Sport
Die Mannschaft des FC Basel vor dem Spiel   beim Europa League 1/16-Finalspiel zwischen Maccabi Tel Aviv und dem FC Basel vom Donnerstag, 20. Februar 2014, im Bloomfeld Stadion in Tel Aviv, Israel. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Europa League

Im 200. Spiel auf der Europabühne will der FC Basel in die Achtelfinals vorstossen

Der FC Basel kann zum dritten Mal die Achtelfinals in der Europa League erreichen. Die Ausgangslage ist nach dem 0:0 im Hinspiel heute gegen Maccabi Tel Aviv (19.00 live bei uns im Ticker) knifflig.

27.02.14, 06:25 27.02.14, 09:19

Zum 200. Mal wird der FC Basel heute ein Europacup-Spiel bestreiten. Seit einiger Zeit ist der Dominator der Schweizer Fussballszene auch in dieser Statistik national führend. Seit 1999 war er jedes Jahr europäisch vertreten und bestritt sagenhafte 149 Partien, womit er die lange Zeit in dieser Beziehung erfolgreicheren Grasshoppers überflügelte. Das zeige, welch gute Arbeit in Basel geleistet werde, freute sich Marco Streller.

Marco Streller hat für den FC Basel schon 63 Mal europäisch gespielt und dabei 20 Tore erzielt. Bild: KEYSTONE

Der FC Basel ist längst in ganz Europa ein Begriff, steht für eine Mannschaft, die mit verhältnismässig kleinen Mitteln Grosses erreicht und es schafft, sich trotz gewichtigen Abgängen immer wieder neu zu formen. Zum Basler Selbstverständnis gehört es mittlerweile auch, dass man europäisch dabei ist, nicht nur im Herbst, sondern auch im Frühling, also dann wenn sich die Spreu vom Weizen getrennt hat. Zum vierten Mal in Folge ist das in diesem Jahr der Fall.

Glorreiche Zeiten: Frei und Streller jubeln beim 2:0 im Champions-League-Spiel gegen Manchester United 2011. Bild: KEYSTONE

In den letzten 10 Jahren traf der FC Basel auf nahezu alle Klubs, die Rang und Namen haben. Streller und Murat Yakin schwelgten gestern kurz in Erinnerung. Der jetzige Coach erinnerte sich an die erstmalige Qualifikation für die Champions-League-Gruppenphase gegen Celtic Glasgow und «viele andere tolle Momente». Streller sah das Rückspiel mit dem entscheidenden 2:0-Erfolg damals von der Ersatzbank aus. Seither konnte er mit seinem Team mehr als ein Ausrufezeichen setzen, nur schon in den letzten knapp vier Jahren: Manchester United, Chelsea, die AS Roma und Tottenham Hotspur machten unliebsame Erfahrungen mit dem FCB. Auch an das Hinspiel in den Achtelfinals der Champions League 2012 gegen Bayern München denkt er gerne zurück.

Ein anderer FCB als in Tel Aviv

Dass das Erreichen der K.o.-Runde zumindest in der kleinen Europa League mittlerweile fast zum «Courant normal» geworden ist, bewies nicht zuletzt Murat Yakin im Hinspiel gegen Maccabi Tel Aviv. Er verzichtete auf diverse Leistungsträger, er gewichtete das drei Tage später stattfindende Spitzenspiel in der Super League gegen GC höher als die erste Begegnung mit dem israelischen Meister.

Mit dem 0:0 verschaffte sich der sehr defensiv eingestellte FC Basel eine ordentliche, aber nicht beruhigende Ausgangslage. Ein torloses Remis bei einem ausgesprochen heimstarken Gegner wie Maccabi, der im eigenen Stadion auf die Unterstützung von beeindruckend lautstarken und - wie das Hinspiel bewies - geduldigen Fans zählen kann, ist ein gutes Resultat. Es birgt aber auch Gefahren, weil jedes andere Unentschieden als 0:0 daheim zum Ausscheiden führt. Maccabi, das am Wochenende in der Meisterschaft gegen Hapoel Haifa 2:2 spielte, hat in der Gruppenphase bewiesen, dass es auch auswärts bestehen kann, etwa beim 2:1 in Bordeaux.

Die Spieler von Maccabi sind heiss, im Joggeli alles zu geben. Bild: KEYSTONE

Maccabis Trainer Paulo Sousa zeigte sich überrascht von der defensiven Taktik des FC Basel vor einer Woche. Nun erwartet er einen anderen Auftritt des Gegners: «Wir werden wahrscheinlich mehr Räume bekommen, um unsere Angriffe zu gestalten.» Fabian Frei, einer der in Israel geschonten Spieler, ist überzeugt, dass seine Mannschaft im St. Jakob-Park ganz anders auftreten wird, will heissen: viel dominanter und offensiver. Auch Yakin meint, die Marschrichtung sei nun klar. Über Taktik und Aufstellungen sagte er aber nichts.

Umfrage

Welches Team qualifiziert sich für die Achtelfinals der Europa League?

123 Votes zu: Welches Team qualifiziert sich für die Achtelfinals der Europa League?

  • 82%FC Basel
  • 16%Maccabi Tel Aviv

Die Fans bleiben zu Hause

Auf ein sonderlich gut gefülltes Stadion kann der FC Basel nicht hoffen. Bisher wurden nur 13'000 Tickets verkauft, obwohl der Klub die Eintrittskarten für das 200. Europacup-Spiel zum halben Preis anbietet. Zudem lud er für die Jubiläums-Partie die ehemaligen Spieler und Trainer ein, die 1963 das erste Europacup-Spiel für den FC Basel bestritten (1:5 gegen Celtic Glasgow) oder sieben Jahre später beim ersten Erfolg (2:1 gegen Spartak Moskau) dabei waren. Zu diesem Kreis gehören etwa Helmut Benthaus, Karl Odermatt oder Marcel Kunz.

Karl Odermatt führte den FC Basel 1974 im Europacupspiel gegen Celtic Glasgow auf den Platz. Bild: KEYSTONE

Damit die FCB-Pioniere Grund zum Feiern haben, muss diesmal ein Sieg her. Die Partien in Tel Aviv und gegen GC in Zürich hatte Yakin als Spiele bezeichnet, die man gewinnen kann, aber nicht muss. Nun führt nur der Erfolg in die Achtelfinals - dort wartet dann wahrscheinlich die Mannschaft von Salzburg, welche das Hinspiel gegen Ajax Amsterdam auswärts 3:0 gewinnen konnte. (si)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wären unsere Fussball-Klubs ehrlich, sähen ihre neuen Logos so aus

Wenn am Wochenende die Super League ihren Spielbetrieb nach der Winterpause wieder aufnimmt, dann macht Lausanne-Sport dies mit einem neuen Logo. Weil es Anlehnungen an den neuen Besitzer enthält, stösst es auf grosse Kritik.

Dabei sind die Waadtländer doch nur Vorreiter! So würden die Schweizer Klubs heissen, wären sie in den USA zuhause.

Artikel lesen