Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die totale Erschöpfung: Sebastian Kienle, der Ironman-Sieger 2014, hat soeben 10'000 Kalorien verbrannt.  Bild: AP Images for IRONMAN/AP Images

Den Energietank füllen

An einem Ironman verbrauchen Sie die Kalorien von 20 Big Macs. Oder 12 Pizzen. Oder 200 Gurken. Oder unglaublich krass vielen Tomaten

3,86 Kilometer schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und zum Abschluss einen Marathon laufen. Beim Ironman verbrennen die Athleten rund 10'000 Kalorien. Wir zeigen Ihnen, was Sie essen müssten, um diese Menge an Kalorien aufzunehmen. 

13.10.14, 15:09 13.10.14, 16:16

Der Deutsche Sebastian Kienle hat am Wochenende den Ironman auf Hawaii gewonnen. Seine Schlusszeit: 8 Stunden, 14 Minuten und 18 Sekunden. 

Das braucht natürlich eine Menge Energie, rund 10'000 Kalorien werden beim Ironman verbrannt. Wie sich die Athleten – rein theoretisch – kalorienmässig vorbereiten könnten, haben wir für Sie aufgelistet. 

20 Bic Macs

Bild: mcdonalds/watson

200 Gurken

Bild: duden/watson

20 Tafeln Schokolade

Bild: duden/watson

12 Salami-Pizzas

Bild: uncletonysnypizza/watson

400 Reiswaffeln

Bild: fbbd.info/watson

28 Teller Spaghetti mit Tomatensauce

Bild: ich-bin-dann-mal-schlank/watson

16 Teller Zürcher Geschnetzeltes mit Rösti

Bild: kultur-online.net/watson

1'000 Tomaten

Bild:vitagenes/watson

Sie haben die Kalorien schon zu sich genommen und merken nun, dass der Ironman doch nicht Ihre Sache ist? Wir helfen Ihnen mit unserer Diashow, die 10'000 Kalorien auf andere Weise wieder loszuwerden:



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

SFV-Präsident Gilliéron «bedauert Doppelbürger-Debatte ausserordentlich»

Der SFV entschuldigt sich für eine Doppelbürger-Debatte, die er selber ausgelöst hatte. «Da sind Fehler passiert und wurde eine Aussenwirkung erzielt, die nie beabsichtigt war», so Peter Gilliéron.

Seit der Rückreise nach dem WM-Achtelfinal-Out steht der Schweizerische Fussball-Verband in der Kritik. Mit seinen brisanten Aussagen zum Doppelbürger-Status trat Generalsekretär Alex Miescher eine Lawine los. «Wollen wir Doppelbürger?», warf Miescher in einem Gespräch mit «Tages-Anzeiger» und NZZ auf.

Die Replik aus den eigenen Reihen blieb nicht aus. «Unsinn!», schmetterte ihm Granit Xhaka in einem Interview mit der Agentur Keystone-SDA entgegen. «Ich denke, Alex hat seine …

Artikel lesen