Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der spanische König Felipe VI. macht in Barcelona gute Miene zum bösen Spiel. Bild: Emilio Morenatti/AP/KEYSTONE

Wegen Pfiffen bei der Nationalhymne – Barça und Bilbao drohen nach Eklat beim Cupfinal drastische Strafen

Das Endspiel der Copa del Rey wird für die beiden Finalisten ein Nachspiel haben: Die spanische Regierung ermittelt gegen Cupsieger FC Barcelona und Athletic Bilbao und droht mit Sanktionen. Fans beider Klubs hatten während der Nationalhymne lautstark protestiert.

31.05.15, 10:40 31.05.15, 11:00


Ein Artikel von

Bereits vor dem Final hatte die Regierung geahnt, was kommen würde. In einem Brief an die Pokalfinalisten FC Barcelona und Athletic Bilbao sowie den spanischen Verband kündigte Madrid Sanktionen an, sollten die Fans gegen das Abspielen der Nationalhymne protestieren.

Doch die Warnung verpuffte. Als die Hymne am Samstagabend im Camp Nou in Barcelona erklang, stimmte ein Grossteil der 99'000 Zuschauer ein lautstarkes Pfeifkonzert an. Sowohl die Anhänger Barcelonas (Katalonien) als auch Bilbaos (Baskenland) identifizieren sich mit ihrer Region und streben die Unabhängigkeit von Spanien an.

Riesieges Pfeifkonzert im Camp Nou während der spanischen Nationalhymne. YouTube/Fut Bol

Die spanische Regierung hat nun Ermittlungen angekündigt. Bei einem für Montag geplanten Treffen werde man mögliche Sanktionen für Barcelona und Bilbao diskutieren, teilte die Presseabteilung der Regierung mit. «Die Regierung verurteilt Angriffe gegen Symbole, die uns Spanier, unsere Demokratie und unsere Gesellschaft repräsentieren», hiess es.

2012 verspotteten die Fans König Juan Carlos

Champions-League-Finalist FC Barcelona gewann das Finale nach dem Pfeifkonzernt souverän 3:1. Superstar Lionel Messi brachte Barça in der 19. Minute in Führung. Noch vor der Pause erhöhte der Brasilianer Neymar auf 2:0, ehe erneut Messi (73.) traf. Das Tor für Bilbao erzielte Iñaki Williams (79.).

Das Wundertor von Lionel Messi zum 1:0. gif: Gfycat

Barça und Bilbao standen sich bereits 2009 und 2012 im Finale gegenüber. Auch damals hatten die Zuschauer bei der Hymne gepfiffen und Schmähgesänge angestimmt. 2012 wurde auch die spanische Königsfamilie verspottet, die Anhänger der Klubs machten sich mit einem Kinderlied über den damaligen König Juan Carlos lustig. (pre/cte/sid)

Die Pfiffe beim Pokalfinale 2012. YouTube/JPFER-2015

Erfolgreiche Trios des FC Barcelona

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nosgar 31.05.2015 11:26
    Highlight Die Regierung hat sich bei sowas nicht einzumischen. Zudem ist jeder Pfiff verständlich, wenn man sieht, was Madrid alles tut um die Unabhängigkeit Kataloniens zu verhindern
    42 7 Melden
  • Angelo C. 31.05.2015 11:19
    Highlight Da sieht man wieder, wie hilflos Behörden oft manövrieren. Wie kann man die Vereine in Kollektivhaft nehmen, wenn deren Fans sich erlauben, die spanische Nationalhymne auszupfeifen? Wie sollten die Clubs das Gegenteil bewirken und effizient Einfluss auf 80'000 Zuschauer nehmen? Und obwohl sie das ganz gewiss nicht können, will man nun die Vereine exemplarisch und medienwirksam bestrafen. Wenig überzeugend ist es auch deshalb, weil sich durch diese lächerlichen Sanktionen die Sezessions-Wünsche und der Hass innerhalb der katalonischen Bevölkerung weiter verstärken werden.
    41 3 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen