Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Primera Division, 30. Runde

Barcelona – Celta Vigo 3:0

Rayo Vallecano – Osasuna 1:0

Atletico Madrid – Granada 1:0

FC Sevilla – Real Madrid 2:1

Ein Tor von CR7 war zu wenig

Superstars führen Barça und Atletico zu Siegen – Real Madrid verliert in Sevilla

Im Titelrennen in Spanien strauchelt Real Madrid erneut. Nach der Niederlage gegen Barcelona verlieren die Königlichen auch in Sevilla. Barça siegt genauso wie Atletico Madrid, das nun alleiniger Leader ist. Überschattet wird die Runde von einer schweren Verletzung von Barcelona-Goalie Victor Valdes.

26.03.14, 22:00 27.03.14, 10:14

Im Camp Nou sind erst fünf Minuten vorbei, da führt der Favorit schon. Barça-Ikone Lionel Messi spielt den Ball steil auf den knapp nicht im Abseits stehenden Alexis Sanchez, der passt quer zu Neymar und der Brasilianer eröffnet das Skore:

GIF: Youtube/Footytube.com

Nach einer halben Stunde erzielt Barcelona durch Messi das 2:0. Voraus geht dem 22. Saisontreffer ein magistrales Zuspiel von Andres Iniesta:

GIF: Youtube/Football.TV

Für den 3:0-Endstand ist in der 67. Minute erneut Neymar zuständig. Der Brasilianer tänzelt durch die Abwehr Celta Vigos und schiesst an drei Gegenspielern vorbei ins Tor:

GIF: Youtube/Gool Toub

Die Hiobsbotschaft für Barcelona ist die Verletzung von Goalie Victor Valdés. Er musste nach rund 20 Minuten wegen einer Knieverletzung, die er sich bei der Abwehr eines Freistosses ohne gegnerische Einwirkung zugezogen hatte, vom Platz getragen werden.

Valdes habe sich eine Verletzung des vorderen Kreuzbandes im rechten Knie zugezogen, teilte der Klub nach der Partie mit, er müsse operiert werden. Damit wird der Goalie wohl kein Spiel mehr für Barcelona bestreiten, denn der 32-Jährige gab anfangs Jahr bekannt, seinen auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern.

Pleite für Real Madrid

30 Spiele lang kassierte Real Madrid wettbewerbsübergreifend keine einzige Niederlage – nun gleich zwei nacheinander. Nach dem 3:4 gegen Barcelona verloren die Königlichen beim FC Sevilla mit 1:2.

Superstar Cristiano Ronaldo bringt Real Madrid zwar mittels (abgefälschtem) Freistoss in der 14. Minute in Führung:

GIF: Youtube/TotalGames

Die Real-Führung hält ganze fünf Minuten. Dann trifft Carlos Bacca zum 1:1 für Sevilla:

GIF: Youtube/World Cup 2014

Erneut Bacca mit seinem zweiten Tor des Abends und dem 14. der Saison sorgt eine Viertelstunde vor Schluss für die Führung. Er wird dabei vom in der Schweiz aufgewachsenen Kroaten Ivan Rakitic mustergültig bedient:

GIF: Youtube/FootballCompsHD

Diego Costa – wer sonst?

Der alleinige Leader der Primera Division nach 30 Runden heisst nicht Barcelona und nicht Real, sondern Atletico Madrid. Es schlug zuhause Granada 1:0 – dank Toptorjäger Diego Costa: 

GIF: Youtube/Football Mania

Atletico führt in der Tabelle mit 73 Punkten vor dem FC Barcelona, der 72 Zähler auf dem Konto hat. Real Madrid hält nach der Niederlage Sevilla bei 70 Punkten.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So feiert Bern seine YB-Meisterhelden

In Bern haben am Pfingstsonntag Zehntausende den ersten YB-Meistertitel seit 32 Jahren gefeiert. Nach einem Umzug durch die Stadt ging das Volksfest am Abend im vollbesetzten Stade de Suisse weiter.

Bereits am frühen Sonntagnachmittag waren weit über 20'000 Fans der Berner Young Boys im gelben Meistershirt auf den Bundesplatz geströmt. Bald mussten zwei der drei Zugänge wegen zu grossen Andrangs gesperrt werden. Tausende standen bis weit in die Bundesgasse - unter ihnen viele Familien mit Kindern.

Jubel und «Schwizermeischter»-Gesänge brandeten auf, bevor jeder Spieler und die Mitglieder von Trainerstaff und sportlicher Leitung einzeln auf die Bühne gerufen und mit einer Welle beehrt …

Artikel lesen