Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Granit Xhaka klatscht nach seinem Freistoss-Tor mit Teamkollege Raffael ab. bild: dpa

Unter die Latte aus 25 Metern

Granit Xhaka über sein Traumtor: «Ich wusste gar nicht, dass ich das kann»

Am Wochenende noch der böse Bube in der Bundesliga, jetzt der Held in der Europa League: Granit Xhaka hat Borussia Mönchengladbach mit seinem Traumtor zum 2:2 gegen Villarreal aussichtsreich im Rennen gehalten. Im letzten Gruppenspiel gegen den FC Zürich reicht den «Fohlen» bereits ein Unentschieden, um sich für die Sechzehntelfinals zu qualifzieren.

Xhaka konnte sein Glück nach der Partie kaum fassen. «Ich kann mich nicht erinnern, dass ich mal so ein Tor geschossen habe. Ich wusste gar nicht, dass ich das kann», sagte der Schweizer nach seinem 25-Meter-Schuss, der vom Querbalken ins Netz flog.

Animiertes GIF GIF abspielen

Granit Xhakas Freistoss-Hammer. gif: gfycat.com

Fünf Tage zuvor ist er im Spiel gegen Eintracht Frankfurt nach einem Frust-Foul in der Nachspielzeit mit Gelb-Rot vom Platz gestellt und dafür auch heftig kritisiert worden.

«Vielleicht war der Schuss ein bisschen härter als der Tritt gegen Frankfurt», scherzte Xhaka nach dem 2:2 bei Villarreal schmunzelnd. «Wir haben gezeigt, dass wir noch leben nach den zwei Niederlagen zuvor».

In den Playoffs gegen Sarajevo hat der Nati-Spieler auch schon aus der Distanz getroffen, ansonsten ist das Toreschiessen aber nicht unbedingt sein Ding. «Das war bislang das Problem, aber im Moment läuft's ganz gut», so der Ex-Basler. Umso mehr wurmt ihn, dass er am Sonntag im Verfolgerduell in Wolfsburg nur zuschauen darf. «Das ist bitter, dass ich wegen der dummen Roten Karte nicht dabei sein kann.» (pre/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article