. Er warnt: «Zürich ist sehr gefährlich. Die Nummern 1, 2 und 3 in der Schweiz sind nicht zu unterschätzen. Wir müssen eine Top-Leistung bringen.»

YB – Sparta Prag: Welches Gesicht zeigt YB in Prag

Die Young Boys sind eine Wundertüte. Höhenflug und Crash liegen nahe beieinander. Die grosse Frage vor dem heutigen Gastspiel in der Gruppe I der Europa League bei Sparta lautet deshalb: Welches Gesicht zeigt YB in Prag? 

«Vollgas», lautet die Parole von Trainer Uli Forte. «Wir treffen auf ein heim- und spielstarkes Team mit viel Offensiv-Power. Da heisst es dagegenhalten, konzentriert bleiben und einige Arbeit verrichten.» Das 5:0 im ersten Spiel gegen Slovan Bratislava macht Mut.

YB feierte gegen Slovan Bratislava den höchsten Sieg der Europacup-Klubgeschichte und ist im laufenden Wettbewerb noch unbesiegt. Bild: KEYSTONE

Von Bergen fraglich, Salatic kein Thema

Fraglich ist gegen den tschechischen Double-Gewinner Abwehr-Patron Steve von Bergen, der nach Schwindelanfällen in der Partie gegen den FCZ nicht mehr trainiert hat, aber mit nach Prag flog. Die Young Boys bestreiten in Prag ihr 50. Spiel in der Europa League, die früheren UEFA-Cup-Einsätze eingerechnet.

Ob der von GC aussortierte Vero Salatic ein ernsthaftes Thema bei den Bernern gewesen sei, schlossen sowohl Trainer Forte als auch Sportchef Fredy Bickel aus: «Ein solcher Transfer ist für uns einfach nicht machbar.»

Ist äusserst fraglich: Abwehrchef Steve von Bergen. Bild: KEYSTONE

Sparta Prag: Der Rekordmeister mit dem Torjäger

Sparta Prag, das zum Europa-League-Auftakt gegen Napoli 1:3 verlor, ist der erfolgreichste tschechische Fussballklub. 36 Meistertitel und 20 Cup-Siege zieren das Palmarès des Traditionsvereins. Seit 2006 ist der ehemalige Internationale Jozef Chovanec Präsident, seit 2012 der ehemalige Mittelfeldspieler Vitezslav Lavicka in seiner dritten Amtszeit Spartas Trainer.

Der tschechische Meister ist in der Qualifikation zur Champions League gegen Malmö (4:2, 0:2) knapp und nur wegen der Auswärtstor-Regel gescheitert. Im Playoff der Europa League eliminierte man aber Zwolle aus Holland klar (h 1:1, h 3:1), obwohl Goalgetter David Lafata, achtfacher Torschütze in der Champions-League-Qualifikation und bereits siebenfacher Skorer in neun Spielen in der heimischen Liga, nicht traf. 

Gefährlicher Knipser: Sparta Prags David Lafata. Bild: EPA/ANSA

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen