Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ernesto Valverde übernimmt bei Barcelona die Nachfolge von Luis Enrique. Bild: EPA/EFE

Ernesto Valverde als neuer Trainer von Barcelona bestätigt

29.05.17, 19:33 29.05.17, 20:18

Was schon länger von verschiedenen Medien geschrieben wurde, ist Tatsache: Ernesto Valverde heisst der neue Trainer des FC Barcelona. Der 53-Jährige tritt die Nachfolge von Luis Enrique an, der die Katalanen in den letzten drei Jahren betreut hatte. 

Valverde unterschreibt für zwei Saisons – mit Option auf eine weitere Spielzeit.

Valverde, der von 1988 bis 1990 beim FC Barcelona als Spieler unter Vertrag stand, war in den letzten vier Jahren Trainer von Athletic Bilbao. Mit den Basken gewann der gebürtige Spanier im Jahr 2015 den nationalen Supercup und etablierte sich mit seinem Team in der erweiterten Spitze der Primera Division.

Seine Trainerkarriere begann Valverde 2003 in Bilbao und coachte danach Espanyol Barcelona, Olympiakos Piräus, Villarreal und Valencia, bevor er 2013 wieder in Bilbao anheuerte.

Bild: Alvaro Barrientos/AP/KEYSTONE

Barcelonas Präsident Josep Maria Bartomeu beschrieb den 53-Jährigen als harten Arbeiter, der die Fähigkeit, das Urteilsvermögen, das Wissen und die Erfahrung mitbringe, den Weg des FC Barcelona fortzuführen.

Der FC Barcelona blickt auf eine enttäuschende Saison zurück. In der Meisterschaft wurde der Klub hinter Real Madrid nur Zweiter, und in der Champions League scheiterte er schon im Viertelfinal. Am Sonntag sicherte er sich dank dem Finalsieg gegen Alaves den Cup. Es war der neunte Titel in der dreijährigen Amtszeit von Luis Enrique. (sda/jsc)

Alle Trainer des FC Barcelona seit Rinus Michels 1971

Das könnte dich auch interessieren:

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Birdie 29.05.2017 22:51
    Highlight Freut mich als Barcelona Fan sehr. Ein kompetenter Trainer der die Liga kennt und einen attraktiven Fussball zelebriert. Er gibt auch gerne mal den Jungen eine Chance, was hoffentlich bei Barcelona bald wieder häufiger der Fall sein wird. Und ganz vielleicht wird er ja Laporte gleich noch von Bilbao nach Barcelona lotsen...
    10 1 Melden

«Irgendeinisch fingt z'Glück eim»: der YB-Euphorie auf der Spur

32 Jahre lang war der Fussballgott ein Sadist. Zumindest aus der Sicht aller YB-Anhänger. Jetzt hat sich das Blatt gewendet. Warum eigentlich? Und was macht das mit einem? Ein Erklärungsversuch von vier Bernern, die es wissen müssen.

Sie sind nach dem letzten YB-Titel geboren und kennen nur zweite Plätze. Trotzdem geben sie viel Herzblut für den Klub und sorgen mit ihren Livesendungen für Unterhaltung auf höchstem Niveau. Jetzt stehen Brian Ruchti und Gabriel Haldimann von Radio Gelb-Schwarz unmittelbar vor dem grossen Triumph. Sie planen bereits einen Grosseneinsatz für den Moment, wenn YB den Kübel holt: «Wir werden vor dem Cupfinal eine Woche lang aus dem Wankdorf durchsenden», verraten die YB-Radiomacher. 

Und sie …

Artikel lesen