Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auf nach Basel?

Weiler verlässt den FC Aarau

21.05.14, 11:17 22.05.14, 11:35
FC Aarau Cheftrainer Rene Weiler jubelt nach dem Schlusspfiff und feiert den 1:2 Sieg nach dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Aarau am Sonntag, 9. Februar 2014, im Letzigrund Stadion in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Will den nächsten Karriereschritt machen: René Weiler. Bild: KEYSTONE

Im gegenseitigen Einvernehmen lösen der FC Aarau und René Weiler den bestehenden Arbeitsvertrag per sofort auf. «Wir bedauern diesen Entscheid, akzeptieren aber, dass der Trainer seinen nächsten Karriereschritt vorbereiten will», erklärt der Verein.

Während der FC Aarau seinem Aufstiegscoach für die letzten Jahre dankt, kann über die Zukunft Weilers spekuliert werden. Der FC Basel sucht bekanntlich einen Trainer. Dort ist der 40-Jährige spätestens jetzt auf jeden Fall auch ein Thema – obwohl die Nachfolgeliste am Rheinknie einige illustre Namen beinhaltet. Der Erfolgstrainer dürfte in wenigen Tagen bei einem höher eingeschätzten Verein unterschreiben.

Vor Aarau hatte Weiler den FC Schaffhausen trainiert. In früheren Jahren war er in der Super League bei St. Gallen als Chefcoach eingesprungen. Aarau will zu einem späteren Zeitpunkt über die Nachfolge informieren. (fox/si)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen