Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04206071 Players of Sevilla celebrate after the penalty shoot-out of the UEFA Europa League 2014 final between Sevilla FC and Benfica Lisbon in Turin, Italy, 14 May 2014. Sevilla won 4-2 after penalties.  EPA/SRDJAN SUKI

Bild: EPA/EPA

Achte Finalniederlage für Benfica

Sevillas dritter Final-Triumph

Der FC Sevilla triumphiert in der Europa League. Die Spanier setzten sich nach torlosen 120 Minuten im Penaltyschiessen gegen Benfica 4:2 durch. Keeper Beto stoppte zwei Bälle.

15.05.14, 00:10 15.05.14, 13:01

Auch der achte Final in Folge seit dem legendären Erfolg im Meistercup endete für Benfica mit einer schweren Enttäuschung – der vom einstigen Europacup-Held Bela Guttmann ausgestossene Fluch ist offenbar nicht zu überwinden. Hier gibt's das dramatische Finale im Liveticker zum Nachlesen.

Vor zwölf Monaten beweinte der populärste Verein Portugals im europäischen Endspiel gegen Chelsea eine Last-Minute-Niederlage, nun versagten die Nerven im Shootout. Zunächst scheiterte Cardozo, dann zögerte Rodrigo im ungünstigsten Moment – Beto, der schon zuvor mehrfach im Mittelpunkt stand, sorgte für die minimale Differenz. 

Alle Penalty-Tore 

Video: YouTube/Fifa Crase

Sevilla lebte letztlich vor, was der Titelhalter aus Lusitanien seit 52 Jahren vergeblich anstrebt: Die Nummer 9 der Primera Division demonstrierte Coolness – und verwertete die Matchbälle. Innerhalb von acht Jahren steht der Klub des gebürtigen Schweiz-Kroaten Ivan Rakitic zum dritten Mal zuoberst auf dem europäischen Podium. 

Captain Ivan Rakitic darf als erster die Trophäe stemmen. Bild: Keystone

Stürmisch, aber glücklos

Er stürmte ohne Rücksicht auf Verluste, er riskierte ohne Einschränkung, ja er umklammerte den zum Teil blassen Herausforderer regelrecht – mit einem grossen Makel allerdings: Der 33-fache portugiesische Champion verdarb sich die hohe Spielkunst mit seiner Ineffizienz selber und hätte sich die dramatische und missratene Finalissima vom Elfmeterpunkt aus ersparen können. 

Die Portugiesen vergaben teils hochkarätige Chancen. Gif: srf

Nicht nur Sevillas Goalie Beto stand im Weg, dem Favorit fehlte mehr als einmal im entscheidenden Augenblick die Ruhe oder die Qualität, den Knock-out der taumelnden Widersacher früher zu erzwingen. Und während des torlosen Powerplays drohte Benfica nach einem Konter gar selber der Kollaps – Bacca vergab nach einem 50-m-Sprint die hochprozentige Chance, alles auf den Kopf zu stellen.  

Zwei Penalty-Szenen

Benfica stand einem ersten Vorteil bereits während der regulären Spielzeit mehrheitlich weitaus näher als der lange zu destruktive FC Sevilla, der einzig bei mehreren energischen Vorstössen von José Antonio Reyes ein Erscheinung trat. Vor der Overtime stellten nur er und Ivan Rakitic die dominanten Portugiesen kurzzeitig vor ein paar Probleme.

Bild: AFP

Doch der beträchtliche Aufwand lohnte sich auch deshalb nicht, weil der deutsche WM-Schiedsrichter Felix Brych in zwei prekären Momenten umstrittene Interventionen im Strafraum von Sevilla zu Gunsten der Verteidiger auslegte – Gaitan (45.) und Lima (56.) beschwerten sich sicherlich nicht zu Unrecht, in beiden Fällen wäre ein Penalty für Benfica vertretbar gewesen. 

Härte statt Raffinesse

Zunächst hatten sich die Finalisten fast ausschliesslich mit physischer Wucht bekämpft. Beidseits wurde vor allem in der ersten Hälfte mit ähnlichen Prioritäten operiert: Die rustikale Methode kam durchwegs vor der Raffinesse. Speziell Sevilla verschonte den Kontrahenten nicht - Sulejmani schied nach einem (weiteren) harten Rencontre früh mit einer Schulterverletzung aus. 

Während den ersten 44 Minuten zahlte sich die Gangart Sevillas für die spanischen Beteiligten aus. Benfica bemühte sich lange ohne Ergebnis. Unmittelbar vor der Pause veränderte sich das Bild allerdings schlagartig. Innert Sekunden stand der andalusische Keeper Beto mehrfach im Brennpunkt und stoppte Maxi Pereira mit einer brillanten Aktion. 

Die Lockerung der taktischen Fesseln hob den Unterhaltungswert spürbar an. Und Benfica fuhr zu Beginn der zweiten Hälfte im gleichen Stil vor. Die heiklen Szenen in der Zone Sevillas häuften sich – Pareja musste einen Abschluss von Rodrigo für seinen ausmanövrierten Torhüter auf der Torlinie entschärfen. 

Bild: Keystone

Sevilla kam dank Rakitic auf

Mit ihrer Risikobereitschaft animierten die Portugiesen aber nicht nur die Partien, sondern vorübergehend auch den Gegner. Als es die erste längere Druckphasen mit Glück überstanden hatten, setzte das Team von Trainer Unai Emery seinerseits zu ein paar offensiven Aktionen an.

In den Vordergrund rückte dabei immer wieder der frühere FCB-Profi Ivan Rakitic. Der Regisseur, der sich 2007 als Cupsieger aus Basel und zum Leidwesen des SFV zeitgleich auch aus der Schweizer Auswahl verabschiedete, war mit seinem Einfallsreichtum massgeblich am Aufschwung beteiligt. 

Bild: Keystone

Doch das vorübergehende Aufkommen der Spanier flaute nach knapp 15 Minuten wieder ab. Derweil Benfica in der Zusatzschicht auf einen weiteren Stürmer setzte, zog sich Sevilla immer stärker zurück. Es war zu spüren: Emery spekulierte nur noch auf ein Penaltyschiessen - und behielt dank Betos Paraden recht. Dass Beto die Penalties der Portugiesen jeweils zwei Meter vor der Grundlinie, passte zum Abend von Benfica. (si/syl)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ran 15.05.2014 07:31
    Highlight Rakitic, eine vo uns! Grandios! :)
    1 0 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen