Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Primera Division, 36. Runde

Almeria – Betis Sevilla 3:2

Levante – Atlético Madrid 2:0

Sevilla – Villareal 0:0

Real Madrid – Valencia 2:2

CR7 rettet Real den Punkt

Verrücktes Titelrennen in Spanien: Real schafft nach Atléticos Niederlage nur ein 2:2

Leader Atlético Madrid hat in der 36. Runde der Primera Division überraschend 0:2 bei Levante verloren. Stadtrivale Real verpasste die Gelegenheit, sich im Meisterrennen lautstark zurückzumelden. Ronaldo sorgte in der Nachspielzeit wenigstens für ein Unentschieden.

Atlético Madrid bleibt trotz der Niederlage in Levante mit 88 Punkten auf Rang 1. Barcelona, das am Samstag gegen Getafe bloss 2:2 spielte, hat mit 85 Zählern hat weiterhin die Gelegenheit, den Titel zu holen. In der letzten Runde kommt es zum Direktduell der beiden Teams. Real Madrid, das noch ein Spiel mehr auszutragen hat, kommt auf 83 Punkte und kann somit nicht mehr aus eigener Kraft Meister werden.

Der Ausrutscher von Atlético

Ein Eigentor von Filipe Luis brachte den Leader schon früh im Spiel auf die Verliererstrasse:

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: Youtube/YouTuBe

Für den überraschenden 2:0-Endstand war David Barral nach diesem schönen Angriff verantwortlich:

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: Youtube/Unique Sports

Für Aufsehen sorgten einerseits Affenlaute gegen Levantes Diop, andererseits diese Szene zwischen Levantes Mohamed Sissoko und Atlético-Goalgetter Diego Costa. Für ihren Ringkampf kamen beide ohne Verwarnung davon:

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: Youtube/Med Hd Sték

Wawrinka brachte Real kein Glück

Jérémy Mathieu sorgte kurz vor dem Halbzeitpfiff für den ersten Schocker im Bernabeu. Mittels Kopfball brachte der Franzose in der 44. Minute die Gäste aus Valencia mit 1:0 in Führung:

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: Youtube/LEOCASSIO SPORTS 2014

Als Sergio Ramos kurz vor Ablauf der ersten Stunde ebenfalls per Kopf zum Ausgleich traf, schien die Partie doch noch den erwarteten Verlauf zu nehmen. Doch Dani Parejo sorgte nur fünf Minuten später mit einem satten Flachschuss für die erneute Führung Valencias.

Bei diesem 1:2 aus Sicht des grossen Favoriten blieb es bis zur 92. Minute – bis Cristiano Ronaldo zeigte, weshalb er der aktuelle Weltfussballer ist. Wie der Portugiese den Ball mit dem Absatz versenkte, war zlatanesque und schlicht Weltklasse. (ram)

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: Youtube/Not Only Highlights 2

Wenn jetzt Atlético gewinnt und Barcelona …

Das Titelrennen bleibt also äusserst spannend. Um sich die Kopfrechnerei zu ersparen, hat die Zeitung «Marca» einen Online-Kalkulator erstellt, mittels dem Sie die letzten Partien der drei Titelanwärter durchspielen können. Klicken Sie auf diesen Link.



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article