Sport

Die totale Erschöpfung: Sebastian Kienle, der Ironman-Sieger 2014, hat soeben 10'000 Kalorien verbrannt.  Bild: AP Images for IRONMAN/AP Images

Den Energietank füllen

An einem Ironman verbrauchen Sie die Kalorien von 20 Big Macs. Oder 12 Pizzen. Oder 200 Gurken. Oder unglaublich krass vielen Tomaten

3,86 Kilometer schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und zum Abschluss einen Marathon laufen. Beim Ironman verbrennen die Athleten rund 10'000 Kalorien. Wir zeigen Ihnen, was Sie essen müssten, um diese Menge an Kalorien aufzunehmen. 

13.10.14, 15:09 13.10.14, 16:16

Der Deutsche Sebastian Kienle hat am Wochenende den Ironman auf Hawaii gewonnen. Seine Schlusszeit: 8 Stunden, 14 Minuten und 18 Sekunden. 

Das braucht natürlich eine Menge Energie, rund 10'000 Kalorien werden beim Ironman verbrannt. Wie sich die Athleten – rein theoretisch – kalorienmässig vorbereiten könnten, haben wir für Sie aufgelistet. 

20 Bic Macs

Bild: mcdonalds/watson

200 Gurken

Bild: duden/watson

20 Tafeln Schokolade

Bild: duden/watson

12 Salami-Pizzas

Bild: uncletonysnypizza/watson

400 Reiswaffeln

Bild: fbbd.info/watson

28 Teller Spaghetti mit Tomatensauce

Bild: ich-bin-dann-mal-schlank/watson

16 Teller Zürcher Geschnetzeltes mit Rösti

Bild: kultur-online.net/watson

1'000 Tomaten

Bild:vitagenes/watson

Sie haben die Kalorien schon zu sich genommen und merken nun, dass der Ironman doch nicht Ihre Sache ist? Wir helfen Ihnen mit unserer Diashow, die 10'000 Kalorien auf andere Weise wieder loszuwerden:

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das ist Langnaus Neuer, der sich mit einer Art «Gordie Howe Hattrick» vorstellte

Beim rauschenden 4:0-Sieg über den HC Lugano spielt bei den SCL Tigers erstmals Cam Barker. Der Kanadier mit der Erfahrung von 327 NHL-Partien brillierte bei seinem Debüt im Emmental.

Langnaus Sportchef Jörg Reber hat seine siebte von acht Ausländerlizenz für Cam Barker eingelöst. Schliesslich sind die Ausländer-Lizenzen zum Brauchen da und nicht zum «Chücheln». Er hat den unsanften Riesen (191 cm/99 kg) beim «Rampenverkauf» des KHL-Teams Slovan Bratislava als Ersatz für Rock’n’Roller Ville Koistinen erstanden – und nun gleich auf Lugano losgelassen.

Der 31-jährige Erstrunden-Draft von 2004 (Chicagos Nummer 3) darf durchaus als «Rolex vom Transferwühltisch» bezeichnet …

Artikel lesen