Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 31. Runde

Thun – FCSG 4:0 (1:0)

Lausanne – YB 0:1 (0:0)

Basel – GC 1:1 (1:1)

Super League, 31. Runde

Thuner Kantersieg gegen St. Gallen – Basel hält GC auf Distanz

Im Berner Oberland ist's schön, aber nur fürs Vogellisi und nicht für den FC St. Gallen. Die Ostschweizer tauchen in Thun mit 0:4. Die Berner Young Boys siegen in Lausanne 1:0.

27.04.14, 15:39 27.04.14, 18:13

Hier geht es zum Liveticker der Partie Basel – GC mit Stimmen von Michael Lang, Michael Skibbe und Valentin Stocker.

Basel – GC: Viertes 1:1 nützt nur Basel

– Auch Basels vierter Gipfel mit GC endet 1:1. Valentin Stocker erzwang gegen teilweise dominante Hoppers vor 34'172 Zuschauern in der 44. Minute den Ausgleich für den Champion.

– Ausgerechnet in den besten Minuten der Zürcher legte Valentin Stocker sein Veto ein. Unmittelbar vor der Pause stoppte er GC mit seinem achten und womöglich wichtigsten Treffer der Saison. Mit dem 1:1 verhinderte der Nationalspieler, der eine perfekte Vorlage Delgados brillant verwertete, eine Zuspitzung der Lage.

– Stockers Tor ist «Rotblau» womöglich Gold wert. Dank dem vierten 1:1-Remis in Serie gegen GC hielt der FCB seinen einzigen und hartnäckigsten Verfolger auf Distanz - die Marge beträgt nach wie vor vier Punkte. Seine Perspektiven, einen fünften Titel in Serie zu gewinnen und damit für einen Rekord zu sorgen, sind erheblich besser als die Aussichten von GC, erstmals seit 2003 wieder den nationalen Fussball-Thron zu besteigen.

Ausgeglichen wäre die Serie zumindest.

Roger Federer freut sich über den Punktgewinn live im Stadion. Bild: KEYSTONE

Thun – St. Gallen: Standards entscheiden die Partie

– Was für ein Frust für die treuen Fans der Ostschweizer. Da fahren sie den ganzen Weg ins Berner Oberland und nach drei Minuten sind ihre Lieblinge schon im Rückstand. Demiri pennt bei einem Eckball, lässt Reimann köpfeln und schon führt der FC Thun mit 1:0.

– Fünf Minuten vor der Pause bietet sich Demiri die Möglichkeit, seinen Fauxpas gut zu machen. Doch nach einer glänzenden Vorlage von Nater scheitert der St. Galler an Thun-Keeper Faivre.

Nein, ein schöner Sonntag sieht anders aus.

– Nach 67 Minuten ist der Mist geführt. Nikci bucht das 2:0 und wieder vernachlässigen die Gäste bei einem Corner sträflich ihre Defensivarbeit; die Leihgabe aus Hannover kann völlig unbedrängt zum Kopfball hochsteigen.

– Für den auch in dieser Höhe nicht unverdienten Schlussstand sorgen Sanogo, der sich im Sechzehner durch die Abwehr tänzelt und auch Lopar vernascht (75.) und Marco Schneuwly (88.).

– Der FC St. Gallen verbleibt mit 41 Punkten auf Rang 7 und erleidet im Kampf um einen Platz in der Europa League einen Rückschlag. Thun hingegen verteidigt mit nun 45 Punkten Rang 5. (ram)

Glatzkopf Reimann trifft zum frühen 1:0, Demiri (von Nater mit der Nummer 8 verdeckt) lässt den Thuner gewähren. Bild: freshfocus

Lausanne – Young Boys: Abgefälschter Schuss ins Glück

Der Rahmen passt für einen Kick wie Lausanne – YB. Nur 3050 Zuschauer wollen sich das antun.

– Mehr als eine Stunde muss sich YB in Lausanne gedulden, ehe dem Favorit der Führungstreffer gelingt. Costanzo spielt den Ball zu Gajic, der zentral vor dem Tor abzieht. Weil Verteidiger Banana den Schuss ablenkt, wird er für Lausanne-Hüter Barroca unhaltbar.

– In der Schlussminute verabschiedet sich Lausannes Ekeng vorzeitig in Richtung Dusche. Nicht, weil er seinen Kollegen das warme Wasser wegschnappen will, sondern weil er nach einer rüden Attacke gegen Frey die Rote Karte sieht.

– Die Berner ziehen dank den drei Punkten wieder am FC Luzern vorbei auf Rang 3. Auf der Pontaise hingegen scheinen die Super-League-Lichter endgültig auszugehen. Nach der Niederlage gegen YB hat das Schlusslicht zehn Punkte Rückstand auf den Vorletzten Sion, und nur noch 15 sind in den verbleibenden Spielen zu holen. (ram)

Lausanne am Boden: Ohne ein Fussballwunder steigen die Waadtländer ab. Bild: freshfocus



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Darum ist der verlorene Cupfinal gut für YB und die Stadt Bern

Adi Hütter war der perfekte YB-Trainer. Er hat Bern ein meisterliches Frühjahr beschert und mit dem verlorenen Cupfinal zugleich die YB-Kultur bewahrt, die wir lieben.

Den Cupfinal verloren – na und? Alles ist halb so schlimm. YB bleibt YB. Und das ist gut so. Zur YB-Kultur, die wir in den letzten 30 Jahren lieben gelernt haben, gehören nun mal Scheitern und Niederlagen aller Art.

Meister und Cupsieger im gleichen Jahr? Eine Sommerpause ohne die Möglichkeit, über einen Misserfolg zu hadern? Das hätte die YB-Fans verwirrt. Und die Intellektuellen von Bern, die Titanen der bernischen Kultur, die sich so gerne und intensiv mit der Fussball-Kultur befassen wie …

Artikel lesen