Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wurde durch die MTV-Fernsehshow «Nitro Circus» bekannt: Erik Roner.
Bild: AP/Jeff Bottari

Extremsportler Erik Roner: MTV-Star stirbt bei Fallschirmsprung

Der Extremsportler Erik Roner sollte bei der Eröffnungsfeier für eine Golf-Veranstaltung mit seinem Fallschirm aus einem Flugzeug springen. Doch bei der Landung blieb der 39-Jährige in einem Baum hängen. Er starb noch am Unfallort.

29.09.15, 06:51


Ein Artikel von

Extremsportler und MTV-Star Eric Roner ist tot. Polizeiangaben zufolge starb er bei einem Fallschirmsprung im nordkalifornischen Squaw Valley: Roner blieb bei der Landung in einem Baum hängen. Er selbst konnte sich nicht befreien und auch herbeigeeilte Helfer schafften es nicht, Roner zu retten.

Der 39-Jährige moderierte die TV-Sendung «Locals» auf dem Sportsender «Outside Television». Bekannt wurde er durch die MTV-Show «Nitro Circus», in der unter anderem Motocross-Star Travis Pastrana zahlreiche Stunts zeigt. Roner ist auf der Homepage der Sendung als Skifahrer und Basejumper gelistet. Den Angaben zufolge war er zudem Pionier des Ski-Basejumpings: Dabei fahren Extremsportler auf Skiern und mit einem Fallschirm auf dem Rücken Abhänge hinunter, die in hohen Klippen enden.

«Erik war ein grossartiger Mensch, der jeden und alles um ihn herum besser gemacht hat», sagte Pastrana. Roner hatte immer wieder mit spektakulären Stunts für Schlagzeilen gesorgt: Anfang 2013 testete er beispielsweise, ob man mit einem Regenschirm fliegen kann.

Zur Eröffnungsfeier für ein Golf-Event in Squaw Valley sollte Roner nun gemeinsam mit anderen Fallschirmspringern Stunts vorführen. Einer seiner Freunde beobachtete den Unfall. «Es war furchtbar», sagte Roy Tuscany. Die Helfer hätten versucht, Leitern zu organisieren und sich gegenseitig auf die Schultern zu heben, um Roner aus dem Baum zu befreien. «Für diese Art der Rettung gibt es kein Protokoll. Es gibt keine Anleitung.»

aar/AP

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Es war ein bisschen wie im Fussball» – so erklärt Federer sein vorzeitiges Wimbledon-Aus

Eine 2:0-Satzführung und ein Matchball reichten Roger Federer nicht zum 13. Halbfinaleinzug in Wimbledon. Der Titelverteidiger verlor einen über vierstündigen Krimi gegen Kevin Anderson 6:2, 7:6 (7:5), 5:7, 4:6, 11:13, behielt nach dem Spiel aber die Fassung und analysierte die Niederlage ruhig und sachlich.

Der ungewohnte Court 1 brachte Federer ein ungewohntes und unerwünschtes Resultat. Erst zum fünften Mal – zum zweiten Mal in Wimbledon – verlor er eine Partie, in der er die ersten beiden Sätze gewonnen hatte. «Das sind zu viele, viel zu viele», meinte er auf die Feststellung, dass dies doch sehr selten vorkomme. «Deshalb tun sie extrem weh.» Aber es könnte halt passieren, dass einem ein Match wie Sand durch die Hände gleite.

Weh tut sie auch, weil die Niederlage ziemlich aus heiterem Himmel …

Artikel lesen