Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ernesto Valverde übernimmt bei Barcelona die Nachfolge von Luis Enrique. Bild: EPA/EFE

Ernesto Valverde als neuer Trainer von Barcelona bestätigt

29.05.17, 19:33 29.05.17, 20:18


Was schon länger von verschiedenen Medien geschrieben wurde, ist Tatsache: Ernesto Valverde heisst der neue Trainer des FC Barcelona. Der 53-Jährige tritt die Nachfolge von Luis Enrique an, der die Katalanen in den letzten drei Jahren betreut hatte. 

Valverde unterschreibt für zwei Saisons – mit Option auf eine weitere Spielzeit.

Valverde, der von 1988 bis 1990 beim FC Barcelona als Spieler unter Vertrag stand, war in den letzten vier Jahren Trainer von Athletic Bilbao. Mit den Basken gewann der gebürtige Spanier im Jahr 2015 den nationalen Supercup und etablierte sich mit seinem Team in der erweiterten Spitze der Primera Division.

Seine Trainerkarriere begann Valverde 2003 in Bilbao und coachte danach Espanyol Barcelona, Olympiakos Piräus, Villarreal und Valencia, bevor er 2013 wieder in Bilbao anheuerte.

Bild: Alvaro Barrientos/AP/KEYSTONE

Barcelonas Präsident Josep Maria Bartomeu beschrieb den 53-Jährigen als harten Arbeiter, der die Fähigkeit, das Urteilsvermögen, das Wissen und die Erfahrung mitbringe, den Weg des FC Barcelona fortzuführen.

Der FC Barcelona blickt auf eine enttäuschende Saison zurück. In der Meisterschaft wurde der Klub hinter Real Madrid nur Zweiter, und in der Champions League scheiterte er schon im Viertelfinal. Am Sonntag sicherte er sich dank dem Finalsieg gegen Alaves den Cup. Es war der neunte Titel in der dreijährigen Amtszeit von Luis Enrique. (sda/jsc)

Alle Trainer des FC Barcelona seit Rinus Michels 1971

Das könnte dich auch interessieren:

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Unfall auf San-Bernardino-Route

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Das sind die Tops und Flops der WM

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Birdie 29.05.2017 22:51
    Highlight Freut mich als Barcelona Fan sehr. Ein kompetenter Trainer der die Liga kennt und einen attraktiven Fussball zelebriert. Er gibt auch gerne mal den Jungen eine Chance, was hoffentlich bei Barcelona bald wieder häufiger der Fall sein wird. Und ganz vielleicht wird er ja Laporte gleich noch von Bilbao nach Barcelona lotsen...
    10 1 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen