Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auf nach Basel?

Weiler verlässt den FC Aarau

21.05.14, 11:17 22.05.14, 11:35
FC Aarau Cheftrainer Rene Weiler jubelt nach dem Schlusspfiff und feiert den 1:2 Sieg nach dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Aarau am Sonntag, 9. Februar 2014, im Letzigrund Stadion in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Will den nächsten Karriereschritt machen: René Weiler. Bild: KEYSTONE

Im gegenseitigen Einvernehmen lösen der FC Aarau und René Weiler den bestehenden Arbeitsvertrag per sofort auf. «Wir bedauern diesen Entscheid, akzeptieren aber, dass der Trainer seinen nächsten Karriereschritt vorbereiten will», erklärt der Verein.

Während der FC Aarau seinem Aufstiegscoach für die letzten Jahre dankt, kann über die Zukunft Weilers spekuliert werden. Der FC Basel sucht bekanntlich einen Trainer. Dort ist der 40-Jährige spätestens jetzt auf jeden Fall auch ein Thema – obwohl die Nachfolgeliste am Rheinknie einige illustre Namen beinhaltet. Der Erfolgstrainer dürfte in wenigen Tagen bei einem höher eingeschätzten Verein unterschreiben.

Vor Aarau hatte Weiler den FC Schaffhausen trainiert. In früheren Jahren war er in der Super League bei St. Gallen als Chefcoach eingesprungen. Aarau will zu einem späteren Zeitpunkt über die Nachfolge informieren. (fox/si)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

YB ist gefangen im Niemandsland

Zwei Spiele, null Tore, null Punkte, aber ganz viel Ernüchterung: Das ist die Zwischenbilanz von YB in der Champions League. Die internationalen Auftritte stehen in starkem Kontrast zur Dominanz in der nationalen Meisterschaft.

Eine Tabelle lügt nicht. Nüchtern bilden Zahlen, schön in Kolonnen geordnet, die Wahrheit ab. Aber welche Wahrheit sehen wir, wenn wir die Zahlen der Berner Young Boys studieren?

9-0-0 lautet eine Zahlenreihe.0-0-2 eine andere.

32:6 lautet eine andere Zahlenreihe.0:6 eine andere.

In der Super League nimmt YB die Rolle des dominierenden Herrschers ein. Zwölf Punkte Vorsprung nach dem ersten Viertel der Saison! In der Champions League hingegen sind die Gelb-Schwarzen bei ihrer ersten Teilnahme …

Artikel lesen